DAS MYSTERIUM
VON GOLGATHA
Verlagslogo
KOBER'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG AG
BERN
BÔ YIN RÂ
Joseph Anton Schneiderfranken
4. Auflage
Unveränderter Nachdruck der 1953 in der Kober'schen
Verlagsbuchhandlung erschienenen dritten Auflage.
Erstausgabe Verlag Magische Blätter, Leipzig 1922
Erweiterte Ausgabe Richard Hummel Verlag, Leipzig 1930
© 1973, Kober'sche Verlagsbuchhandlung AG Bern
Alle Rechte vorbehalten, insbesondere die der Übersetzung in
fremde Sprachen und der Verbreitung in Rundfunk
und Fernsehen
Druck: Baumann AG. Menziken
INHALT Seite
Einführung 7
Das Mysterium von Golgatha 17
Der furchtbarste unserer Feinde 47
Liebe und Haß 67
Seelisches Wachstum 79
Geistige Führung 97
Okkultistische Übungen 119
Mediumismus und künstlerisches Schaffen 147
An der Quelle des Lebens 157
Die „Aufnahme in die Weiße Loge” 185
Törichte Erfindungen 203
Originalscan
DER MUTTER MEINER KINDER!
EINFÜHRUNG
S
o, wie mein Buch „Mehr Licht!” aus ge‐ OO
sonderten Abhandlungen entstand, so ist OO
auch dieses Buch eine Sammlung in sich bis OO
zu gewissem Grade abgeschlossener Kapitel. OO
Dennoch möchte ich das, was ich hier nun OO
verbinde, nur im Zusammenhang be‐ OO
trachtet wissen, und wenn ich dem ganzen OO
Buche den Titel seiner ersten AbOO
handlung gebe, so geschieht dies deshalb, OO
weil alles andere im Grunde mit zu dieOO
ser Abhandlung gehört.
.Ich vertraue meinen Lesern, daß sie in sol‐ OO
chem Sinne zu lesen wissen und glaube, daß OO
es wahrlich keines besonderen Hinweises be‐ OO
darf, um den roten Faden zu finden, der hier OO
alle Einzelkapitel zu einem sich selbst erklä‐ OO
renden Ganzen durchzieht.
Unter denen, die in heutigen Tagen einer OO
geistigen Erneuerung zustreben, sind unstrei‐ OO
9 Das Mysterium von Golgatha
tig sehr viele zu finden, denen der hohe Mei‐ OO
ster von Nazareth seit frühester Jugend als OO
göttlicher Lehrer galt, ‒ denen das „MyOO
sterium von Golgatha” Mittelpunkt OO
ihres Glaubens war...
.In manchen mag noch heute ein tiefer OO
Christusglaube Leben zeugen, während an‐ OO
dere längst in Seelennot und Zweifel das verOO
loren haben, was ihrer Kindheit LichtOO
und Gottesgewißheit gab. ‒ ‒
.Allen diesen aber glaube ich hier manche OO
Schleier lüften zu können, die vor ihren Augen OO
bisher verborgen hielten, was ihres Herzens OO
tiefster Sehnsucht allein die letzte Bestätigung OO
bringen kann. ‒
.Es gilt, die tiefe Wahrheit zu enthüllen, die OO
in dem Gottessohn von Nazareth ein LebenOO
formte, das in fernste Zeiten noch des LichOO
tes reine Strahlen senden wird, so sehr auch OO
diese heutige Zeit gar manche Zweifel an der OO
Wahrheit dieses Lebens nährt.
Die mannigfachsten Bilder haben im Laufe OO
der Jahrhunderte das Bild des „großen Lie‐ OO
10 Das Mysterium von Golgatha
benden”, des erhabenen Meisters der Evan‐ OO
gelien, verdunkelt.
.Schon damals, als sein Fuß noch durch die OO
Gaue Palästinas wanderte, gab es nur Wenige, OO
die wahrhaft wußten, wer er war, und OO
die, von denen uns die heiligen Bücher als OO
von seinen Jüngern reden, dürfen kaum zu OO
diesen Wenigen gerechnet werden.
.Was uns erhalten ist an Worten seiner Lehre, OO
trägt die Farben aller derer, die durch seine OO
Lehre eigenes Wähnen stützen wollten.... OO
.Weniges nur läßt sich auch heute noch als OO
ungetrübte Kunde seines Lebens werten.
.Und dennoch strahlen selbst die TrümOO
mer der Berichte noch von einem LichteOO
Kunde, das wahrlich „nicht von dieser Erde” OO
ist, doch eines „Menschen-Sohnes” Wir‐ OO
ken brauchte, um dem Menschen dieser Erde OO
sich zu geben.
Wahrheit und Sage haben sich im OO
Laufe der Zeiten in dieses Lichtes LeuchOO
ten gestellt.
11 Das Mysterium von Golgatha
.Urtiefe Symbole suchten in ihm ErOO
hellung.
.Altes und Neues mußte es jeweils OO
beleuchten, aber nur äußerst selten ward es OO
in seiner wahren Wesenheit erkannt. OO
.Des hohen Meisters göttliche Lehre wird OO
aber keinem, der die alten Berichte liest, die OO
tiefsten Tiefen erhellen, solange der MeiOO
ster selbst noch hinter den Schleiern OO
der Berichte verborgen bleibt. ‒
.Die sich seine Diener nannten, waren selbst OO
im Geiste viel zu weit von ihm entfernt, um OO
ihn zu erkennen, und ihre Sorge war OO
es zumeist: ‒ an alter Kunde nicht zu rühren. OO
.So konnte es kommen, daß eine neue, ihres OO
Verstandeswissens allzu sichere Zeit selbst des OO
Meisters Dasein in Frage zog.
Aber der, von dem das Wort berichtet OO
wird: „Ich will bei euch bleibenOO
bis ans Ende der Welt” ‒ war anOO
12 Das Mysterium von Golgatha
deren Maßes als seine Diener und OO
anderen Maßes als seine Leugner. OO
.Wohl dir, wenn du beim LesenOO
dieses Buches seine hohen, reiOO
nen Züge erkennst!
.Auch wenn du dich nicht nach seiner OO
Lehre nennst, oder vielmehr nach der Lehre, OO
die man in seinem Namen schuf, ‒ so wirst OO
du ihm dennoch fürder angehören, wenn du OO
erkanntest, wer er wirklich war ‒ und OO
ist....
.Dann wirst du mit anderen Augen die OO
Berichte lesen, die von ihm erzählen, und alle OO
Zweifelsgründe werden dir benommen sein. ‒ OO
.Bist du ein Gläubiger der alten Lehren, OO
die auf seiner Lehre ihre Dome erbauten, OO
dann wird dir, ‒ wenn du recht zu lesen OO
weißt, ‒ sein Licht das Dunkel ihrer Hallen OO
hellen, und manche Lehre, die dir schwere OO
Last auf deinen Schultern war, an die du OO
nur aus Furcht vor Frevel nicht zu rühren OO
wagtest, wird dir zu lieber Bürde werden, zu OO
einem Kleinod, das du niemals missen möch‐ OO
test. ‒
13 Das Mysterium von Golgatha
Woher mir mein Wissen ward, das ich dir OO
hier gebe, wirst du in diesem Buche erfahren, ‒ OO
und wahrlich wird dir hier ein Wissen werden, OO
das in Wahrheit gründet und jeder Täu‐ OO
schung entrückt ist!
.Ich will dich deinem Glauben nicht ent‐ OO
fremden und ehre wahrlich die frommen Ge‐ OO
fäße der Altäre; ‒ doch will ich deinem Glau‐ OO
ben Inhalt geben, und unerschöpfliche OO
Brunnen will ich erneut zum Fließen bringen. ‒ OO
.So nimm denn dieses Buch und lasse seine OO
Worte dir zum Segen werden!
.Wenn du manches findest, was dir zuerst OO
noch fremd erscheint, so sei nicht vor‐ OO
schnell zu einer Entscheidung bereit!
.Du wirst öfters lesen müssen, bis die OO
verschütteten Schächte deines Empfindens OO
frei werden können, ‒ damit die lebenOO
digen Wasser der Urgrundtiefen deines OO
Seins empor ans Licht gelangen mögen!
.Bedenke, daß viele Jahrhunderte ihre „Scher‐ OO
ben” in deine Brunnen warfen, und daß nur OO
du selbst allein diesen Schutt entfernen OO
kannst. ‒
14 Das Mysterium von Golgatha
„Toren glauben sich groß, wenn sie andereOO
übersteigen können, der Weise aber macht OO
sich klein, damit er sich selbst übersteige.” OO
15 Das Mysterium von Golgatha
DAS MYSTERIUM VON GOLGATHA
Z
u den Zeiten des Kung fu tse lebte OO
im Reiche der Mitte ein wundersamer OO
Weiser, den sie Lao tse nannten.
.Kung fu tse, der große Lehrer der OO
Gesetze des glücklichen Lebens, hörte von ihm OO
und machte sich auf, ihn zu besuchen. Von OO
diesem Besuch zurückgekehrt, ging KungOO
fu tse drei Tage lang schweigend umher, OO
so daß seine Schüler sich sehr verwunderten. OO
.Tseu Kong aber machte sein Herz weit OO
und frug den Lehrer, weshalb er unausgesetzt OO
schweige?
.Darauf antwortete Kung fu tse und OO
sprach:
.„Wenn ich bemerke, daß ein Mensch sich OO
seiner Gedanken bedient, um mir wie der OO
Vogel im Fluge zu entwischen, so bediene OO
ich mich meiner Gedanken, wie man sich OO
eines Pfeiles bedient, den man vom Bogen OO
schnellt.
19 Das Mysterium von Golgatha
.Unweigerlich treffe ich einen solchen Men‐ OO
schen und werde seiner Meister. ‒
.Will er mir aber entwischen, wie ein hur‐ OO
tiger Hirsch, so verfolge ich ihn wie ein OO
geschickter Jagdhund, hole ihn sicher ein und OO
werfe ihn nieder. ‒
.Will er mir entwischen wie ein Fisch, OO
der sich in die Tiefe gleiten läßt, so werfe ich OO
meine Angel aus, fange ihn und bringe ihn OO
in meine Gewalt. ‒
.Ein Drache aber, der in dieOO
Wolken steigt und in der LuftOO
schwebt, ‒ den kann ich nicht ver‐ OO
folgen!
.Ich habe Lao tse gesehen und er ist OO
wie der Drache!
.Als er sprach, blieb mein Mund offen und OO
ich vermochte ihn nicht wieder zu schließen. ‒ OO
.Meine Zunge hing mir vor Erstaunen aus OO
dem Munde und ich konnte sie nicht zurück‐ OO
ziehen. ‒
20 Das Mysterium von Golgatha
.Meine Seele aber wurde aufgeregt und ist OO
noch nicht wieder ruhig geworden!”
Diese wenigen, in den chinesischen Schrif‐ OO
ten erhaltenen Worte sprechen deutlich genug OO
von dem ungeheuren Eindruck, den die gei‐ OO
stige Weisheit Lao tse auf Kung fuOO
tse machte, der wahrlich auch, auf seine OO
Art, ein Weiser war, aber den Bereich des OO
Intellekts allein beherrschte, während OO
jener hoch über allem intellektuellen Wis‐ OO
sen seine geistige Heimat fand. ‒
.Es wird berichtet, Lao tse sei in hohem OO
Alter, gegen das Ende seines Lebens, aus OO
seinem Lande gegangen, ‒ nach Westen zu, OO
‒ dorthin, von wo er einst seine Lehre er‐ OO
halten habe...
.Im „Tao te king”, das ihm zugeschrie‐ OO
ben wird, darf man den wesentlichen Nieder‐ OO
schlag seiner Lehre suchen.
.Man hat mit gewissem Recht darauf hin‐ OO
gewiesen, wie nahe diese Lehre den Lehren OO
21 Das Mysterium von Golgatha
der Pythagoräer und der Philosophie OO
Platos steht, ja man wollte es wahrschein‐ OO
lich machen, daß Lao tse aus alter OO
ägyptischer Mysterienweisheit geschöpft OO
habe, und konstruierte einst so die wunder‐ OO
lichsten Zusammenhänge.
.Ein Körnchen Wahrheit liegt, wie fast immer OO
in ähnlichen Fällen, allen diesen Mutmaßungen OO
zugrunde, denn Lao tse, der von dem OO
größten weltlichen Weisen seiner Zeit Be‐ OO
staunte, war einer der wenigen wirkenden Mei‐ OO
ster jener geistigen Gemeinschaft, die man OO
symbolisch: die „Weiße Loge” nennt, OO
der alle alten Mysterienkulte, der OO
auch Pythagoras und Plato ihr OO
Bestes dankten. ‒
Während aber diese geistige Gemeinschaft OO
als solche durch alle Jahrtausende hin stets OO
nur in geistiger Weise aus völligerOO
Verborgenheit heraus wirkte, fan‐ OO
den sich doch zu Zeiten, wenngleich äußerstOO
selten, einzelne ihrer Glieder, die „in der OO
Welt” lebten, bereit und willens, auchOO
22 Das Mysterium von Golgatha
durch das gesprochene und geOO
schriebene Wort höchste geistige OO
Lehre zu erteilen, und einer dieser Sel‐ OO
tenen war eben dieser Lao tse.
.Nicht umsonst betont er, daß der Weise sich OO
in seiner Lehre nach Zeit und UmOO
ständen richten müsse, denn es war ihm OO
wohl bewußt, daß seine Lehre in seinem Volke OO
und zu seiner Zeit nur verstanden werden OO
könne in einer Ausprägung, die wenigstens bei OO
den damals geistig Eingestellten Geltung zu OO
finden hoffen durfte.
.Nach Zeit und Umständen mußte OO
sich noch jeder der ganz wenigen richten, OO
der als ein in der Welt lebendes Glied der OO
„Weißen Loge” Lehre in Worte zu fassen OO
versuchte, und auch jener „große LieOO
bende”, der diese Lehre „die froheOO
Botschaft” nannte, war nicht weniger OO
seiner Sendung als der Pflicht bewußt, ZeitOO
und Umstände zu beachten, und die OO
Anknüpfung für das Leitseil der Lehre dortOO
zu suchen, wo sicherer Halt dafür zu finden OO
war. Doch, sicherer Halt ist immer zu‐ OO
gleich: ‒ Widerstand...
23 Das Mysterium von Golgatha
.Man wird Leben, Tat und Lehre dieses in OO
seiner Liebe Erhabensten unter denen, die sich OO
die „Leuchtenden des Urlichtes”, OO
die „Worte des Wortes” nennen, erst OO
dann in ganzer Größe begreifen, wenn man OO
erfaßt hat, daß auch er Zeit und UmOO
stände weise nützen mußte, und daß er ‒ OO
vielleicht mehr als andere vor und nach ihm ‒ OO
Halt am Widerstand zu finden suchte. ‒ OO
Es sei mir ferne, frommen Glauben hier zu OO
stören, dem der Meister der Evangelien zum OO
einzigen „Sohne Gottes” ward! ‒
.Wer dieses Glaubens ist und darin Heil zu OO
finden hofft, der darf gewiß sein, daß seine OO
Hoffnung ihn nicht trügt, wenn er des OO
Meisters Lehre in sich Leben schaffen läßt, OO
und daß der Segen, der ihm werden kann, OO
niemals gebunden ist an seine MeinungOO
hinsichtlich der Dinge, die das Erscheinen OO
seines Meisters einst verursacht haben.
.Fühlt er sich stark in seinem Glauben, OO
dann lese er getrost, was hier gegeben werden OO
24 Das Mysterium von Golgatha
soll und lehne alles ab, was seines Glaubens OO
Wurzeln nicht vertragen können!
.Je stärker sein Glaube in Wahrheit ist, OO
desto sicherer wird er aus diesen Eröffnungen OO
neue Kräfte ziehen, denn: „Wer da hat, OO
dem wird gegeben werden, auf daß er OO
in Fülle habe”; ‒ fühlt er sich aber OO
schwach und schwankend, und ist OO
ihm sein Glaube nur eine schwache Tröstung, OO
die dieses Glaubens oft selber zweifelnde Leh‐ OO
rer, zur Pflicht der Belehrung verdammt, zu OO
geben haben, dann lese er lieber nicht weiter, OO
denn es steht auch geschrieben, daß: ‒ „dem, OO
der da nicht hat, auch das noch genom‐ OO
men wird, was er zu haben vermeint”. ‒ OO
.Wer aber die Lebenslehre des in heiliger OO
Liebe glühenden Rabbi JehoschuahOO
von Nazareth als eine fromme Sage be‐ OO
trachten möchte, oder gar Zweifel hegt, ob OO
dieser Gottgeeinte jemals lebte, dem soll hier OO
einiges von dem gesagt werden, was jene von OO
ihm wissen, deren „Bruder” und Beauftragter OO
er war, ‒ er, von dem man berichtet, daß OO
er „anders” lehrte als die Lehrer seiner Zeit, ‒ OO
25 Das Mysterium von Golgatha
daß er sprach, „wie einer, der da Macht hat” OO
‒ weil er eben als das, was er war, gar nicht OO
anders sprechen konnte, wollte er nicht OO
vor sich selbst unwahr werden. ‒ ‒
.So viel die Berichte über sein Leben und OO
seine Lehre auch an mystischer Zutat auf‐ OO
nehmen mußten, so bleibt doch hier immer OO
noch mehr des real Gegebenen zu betrachten, OO
als rationalistische Kritik, von tieferem Zu‐ OO
sammenhang nichts ahnend, rein äußerlich OO
genommen, bestehen lassen kann. ‒
Leben und Lehre dieses Mannes, der seit OO
fast zwei Jahrtausenden den Völkern des OO
Westens zum „Gotte” ward, wird niemals OO
nur durch philologische Quellenforschung zu OO
ergründen sein, und das Gebäude, das als OO
„Christentum” sich auf dem Grunde dieses OO
Lebens und dieser Lehre erhob, ist, trotz OO
mancher abstruser Form, durchaus nicht so OO
leer an deutbaren Symbolen höchster Erkennt‐ OO
nis, wie manche seiner Verächter gutgläubig OO
anzunehmen scheinen. ‒
26 Das Mysterium von Golgatha
.Freilich darf man die Reinigung, die der OO
ehrliche, kraftvolle Augustinermönch von Wit‐ OO
tenberg auf seine Weise in heiliger Einfalt er‐ OO
strebte, nicht nun für alle Zeit als gelungenes OO
Werk betrachten, darf nicht seinem bäuerlich‐ OO
naiven Gottes- und Teufelsglauben jene gei‐ OO
stige Einsicht verehrungsblind zugestehen, die OO
nötig gewesen wäre, um hier eine wirkOO
liche „Reformation” unter sorgsamstem OO
Schutze ihm unzugänglicher, tiefster Sym‐ OO
bole, durchzuführen. ‒
.Noch ist die Tat, die er getan zu haben OO
glaubte, einst zu tun, und anders zu OO
tun, als er, bei aller Kraft seines großen OO
Wollens, sie zu tun vermochte...
.Er aber mußte den Boden schaffen, OO
auf dem einst jener sicheren Stand finden OO
wird, der diese Tat aus tiefstem Erkennen OO
heraus vollbringen kann.
.Dann erst werden die urtiefen Mysterien OO
des Christentums, aus verschütteten Schäch‐ OO
ten gehoben, aller Menschheit einleuchten, OO
und ihr Licht wird jenes Dunkel endlich OO
27 Das Mysterium von Golgatha
hellen, das für so viele den Weg ungangbar OO
macht, den einst der Meister von Nazareth OO
in sich selbst, für alle, die ihm folgen wollten, OO
bahnte.
.Dann erst wird man verstehen, weshalb OO
dieser weise Liebende berechtigt war, OO
den Seinen zu sagen:
.Ohne mich könnt ihr nichtsOO
tun!”
.Weshalb er sich selbst den „RebstockOO
und die Seinen die „Reben” nannte, ‒ OO
weshalb er verlangte, daß jeder, der „dasOO
Leben” in sich haben wolle, das in sich OO
aufnehmen müsse, was in ihm selbst, OO
dem Meister, „Fleisch und Blut” ge‐ OO
worden war. ‒
Wahrlich, hier ist urgründige WeisOO
heit, aber sie kann nur gefunden werden, OO
wenn man weiß, wer dieser „Sohn des OO
Menschen” war und woher er kam. Wer OO
es ganz erfaßt, der mag zuletzt mit Staunen OO
28 Das Mysterium von Golgatha
sehen, daß das „Dogma” durch die WahrOO
heit keineswegs entwurzelt wird!
.Die es seit Jahrhunderten schützen zu müs‐ OO
sen meinen, ahnen nicht, daß seine Wur‐ OO
zeln viel tiefer reichen, als ihrOO
Glaube vordringt, und daß unter OO
dem Flugsand theologischer Spekulation, den OO
sie wieder und wieder durchsieben, säftequel‐ OO
lendes, ewiges Erdreich zu finden ist, das sie OO
nur deshalb nicht entdecken, weil sie in un‐ OO
nützem Spiel nicht müde werden, magische OO
Figuren in den Sand der Oberfläche zu zeich‐ OO
nen, wähnend, daß aus dieser Zeichen Zauber‐ OO
kraft allein das Heil erblühe, das der Meister OO
allen, die in ihm sich einen wollen, einst ver‐ OO
heißen hat.
Den einzigen „eingeborenen Sohn des Va‐ OO
ters” sieht der gläubige Christ in dem Mei‐ OO
ster, nach dem er sich nennt, aber der Meister OO
selbst, „voll der Gnade und Wahrheit”, be‐ OO
kennt, daß in seines Vaters Hause „vieleOO
Wohnungen” sind, daß es ihm nicht zu‐ OO
stehe, zu bestimmen, wer zu seiner Rechten OO
29 Das Mysterium von Golgatha
und seiner Linken säße in seines Vaters Reich, OO
und daß „der Vater größer” ist als er. ‒ OO
.„Wenn ich auch von mir selbst Zeug‐ OO
nis gebe, so ist doch mein Zeugnis wahr, OO
weil ich weiß, woher ich gekommen bin und OO
wohin ich gehe; ihr aber wisset nicht, wo‐ OO
her ich komme oder wohin ich gehe.” ‒
.So wird auch bis auf den heutigen Tag kein OO
Sinnen und Glauben ihn rein in seiner ur‐ OO
eigensten Wesenheit erfassen, es sei denn, der OO
also Sinnende und Glaubende wisse, „wo‐ OO
her” der Meister kam und „wohin” er ging, ‒ OO
wisse, daß hier einer der „LeuchtendenOO
des Urlichtes” vor ihm steht, von sei‐ OO
nen „Brüdern” bis auf diese Stunde als der OO
größteLiebende” unter ihnen voll OO
Bewunderung verehrt, ausgegangen aus ihrem OO
Kreise und zurückgekehrt zu ihm, um in un‐ OO
sichtbarer Gestaltung die geistige Aura der OO
Erde nicht eher zu verlassen, als bis der OO
letzte der Menschengeister, die hier im Tiere OO
leben, einging zum Licht. ‒
Was immer einer dieser „Leuchtenden des OO
Urlichtes” von sich selbst sagen mag, OO
30 Das Mysterium von Golgatha
um „Zeugnis von sich selbst” zu geben, OO
das sagt er als Repräsentant derOO
ewigen, geistigen Viel-Einheit, OO
in der er steht. Es gilt gleichzeitig, vonOO
ihm selbst, wie von allen, die OO
mit ihm ver-eint die Gemeinschaft der OO
„Leuchtenden des Urlichts” bilden. ‒
.Ohne das Sein dieser kosmisch-geistigen OO
Ver-Einung wäre der geistige „Mensch”, OO
der durch den „Fall”, durch eigenen Impuls OO
in eine andere „Dimension” sich verirrte, OO
längst völlig im Erdenmenschtiere der Um‐ OO
nachtung verfallen, dem ewigen und einzig OO
wirklichen „Tode”, ‒ der Auflösung seiner OO
geistigen Individualempfindung, der Rückkehr OO
in das ungeformte „Chaos”, die Seins-Nacht OO
des Urgrundes, dem er einst, formgeworden, OO
entstieg, in diesem ewig sich selbst zur Form OO
zeugenden Urgrunde „gezeugt”, nicht „er‐ OO
schaffen”! ‒ ‒ ‒
Ewige Liebe, glühend gleich einem unfaß‐ OO
baren Lichtfeuerquell inmitten des urgrün‐ OO
digen „Chaos”, ‒ ewiges „Urlicht”, ‒ OO
31 Das Mysterium von Golgatha
spricht sich selbst zum „Ur-Wort” aus, OO
in unendlichfältigem „Echo” gleichsam OO
sich selbst vernehmend in unOO
endlichfältiger SelbstdarstelOO
lung. ‒
.So „ergeht das 'Wort' des Herrn in alle OO
Lande”, und in jedem dieser „Worte” wird OO
es sich selbst zu anbetender „Ant-wort”, OO
in jedem ist es die glühende „Sonne”, die OO
aus sich ihr „Planetensystem” erzeugt, ‒ die OO
individualisierte „Gottheit” des individuellen OO
Geistes, den sie aus sich heraus fortzeugend OO
gebärt...
.Aus diesem „Herzen Gottes”, dem OO
Lichtfeuerzentrum alles Seins, dem Quell‐ OO
grund im ungeformten „Chaos”, den kein OO
menschliches Wort erfaßt, es sei denn, man OO
nenne ihn: „die Liebe, die aus sichOO
selbst ist”, ‒ ‒ stammt der „Heils‐ OO
plan”, in der Liebe gegründetOO
von Ewigkeit her, der die Viel-Einheit OO
der „Leuchtenden” gestaltet, damit sie rette, OO
was verloren scheint, in selige Seinsgewißheit OO
wiederbringe, was sich selbst zerstreute und OO
so das Empfinden seiner Eigenform verlor. ‒ OO
32 Das Mysterium von Golgatha
Gezwungen, in zeitlichen Bildern zu OO
reden, weiß ich wohl, daß mancher, stolz OO
und gewiß, seines begrifflichen Erkennens OO
froh, solches Geschehen in dem, was „ewig” OO
ist, als „absurd” erklären wird, allein das OO
wirkliche „Ewige” ist ein anderes als OO
der Begriff, den sich intellektuelOO
les Vorstellen schuf, und keine Weis‐ OO
heit des Verstandes wird je den Be‐ OO
griff zu bilden vermögen, der sich hier mit OO
der Wirklichkeit deckt...
.In tiefstem Fühlen nur läßt sich für OO
jene, die „guten Willens sind”, ein weOO
niges von dem erahnen, was das Ewige OO
in Wirklichkeit ist, und alles speku‐ OO
lative Erdenkenwollen muß an dieserOO
Wirklichkeit zerschellen. ‒
.Von allen, die auf Erden leben, kann stets OO
nur einer, der „zurückgefunden” hat, OO
dorthin, von wo er einst als Geistform OO
ausgegangen war, von dieser „Wirklich‐ OO
keit” wahrhaftes Zeugnis geben.
.Keiner kommt zum Vater, OO
außer durch mich!” ‒ ‒
33 Das Mysterium von Golgatha
.Der dieses Wort einst prägte, gehört zu den OO
wenigen, die das Wirkliche „von AngeOO
sicht zu Angesicht” erfahren hatten, OO
längst ehe sie auf dieser Erde eines Menschen‐ OO
tieres Körperhülle fanden, aus der sie leib‐ OO
haft lehren können, was „der Vater” sie zu OO
künden heißt.
Jeder der „Leuchtenden des Urlichtes”, OO
aber auch nur, wer zu ihnen aus KraftOO
und Sendung desUrlichtes” zählt, OO
darf das gleiche Wort aus innerster GeistOO
wesensgleichheit von sich ausOO
mit gleicher Bedeutung gebrauOO
chen, wie es von dem Meister der Evan‐ OO
gelien berichtet wird, und dennoch ehren in OO
ihm alle seine Brüder den, der alle, die OO
bisher als Menschen über diese Erde schrit‐ OO
ten, übertrifft an Liebeskraft. ‒
.So sehr auch jeder einzelne, der je zu OO
der Gemeinschaft zählte, aus der Liebe lebt, OO
so war doch keiner noch, der so seinOO
ganzes Sein in Liebe überformtOO
der Welt zu lebendiger HilfeOO
34 Das Mysterium von Golgatha
dargeboten hätte, wie dieser, den sie OO
selbst „den großen LiebendenOO
nennen.
.Was er der Menschheit gab, ist nur von OO
Seltenen erahnt worden. ‒
.So sehr übersteigt seine Tat alle mensch‐ OO
liche Fassungskraft, daß jene Ersten, die die‐ OO
ser Tat Größe ahnten, ihn vor sich selbst OO
zum Gotte machen mußten, um sich von OO
solcher Größe des Menschen nicht erOO
drückt zu fühlen! ‒ ‒ ‒
.Doch sein Erlösungswerk braucht keine OO
Mythe, die von einem rachelüsternen Stammes‐ OO
gotte zu erzählen weiß, der seinen „Sohn” OO
als Mensch der Menschheit schickt, damit sein OO
eigener Rachedurst durch ihre Grausamkeit OO
befriedigt werde.
.Was dieser „große Liebende” der Mensch‐ OO
heit als ein Erbteil aus dem Reiche des Gei‐ OO
stes darbot, war auch wahrlich anderes als OO
jene „stellvertretende Genugtuung”, die sich OO
bequemes Heilsbedürfnis ausersann, um selbst OO
zu keiner eigenen Tat mehr Pflicht in sich OO
zu fühlen. ‒
35 Das Mysterium von Golgatha
.Am Kreuze von Golgatha wurde wirkOO
lich die Welt von einer Bindung „erOO
löst”, wenn auch in durchaus anderer Weise, OO
als die Ahnenden es zu fassen versuchten! ‒ ‒ OO
Als der Meister von Nazareth den von ihm OO
in seinen höchsten Stunden stets gesuchOO
ten Tod endlich am römischen Kreuzes‐ OO
galgen erlitt, vollbrachte er ganz unOO
vergleichbar Größeres, als was so man‐ OO
cher vor und nach ihm tat, der das Leben OO
dieser Erde seiner Überzeugung opferte. ‒ OO
.Der einst auf Golgatha am Kreuze starb, OO
war an jener Stätte der einzige, der mit aller OO
Klarheit wußte, was geschah, und nur er OO
allein war auch imstande, durch die‐ OO
sen Liebestod die Riegel aufzusprengen, die OO
das Tor zur Freiheit für den GeistesOO
menschen schlossen, seit er, im Tiere OO
dieser Erde, dieses Tieres Trieb und Neigung OO
so erlegen war, daß die Er-lösung von des OO
Tieres Schicksal kaum mehr möglich schien. ‒ OO
.Nur ein „Wissender” konnte erOO
kennen, daß es höchster Liebestat eines OO
36 Das Mysterium von Golgatha
Menschen möglich sei, eine geistige Kraft OO
im Bereiche menschlicher Macht aufs neue OO
zu erwecken, ‒ so zu erwecken, daß OO
sie allen ergreifbar werde, um die sich OO
das Schlinggewächs tierhafter Lebensinstinkte OO
bedrohend festgerankt zeigte, ‒ daß nur einer, OO
der das Tier mit seinem Geistigen zu einemOO
neuen Sein verschmolzen hatte, die Gasse OO
bahnen konnte, denen, die ihm folgen woll‐ OO
ten. ‒
.Freilich: ‒ dieser „Wissende” mußte OO
zugleich in unerhörtem Maße ein LiebenOO
der sein, um die erschaute Tat vollbrinOO
gen zu können, denn gar viele vor ihm hat‐ OO
ten das gleiche Wissen und vermochten es OO
doch nicht, den Schauder vor der Tat zu be‐ OO
zwingen, obwohl auch sie gewiß nicht ohne OO
Liebe waren. ‒ ‒
So wurde durch Jesus von NazaOO
reth der Weg zum Geiste für alle erschlos‐ OO
sen, die in sich selbst zum LeOO
ben bringen wollen, was seinOO
Leben war. ‒
37 Das Mysterium von Golgatha
.Der Gott im Tiere hatte in ihm dasOO
Tier sich geeint in jenem neuenOO
Sein, das er den „Menschensohn” zu OO
nennen pflegte, der „Sohn”, den der GeistOO
mensch im Tiere zeugt, wenn er das Tier, OO
durch das er gefesselt war, überwunden hat, OO
indem er ihm seine Kraft und Schönheit OO
offenbarte. ‒
.In jedem der „Leuchtenden des Ur‐ OO
lichts” begibt sich das gleiche, aber OO
keiner fand in sich das ÜbermaßOO
der Liebe, das ihn dazu geleitet hätte, OO
nun auch die Tat zu tun, durch die der Mei‐ OO
ster von Nazareth eine Kraft zu neuem OO
Leben weckte, um deren Erlangung sich von OO
alters her die Weisesten allein ihr Leben lang OO
mühten, ohne sie andern in gleicher Weise OO
nutzbar machen zu können. ‒
Nicht der Tod als solcher führt OO
die Erneuerung jener Kraft in der geistigen OO
Aura der Erde herbei und nicht durch die OO
Marter, die dem Tode des Meisters voraus‐ OO
ging, wurde sie bewirkt.
38 Das Mysterium von Golgatha
.Die Kraft der Liebe allein ver‐ OO
mochte das Wunder zu vollbringen! ‒ ‒ ‒ OO
.Daß er, der da Marter und Tod erlitt, der OO
Menschheit „vergeben” konnte, vergebenOO
bis zum letzten Todesröcheln, OO
das allein war seine wirksame „Erlösungstat”, OO
denn nach geistigem Gesetz wurde hier der OO
Geistmensch, wo immer er auf der Erde lebt OO
und, durch das Tier bezwungen, in Schuld‐ OO
verstrickung gelangt, von seiner AbOO
hängigkeit gelöst durch die Liebe, ‒ OO
sofern er nur die Hand ergreifen mag, OO
die sich ihm zur Hilfe bietet, sofern er das, OO
was des Leuchtenden „Fleisch und BlutOO
geworden war, in sich aufnehmenOO
wird, um das Tier in sich demOO
Geiste zu einen...
.Nur einer, dem „der Vater alles überOO
geben” hatte, konnte solche „Verge‐ OO
bung” bringen, die alle Menschheit umfaßt! OO
.Tiefe Wahrheit birgt sich im Gewand der OO
Mythe, wenn alte Überlieferung den Meister OO
nach seinem Kreuztode „hinabsteigen” läßt OO
zu den Seelen der Gerechten der Vorzeit, OO
39 Das Mysterium von Golgatha
denn die Folge seiner Tat ist an keine Zeit OO
geknüpft, wird fühlbar den längst Entrückten, OO
wie denen, die erst nach Jahrtausenden ge‐ OO
boren werden. ‒
Als abgeschmackte Torheit mag denen, die OO
nur gelten lassen, was ihre tiergemeinsamen OO
Sinne betasten, vieles erscheinen, was hier zu OO
sagen ist.
.Sie können im wörtlichsten Sinne nicht OO
begreifen”, daß eines einzigenOO
Menschen Tat die geistigen Möglichkei‐ OO
ten für alles, was Mensch heißt, OO
zu verändern imstande war.
.Wer hier nicht folgen kann, oder mag, den OO
suche ich wahrlich nicht zu „bekehren”!
.Ich erinnere ihn nur daran, was die ge‐ OO
samte Menschheit dieser Zeit gewissen Ein‐ OO
zelnen auf jenen Gebieten dankt, die allen OO
tiersinnlich wahrnehmbar sind! ‒
.Wie weit folgetragender aber der EinOO
zelne, der Berufung trägt, von geiOO
40 Das Mysterium von Golgatha
stiger Seite her zu wirken vermag, ent‐ OO
zieht sich freilich dem äußeren Blick, und OO
nur der ist imstande, ein weniges davon zu OO
fassen, dem selbst die Aufgabe ward, imOO
Geistigen und vom Geiste herOO
zu wirken. ‒ ‒
.Wem aber der Meister von Nazareth aus OO
tiefstem Ahnen heraus als der große Wirkende OO
eines Werkes erscheint, das kein anderer je‐ OO
mals für die Menschheit wirkte, der prüfe OO
und befrage in heiliger Weihestunde sich selbst, OO
ob er dieses Werkes Frucht zu nutzen willens OO
sei durch eigene Tat: ‒ indem er sichOO
selbst der Kraft verbindet, die der Meister OO
neu erweckte, indem er sich selbst aus OO
dem Zwiespalt zwischen Gottheit und Tier‐ OO
heit reißt, ‒ dadurch, daß er das, was in OO
seinem Meister „Fleisch und BlutOO
geworden war, in Kraft und Wahrheit inOO
sich aufnimmt, auf daß es auch inOO
ihm die Einigung des Erdenmenschlichen mit OO
dem Göttlichen bewirke!
Manche Großtat Edler und Erhabener ist OO
schon im Laufe der Jahrtausende dem Ge‐ OO
41 Das Mysterium von Golgatha
dächtnis der Menschheit verschollen, aber die OO
spätesten Geschlechter dieses Planeten wer‐ OO
den noch um das Mysterium von GolOO
gatha wissen, ja, es steht zu hoffen, daß OO
sie weit mehr davon empfinden werden, als OO
bis zum heutigen Tage offenbar werden konnte. OO
.Als ein strahlendes Lichtmal unfaßbarer OO
Liebesgröße leuchtet jenes Evangelienwort OO
durch alle Zeiten: „Vater, vergibOO
ihnen, denn sie wissen nicht, OO
was sie tun!”
.Nur ein „Leuchtender des Urlichtes” konnte OO
es sprechen, und dennoch wagte keiner das, OO
was dazu Vorbedingung war, außer dem OO
einen! ‒ dem „großen Liebenden”.. OO
.Auch heute noch und bis ans EndeOO
der Tage des Menschen auf derOO
Erde ist dieser „große Liebende”, OO
in geistiger Gestaltung, vereint mit allen, OO
die gleich ihm jene geistige Kette bilden, OO
die das vergänglich Sinnliche mit dem OO
Ewigen verbindet, den Seelen, die ihnOO
rufen, nahe!
.„Wer es fassen kann, der fasse es!” ‒
42 Das Mysterium von Golgatha
.Der dies schrieb, gibt von ihm Zeugnis, OO
wie er von dem Dasein der Sonne Zeugnis OO
geben könnte...
Kein Glied der Viel-Einheit der „Leuch‐ OO
tenden des Urlichts” ist jemals von den an‐ OO
deren Gliedern dieser geistigen Gemeinsam‐ OO
keit getrennt, keines wirkt allein aus sich!
.Auch jener, der einst liebend und ge‐ OO
waltig vor fast zweitausend Jahren die OO
frohe Botschaft” seinen allzu un‐ OO
weisen Schülern kündete, wirkte und wirkt, OO
wie ehedem, so auch heute noch, niemalsOO
nur aus sich allein. ‒ ‒
.Auch er ist gehorsam der Weisung, die OO
ihm, gleich allen seinen Brüdern, OO
aus dem „Urworte” wird, dessen „WorteOO
alle jene sind, die, ihm vereinigt, hier auf OO
dieser Erde wirken. ‒
.Auch er ist untertan „dem Vater”, ‒ OO
der über aller Fassungskraft erhabenen gei‐ OO
stigen Wesenheit, die der eigentliche „Mei‐ OO
43 Das Mysterium von Golgatha
ster” in jedem der „Leuchtenden”, ‒ das OO
heilige Oberhaupt aller Brüder auf Erden ist, OO
jenes Unnennbaren, der da ist wie OO
er ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, OO
‒ im „Ur-Wort” verharrend und den‐ OO
noch in einer geistigen Form den „Leuchten‐ OO
den” dieser Erde stets gegenwärtig, ihrem OO
Schauen enthüllt, und durch jeden, ‒ OO
je nach seinen Kräften, seiner Artung, ‒ OO
wirkend das Werk der ewigenOO
Liebe...
In diesem Unnennbaren vereint, in OO
dem des „Urwortes” erstes Selbsterfassen OO
Form und Wirkung wird, ‒ als das OO
Wort”, dasbei Gottund dasOO
Gott” in der Gottheit ist, ‒ sind alle OO
„Leuchtenden des Urlichtes” im Willen und OO
Bewußtsein ewig nur Eines! ‒ ‒
.Einheit ist Schlußstein und OO
Krönung fundamentaler Vielheit in alOO
lem Leben geistig-kosmischen Seins, wie die OO
Vielheit der Farben sich vereinigt im reinen OO
weißen Lichte zeigt. ‒
44 Das Mysterium von Golgatha
.Unendlichfältig wirkt sich das OO
Eine aus, das Alles ist, um sich in EinOO
heit wieder zu finden, ohne jemalsOO
seine Unendlichkeit zu opfern. ‒ OO
.Liebe ist der innerste UrsprungOO
dieses Seins!
.Liebe ist sein nie endendes Leben!
.Liebe ist seine urewige Tat!
.Der auf Golgatha starb aber war das OO
vollkommenste Gefäß dieser Liebe, OO
das je auf Erden sich dargeboten hatte, derOO
Liebe, die unendlich ist, obwohlOO
sie in sich selbst ihre GrenzenOO
kennt...
.Wohl denen, die sein Wort aus aller Ver‐ OO
schüttung heraus erkennen!
.Wohl denen, die ihn selbst im inner‐ OO
sten Herzen zu finden wissen!
*          *
*
45 Das Mysterium von Golgatha
DER FURCHTBARSTE UNSERER FEINDE
I
ch rede nicht von den furchtbaren äußeOO
ren Kriegen, die dasTier” im OO
Erdenmenschen immer wieder zu entfachen OO
sucht, um Seinesgleichen hinzumorden, ‒ ich OO
denke vielmehr an einen weit grauOO
sameren Krieg, der in jedem Menschen OO
entbrennen kann, sodann in seinem Inneren OO
wütet, und bei dem nur selten einer „SieOO
ger” bleibt. ‒
.Dieser Krieg beginnt, wenn zum ersten OO
Male in einem Menschen die Frage sich er‐ OO
hebt: „Wer bin ich?” ‒ wenn zum OO
ersten Male dieses sich selbst unbekannte OO
Ich” einer undurchdringlich scheinenden OO
Finsternis in den gähnend gierigen Rachen OO
blickt bei seinem Suchen nach Grund oder OO
Zweck des Daseins, nach Spuren seiner OO
Herkunft oder Vorzeichen seiner letzOO
ten Ziele. ‒ ‒
Gewohnt, alle Fragen „verstandesOO
mäßig” zu lösen, kommt dem Menschen OO
49 Das Mysterium von Golgatha
gar nicht der Einfall, die Lösung seiner nun‐ OO
mehr erwachten Fragen könne einer anOO
deren Geisteskraft in ihm vorbehalten sein. OO
.Zwar finden müde oder allzu beOO
queme Seelen nur allzubald einen Aus‐ OO
weg und nennen ihn „Glauben”, aber was so OO
unter Glauben verstanden wird, ist nur eine OO
billigere, leichter zu beschaffende Befriedigung OO
eines genügsamen Verstandes, niemals OO
jene hohe Kraft, die von den Kun‐ OO
digen aller Zeiten hoch gepriesen wurde, wenn OO
sie vom „Glauben” sprachen...
.Es begnügt sich hier der Verstand mit OO
einer Lösung aus zweiter Hand, weil OO
er selbst nicht zur Lösung durchdringen OO
konnte.
.Gewaltige Bibliotheken könnte man mit den OO
Büchern füllen, die alle zum Zwecke solcher OO
Verstandesberuhigung geschrieben wurden, OO
ganz abgesehen von den persönlichen Be‐ OO
mühungen derer, die selbst durch Beschwich‐ OO
tigungen aus zweiter Hand ihren Verstand OO
befriedigten und nun sich verpflichtet glauben, OO
50 Das Mysterium von Golgatha
„das Heil”, wie sie es gefunden zu haben OO
meinen, auch ihren Mitmenschen zu predigen. OO
.So aber kann man immer nur lehren, OO
was der Verstand erfassen kann, und OO
könnte der Verstand die Lösung jener OO
letzten Fragen unternehmen, dann läge diese OO
Lösung längst schon klar vor aller Augen OO
in der ganzen Welt.
.Doch der Verstand ist nur ein WerkOO
zeug des Menschen und darf nicht zum OO
Herren seines Besitzers werden, sonst wird OO
er zu seinem fürchterlichsten Feinde. OO
Der Diamant dient zum Zerschneiden des OO
Glases, aber er wird unnütz, wenn es gilt, OO
Bäume zu fällen, und wer Holz braucht, um OO
ein sicheres Haus zu bauen, der kann mit OO
seinem Diamanten in Sturm und Wetter er‐ OO
frieren. ‒
.Ihr „sucht” mit dem Verstande und OO
scheltet die Natur grausam, weil sie euch OO
kein Auge gab, in ihre letzten, geheimnis‐ OO
vollen Tiefen zu blicken, derweil ihr dieses OO
Auge habt und nicht darum wißt, OO
in all eurem Reichtum. ‒
51 Das Mysterium von Golgatha
.Es gab zu allen Zeiten einige unter OO
den Menschen, die von diesem Auge wußOO
ten und es zu nützen verstanden.
.Sagten sie euch Anderen, was sie sahen, OO
so wurden sie als Narren oder Schwärmer OO
in Verruf gebracht.
.Erklärten sie euch aber, wie ihr selbstOO
dieses Auge in euch finden und benutzen OO
lernen könntet, so wurden sie euch unbequem, OO
denn sie verlangten zu viel von euch, OO
was eurer Gemächlichkeit gar wenig OO
behagte.
.Lieber noch „glaubtet” ihr an der Wissen‐ OO
den Lehren, nachdem ihr die LehrerOO
ans Kreuz geheftet hattet, ‒ OO
denn nachher konntet ihr jene Lehren deuten, OO
wie es euch gefiel. ‒ ‒
Ihr sagt: „Es waren andere Menschen, OO
die solches taten, ‒ nicht wir, ‒ nichtOO
wir!” ‒ aber ich zweifle mit guten Gründen OO
daran, daß ihr heute Jene erkennenOO
würdet, die euch helfen könnten. ‒
52 Das Mysterium von Golgatha
.In allen Zeiten liebte es der Mensch, lieber OO
auf das Kommen eines „Helfers” nach seiOO
nem Sinne zu warten und wollte nichts von OO
den wirklichen Helfern wissen, die inOO
Güte und Einfalt ihm die Hand zur OO
Hilfe boten.
.Die Phantasie des Menschen schafft OO
gewaltige „Titanen”, „Götter” und „Heilige”, OO
wo nur der einfach menschlichsteOO
Mensch zum Befreier tauglich ist.
.Zauberkünste galten noch jederzeit OO
mehr als die segensreichsten Lehren wirklich OO
berufener Helfer.
.Man will staunend stehen und möchte am OO
liebsten „das Zaubern” lernen, wo man in OO
Stille und innerer Einkehr zu sich selbstOO
zu gelangen suchen sollte.
.Mit einem Worte: die „Methode”, jenes OO
innere Auge zum Sehen geschickt zu machen, OO
ist dem phantastischen Sinn des Menschen zu OO
einfach, und seiner Gewohnheit wider‐ OO
streitet es zu sehr, auf solche nüchtern neue OO
Weise zur Erkenntnis zu kommen.
53 Das Mysterium von Golgatha
.Zu lange schon ward er zum SklavenOO
des Verstandes, als daß er noch ahnen OO
könnte, wie er auch ohne Ketten und Blei‐ OO
gewichte an den Füßen schreiten kann, OO
und ach, ‒ das Fliegen auf Schwingen OO
der Seele hat er ja längst verlernt.
Im Äußeren hilft der Verstand zu OO
schwächlichem Ersatz für Alles, was die OO
Seele sucht, und so staunt denn der Mensch OO
vor den „Wunderwerken”, die ihm der VerOO
stand erklügeln half, und verliert damit OO
den letzten Glauben an die MöglichOO
keit, der Sehnsucht seiner Seele seeOO
lisch je Erfüllung zu erringen.
.Und doch kann nichts, was ihn der Ver‐ OO
stand im Äußeren finden läßt, jemals den OO
Schrei der Seele völlig unterdrücken, OO
der Seele, die genau so ihre Rechte hat in OO
ihrem Reiche, wie der Verstand die seinen OO
dort, wo es nur zu verstehen gilt. ‒ OO
.Die Erkenntnisse der Seele wollen nicht OO
„verstanden”, sie wollen geschaut, erOO
fühlt, erlebt und erobert werden. OO
54 Das Mysterium von Golgatha
.Hier ist mit dem Verstande, so scharf OO
er auch geschliffen sein möge, als Werkzeug OO
nichts anzufangen!
.Hier muß eine neue Kraft in Tätigkeit OO
treten, die potentiell ein jeder Mensch be‐ OO
sitzt, und die doch nur in den AllerOO
wenigsten zur Entfaltung kommt! OO
.Es gibt kein deutsches Wort für diese Kraft, OO
und die sie in sich entwickelt hatten, erfanden OO
sich nur „Namen” dafür, die keinem anderen OO
Menschen etwas sagen können.
.Das, was der Deutsche „Gemüt” nennt, OO
führt vielleicht noch am ehesten in jene OO
Region, in der ein Ahnen dieser Kraft OO
zu Zeiten möglich ist, allein man verbindet OO
mit diesem Wort und seinem Inbegriff so viel OO
Verschwommenes, daß selbst dieser OO
zage Hinweis schon zu grobem Irrtum führen OO
kann.
Ich will es versuchen, durch verschiedene OO
Umschreibung, hier nun die Seele auf OO
das Wesen dieser Kraft behutsam hinOO
zuleiten, ‒ vielleicht daß einer oder der OO
55 Das Mysterium von Golgatha
Andere etwas leise in sich erwachen fühlt, das, OO
wie ein Keim die Blume, diese Kraft in ihm OO
dereinst ans Licht befördert.
.Doch ich weiß, daß ich mir eine Aufgabe OO
stelle, die kaum je befriedigend zu lösen ist, OO
wenn nicht auf beiden Seiten der ernst‐ OO
liche tiefe Wille besteht, über alle Hinder‐ OO
nisse hinweg, das Ziel zu erreichen.
.Der furchtbarste Feind aber, der uns OO
auf diesem Wege begegnen kann, ist der OO
Verstand, ‒ dieses ewige, zur Gewohn‐ OO
heit gewordene Verstehenwollen des OO
Zieles, wo es hier höchstens nur ein Verstehen OO
der Worte geben kann, die zur Zielrich‐ OO
tung weisen wollen. ‒
.Wer weiter mit mir gehen will, der mache OO
sich vor allem zum Herren seines Ver‐ OO
standes und gebe ihm keine Rechte dort, wo OO
seine Tauglichkeit zu Ende ist!
Wie aber enthülle ich dir nun das Wesen OO
dieser namenlosen Kraft, die dir Erlösung OO
bringen soll!?
56 Das Mysterium von Golgatha
.Versuche es, diese Worte wieder und wieder OO
zu lesen, fern von allem Geräusch und aller OO
Ablenkung der äußeren Welt, ‒ versuche es OO
aber auch, dein Gemüt zu beruhigen vor all OO
den lauten Einreden deines DenOO
kens, und gib dich in tiefster Ruhe deinem OO
nüchternen, selbstgewissen Fühlen hin!
.Versuche, bei dem, was du hier lesen wirst, OO
in aller Stille dich selbst zu empfinden! OO
.Du mußt dich ähnlich so zu empfinden OO
suchen, wie du dich empfindest, wenn eine OO
liebe, längst nicht mehr gehörte Melodie dir OO
unerwartet in der Abenddämmerstunde aus OO
der Ferne zuströmt, dich ergreift, und dich OO
im sanften Schweben ihrer Töne mit sich OO
zieht...
.In solchen Stunden, solchen Augenblicken, OO
öffnet sich ein wenig jene Pforte, durch die OO
du dereinst schreiten mußt, willst du ihr wirk‐ OO
lich nahen, ‒ jener Kraft, die dir auf deine OO
letzten Fragen Antwort geben kann. ‒
.Fasse den leisen Lichtstrahl, der aus dem OO
Spalt der Pforte fällt, mit liebendem Auge OO
57 Das Mysterium von Golgatha
und suche dich an sein mildes Licht zu ge‐ OO
wöhnen!
.Wolle nicht gleich auf einmal alle OO
Helligkeit „erkennen”, die hinter der Pforte OO
ist, sondern zügle deine Wünsche und mache OO
dein Auge erst tüchtig, damit es die ArtOO
dieses sanften Lichtes von jedem andeOO
ren Leuchten unterscheiden lernt... OO
.Du wirst gar bald entdecken, daß du bis‐ OO
her etwas vernachlässigt hast, was OO
wohl sorgsamer Pflege wert gewesen wäre. ‒ OO
Gehe mit mir hinaus in die Natur. Nicht OO
in der lauten Mittagshelle, obwohl auch die OO
Stunde, da „der große Pan schläft”, voll der OO
Geheimnisse ist, für den, der sie zu empfinden OO
weiß, ‒ ‒ sondern am späten Abend, wenn OO
alle Laute des Tages ruhen, oder am frühen OO
Morgen vor Sonnenaufgang.
.Du wirst da etwas fühlen in der weiten OO
Runde, das dich erhebt und beglückt ohneOO
Denken und Verstandesgründe...
.Gib dich diesem Fühlen hin und laß' es OO
in dir Wurzel fassen!
58 Das Mysterium von Golgatha
Wiederhole das oft, damit du verOO
traut wirst mit deinem inneren Fühlen!
.Suche es in seinen differenzierten Nüancen OO
klar zu unterscheiden!
.Es ist nicht gleichgültig, ob du diese Ge‐ OO
fühle nur in deiner Stube reproduzierst, OO
oder ob du sie, frisch und jedesmal neu, imOO
Freien empfindest. ‒
.Dein Zimmer, wie es auch sei, hat seine OO
eigene Stimmung, und wenn du auch noch OO
so klar in deine Erinnerung dich zu versenken OO
verstehst, so wirst du doch deine gewollte OO
Stimmung unwillkürlich fälschen. OO
Im geschlossenen Raume hast du andereOO
Möglichkeiten, dich zu stimmen und die ver‐ OO
borgensten Saiten deines Gemüts zum Klin‐ OO
gen zu bringen.
.Musik und Bildnerkunst, nicht OO
weniger als Poesie des Wortes, kön‐ OO
nen dich in deinen Räumen zu dir OO
selber bringen.
59 Das Mysterium von Golgatha
.Ob du aber im Freien sein magst, auf OO
Bergeshöhen oder am Ufer eines stillen Flusses, OO
ob du die endlose Weite des Meeres auf dich OO
wirken lassen wirst, oder beim Lampenschein OO
die Worte eines Dichters lesen und empfangen OO
magst, ‒ stets wird das Bewegte deinOO
Inneres sein, denn alles, was außen ist, OO
erteilt nur den Anstoß zur Schwingung, OO
trägt nicht in sich, was deine Seele durchOO
seine Vermittlung erfühlt. ‒
.Natur bleibt tot und kalt, und jedes Kunst‐ OO
werk läßt sich fühllos betrachten, wenn du OO
nicht selbst bei der Seele hast, was dir OO
Natur und Kunst als Bewußtseinswert verOO
mitteln soll.
.Nur in dir ist der Zauberbrunnen, aus OO
dem du deine goldenen Becher füllen kannst. ‒ OO
So bist du nun jener unbenennbaren Kraft OO
schon um ein beträchtliches näher gerückt.
.Du lernst allmählich, daß du dichOO
selbststimmen” kannst, und alles, ‒ OO
Nahrung, Kleidung, AufentOO
60 Das Mysterium von Golgatha
haltsort, Einsamkeit und GeOO
sellschaft, kann mit der Zeit dir „Stimm‐ OO
gabel” werden...
.Je nach deiner „Stimmung” wirst du ver‐ OO
schiedene „Klänge” in dir zum Ertönen OO
bringen, und du wirst dann gar bald ent‐ OO
decken, welche Stimmung deinem Wunsche OO
nach seelischer Klarheit entgegenkommt. ‒ OO
.Du arbeitest schon mit jener unbe‐ OO
nennbaren Kraft, doch sind es vorerst nur OO
ihre fernsten und dunkelsten Strah‐ OO
len, die du zu deinen Zwecken beherrschen OO
lerntest.
.Doch hier gibt es ein WeiterschreiOO
ten, hinauf, empor, hinein zu restloserOO
seelischer Klarheit! ‒ ‒
.Wer hier vorwärts will, der muß zum OO
Künstler an seinem eigenen LeOO
ben werden. ‒
.Was vordem ihm „Erfüllung” schien, muß OO
jetzt ihm nur als Rohstoff gelten, aus OO
dem er, dem Bildner gleich, das KunstOO
61 Das Mysterium von Golgatha
werk seines seelischen GefügesOO
schafft! ‒ ‒ ‒
.Nicht mehr wahllos, oder nach Laune, darf OO
er sich dem überlassen, was ihm das Leben OO
bringt.
.Er muß das Leben selbst formen lernen, OO
dadurch, daß er sich in jedem AugenOO
blick zu „stimmen” weiß, so wie es seinem OO
letzten Ziel entspricht. ‒
Bis hierher konnte wohl mancher mit mir OO
gehen, doch an diesem Punkte werden die OO
meisten scheitern, weil es ihnen überOO
menschlich schwer erscheint, die man‐ OO
nigfachen Geschehnisse des Alltags und seine OO
Nöte also zu meistern...
.Nur die Wenigen, die dazu reif geworden OO
sind, werden hier nicht versagen!
.Sie allein werden auf diesem Wege OO
auch zuletzt jene Kraft in sich entdecken, OO
deren Beherrschung Vorbedingung ist OO
für jeden, der den Pfad zum höchsten Lichte, OO
62 Das Mysterium von Golgatha
den ihm hohe Meister bahnten, mit Nutzen OO
betreten will.
.Mit dem Tage, an dem ein Mensch jene OO
Kraft in sich entdeckt und sie gebrauchen OO
lernt, beginnt für ihn ein neues Leben, OO
gegen das betrachtet alles, was er früherOO
„Leben” nannte, ihm erscheint wie ein dunk‐ OO
les Frührot gegen mittagshelle Sommersonne. OO
.Und doch findet dieser Tag ihn erst am OO
allerersten Anfang jenes Weges, der OO
zum ewigen Lichte führt, jenes Weges, der OO
unendlich ist, weil er von Klarheit zu OO
Klarheit steigt, auf dem jedes ErkennenOO
stets wieder überstrahlt wird durch ein OO
neues, tieferes und reineres Erfassen, OO
das nur wieder höherer Erkenntnis, tie‐ OO
ferem Erleben, klarerem Erschauen weicht... OO
.Endlos ist jener Weg, weil sein ZielOO
unendlich ist und auf unendlichfältige Weise OO
sich erschauen läßt, ‒ endlos ist er, weil OO
sein Ziel Unendlichkeiten birgt, und nieOO
mals, ‒ auch nicht in Milliarden „Ewig‐ OO
keiten” ganz zu ergründen wäre. ‒ ‒ ‒ OO
63 Das Mysterium von Golgatha
Niemals aber wird ihn einer finden, der OO
jene unbenennbare Kraft, jenes geistige Auge OO
in sich nicht vorher entdeckt, von OO
dem die Weisesten aller Zeiten in mehr oder OO
minder durchsichtigen Symbolen geredet ha‐ OO
ben, jenes Auge, das auch dort noch zu sehen OO
vermag, wo das Licht unserer Erdensonne in OO
einem höheren Lichte verschwindet, wie ein OO
Funke in lohendem Brand.
.Niemals wird einer jenes Auge in sich ent‐ OO
decken und damit sehen lernen, der sich blen‐ OO
den läßt durch die Feuerwerkskünste seines OO
Verstandes, ‒ dem der Verstand (in OO
seiner Region ein verläßliches Werkzeug) OO
zum Herren und damit zum furchtOO
barsten Feinde wird! ‒
.Solches wissend aus tiefster Selbsterfahrung, OO
dankt der hohe Meister dem, den er den OO
„Vater” nennt, daß er „den Kleinen und OO
Unwissenden” sich offenbare, vor denen OO
aber, die ihres Wissens SklavenOO
sind, sich verborgen halte. ‒ ‒
.Solches erkennend, spricht er das Wort von OO
den „Kindlein”, denen jeder gleichen OO
64 Das Mysterium von Golgatha
müsse, der das „Reich des Himmels” in sich OO
selbst erfahren wolle. ‒
.Von ihm selbst sagten sie stumpfen Her‐ OO
zens: „Wie erkennt dieser die Schrift, da er OO
sie doch nicht 'gelernt' hat?”
.Sie ahnten nicht, daß er eine tiefere WeisOO
heitsquelle in sich trug, als selbst „die OO
Schrift” sie jemals ihren Schrift-Gelehrten OO
offenbaren konnte, die dem VerstandeOO
Sklavendienste leisten mußten, da sie nichts OO
in sich fanden außer dem Verstande, ‒ OO
nichts, was ihnen helleres Licht und OO
reinere Klarheit hätte geben können. ‒ ‒ OO
.Es wird die allergrößte, allem anderen OO
übergeordnete Aufgabe kommender Genera‐ OO
tionen werden, die in jedem einzelnen Erden‐ OO
menschen tief verborgene geistige Weis‐ OO
heitsquelle nützbar zu machen für dasOO
irdische Wohl, ‒ ganz davon abge‐ OO
sehen, welche Wirkung die aus dieser Quelle OO
geschöpften Erkenntnisschätze im unvergäng‐ OO
lichen Leben der erdenleibesledigen SeeleOO
schaffen!
65 Das Mysterium von Golgatha
Erst dann aber, wenn der Mut erwachen OO
wird, allen Unrat zu entfernen, den Ver‐ OO
standesdünkel über dieser Quelle aufzuhäufen OO
pflegte durch Jahrtausende hindurch, wird sie OO
der Mensch der Erde wieder in den heute OO
kaum erahnten Tiefen seines FühlensOO
finden. OO
*          *
*
66 Das Mysterium von Golgatha
LIEBE UND HASS
L
iebet eure Feinde! ‒ Tuet wohl denen, OO
die euch hassen!”
.Es ist unsagbar schwer, ein solches Gebot OO
zu erfüllen, solange man sich nur, schlechten OO
Gewissens bewußt, zum Lieben zwingenOO
muß. ‒
.Wie ein Mensch aus guter Kinderstube OO
frei und selbstverständlich sich OO
in angenehmen Formen zu bewegen weiß, OO
während der andere, dem gute Formen als OO
„lästiger Zwang” erscheinen, nur tölpelOO
haft und ungeschickt sich bewegt, OO
sobald er in erzogene Gesellschaft gerät, ‒ OO
so wird auch nur ein Mensch mit freier Selbst‐ OO
verständlichkeit zu lieben wissen, dem OO
die Kunst des Lebens, die eine KunstOO
der Liebe ist, so zu eigen wurde, OO
daß sie Fleisch und Blut bemeistert.
.Wo Fleisch und Blut noch nicht durch OO
Lebenskunst gemeistert sind, dort muß OO
69 Das Mysterium von Golgatha
alle Liebe, die erzwungen wird, um einOO
Gebot zu erfüllen, nur elendeOO
Grimasse bleiben, ‒ muß zur „SündeOO
werden wider das eigene Fleisch und Blut, zur OO
Lüge”, die am Mark des Lebens frißt... OO
.Tausende glauben sich zu dieser Lüge vor OO
sich selbst „verpflichtet” und ahnen OO
nicht, daß es wahrhaftig besser um sie stünde, OO
wenn sie noch Haß und Feindschaft ohne OO
Gewissensbisse in sich nähren könnten. ‒ OO
.Sie wollen besser vor sich selbst er‐ OO
scheinen, als sie sind, und so verbauen OO
sie sich selbst den Weg, auf dem sie einst da‐ OO
hin gelangen könnten, mit Selbstverständlich‐ OO
keit und ohne jeden Zwang in innererOO
Wahrhaftigkeit zu handeln, wie das OO
Gebot befiehlt, dem sie, aus Furcht vor OO
Schuld, mit Widerstreben Folge leisten.
.Verdunkelte Erkenntnis geht hier irre Wege.
.Während die auf solchen Wegen Wandeln‐ OO
den die Liebe lieben lernen wollen, hasOO
sen sie den Haß!
.Haß aber ist nur die Form ohnmächOO
tiger ‒ ihrer Macht nicht bewußter ‒ OO
70 Das Mysterium von Golgatha
Kraft: der gleichen Kraft, die als LiebeOO
ihre Selbsterlösung findet. ‒ ‒
.Wer Haß noch hassen kann, der hat OO
die Liebe noch nicht erkannt! Wer aber nie‐ OO
mals hassen konnte, der wird auch nie‐ OO
mals lieben lernen.
In dunkeln, urweltlichen Abgrundtiefen an‐ OO
kert die Kraft, die sich in göttlicher Gestalt OO
als Liebe offenbart, und bildet alldorten OO
ihren Gegenpol: den Haß.
.Haß und Liebe sind eines Wesens, so OO
wie die Wurzel eines Weizenhalmes einesOO
Wesens mit der Ähre ist, die dem Menschen OO
krafterfüllte Nahrung gibt.
.Wie aber zwischen Wurzel und Ähre so OO
mancher Halmknoten liegt, so liegt auch man‐ OO
cher Zwischenzustand auf dem Wege, OO
der, vom naturgegebenen, niederen Trieb zum OO
Hasse, hinführt zu der Götternähe der OO
gleichen Kraft, ‒ zur AllgewaltOO
entfaltenden Liebe. ‒
.Keiner dieser Zwischenzustände darf OO
„übersprungen” werden, wenn ein Mensch in OO
71 Das Mysterium von Golgatha
Wahrheit die Kunst der Liebe üben lernen OO
will. ‒ ‒
Vielleicht bist du erst auf einer dieser ZwiOO
schenstufen angelangt?
.Vielleicht bist du zu wahrhafter echter OO
Liebe noch nicht fähig? ‒
.Gräme dich darum nicht und suche nichts OO
zu erzwingen!
.Bitte vielmehr in dir selbst um die hohe OO
Gnade, daß sich die Kraft, die dir noch zu OO
hassen befiehlt, in Bälde in ihrer leuch‐ OO
tendsten göttlichen Form ‒ als LiebeOO
offenbaren möge!
.So allein kannst du die Macht der Liebe OO
einst wahrhaft in dir erfahren, und dann OO
wirst du gewiß den Haß, die niedere Ge‐ OO
walt der gleichen Kraft, in dir nicht mehr OO
kennen, dann wirst du aber auch den HaßOO
nicht mehr hassen können. ‒ ‒
.Solange Liebe noch etwas zum HassenOO
braucht, und sei es auch das VerwerfOO
72 Das Mysterium von Golgatha
lichste, solange ist das, was du „Liebe” OO
nennst, nur ein Wechselbalg betrogenen Stre‐ OO
bens und Gefühls und hat mit der göttlichen OO
Liebeskraft nicht das mindeste zu schaffen.
In deinem späteren, höheren Geistes‐ OO
leben, wenn du den Aufstieg begonnen OO
hast und nach dem Tode des Erdentieres, OO
das dir diente, in freier, geistiger Ge‐ OO
staltung lebst, wird jede MöglichkeitOO
zum Hassen dir fehlen, denn nichts geht ins OO
Leben des reinen Geistes ein, nichts wird in OO
den unermeßlichen Reichen des ewigen Gei‐ OO
stes gefunden, was je deinen Haß erregen OO
könnte.
.Hier aber, solange du noch auf der Erde OO
im Tiere” lebst, gibt es gar viel, was OO
dich zum Haß verleiten möchte...
.Doch niemals wird dein Haß dich förOO
dern können auf dem Wege zu dir selbst, OO
auf dem Wege zurück zu deiner Urheimat, OO
zum ewigen wahren Leben im Herzen der OO
Gottheit, als reiner Geist und „Gottessohn” OO
im reinen Geiste, im „Vater der Lichter”, OO
73 Das Mysterium von Golgatha
dem alles Lebens selige Fülle innewohnt von OO
Ewigkeit zu Ewigkeit.
.Stets wirst du, wenn du Haß in dir OO
nährst, auch wenn du nur das „Hassens‐ OO
werteste” zu hassen meinst, dich um die OO
Entfaltung deiner höchsten Kraft, derOO
Kraft der Liebe, betrügen. ‒
.Trotzdem du einst aus dem hohen Leuchten OO
tief gefallen bist, so daß du dich dem Tiere OO
dieser Erde einen mußtest, durchdringt dich OO
doch auch hier diese göttliche Kraft, und es OO
liegt allein an dir, ob du sie, so, wie sie OO
dir verblieb: in ihrer strahlenden göttOO
lichen Form: als Liebe, gebrauchen OO
willst, oder ob du sie in ihre GegenformOO
verwandelst, als die sie nur der niederenOO
„Natur” entspricht, ‒ dem Leben des uner‐ OO
meßlichen physischen Universums, so‐ OO
wohl in seinen unsichtbaren Wesen‐ OO
heiten wie im Menschen, der dir hier OO
auf Erden durch die tierhafte Gestaltung OO
sichtbar wird. ‒
Es gibt gewiß in diesem Weltall unsichtOO
bare Intelligenzen, die nur dem OO
74 Das Mysterium von Golgatha
Hasse leben, aber auch sie sollst duOO
nicht hassen, so sehr sie dich auch mit OO
ihrem Haß verfolgen.
.Als Sieger kannst du ihnen nur begegnen, OO
wenn du eine Liebe ihnen entgegensendest, OO
die auch ihren grimmigsten Haß entkräfOO
tet, so daß sie sich von dir wenden müsOO
sen, weil sie an deiner Liebe leidenOO
würden...
.Du kannst das Verachtungswürdige ver‐ OO
achten, das heißt: seinem mangelnden Werte OO
nach ihm deine Achtung entziehen, OO
aber du sollst es nicht hassen zu müssen OO
glauben! ‒
.Sobald du zu hassen beginnst, setzt du dich OO
in Verbindung mit allen Wesen dieses physi‐ OO
schen Weltalls, die ihrer Art nach jene ewige OO
Urkraft nur in der Form des HasOO
ses kennen und niemals sie in LiebeOO
zu verwandeln wissen werden.
.Du verstärkst die Ströme des Hasses, die OO
durch sie in Menschenherzen geleitet OO
werden, machst dich schuldig so an allem, OO
75 Das Mysterium von Golgatha
was bei den Menschen dieser Erde an Ver‐ OO
derblichem aus Haß entsteht, ‒ du OO
strebst der Tiefe des Abgrunds, der Vernich‐ OO
tung zu, statt dich zu deinem Aufstieg zu OO
erheben...
Stets kämpfen die mächtigen, unsichtbaren OO
Intelligenzen der physischen Allnatur, die OO
nur ein zeitlich befristetes Leben OO
haben, wenn es auch nach Jahrtausenden OO
zählt, um deinen Besitz, da sie die „Welt” OO
des Geistes niemals erkennen könnenOO
und dich allein als ihren Untertan be‐ OO
trachten. ‒
.Nicht alle sind in gleichem Grad OO
dem Haß ergeben, und manche sind sogar OO
„guten Glaubens”, dich vor einem IrrOO
tum zu behüten, wenn sie versuchen, OO
dich von deinem Aufstieg zum reinen Geiste OO
abzuhalten und dich in ihrem Macht‐ OO
bereich zu binden. ‒
.Du mußt wissen, daß du durch die Kraft OO
der Liebe, die auch ihre Besten nicht OO
kennen, selbst wenn sie nicht dem Hasse OO
76 Das Mysterium von Golgatha
ergeben sind, ‒ unendlich mächtigerOO
bist als sie! ‒
.Du mußt wissen, daß du zwar, deinemOO
irdischen Verstande nach, tief OO
unter den allermeisten dieser Gewaltigen OO
stehst, daß dein Denken ihrem zwingen‐ OO
den Einfluß bis zu hohen Graden unterOO
worfen ist, daß du aber trotzdemOO
einer Erkenntnis durch dein innewohnendes OO
Geistiges fähig werden kannst, die ihnen OO
allen für alle Zeiten verschlossen bleibt, OO
da sie zum Geiste niemals gelangen könOO
nen, weil sie selbst nicht „Geist” OO
sind, und also des Geistes DaseinOO
ihrem Wissen, sei es noch so erhaben, sich OO
nicht offenbaren kann, so wenig, wie du einem OO
Tiere dieser Erde die Fülle deiner Gedanken OO
und Gefühle jemals offenbaren könntest. ‒ ‒ OO
.Lasse dich nicht täuschen und blicke nicht OO
zu allem, was über dir steht, hinauf! OO
.Es gibt nur Eines, das deiner Ehrfurcht, OO
deines sehnenden Aufblicks würdig ist, OO
und das ist über dieser ganzen physischen OO
Allnatur mit all ihren Heeren gewaltiger, aber OO
77 Das Mysterium von Golgatha
unseren Sinnen unwahrnehmbarer Kraftbe‐ OO
herrscher und hoher Intelligenzen!
.Deiner Urheimat im Reiche des reinenOO
Geistes soll allein deine aufwärts OO
blickende Sehnsucht gehören, und du kannst OO
sie erreichen, wenn du in der Liebe lebst! OO
Der Liebe hat einstmals jener große Lie‐ OO
bende auf Golgatha die Fesseln gelöst.
.Ob du zu seinen Gläubigen (zu denen, die OO
sich nun nach ihm, der ein „Christos”, ein OO
„Gesalbter” höchster Weihen war, selbst OO
„Christen” nennen) gehören magst oder nicht: OO
‒ der durch ihn gelösten Kraft wirst du OO
nur dann teilhaftig, wenn du selbstOO
der Liebe in deinem Leben Raum und OO
Wirkungsweite schaffst!
.Ohne Liebe kann dir niemalsOO
Erlösung werden! ‒
.Liebe der innersten Liebes-SonneOO
rief dich einst vor Äonen ins Dasein aus sich OO
selbst, und nur Liebe führt dich auch wieder OO
in deine Urheimat zurück.
78 Das Mysterium von Golgatha
SEELISCHES WACHSTUM
M
an spricht nicht umsonst von dem OO
Wachstum” der Seele, denn „die OO
Seele” ist, wie ich an anderen Orten schon OO
genugsam dargelegt habe, ein nur den höch‐ OO
sten inneren Sinnen erkennbarer OrgaOO
nismus, gebildet aus unzähligenOO
Einheiten: den „Seelenkräften”, OO
oder den richtig aufgefaßten „SkandhasOO
indischer Terminologie. ‒
.Im Leichnam auf dem Seziertisch kann ge‐ OO
wiß kein Anatom die Seele finden, wohl aber OO
in sich selbst, wenn er sein Selbst‐ OO
erfühlen nicht verkümmern ließ!
.Die Seele ist des Wachstums fähig, OO
wie sie der Abnahme fähig ist, ja wie OO
sie, selbst während des körperlichen Lebens, OO
fast völlig entschwinden kann, OO
ohne deshalb die Funktion der körperlichen OO
Organe unmöglich zu machen.
.Das Wachstum der Seele kann auch zum OO
Stillstand kommen, und es kann eine OO
81 Das Mysterium von Golgatha
gewisse Sterilität eintreten, die jedes weitere OO
Wachstum ausschließt.
.Nicht umsonst ruft frommer Glaube dem OO
Menschen zu: „Rette deine Seele!” ‒ ‒
.Oder: „Was nützte es dem Menschen, wenn OO
er die ganze Welt gewönne, aber Schaden OO
litte an seiner Seele!”
Ja, man kann wahrlich an seiner Seele OO
„Schaden leiden”, und sehr viele leiden OO
Schaden an der Seele, ohne auch nur im min‐ OO
desten dessen zu achten, ja sie glauben gar OO
oft, sogar mitten im seelischen Wachstum zu OO
stehen und ahnen nicht, daß das, was sie OO
für ihre „Seele” halten, nichts anderes ist, OO
als der feinere unsichtbare OrOO
ganismus ihres physischen ErOO
denkörpers, ein Organismus, der wohl OO
segensreich wirken kann, wenn er durch OO
die Kräfte der Seele geleitet wird, wenn OO
er der Seele dient, der aber das Wirken OO
der Seele auch unsäglich hemmen kann, OO
wenn er selbstherrlich in einem Men‐ OO
schen sich Geltung verschafft.
82 Das Mysterium von Golgatha
.Jeder, der das gemeinhin als „religiös” be‐ OO
zeichnete Streben seiner Seele umzulenken OO
sucht und beispielsweise in der Kunst, OO
im ästhetischen Empfinden, im OO
wissenschaftlichen ErkenntOO
nistrieb, oder in der Freude an derOO
Natur” seine „Religion” sieht, ist ein OO
Sklave dieses feineren physischen Organismus OO
geworden und schwebt in größter Gefahr, zum OO
Mörder an seiner Seele zu werden. ‒
.Wenn auch ein Teil seiner Seelenkräfte noch OO
weiter in ihm tätig ist, so vermag er sie doch OO
nicht in sich als individuelle Seele zu OO
runden, und wenn ihm dereinst mit dem OO
physischen Körper auch dessen feinere Kräfte OO
entzogen sind, wird er Zeiträume, die nachOO
Jahrtausenden irdischer Zeitbestim‐ OO
mung zählen, in einem dumpfen, quälenden OO
Halbbewußtsein zubringen müssen, bis es sei‐ OO
nen hohen Helfern möglich wird, seine Seele OO
wieder zum Leben zu „erwecken”, damit er, OO
„erwacht” wahrhaft zu leben beginne, dort, wo OO
nur der in voller Bewußtseinsklarheit zu le‐ OO
ben vermag, dessen Seelenkräfte sich in OO
ihm zur individuellen Seele einten. ‒ ‒ OO
83 Das Mysterium von Golgatha
Deshalb ist gesagt: „Wirket, solange es OO
Tag ist, denn es kommt die Nacht, da OO
niemand wirken kann.” ‒
.Sie kommt aber nur für den, der das OO
ihm anvertraute Gut der Seelenkräfte hier OO
nicht zu mehren verstand.
.Jedem, der hat, wird gegeben, daß OO
er im Überfluß habe, dem aber, der OO
nicht hat, wird noch genommen, OO
was er allenfalls zu haben glaubt, ‒ wie OO
wenig es auch sei! ‒
.Wer, wie „der getreue Knecht”, das von OO
seinem Herrn Empfangene zu vermehrenOO
weiß, dem gilt das Wort: „Weil du über OO
weniges getreu gewesen bist, will ich dich OO
über vieles setzen.”
.Wer aber sein Pfund vergräbt und nur OO
wiederbringt, was ihm von Anfang an ge‐ OO
geben war, der wird nach den ewigen Ge‐ OO
setzen „die äußerste Finsternis” erleben müs‐ OO
sen: die aller Seelenwärme beraubte Region, OO
in der „Heulen und Zähneklappern” herrscht OO
vor innerer Kälte und Verdüsterung. ‒ ‒ OO
84 Das Mysterium von Golgatha
Die hier herangezogenen Worte der Evan‐ OO
gelien sind nichts anderes als bildhaft ge‐ OO
staltete, lebendige Darstellungen der Wir‐ OO
kungsweise ewiger Gesetze.
.Körperliches können wir auch wahr‐ OO
nehmen ohne die Seele, wenn auch die OO
durch die Seele geleitete körperliche OO
Wahrnehmung wesentlich andere Bewußt‐ OO
seinseindrücke ergibt, als sie die feinerenOO
physischen Kräfte vermitteln können. OO
.Der Glaube des Volkes, der kein Leben OO
des Körpers ohne „Seele” kennt, meint hier OO
irrigerweise mit dem Wort „Seele” nur jene OO
feineren, fluidischen, physiOO
schen Kräfte, auch wenn dabei gleichzeitig OO
diesen Kräften Eigenschaften zugeschrieben OO
werden, die nur der wirklichen Seele zu‐ OO
kommen.
.Möchte nur der Körper, seelenlosOO
geworden, auch „leblos” sein, ‒ dann OO
würden nicht so viel Seelenlose dieses Erden‐ OO
dasein um seine Wärme bringen, und die War‐ OO
nungen der Evangelien wären gegenstandslos OO
gewesen!
85 Das Mysterium von Golgatha
.Während aber de facto der Körper auch OO
ohne Seele sein Bewußtsein hat, wäh‐ OO
rend auch der Seelenlose sich selbst als kör‐ OO
perlich bedingtes „Ich” ‒ etwa im Sinne OO
Stirners ‒ empfindet, ist es völligOO
unmöglich für uns, das Reich des reinen OO
Geistes, die realen geistigenOO
Welten, ohne Seele wahrzunehmen. ‒ OO
JenesIch”, das allein auch dortOO
wahrzunehmen vermag, ist selbst eine OO
Seelenkraft, die von einem Funken ewigenOO
Geisteslichtes durchlebt und durch‐ OO
leuchtet wird für alle Ewigkeit, sobald sie OO
einmal die Fähigkeit in sich erwachend er‐ OO
kannte, diesem ewigen Geistesfunken ewiger OO
leuchtender „Leib” zu werden, sobald, um OO
mit anderen Worten zu reden, der „lebendige OO
Gott” sich in diesem „Ich” die „Geburt” be‐ OO
reiten konnte.
.Um diesesIch” müssen alle anderen OO
Seelenkräfte sich kristallisieren, ‒ ihm müs‐ OO
sen alle Seelenkräfte geeinigt werden, OO
soll der Mensch vollbewußt das ewige Reich OO
des wesenhaften Geistes betreten können! ‒ OO
86 Das Mysterium von Golgatha
.Was im gewöhnlichen Sprachgebrauch als OO
„Geist” bezeichnet wird, ist Verstand oder OO
Klugheit, Intellekt und äußeresOO
Wissen. ‒
.Es sind die Äußerungen der feinerenOO
physischen Kräfte, die im Erdenkörper OO
verborgen sind!
.Mit der „wesenhaften”, substantielOO
len Region des ewigen Geistes, OO
von dem ich hier rede, hat dieser „Geist” OO
des alltäglichen Sprachgebrauchs nicht dasOO
mindeste zu schaffen, so wenig wie das, OO
was man die „Seele” der Tiere nennt, OO
in irgendeiner Beziehung zu dem ewigen, OO
flutenden Meere der SeelenOO
kräfte steht, von dem hier die Rede ist, OO
wenn ich vom Wachstum der SeeleOO
zu sprechen habe. ‒ ‒
.Es gibt eine Menge angeblich „seelischer” OO
Regungen auch des „Menschentieres”, in denen OO
es von manchen anderen Tierarten sogar erOO
heblich übertroffen wird, aber diese OO
Seeledes Tieres, die auch dem phy‐ OO
87 Das Mysterium von Golgatha
sischen Menschen natürlich eignet, macht we‐ OO
der Mensch noch Tier zum Erleben des geiOO
stigen Reiches fähig, wie gleicherweise auch OO
der hochentwickelte Intellekt zur Er‐ OO
reichung des Bewußtseins im wesenhafOO
ten Lichte des Geistes „nichts OO
nütze” ist.
Man läßt sich allzu sehr dadurch täuschen, OO
daß das Gehirn während unseres irdischen OO
Lebens für alle Bewußtseinsarten zum Trans‐ OO
formator wird, so daß sowohl die Äußerungen OO
der feineren physischen KräfteOO
des Körpers, mögen sie irrtümlich als OO
„geistige” oder als „seelische” Äußerungen OO
gewertet werden, wie auch das wirklicheOO
Erleben des ewigen Reiches derOO
Seele und das Erleben des weOO
senhaften Geistes, stets im GeOO
hirn registriert werden, solange ein gesun‐ OO
des, lebendes Gehirn vorhanden ist.
.Wenn aber hier das gleiche Instrument OO
recht verschiedene Bewegungen reOO
gistriert, so darf man eben darum nicht OO
88 Das Mysterium von Golgatha
alle Unterscheidung beiseite lassen, OO
muß vielmehr in sich selbst „ablesen” lernen, OO
welche Art der Bewegung jeweils den Ge‐ OO
hirnapparat berührt.
.Will man für das Wachstum derOO
Seele sorgen, so muß man wohl oder übel OO
allen Wert darauf legen, möglichst für eine OO
solche Einstellung des Gehirns zu sorgen, OO
der keine echte seelische Regung, kein Be‐ OO
rührtwerden durch die Kräfte der Seele je‐ OO
mals entgeht.
.Es ist darum durchaus nicht nötig und wäre OO
auch nur sehr unvollkommen möglich, daß OO
man die Empfindlichkeit des Gehirns für OO
andersartige Bewegungen abstumpft, OO
denn während wir hier als Erdenmenschen OO
leben, sind auch die Bewegungen der feineren OO
physischen Kräfte des Körpers, wie auch OO
seine gröberen Kräfte, für uns von Wich‐ OO
tigkeit und sollen der Wachsamkeit des Ge‐ OO
hirns keinesfalls entgehen.
.Aber: „Suchet vor allem das Reich OO
Gottes” und das, was es verlangt: „seineOO
89 Das Mysterium von Golgatha
Gerechtigkeit”, als Folge der rechten Erfül‐ OO
lung ewiger Gesetze, „so wird euch allesOO
übrige beigegeben werden”.
Es zeigt eine bedenkliche Schwäche an, OO
wenn man glaubt, dem Leben der Seele nur OO
dann gerecht werden zu können, wenn man OO
„die böse Welt mit ihren Händeln” flieht, OO
um ja durch nichts anderes gestört zu werden! OO
.Nur durch steten Gebrauch und durch OO
stete Übung an Widerständen er‐ OO
starken körperliche Kräfte, und mit OO
den Kräften der Seele ist es in OO
diesem Punkte nicht im mindestenOO
anders bestellt!
.Wer nicht mitten im AlltagsOO
leben, ohne Absonderung undOO
ohne weltverneinende Allüren, OO
dem Wachstum seiner Seele zuOO
dienen weiß, der wird gewiß keinOO
seelisches Wachstum erreichenOO
und würde er auch der GenosseOO
der Tiger und Schlangen in inOO
90 Das Mysterium von Golgatha
dischen Dschungeln, oder ließeOO
er sich auch für den Rest seinesOO
Erdenlebens in tibetanischenOO
Klöstern vermauern! ‒
.Ich könnte, wenn es mir vom Lebensurgrund OO
meines ewigen Geistbewußtseins her erlaubt OO
wäre, ganze Bände füllen mit Berichten mei‐ OO
ner Erlebnisse in jenseitigen Erkenntnisbe‐ OO
reichen, soweit sie den Zustand solcher Büßer OO
und Walderemiten nach erfolgtem Verlassen OO
des Körpers der Erde erhellen.
.So viel ist mir aber zu sagen verstattet: ‒ OO
daß kein einziger dieser Unglücklichen OO
nach seinem Übergang jenes Ziel fürs erste OO
erreicht, das er hier schon erreicht zu OO
haben glaubte, nachdem es ihm die OO
Äußerungen seiner feineren fluidiOO
schen Körperkräfte glaubhaft vorOO
gegaukelt hatten. ‒
Mitten im Weltleben, wohin man auch ge‐ OO
stellt sein mag, muß man dem Wachstum OO
seiner Seele dienen!
91 Das Mysterium von Golgatha
.Absonderung kann zu Zeiten von OO
Nutzen sein, sobald man zu fühlen beginnt, OO
daß die Einstellung auf das Empfinden wirk‐ OO
licher Seelenkräfte verloren zu gehen droht, OO
aber die Absonderung soll nur kürzesteOO
Zeit währen und nur dazu dienen, „dieOO
Einstellung wieder zu finden.” So‐ OO
bald man sie gefunden hat, kehre man wieder OO
zu seinem gewohnten Leben zurück!
.Es sind nur sehr wenige Menschen auf OO
Erden, denen dauernde Absonderung OO
nicht schadet, und diese wenigen leben trotz OO
aller Absonderung doch im ZusammenOO
sein mit ihresgleichen und würden OO
nicht abgesondert leben, wenn sie nicht OO
Dinge zu vollbringen hätten, zu deren Voll‐ OO
bringung ein äußerer Zustand geschaffen wer‐ OO
den muß, der im Welttreiben sich nicht auf‐ OO
rechterhalten läßt.
.Sie sind nur in der Einsamkeit, weil sie in OO
einem „Tempel” wirken, der allen Geräuschen OO
der Welt entrückt sein muß, und sie bleiben OO
nur so lange in dieser Weltferne, als jeweils OO
ihr Werk es verlangt, suchen sie aber keines‐ OO
92 Das Mysterium von Golgatha
wegs etwa als „Flüchtlinge vor dem Leben” OO
auf. ‒
.Das Wachstum der Seele wird auch nicht OO
gefördert durch tiefgründige StuOO
dien, durch philosophische ErOO
kenntnisse, oder durch das ForOO
schen nach den unbekanntenOO
Kräften der Natur!
.Dies alles kann man treiben und dabei OO
längst seine Seele verloren haben!
.Ein Ackerknecht etwa oder ein Lastträger, OO
kann das höchste Wachstum der Seele genau OO
so erreichen wie der Gelehrteste unter den OO
Männern der Wissenschaft, ‒ aber keinerOO
kann es erreichen, der sich den PflichOO
ten seines Standes entzieht, OO
in der irrigen Meinung, man könne dem OO
Wachstum seiner Seele besser dienen, OO
wenn man die Welt oder wenn man Beruf OO
und Stand verläßt! ‒
Wer da suchet, seine Seele zu erhalten, OO
der wird sie verlieren; und wer sie verlieren OO
wird, der wird ihr zum Leben verhelfen!”
93 Das Mysterium von Golgatha
.Dieses dunkle Wort will unter anderem sa‐ OO
gen, daß ein „Verlassen der Welt”, um die OO
Seele zu finden, nie ans Ziel führenOO
kann, daß das Wachstum der Seele viel‐ OO
mehr nur dort zu finden ist, wo man es OO
am wenigsten zu finden hofft: ‒ mittenOO
im tätigen Leben der Welt. ‒
.Nur durch das praktische VerhalOO
ten im Alltagsleben können wir un‐ OO
sere Seele zum Wachstum bringen! ‒ OO
Es gibt keine Möglichkeit, der Seele alOO
lein zu dienen und dabei das Leben des OO
Alltags auszuschließen!
.Es ist nur Feigheit und Bequemlichkeit oder OO
eine irrige Philosophie, wenn man sich ein OO
Leben erträumt, das ausschließlich dem Wachs‐ OO
tum der Seele gewidmet und der Welt abge‐ OO
wandt, das zu erreichen vermögend sein soll, OO
was für den Menschen der Erde nur imOO
steten Ringen mit den KräftenOO
der Welt erreichbar ist. ‒
.Man kann wohl die sterblichen, OO
feineren, fluidischen KräfteOO
94 Das Mysterium von Golgatha
des Körpers fördern, wenn man dem OO
Leben der Welt entflieht, aber niemalsOO
wird je ein Mensch seiner Seele zum OO
Wachstum verhelfen, wenn er nicht OO
täglich aufs neue ihre Kräfte erOO
probt, an den Widerständen, die OO
ihm die „Außenwelt”, die ihm das Treiben OO
der Vielen, die ihn umgeben, schafft! ‒
So ging auch der „große Liebende” in seinem OO
Erdenleben oftmals „auf den Berg” oder in OO
die Einsamkeit, um zu „beten”.
.So lehrte er: „Wenn du beten willst, gehe OO
in deine Kammer und schließe die Türe zu.” ‒ OO
.Aber niemals lehrte er den Alltag flie‐ OO
hen, niemals hat er selbst das rege OO
Leben seiner Zeit und seines Volkes feige OO
gemieden.
.Er aß und trank, was andere aßen und OO
tranken, und feierte mit ihnen ihre Feste.
.Bei „Sündern und Zöllnern” war er zu OO
Gast, wie bei denen, die sich für die Frömm‐ OO
95 Das Mysterium von Golgatha
sten hielten. ‒ Bei Schriftgelehrten liegt er OO
zu Tische, wie im Hause der früheren He‐ OO
täre. ‒
.Allüberall ist ihm „das HimmelOO
reich nahe”, da es in ihm ist...
.Er lebt die Lehre, die er seinen Schülern OO
kündet, ‒ zeigt ihnen, wie der Seele OO
Wachstum Leben braucht und Tat.
*          *
*
96 Das Mysterium von Golgatha
GEISTIGE FÜHRUNG
U
nzählige sind es, die in diesen Tagen nach OO
geistiger Führung verlangen, und OO
wiederum Unzählige, die unter „geistiger Füh‐ OO
rung” zu leben glauben, während sie doch OO
nur Einflüssen unterstehen, die in dem wei‐ OO
ten Gebiet „medialer” Manifestationen ihren OO
Ursprung haben.
.Es tut not, wieder „die Geister unterschei‐ OO
den” zu lernen! ‒
.Nicht jede Stimme, die im Innern ver‐ OO
nehmbar wird, ist die Stimme eines geistigen OO
Führers, die Stimme göttlicher Leitung!
.Weit mehr als die meisten ahnen, ist heute OO
eine Abart medialer Bekundungen verbreitet, OO
die es den lemurenhaften Bewohnern des un‐ OO
sichtbaren Teiles der physischen Welt nur OO
allzu leicht macht, ihrem Trieb nach Aner‐ OO
kennung im Bewußtsein des Menschen Erfolg OO
zu sichern, indem sie die Fähigkeit des Schrei‐ OO
benkönnens bei ihren Opfern mißbrauchen, OO
99 Das Mysterium von Golgatha
bald unter Ausschaltung der Gehirn‐ OO
kontrolle, bald durch usurpierte BenützungOO
der Gehirntätigkeit.
.Im Grunde kann jeder Mensch zum OO
spiritistischen „Medium” werden, wenn auch OO
die Grade der Mediumschaft außerordentliche OO
Verschiedenheit aufweisen.
.Es ist dabei völlig gleichgültig, ob man sich OO
bewußt als spiritistisches Medium „ent‐ OO
wickeln” will, oder ob man glaubt, fernOO
von allen, dem sogenannten „Spiritismus” zu‐ OO
zuzählenden Erscheinungen zu stehen.
Jeder Mensch, der einer „inneren Stimme” OO
vertraut, die Passivität von ihm ver‐ OO
langt, ‒ die ihn also bestimmen will, daß OO
er sich ihren Einsprachen füge, daß er sie OO
als suggerierten Rat, ja gar als inneren OO
Befehl betrachte, setzt sich der Gefahr aus, OO
ein Höriger jener Lemurenwesen, ein spiri‐ OO
tistisches „Medium” zu werden, und er istOO
es in jedem Falle bereits, wenn seine Hand OO
gar schon „automatisch” zu schreiben be‐ OO
100 Das Mysterium von Golgatha
ginnt, einerlei, welchen Inhalt das Geschrie‐ OO
bene aufweisen mag. Je nach der Art seines OO
Weltbildes werden sich ihm die seiner Kon‐ OO
trolle spottenden Wesen der Zwischenwelten OO
darzustellen suchen.
.Der Frommgläubige wird von „Engeln” OO
und „Heiligen”, ja von „Christus” oder gar OO
„Gott-Vater” Führung zu erhalten glauben, OO
der Anhänger der neueren „Theosophie” wird OO
sich unter der Leitung hoher „Mahâtmas” OO
fühlen, und andere wieder werden zu dem OO
Glauben verleitet, ihr eigenes „höheres Ich”, OO
ihre ewige aus dem Urborn Gottes entströ‐ OO
mende Geisteswesenheit gäbe sich ihnen auf OO
solche Weise kund.
.(Als bezeichnendes Kuriosum möchte ich OO
hier die Tatsache erwähnen, daß mir von OO
nicht wenigen Fällen durch die Betroffenen OO
selbst berichtet wurde, in denen jene lemuren‐ OO
haften Zwischenwesen es für gut hielten, ihren OO
Opfern den Glauben beizubringen, ihr „gei‐ OO
stiger Führer” sei „Bô Yin Râ”. ‒ ‒ Wie OO
man sieht, kann man zu Würden kommen, OO
von denen man wirklich nichts ahnt!
101 Das Mysterium von Golgatha
.In einem solchen Falle hatten die Be‐ OO
troffenen noch niemals meinen Namen ge‐ OO
hört, ‒ wurden erst durch ihre vermeintliche OO
„geistige” Leitung auf meine Bücher verwie‐ OO
sen, ‒ trugen erst Scheu, sie beim Buch‐ OO
händler zu verlangen, während sie dann, als OO
es sich herausstellte, daß wirklich ein Autor OO
dieses Namens existiert, natürlich felsenfest OO
überzeugt wurden, unter meiner geistigen Füh‐ OO
rung zu stehen...
.Die mir später vorgelegten, vermeintlich von OO
mir selbst bei der geistigen Leitung des Me‐ OO
diums übermittelten Kommentare zu meinen OO
Schriften waren nicht einmal schlecht, hielten OO
sich aber freilich ganz auf dem Vorstellungs‐ OO
niveau der automatisch Schreibenden.
.In einem anderen Falle wurde ich gar mit OO
den unflätigsten Briefen traktiert, als ich den OO
auf spiritistische Weise entstandenen Irrtum OO
aufzuklären suchte, und man leistete sich OO
allen Ernstes die köstliche Behauptung, ich OO
sei gar nicht „der wirkliche” Bô Yin OO
Râ: „der verehrungswürdige Meister”, den OO
man selbst als „Führer” kenne und derOO
meine Bücher geschrieben haOO
102 Das Mysterium von Golgatha
be, ‒ wobei freilich ein gewisser Teil dieses OO
Satzes durchaus der Wahrheit entsprach. OO
.Zu solchen Torheiten können Menschen, die OO
sonst sehr wohl über Urteilsvermögen ver‐ OO
fügen, durch die Beeinflussung ihrer „Spirits” OO
veranlaßt werden.)
Gutgläubige „Spiritisten” haben sich nun OO
die wunderschöne Lehre ersonnen, daß es un‐ OO
ter ihren „Geistern” wohl recht betrügerische, OO
ja auch alberne und possenhafte Naturen gäbe, OO
aber ebenso fänden sich solche voller Güte, OO
Liebe und Erhabenheit.
.Als Unterscheidungsmerkmal werden in aller OO
Naivität die „Offenbarungen” der „Geister” OO
selbst angesehen, und wenn gar noch in sol‐ OO
chen Äußerungen vor Schlechtem ge‐ OO
warnt oder Gutes angeraten wurde, OO
dann gilt es den rechtgläubigen Seelen als OO
einwandfrei erwiesen, daß sie es mit „guten” OO
Geistern zu tun hätten.
.Ach, wäre nur alles so einfach, wie es OO
sich in manchen Gehirnen darstellt! ‒
103 Das Mysterium von Golgatha
.Vielleicht wäre die in solchen Konventikeln OO
geächtete „Wissenschaft” dann doch nicht tö‐ OO
richt genug, die spiritistische Hypothese ab‐ OO
zulehnen, und wäre längst mit fliegenden OO
Fahnen zu den spiritistischen Gemeinden über‐ OO
getreten!? ‒
.Statt dessen aber gibt selbst ein Forscher OO
wie Crookes am Ende seiner erfolgreichen OO
Experimente die Erklärung ab, daß er wohl OO
überzeugt sei, oft mit unsichtbarenOO
Wesen experimentiert zu haben, daß er OO
aber die spiritistische Hypothese, es handle OO
sich um gestorbene Menschen, bzw. deren OO
weiterlebende Seelen, keineswegs gel‐ OO
ten lassen könne. ‒ ‒
.Und Crookes gilt jedem waschechten OO
Spiritisten seltsamerweise auch heute noch als OO
hervorragender Eideshelfer!
.Man möchte ja mit Freuden den fanati‐ OO
sierten Gläubigen spiritistischer Zirkel ihr OO
Heiligtum unangetastet lassen, wenn nicht OO
ein Strom des Unheils von ihm OO
ausginge, von dem Psychiater und selbst OO
104 Das Mysterium von Golgatha
die Kriminalistik ein sehr trauriges OO
Lied zu singen vermögen. ‒ ‒
.Deshalb kann man es gar nicht oft genug OO
betonen, daß an echten spiritistischen Ma‐ OO
nifestationen nichts anderes Beweis‐ OO
kraft hat als die Tatsache der MaOO
nifestationen an sich, und sie be‐ OO
weist lediglich, was auch Crookes mit OO
Recht als bewiesen ansah, daß unsichtOO
bare Wesenheiten unter BenutOO
zung menschlicher Organe geOO
wisse Wirkungen hervorbringenOO
können, die das Bewußtsein desOO
Erdenmenschen zu beeindruckenOO
vermögen.
.Das ist aber auch alles „Bewiesene”! ‒ ‒ OO
Über die Art dieser unsichtbaren Wesen‐ OO
heiten vermag das Experiment keine Klar‐ OO
heit zu schaffen, und geradezu kindlich-töricht OO
ist die Annahme, die durch ein Medium er‐ OO
haltenen Äußerungen dieser Wesen oder OO
ihre Angaben über sich selbst seien OO
105 Das Mysterium von Golgatha
hinreichend, um über ihre Art sichere Aus‐ OO
kunft zu geben. ‒
.Ich glaube doch auch nicht ohne weiteres OO
einem Menschen, der mich telephonisch an‐ OO
ruft und behauptet, „der Kaiser von China” OO
zu sein.
.Bei „spiritistischen” Manifestationen liegen OO
aber für den, der die Fehlerquellen und Be‐ OO
trugsmöglichkeiten kennt, so gut wie garOO
keine Sicherungen dagegen vor, durch den OO
Kommunikator in unverschämtester Weise OO
düpiert zu werden.
.Wahrhaftig, die „Unterscheidung der Gei‐ OO
ster”, von der Paulus spricht, als von einer OO
Gabe des Geistes Gottes, ist denn doch etOO
was anderes, als eine derart übergläu‐ OO
bige Bescheidung! ‒ ‒
Ihr werdet von den unsichtbaren, lemuren‐ OO
haften Zwischenwesen des unsichtbaren Teiles OO
der physischen Welt ebenso die erhabenOO
sten Belehrungen erhalten, wie die triOO
vialsten Äußerungen, ja die gemeinOO
106 Das Mysterium von Golgatha
sten Unflätigkeiten, je nachdem es OO
den unsichtbaren und jeder Kontrolle ent‐ OO
zogenen Kommunikatoren mehr Behagen be‐ OO
reitet.
.Stellt nur einmal eure erhabenen „geistigen OO
Führer”, von denen ihr nur die salbungs‐ OO
vollsten Reden gehört habt, auf die Probe, ‒ OO
sagt ihnen, daß sie Betrüger sind, wenn OO
sie sich als gestorbene Menschen oder geistige OO
Lehrer ausgeben, daß ihr nichts mehrOO
mit ihnen zu tun haben wollt, OO
und ‒ ihr werdet zu eurem Entsetzen sehen, OO
welchen „Freunden aus der Geisterwelt” OO
ihr euch anvertraut hattet! ‒ ‒
.Es fehlt nicht an ehemaligen „Spiritisten”, OO
die durch recht drastische Erfahrungen doch OO
noch geheilt wurden, und sie alle können be‐ OO
stätigen, was ich hier sage.
.Trotzdem verstehe ich, wenn ihr der OO
Täuschung erliegt!
.Ihr werdet Äußerungen erhalten, die es sehr OO
begreiflich erscheinen lassen, wenn ihr glaubt, OO
mit „lieben Verstorbenen” in Verbindung zu OO
107 Das Mysterium von Golgatha
sein, denn diesen Wesen ist gar manches wie OO
ein aufgeschlagenes Buch, was euch dicht ver‐ OO
schleiert ist, und ihrer Schlauheit ist es ein OO
Leichtes, herauszufinden, was euch am besten OO
überzeugen könnte. ‒
.Es ist ihnen nichts „heilig”, sie kennen OO
kein „Gut” und kein „Böse”!
.Sie sind nur erfüllt von dem Drange, von OO
euch als reale Existenzen anerOO
kannt zu werden und euch gehörig zu OO
imponieren, einerlei, ob sie dies durch er‐ OO
habene Reden, durch gemeine Scheltworte, OO
durch Prophezeiungen und gute Ratschläge OO
oder durch Foppereien und Albernheiten er‐ OO
reichen.
.Glaubt ihr, auf diese Weise mit euren Ver‐ OO
storbenen in Verkehr zu kommen, ‒ auch OO
im Zweifel kann schon der Wunsch, dies OO
glauben zu können, verborgen sein, ‒ so OO
werdet ihr auch nach dieser Richtung hin OO
vorzüglich bedient werden, wobei allerdings OO
auch die Möglichkeit immerhin besteht, OO
daß die euch täuschenden Zwischenwesen des OO
Unsichtbaren der physischen Welt die ÜberOO
108 Das Mysterium von Golgatha
mittler von „Botschaften” werden, die OO
aus dem VorstellungsvermögenOO
Gestorbener stammen, deren Aufstieg aus nie‐ OO
derer geistiger Entwicklungsstufe noch nicht OO
begonnen hat.
.Niemals aber werdet ihr mit denOO
Gestorbenen selbst, einerlei, welcher OO
Stufe der Geistesentfaltung sie angehören, auf OO
solche Weise in Verkehr gelangen!
.Niemals!! ‒ ‒
Solange die Erde Menschen trägt, waren un‐ OO
sichtbare Wesenheiten der physischen Welt OO
auch bestrebt, sich als „geistige Führer” an‐ OO
zubieten, wo immer nach solcher Führung ver‐ OO
langt wurde.
.Ja, noch weit höhere Ambitionen wur‐ OO
den ihnen durch den Erdenmenschen erfüllt, OO
und so mancher „Wunder” wirkende „Gott” OO
alter und, in gewissen Kulturkreisen, auch OO
gegenwärtiger Zeit, ist in ihren Reihen zu OO
suchen, die gar viele ArtunterschiedeOO
kennen, vom tierhaften Trieb bis zu weit OO
über Menschenmaß entwickelter Intelligenz. ‒ OO
109 Das Mysterium von Golgatha
.Es ist oft sehr verständlich, daß der Nicht‐ OO
unterrichtete sich ehrfurchtsvoll und vertrau‐ OO
end der hypnotischen EinwirkungOO
dieser Wesen ‒ und um nichts anderes han‐ OO
delt es sich im Grunde ‒ hingibt.
.Er beachtet es nicht oder hält es für selbst‐ OO
verständlich, daß seine anscheinend so er‐ OO
habene „geistige” Führung immer mehr Be‐ OO
schlag legt auf seinen ‒ Willen, daß sie OO
in wohlberechneter Steigerung sich dieses Wil‐ OO
lens zu bemächtigen sucht. ‒
.Zuerst mögen oft überraschend richtigeOO
Ratschläge, besonders solche, die das OO
äußere Leben betreffen, gegeben werden, OO
oder auch Voraussagungen, deren OO
richtiges Eintreffen noch weit mehr in Stau‐ OO
nen setzt.
.Ist das Opfer dann hinreichend in seinem OO
Vertrauen gefestigt, dann ergehen nicht selten OO
Aufträge”. ‒
.Es wird ihm eingeredet, daß es „eine be‐ OO
sondere Mission” habe, daß es dies oder jenes OO
vollbringen müsse, und die seltsamsten Tor‐ OO
110 Das Mysterium von Golgatha
heiten sind schon infolge solcher vermeintlich OO
„geistiger” Aufträge zur Durchführung ge‐ OO
langt.
.In anderen Fällen aber, wo allzu unge‐ OO
stümes Vorgehen dazu führen könnte, daß OO
das schon gut umgarnte Opfer sich dem Ein‐ OO
fluß der unsichtbaren Parasiten noch entwin‐ OO
den würde, begnügt man sich, nur die Rolle OO
des erhabenen „geistigen Führers” zu spielen OO
und unterläßt wohlweislich alles, was den Ge‐ OO
nasführten stutzig machen könnte.
.Der Unkundige ahnt nicht, mit welcher in‐ OO
stinktiven Schlauheit seine anscheinen‐ OO
den „geistigen Freunde” zu Werke gehen. ‒ OO
Er ahnt nicht, daß sie um seine geheimsten OO
Neigungen und Wünsche wahrlich besser Be‐ OO
scheid wissen, als er selbst, und daß sie alles OO
ausnützen, was ihn dazu bestimmen kann, OO
sich freiwillig als Beute zu übergeben. ‒ ‒ OO
.Diese Freiwilligkeit ist aber nötig, OO
wenn ein Mensch den unsichtbaren Zwischen‐ OO
wesen der physischen Welt anheimfallen soll, OO
und damit ist auch zugleich gesagt, wie eine OO
111 Das Mysterium von Golgatha
derartige Abhängigkeit mit aller Sicherheit OO
vermeidbar wird. ‒
Wer wahrhaftige geistige Führung sucht, OO
der werde vor allem seiner selbst sicher OO
und wisse, daß ihm niemals ein wirklicher OO
„Führer” aus der Welt des GeistesOO
nahen wird, solange er sich selbst genügen OO
läßt an einer Pseudoführung, wie ich sie hier OO
ausführlich schildern mußte!
.Wirklich im Geistigen „führen” kannOO
nur einer aus dem Kreise der LeuchtenOO
den des Urlichtes auf dieser Erde, OO
und da wieder jeweils nur der, dem solche OO
Führung im Einzelfalle anvertraut ist, weil OO
seine eigenen Seelenschwingungen denen des OO
Suchenden entsprechen, weil beider Empfin‐ OO
dungsrhythmus sich in parallelen Bahnen be‐ OO
wegt. ‒ ‒
.Niemals aber wird ein solcher „Füh‐ OO
rer” auf irgendeine Art heimlich den WilOO
len des Suchenden dem seinen unterzuord‐ OO
nen bestrebt sein, niemals wird er diesen Wil‐ OO
len auf irgendeine Weise auszuschalten suchen!
112 Das Mysterium von Golgatha
.Stets wird er es dem eigenen Willensent‐ OO
scheid des Suchenden überlassen, ob er OO
der stillen Ein-Gebung, die ihm vermittelt OO
wird, folgen mag oder nicht.
.Seine geistige und fast unmerkbare „Füh‐ OO
rung” ist immer ein TeilnehmenlassenOO
an der eigenen Erkenntnis, niemals ein auf‐ OO
gedrungener Rat, obwohl sie indirekt voll OO
guten Rates ist. ‒
.In keinem Falle wird er dem Suchen‐ OO
den irgendeine Handlungsweise, irgendein Ver‐ OO
halten „suggerieren”.
.Nie wird solche Führung den Suchen‐ OO
den mit einer angeblichen „Mission” betrauen, OO
nie wird sie ihn zu irgendwelchen Großtaten OO
in der Außenwelt aufrufen, nie wird sie sein OO
äußeres Dasein irgendwie zu beeinflussen su‐ OO
chen...
.Sie wird auch niemals durch „Vorhersagen” OO
oder ähnliches sich Kredit verschaffen wollen, OO
wird keinen „Namen” mitteilen und keine Rat‐ OO
schläge in bezug auf irdische Geschehnisse OO
geben.
113 Das Mysterium von Golgatha
.Solche Führung wird für den Suchenden OO
stets nur ein Teilnehmen an dem inOO
neren Leben eines in Gott VollOO
endeten sein, genau dem Grade der Emp‐ OO
findungsfähigkeit angepaßt, der bei dem Su‐ OO
chenden bereits gegeben ist.
.Der „Führer” wird mit seiner quasi „pas‐ OO
siven” Ein-Sprache da sein, wenn das Ver‐ OO
halten des Suchenden ihn „ruft”, und der OO
Suchende wird nichts von dem Dasein des OO
Führers bemerken, sobald er seiner Führung OO
entraten zu können glaubt.
.Wie ein im Innersten verbundener, mit ihm OO
Eines gewordener Freund wird er den Su‐ OO
chenden geleiten, ohne sich selbst anders als OO
durch sein eigenes Innenleben im OO
Geiste zu offenbaren, als „Vor-Bild” des Su‐ OO
chenden, als Einstrahlung eines geistigen Seins, OO
das durch seine Existenz allein wirkt, OO
ohne eines Frage- und Antwortspieles zu be‐ OO
dürfen. ‒ ‒
Wer solche wahrhaft geistige Führung OO
sucht, der halte sich ferne jeder Neugier hin‐ OO
114 Das Mysterium von Golgatha
sichtlich des individuellen Außendaseins seines OO
Führers!
.Der Suchende vermeide alle „Fragen”, OO
die sich auf seine oder seines geistigen Führers OO
äußeren, irdischen Lebensumstände beziehen OO
oder gar auf sonstige Geschehnisse der Außen‐ OO
welt!
.Ja, er stelle auch in rein geistigenOO
Dingen niemals „Fragen”, sondern warte OO
ruhig, in innerer Sammlung, bis ihm durch OO
Ein-Sicht in seines geistigen Lehrers inner‐ OO
stes Erkennen Aufschluß wird über OO
jene Dinge, die ihm bislang noch ungeklärt OO
erschienen.
.Der wahrhafte geistige Führer weiß OO
ohne jede Anfrage, was in dem Suchen‐ OO
den nach Klarheit verlangt, aber er ist auch OO
gehalten, Zeit und Situation zu be‐ OO
achten, die für den Suchenden die Bedingungen OO
bieten, restlose Klärung in sich aufnehmen zu OO
können, denn nicht zu jeder ZeitOO
und in jeder Lage ist die Seele fähig, OO
das Bild, das die Strahlen geistigen Lichtes OO
115 Das Mysterium von Golgatha
ihr dauernd einprägen können, ohne Ver‐ OO
zerrung wirklich in sich aufzunehmen.
.Man darf auch gewiß nicht etwa die gei‐ OO
stige Leitung durch einen der Leuchtenden OO
des Urlichtes auf dieser Erde erwarten, so‐ OO
lange man noch selbst in dem Dünkel be‐ OO
fangen ist, man sei im Besitz unfehlbar rich‐ OO
tiger Erkenntnis, und der Führer müsse sich OO
selbstverständlich dieser so ungemein „logi‐ OO
schen” Erkenntnis unterordnen.
.Auch dann darf man keine wirkliche OO
geistige Führung zu erreichen glauben, OO
wenn man sie nur so nebenher ge‐ OO
nießen möchte und dem Geistigen noch OO
so ferne steht, daß man den realen GeistOO
mit Gehirnakrobatik verwechselt, ihn erreich‐ OO
bar glaubt auch ohne Führung, ja im OO
Grunde gesonnen ist, die erwartete Führung OO
einer spitzfindigen Dialektik als Material aus‐ OO
zuliefern. ‒ ‒
.Nur „wer aus Gott ist, hört GotOO
tes Wort”, und die Lichtfülle des „WorOO
tes”, das „bei Gott” und das „Gott” ist, OO
116 Das Mysterium von Golgatha
wird allein vermittelt, wenn ein wahr‐ OO
haft geistiger Führer im Leben einer OO
Seele in Erscheinung tritt. ‒
Möchten meine Worte, die aus der ErOO
fahrung gesprochen sind, und nachdem OO
es gelang, so manchem zu helfen, recht viele OO
aus der polypenhaften Umklammerung be‐ OO
freien, in die sie sich selbst begeben haben! OO
.Möchten durch diese Worte möglichst viele OO
Suchende, die dazu reif sind, einer echten OO
geistigen Leitung entgegengeführt wer‐ OO
den!
.Wer aber sein Heiligstes verletzt glaubt OO
durch das, was ich hier sagen mußte, der OO
möge mir einstweilen verzeihen und seines OO
ehrlichen Strebens bewußt, noch geduldig OO
warten, bis auch ihm die Augen geOO
öffnet werden!
.Auch von dem hohen Gesalbten aus Na‐ OO
zareth wird erzählt, wie ihn „der Teufel” OO
mehrfach versuchte.
117 Das Mysterium von Golgatha
.Hartes Fasten hatte in dem Geweihten OO
unerwartet „mediale” Situation bewirkt.
.Er aber widerstand der Versuchung, OO
und von da an wußte er ‒ „Teufel ausOO
zutreiben”, die nichts anderes waren, als OO
eben jene Lemurenwesen des unsichtbaren OO
Bereiches der physischen Welt, vor denen OO
ich hier zu warnen habe.
*          *
*
118 Das Mysterium von Golgatha
OKKULTISTISCHE ÜBUNGEN
S
eitdem der grobkörnigste philosophische MaOO
terialismus abgewirtschaftet hat und die OO
Naturwissenschaften nicht mehr als allein‐ OO
seligmachende Erkenntnisquellen gelten, tritt OO
so mancher, der früher den Himmel „Engeln OO
und Spatzen” überlassen zu können glaubte, OO
den Problemen des Übersinnlichen nahe, und OO
da er von seinem früheren Forschen her eine OO
Arbeitstechnik mitbringt, die dort zu Erfolgen OO
führte, so glaubt er auch ohne weiteres, diese OO
Technik, diese „Methode”, auf das ganz an‐ OO
dersartige Gebiet des ÜbersinnlichenOO
übertragen zu können.
.Was er aber bestenfalls dabei erreicht, läßt OO
ihn nur zu bald erkennen, daß er hier mit OO
untauglichem Werkzeug hantiert.
.Entweder gibt er dann sein Forschen über‐ OO
haupt auf, in der Meinung, dort, wo seinOO
Werkzeug nicht brauchbar sei, könne auch OO
nichts Reales zutage gefördert werden, oder OO
121 Das Mysterium von Golgatha
aber, er experimentiert weiter und verfällt OO
der unsichtbaren Region der physischenOO
Welt, die er dann für das gesuchte „Geistige” OO
hält. Da sie ihm nur sehr spärliche, zweifel‐ OO
hafte Resultate liefert, so fängt er dann OO
früher oder später an, nachzuhelfen, indem OO
er durch spekulatives Denken ersetzt, was OO
ihm die Wirklichkeit schuldig bleibt. OO
Hier handelt es sich aber immer noch um OO
sehr ernst zu nehmende Leute, während sich OO
gleichzeitig auch ein Typus breit macht, der OO
nur den Schein der Wissenschaftlichkeit OO
raffiniert benutzt, um ein wüstes Mystagogen‐ OO
tum zu propagieren, um Anhänger für die OO
liebe eigene Person oder für irgend einen in OO
seinem früheren, noch wirklich wissenschaft‐ OO
lichen Streben sich nicht genug gewürdigt OO
fühlenden Gernegroß zu werben.
.Nun wird da schleunigst aus allem, was OO
man an mehr oder minder einwandfreier OO
Quellenliteratur zusammengelesen hat, eine OO
„Geisteswissenschaft” gebraut, und an diesem OO
Zaubertrank erlaben sich alle, bei denen es OO
122 Das Mysterium von Golgatha
rein wissenschaftlich trotz Doktorat und Wür‐ OO
den doch nicht so recht auslangen wollte, und OO
die nun hier ein Gebiet vor sich sehen, auf OO
dem man sich nach dem gefeierten Vorbild OO
des „großen Lehrers”, recht frei von jeder OO
wissenschaftlichen Kontrolle, ergehen kann, OO
und, mir nichts, dir nichts, in den Ruf eines OO
großen „Eingeweihten” gelangt, wenn man OO
nur die „Übungen” recht eifrig betreibt, die OO
der Herr „Geheimlehrer” vorschreibt und de‐ OO
ren er für jeden, der zu ihm kommt, eine reiche OO
Auswahl auf Lager hält. ‒ „Übungen”, die OO
aus den Exerzitien des Ignatius von Loyola, OO
aber auch aus den übelsten Traktaten okkul‐ OO
tistischer Sudelköche des Orients und Okzi‐ OO
dents mit gleicher Fingerfertigkeit und mit OO
gleicher Verantwortungslosigkeit herausgegrif‐ OO
fen wurden. ‒
Was schadet es, wenn hier und da einer der OO
„Geheimschüler” im Irrenhaus landet, wenn OO
die armen Mädchen nahezu kanonischen Al‐ OO
ters, die den „Geheimlehrer” umschwärmen, OO
hysterisch werden, oder wenn die allzu harm‐ OO
losen Gläubigen völlig an Geist und Körper OO
zugrunde gehen!
123 Das Mysterium von Golgatha
.Die „Geheimwissenschaft” will ihre Opfer OO
haben, und der Herr Geheimlehrer hat sich OO
seine Getreuen ja längst so erzogen, daß sie OO
wie auf Kommando über den armen Ver‐ OO
lorenen herfallen, und ihm alle Schuld an OO
seinem Mißgeschick aufbürden; denn beileibe OO
darf es nicht gewagt werden, an der Infalli‐ OO
bilität des „großen Lehrers” zu zweifeln, sonst OO
könnte ja Gefahr drohen, daß man selbst OO
seine eigene schöne Position als Kardinal eines OO
solchen neuen Papstes verlieren würde, ja, OO
die ganze Zirkuspantomime, die da aufgeführt OO
wird, könnte ein ungewollt frühzeitiges Ende OO
finden.
.So regnet's denn „Übungen” auf „Übungen” OO
immer weiter, und die Massenpsychose steckt OO
an wie der Keuchhusten, denn es finden sich OO
ja immer noch genug hornartig widerstands‐ OO
fähige Gehirne, die all diese Prozeduren aus‐ OO
halten, und wer sie wirklich auszuhalten ver‐ OO
mag, der ist dann dauernd gewappnet OO
gegen jede Einrede des gesunden Menschen‐ OO
verstandes, gegen jede ernsthafte psycholo‐ OO
gische Kritik an dem, was in ihm vorgeht; ‒ OO
er kann gar nicht mehr anders wollen, als OO
124 Das Mysterium von Golgatha
der „große Lehrer” will, und dieser will be‐ OO
scheidenerweise ja nichts anderes, als die Welt OO
zu seinen Füßen sehen, auf welche Art OO
das auch erreicht werden mag.
Doch sehen wir einmal von solchen Clowns‐ OO
possen ab, die schließlich nur entstehen konn‐ OO
ten, weil die Zeit reif dazu war und weil un‐ OO
sere Zeit krank ist, elend krank, OO
‒ so daß sie sich in ihrer Not, aus der ihr OO
die ordentlichen Ärzte nicht mehr recht hel‐ OO
fen können, gierig auf die Pillen und Schmier‐ OO
pflaster der Quacksalber stürzt.
.Wir wollen hier vielmehr ganz im allgemei‐ OO
nen untersuchen, welcher wirkliche Wert viel‐ OO
leicht doch „okkultistischen Übungen” zu‐ OO
kommen könnte, denn auch außerhalb OO
der oben gekennzeichneten Kreise gibt es ja OO
genug Leute, die alles Erdenkliche und Un‐ OO
erdenkliche von „okkultistischen Übungen” OO
erwarten, oder sich selbst mit den törichte‐ OO
sten Zeremonien und seelischen Turnkunst‐ OO
stücken abquälen, weil sie hoffen, auf diese OO
Weise der Weltordnung ein Schnippchen zu OO
125 Das Mysterium von Golgatha
schlagen und „das Zaubern” zu lernen, ‒ OO
zum mindesten aber so klug wie die Schlange OO
des Paradieses zu werden, die bekanntlich OO
wußte, wie man „wie die Götter” wird. OO
Ihre gläubigen Schüler haben nur offenbar den OO
berühmten Apfel nicht „in der richtigOO
gen Weise” gegessen, wodurch der Unter‐ OO
richt nicht so ganz die rechten Erfolge brach‐ OO
te. ‒
Das ist's eben mit den „Übungen”: ‒ man OO
darf ja nichts versehen dabei, sonst OO
wird halt das Gegenteil von dem erreicht, was OO
man erreichen wollte, und das ist dann schlimm. OO
.So sagen sie alle, die großen „Adepten” OO
der Magie, die zwar selbst keinen Strohhalm OO
auf andere Weise bewegen können, wie Hinz OO
und Kunz, die aber alle Riten, Zeremonien, OO
Formeln und Übungen kennen, die dazu nötig OO
sind, alle Weltgesetze im lustigen Wirbel nach OO
ihrer Pfeife tanzen zu lassen.
.Es wäre ein leichtes, aus dem Schrifttum OO
über „Magie”, soweit es von alter Zeit her OO
126 Das Mysterium von Golgatha
erhalten ist und soweit es die neuere Zeit OO
vermehrte, eine Riesenbibliothek zusammen‐ OO
zustellen; aber man zeige mir auch nurOO
einen einzigen aus den begeisterten OO
Verehrern dieser Schriften, der dahin gelangt OO
wäre, wirklich und jeder Kritik standhaltend, OO
irgend eines der Resultate zu erzielen, OO
die dem Novizen dort mit geheimnisvoller OO
Umständlichkeit versprochen werden, wenn OO
er die Anweisungen genau befolgt, von denen OO
ihre Urheber sagen, sie hätten dadurch Re‐ OO
sultate erlangt. ‒
.Alle die zum Teil doch auch recht geOO
scheiten Köpfe, die sich ihr Hirn OO
durch solche Lektüre verwirren ließen und OO
nichts dabei sonst erreichten, haben es eben OO
nicht richtig” gemacht. ‒
Aber da war einmal Einer, der sagte: „Wenn OO
ihr Glauben habt wie ein Senfkörnlein OO
nur, so könnt ihr zu diesem Berge sagen: OO
'Geh' von da dorthin!' und er wird dahin OO
gehen, und nichts wird euch unmöglich OO
sein.”
127 Das Mysterium von Golgatha
.Und an anderer Stelle berichtet man das OO
gleichsinnige Wort von ihm: „Wenn ihr einen OO
Glauben wie ein Senfkorn habt, so könnt OO
ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: 'Reiß dich OO
aus und setze dich ins Meer!' und er wird OO
euch gehorsam sein.”
.Auch er hatte Schüler, und sie OO
baten ihn: „Stärke uns den Glauben!”
.Und hier sind wir endlich an dem KernOO
punkt der echten Magie, der prakOO
tischen Geistes-Weisheit!
.Auch hier gibt es „Übungen”, aber sie sind OO
recht wesentlich anderer Art, und sie OO
führten noch jeden zu greifbaren Resul‐ OO
taten, der ihnen oblag, ‒ nur sind das keine OO
„okkultistischen” Übungen, so geheimnisvoll OO
ihr Bereich auch bleibt, und wer sie betreibt, OO
der braucht weder Zeremonie noch Ritual, OO
braucht keine Beschwörungsformeln, noch OO
abenteuerliche Zitationen, und wirkt doch OO
durch die „Magie des Wortes”, durch die er OO
das „Urwort” erreicht, in dessen „Namen” OO
er alles vollbringt. ‒
128 Das Mysterium von Golgatha
Aber dieser „Name” ist nicht ein Wort aus OO
irgendeiner Sprache, das nur auf eine geheim‐ OO
nisvolle Weise betont werden muß, sondern OO
eben jene erhabene Kraft, die der Meister OO
der Evangelien den „Glauben” nennt, und OO
des „Namens” geheimnisvolle „Aussprache” OO
ist die Kunst aller Künste: ‒ die Kunst, diesen OO
„Namen” in sich zu erleben. ‒
.Alle „Übungen” dieser wahren Magie OO
zielen einzig darauf hin, den Glauben in sich OO
erleben zu lernen und wollen nichtOO
etwa „okkulte Künste” lehren, wollen nichtOO
angebliche „Hellseher” oder Fakire bilden.
.Allerdings sind wirkliche geistige Übun‐ OO
gen auch, einesteils zwar leichter, andernteils OO
doch etwas schwerer zu vollbringen, als das, OO
was man „okkultistische” Übungen OO
nennen muß, denn sie verlangen nicht nur OO
wie diese eine stundenweise „Konzentration”, OO
sondern sie wollen den ganzen MenOO
schen, all sein Tagewerk, seinOO
ganzes Tun und Lassen; ‒ sie OO
wollen einen „neuen” Menschen aus dem OO
Material erstehen sehen, das bis dahin der OO
129 Das Mysterium von Golgatha
Darstellung des „alten” diente, und der OO
Umwandlungsprozeß darf keine Schlacken OO
übrig lassen.
.Alles, was bis dahin der Auswirkung des OO
Lebens diente, muß nun sich selbst aufgeben, OO
um aus demGlauben” zu leben. ‒ OO
Wie versteht man doch das Wort vom „GlauOO
ben” falsch, wenn man annimmt, dieser OO
hier geforderte Umschwung, der den Men‐ OO
schen fähig machen soll, im „GlaubenOO
zu leben, sei eine „Meinungsänderung”, OO
beziehe sich auf das im Vulgärsinn „gläubige” OO
oder „ungläubige” Verhalten irgendwelchen OO
Berichten „heiliger” Bücher gegenüber, ‒ sei OO
bestimmt durch Ablehnung oder Zustimmung OO
in bezug auf gewisse Behauptungen religiöser OO
Lehrer! ‒
.Wenn der „selig” wird, der daglaubt”, OO
so wird er es wahrlich nicht, weil er irgendeine OO
metaphysische Lehre für richtig hält, sondern OO
weil er die Kunst erworben hat, die KraftOO
zu gebrauchen, von der hier die Rede ist, weil OO
130 Das Mysterium von Golgatha
er aus dem „Glauben”, aus der Kraft des OO
„Namens” lebt, der das Wort ist, das „bei OO
Gott” und das da „Gott” ist!
.Man „glaubt” in rechter Weise, weil man OO
denGlauben” hat, wie man lebt, OO
weil man das Leben hat.
Vor dir liegt eine Rübe auf dem Felde. Ich OO
bringe dich in Hypnose und zwinge dich OO
durch meine Suggestion, zu „glauben” (hier OO
nicht im alltäglichen Sinne gemeint), du OO
seiest außerstande, die Rübe aufzuheben, und OO
du wirst dich vergeblich mühen, sie vom Erd‐ OO
boden auch nur zu lockern. ‒
.Ich befreie dich aus der Bindung der OO
Hypnose, und du hebst die gleiche Rübe mit OO
Leichtigkeit auf, ja, du wirst jeden verlachen, OO
der an dieser deiner Fähigkeit zweifeln wollte, OO
denn jetzt glaubst du nicht mehr (im OO
alltäglichen Sinne) nur an die Richtigkeit des OO
Satzes: „ich kann eine Rübe vom Acker OO
aufheben”, ‒ an diesen Satz glaubtest du OO
ja im Sinne des Fürwahrhaltens auch in der OO
131 Das Mysterium von Golgatha
Hypnose, trotz meiner gegenteiligen Sug‐ OO
gestion, sonst hättest du dich gar nicht be‐ OO
müht, es dennoch zu versuchen, ‒ OO
sondern jetzt „glaubst” du wirklich, d. h. OO
du fühlst in dir die Kraft, die Rübe auf‐ OO
zuheben, und diese Kraft, mittels der du OO
auch tatsächlich jederzeit diese Rübe aufheben OO
kannst, ist nichts anderes als der von OO
dem Meister der Evangelien verlangte „GlauOO
be”. Allerdings soll er auf etwas wichtigere OO
Dinge angewandt werden, als auf diese arme, OO
im Bilde nun schon fast zu Tode gehetzte OO
Rübe! ‒
.Dieser „Glaube” ist nicht die durch OO
Erfahrung gewonnene Gewißheit, daß OO
man etwas tun könne, sondern dieOO
Kraft, mittels der man es tatsächlich tun OO
kann!
.Es liegt eine unsagbar feine Ironie in dem OO
doppelsinnigen Wort, das der Meister von OO
Nazareth an den ungläubigen Thomas rich‐ OO
tet: „Weil du gesehen hast, Thomas, OO
hast du geglaubt” (den Bericht für richtig OO
befunden), „selig aber sind, die da nichtOO
132 Das Mysterium von Golgatha
sehen” (nicht durch Erfahrung Gewißheit ha‐ OO
ben), „und doch glauben.” ‒
.Ein wunderbares Wortspiel des Meisters OO
mit dem Wort „glauben”, wobei er es zuOO
erst im alltäglichen Sinne gebraucht, OO
dann aber am Schluß auf die LehreOO
anspielt, die er jahrelang verkündet OO
hatte. ‒
.Mag der Ausspruch „historisch” sein oder OO
nicht, so zeigt er doch mehr als manches an‐ OO
dere, in welcher überlegenen Art der Meister OO
zu lehren pflegte, wie er den Scharfsinn der OO
Seinen anzuspornen wußte und keineswegs OO
immer auf Wortspiel und Ironie verzichtete. OO
.Es liegt hier aber durchaus nichtOO
der einzige Ausspruch dieser Art vor, OO
und manches Wort, das die gleiche Prägung OO
zeigt, hat im Laufe der Zeit zu wildem Dogmen‐ OO
streit den Anlaß gegeben....
Wie aber verhält sich denn die von ihm ver‐ OO
kündete Kraft, die er aus guten Gründen, OO
133 Das Mysterium von Golgatha
trotz aller Irrtumsmöglichkeit, den „GlauOO
ben” nennt, zu dem, was „okkultistiOO
sche” Übungen zutage fördern wollen?
.Da gilt es nun vor allem, sich klar darüber OO
zu werden, daß es zwei ganz verOO
schiedene Arten erdensinnlich uner‐ OO
faßbarer Kräfte gibt, je nach dem Lebens‐ OO
bereich des universalen Seins, dem sie an‐ OO
gehören.
.Beide sind ‒ jeweils in ihrer Region ‒ OO
das einzig Wirkliche”, das aller OO
Erscheinung zugrunde liegt, und beide stehen OO
in ihrem Bereich um eine Stufe tiefer, OO
als das, was durch sie vermittelt wird.
.Wenn ich sage, daß diese Kräfte in ihrem OO
Bereich allen „Erscheinungswelten” (es gibt OO
deren physische wie geistige) zugrundeOO
liegen, so will ich das so verstanden wissen, OO
wie wenn ich sagen würde, daß jedem Ge‐ OO
mälde, gleichgültig, was es darstellt, die OO
Farben zugrunde liegen, daß die FarOO
benmaterie an ihm „das einzig Wirk‐ OO
liche” ist, obwohl das durch die Farbe DarOO
gestellte von einer weit bedeutenOO
134 Das Mysterium von Golgatha
deren Wirklichkeit Kunde zu geben ver‐ OO
mag, ‒ die aber hier nur durch die OO
Farbenmaterie mir bewußt werden kann. ‒ OO
.So wird uns das ganze physische Universum OO
nur bewußt, weil ihm, ‒ hinter allen Formen OO
„einzig wirklich” ‒ die okkulten Kräfte derOO
physischen Natur zugrunde liegen, OO
weil wir, als Teil dieser Natur, dem KörOO
perlichen nach, selbst eine dieser OO
physischen okkulten Kräfte sind, und OO
in unserem anscheinend „grobstofflichen” OO
Körper das Instrument, der feineren, OO
fluidischen Körperkräfte besitzen, das OO
den meisten schon als die Seele gilt, das aber OO
auch die anderen Tiere dieser Erde mit uns OO
gemeinsam haben, wenn auch in sehr ver‐ OO
schieden starker Ausprägung seiner Fähig‐ OO
keiten. ‒ ‒
.Wie nun aber das ganze physischeOO
Universum sich nur darstellt als Wirkung OO
physischer okkulter Kräfte, so stellen OO
sich auch die geistigen Welten nur OO
dar als Wirkung real geistiger okkulter OO
Kräfte, und diese wieder sind ‒ für sich OO
135 Das Mysterium von Golgatha
betrachtet ‒ nichts anderes als: das Reich OO
der flutenden Seele, das zwischen phyOO
sischer Weltdarstellung und geistigerOO
Erscheinungswelt mitteninne liegt.
.Wie wir in der physischen Welt nur wahr‐ OO
nehmen, nur „bewußt” sein können, weil OO
wir selbst eine ihrer physischen ok‐ OO
kulten Kräfte sind und in unserem Körper OO
die feineren fluidischen Kräfte dieser Welt OO
tragen, so auch können wir GeistigesOO
nur wahrnehmen, ‒ können wir im GeiOO
stigen nur bewußt werden, ‒ weil wirOO
selbst auch gleichzeitig eine der geiOO
stigen okkulten Kräfte sind und in uns OO
einen geistig-okkulten oder SeelenOO
organismus tragen, ohne den die gei‐ OO
stigen Welten, deren „Substanz” diese Seelen‐ OO
kräfte sind, uns niemals wahrnehmbar sein OO
könnten, ohne den wir niemals im GeisteOO
bewußt zu werden vermöchten.
Wenn man nun das treibt, was man eigent‐ OO
lich unter „okkultistischen Übungen” ver‐ OO
steht ‒ es gehört dazu alles, was die Inder OO
136 Das Mysterium von Golgatha
Hâta-Yoga” nennen, und vieles andere, OO
was schon seit alter Zeit auch bei uns im OO
Okzident gepflegt wurde ‒ dann bedient man OO
sich lediglich der feineren, fluidiOO
schen Kräfte des Körpers, wirkt OO
lediglich auf die okkulten Kräfte der phyOO
sischen Welt auf diese Art ein, und man OO
wird, nach unwandelbaren Gesetzen des phyOO
sischen Universums, dadurch den Wesen‐ OO
heiten dienstbar und verhaftet, die in dem OO
unsichtbaren Bereiche der physischenOO
Natur ihre Wirkungsfelder haben, man ver‐ OO
fällt unfehlbar der „Besessenheit” ‒ man hat, OO
wie der Volksmund sagt, ‒ seine Seele „dem OO
Teufel verschrieben”, ‒ denn die eigentliche OO
Seele, der okkulte geistige Organismus, OO
wird im gleichen Grade geschädigt, in OO
dem die feineren fluidischen Kräfte des KörOO
pers diesen Wesenheiten, die jenseits von OO
gut und böse, ohne Verantwortung und Moral OO
sind, ausgeliefert werden. ‒
.Es tritt ein Schwinden, ein allmäh‐ OO
liches Loslösen aller wirklichen SeelenOO
kräfte ein, die den individuellen, ewigen OO
Seelenorganismus bilden sollten, und als deren OO
137 Das Mysterium von Golgatha
Diener allein die feineren fluidischen Kräfte OO
des Körpers hätten wirken sollen.
.Man kann tatsächlich zu staunenswerten OO
Fähigkeiten gelangen durch Hâta-Yoga oder OO
ähnliche „Übungen”, bei denen nicht zuletzt OO
ein gewisses Atem-Training in Verbindung mit OO
Fasten, sexueller Enthaltsamkeit, vegetabiler OO
Diät und ähnlichem eine große Rolle spielt, OO
aber ‒ den Welten des Geistes kann man OO
so niemals nahen, ja man verschließtOO
sich selbst die Pforte, die zumOO
Reiche des wesenhaften GeiOO
stes führt, und keine Macht der Erde ver‐ OO
mag sie für dieses Erdenleben jemals wieder OO
zu öffnen.
Es ist ein Glück zu nennen, daß diese OO
„Übungen” denn doch nicht so leicht ausOO
zuführen sind, als die Zauberlehrlinge OO
glauben, ja, daß die wirksamsten Methoden OO
dieser Art ‒ obwohl sie manche Orientalen OO
kennen, ‒ zum wenigsten auf der westlichen OO
Seite dieser Erde fast unbekannt sind.
138 Das Mysterium von Golgatha
.So treibt gar mancher, der nach „okkulten OO
Kräften” strebt, gefährliches Spiel, nur macht OO
er es, trotz aller Anstrengung, glücklicherOO
weise „nicht richtig”, und die solche OO
„Übungen” weitergeben, haben auch nur OO
„etwas läuten hören”, während ihnen, zum OO
Heile der Menschheit, doch das WesentOO
lichste verborgen blieb. ‒
.Aber auch bei allem Zufallserfolg, der mit‐ OO
unter eintreten kann, hat der Unglückselige, OO
der solche „Übungen” praktizierte, doch nichts OO
anderes erreicht, als daß er mit Hilfe von OO
Wesenheiten, vor denen ihn Entsetzen packte, OO
könnte er sie sehen, wie sie sind ‒ irgend‐ OO
welche okkultistische Kunststücke zuwege OO
bringt (meist nur zum Schaden seiner Neben‐ OO
menschen!) oder den tollsten Täuschungen OO
erliegt, die ihm durch die Einwirkung solcher OO
Wesen vorgegaukelt werden.
.Es ist eine Art aktiver „Spiritismus”, OO
wenn man die medianime Betätigung der OO
„Spiritisten” passiven „Spiritismus” nen‐ OO
nen will.
.Das Ende eines Menschen, der diesen Weg OO
einmal betreten hat, ist niemals erfreulich und OO
139 Das Mysterium von Golgatha
noch weit schlimmer zumeist, als das Ende OO
der meisten „Medien”.
.Ich habe an anderen Orten genugsam da‐ OO
von gesprochen...
Im schärfsten Gegensatz, sowohl zu der MeOO
thode als zu dem Resultat solcher OO
Praktik im Bereich der okkulten Kräfte der OO
physischen Welt, steht die Betätigung OO
der magischen Kräfte des Geistes, die OO
Benutzung der Seelenkräfte zu wah‐ OO
rem magischen Werk.
.Schon bei Heliodor finden wir im drit‐ OO
ten Buche seines auch literarisch hochge‐ OO
schätzten Romans „Aethiopica” die von höch‐ OO
ster Weisheit zeugende Stelle:
.„Die eine Magie ist für den PöbelOO
und wandelt sozusagen immer niedrigOO
auf der Erde; sie hat mit GespenOO
stern zu tun und balgt sich mit Leichen. OO
Die andere aber, die wahre WeisOO
heit, um die wir Priester und Propheten OO
140 Das Mysterium von Golgatha
uns von Jugend auf mühen, blickt zumOO
Himmel empor, verkehrt mit den OO
Göttern und hat Teil an der Natur der OO
machtvollen Wesen...”
.Wer wollte hier noch im Zweifel sein, OO
welche Art Magie der hohe Meister aus OO
Nazareth lehrte! ‒ ‒
.Und die Anweisungen, die er gibt, um zu OO
dieser wahren Magie zu gelangen, führen von OO
Stufe zu Stufe aufwärts.
.Man lese die Bergpredigt, und man OO
wird wissen, welche allgemeine „VorübunOO
gen” ihm ganz unerläßlich erscheinen; wenn OO
man aber nach „Übungen” für die FortOO
geschrittenen sucht, dann spricht jedes OO
seiner Gleichnisse für Bände, ganz abgesehen OO
davon, daß er sehr deutlich zu seinen eigent‐ OO
lichen Schülern sagt:
.„Euch ist es gegeben, das GeheimnisOO
des Reiches der Himmel zu erfassen, den OO
andern aber wird es nur durch Gleich‐ OO
nisse.”
141 Das Mysterium von Golgatha
In den Gleichnissen sagt er das, was als OO
„Übung” allein nötig ist: Die EinstelOO
lung des Bewußtseins auf die Re‐ OO
gungen der Kräfte der Seele, und die OO
Folgeleistung, die der Wille diesen OO
Anregungen schuldig ist.
.Seinen eigentlichen Schülern aber OO
zeigte er auch die Wirkungsweise derOO
geistigen Gesetze.
.Ihnen zeigte er, weshalb das getan wer‐ OO
den muß, was im Gleichnis anempfohlen wird. OO
.Ihnen gab er auch Aufschluß darüber, wie OO
man „böse Geister” vertreibt, eben jene OO
Zwischenwesen des unsichtbaren Teiles der OO
physischen Welt, sobald sie der Seele OO
Schaden zufügen.
.So führt er, ‒ bald verstanden, bald OO
mißdeutet von den Hörenden, ‒ seine OO
Schüler ein in gar manche Weisheitslehre, die OO
dem Kleinsten und Unmündigen „offenbart OO
werden” kann, den Neunmalklugen und Auf‐ OO
geblasenen aber „verborgen bleibt”. ‒
142 Das Mysterium von Golgatha
.Und trotzdem sagt er das Wort: „Ich hätte OO
euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt OO
es jetzt noch nicht tragen” und weist die so OO
Belehrten darauf hin, daß für jeden wahr‐ OO
haft Vorbereiteten „der Geist der Wahrheit”, OO
der wahrhaftige göttliche GeiOO
stesfunke in das wahre Seelen-IchOO
komme: ‒ der „lebendige Gott”, ‒ OO
der sie „alle Wahrheit” lehre, der nur aus OO
dem „Seinigen” nähme, auch wenn er OO
einst aus anderem Munde reden werde. ‒ OO
.Geheimnisreich bleibt dieses Wort in seinem OO
Doppelsinn, weil alles, was der Gesalbte selbst OO
gegeben hatte, aus dem Meere der geistigen OO
Schätze des „lebendigen Gottes” war, OO
den er in sich trug und mit dem er vollbe‐ OO
wußt sich vereinigt hatte, wie jeder der OO
Seinen”, die er nach sich kommen sah. OO
.„Wenn ich aus mir selbst reden würde, OO
wäre ich ein Lügner, aber ich rede nichtOO
aus mir selbst, sondern was der VaterOO
mir gesagt hat, das sage ich euch!”
.Keiner derer, die aus der Wahrheit re‐ OO
den, sagt das, was er lehrt, aus sichOO
143 Das Mysterium von Golgatha
selbst und niemand ist berechtigt, den OO
Weg der Einigung im Geiste zu zeigen, wenn OO
er den Vater nicht lebendig in sich trägt: OO
wenn er nicht vollbewußt mit seinem „le‐ OO
bendigen Gott” in Ver-Einung lebt. ‒
Es ist nicht nötig, daß ich hier aufs neue OO
alle Anweisungen wiederhole, die ich an so OO
vielen Stellen und in so vielerlei Weise be‐ OO
reits gegeben habe.
.Es war mir verstattet, auch manches zu OO
sagen, das einst der Meister von Nazareth OO
seinen Schülern, seinen „Jüngern” noch nicht OO
geben konnte, weil es „zu schwer” für sie OO
gewesen wäre, und ich durfte dies nur des‐ OO
halb, weil alles dieses längst seither, wenn OO
auch in verzerrter Form, der Allgemein‐ OO
heit bekannt geworden ist, ohne daß sie dessen OO
achtet.
.Ich mußte über diese Dinge Aufschluß OO
geben, weil die verzerrte Form, in der bis‐ OO
lang der Menschheit davon Kunde kam, un‐ OO
sagbares Unheil schon verschuldet hat und OO
144 Das Mysterium von Golgatha
weil diesem Unheil endlich Einhalt ge‐ OO
boten werden sollte. ‒
.Es ist aus diesem Grunde wichtig, die Er‐ OO
kenntnis zu verbreiten, daß die okkulte Welt OO
der physischen Natur nur von solOO
chen allenfalls gefahrlos betreten werden OO
kann, die von Geburt an Eignung dazu be‐ OO
sitzen und dann von einem berechtigten Füh‐ OO
rer zur sicheren Beherrschung der OO
hier wirkenden Kräfte geschult wurden. OO
.Führer aber sind hier allein die LeuchOO
tenden des Urlichts, die „Meister” OO
der „Weißen Loge”, die freie BeherrscherOO
der okkulten Kräfte physischer Natur werden OO
mußten, bevor ihnen die Schlüssel in die‐ OO
sem Erdendasein überantwortet werden konn‐ OO
ten, die allein jene Pforte öffnen, durch wel‐ OO
che für alle Menschen dieser Erde der Weg OO
zu den Reichen des Geistes führt. ‒ ‒
.Wer die Fähigkeit, durch die Kräfte des OO
feineren, fluidischen Körpers zu wirken, auf OO
diese Weise rechtmäßig erworben hat, der OO
kann auch durch sie im gegebenen Falle OO
Segen schaffen.
145 Das Mysterium von Golgatha
.Allen anderen aber müssen diese OO
Kräfte zum Unheil gereichen.
Was aber allen, ohne Ausnahme, SeOO
gen bringt, das ist die Entfaltung der ok‐ OO
kulten geistigen Kräfte, der Kräfte der OO
Seele.
.Wie man diese Kräfte gebrauchen lernt OO
unter sicherer innerer Führung, die für jeden OO
sich einstellt, der selbst in ehrlicher ernster OO
Weise durch die Tat beginnt, diese OO
Kräfte zu üben, das lehrt in ausführlichster OO
Weise die von mir aufgezeichnete Lehre, die OO
aus keiner anderen Quelle schöpft, als aus OO
dem Born der ewigen Weisheit, den der hohe OO
Meister aus Nazareth, den „Geist derOO
Wahrheit” nannte, und den er als ewig OO
unversiegbar kannte: ‒ auch noch den fern‐ OO
sten Geschlechtern Segen spendend.
*          *
*
146 Das Mysterium von Golgatha
MEDIUMISMUS
UND KÜNSTLERISCHES SCHAFFEN
E
s scheint sehr schwer für die Betroffenen OO
zu sein, bei mediumistischen Äußerungen OO
völlig davon abzusehen, welches Resultat die OO
Manifestationen der in Frage stehenden un‐ OO
sichtbaren Wesenheiten zutage fördern. ‒
.Erhält man „erhaben” klingende Mittei‐ OO
lungen oder gar Ratschläge für den Alltag, OO
die sich einmal gut bewähren, so ist OO
man sofort bereit, den Eingriff „hoher gei‐ OO
stiger Führer” anzunehmen, was unter Um‐ OO
ständen so weit gehen kann, daß Lebens‐ OO
schicksal und materielle Zukunft den Ein‐ OO
flüssen dieser vermeintlichen hohen „Geistes‐ OO
wesenheiten” blindlings anvertraut werden.
.Man merkt nicht, daß man sich in einer OO
Art Hypnose befindet und ergibt sich gefügig OO
den Impulsen eines fremden Willens.
.Welcher Art die hier in Rede stehenden OO
Wesenheiten wirklich sind, habe ich in OO
meinem „Buch vom Jenseits”, im OO
149 Das Mysterium von Golgatha
Buch der königlichen KunstOO
und auch in diesem Buche ausführlich dar‐ OO
gelegt. Es handelt sich weder um „liebe OO
Verstorbene”, noch um höhere oder niedere OO
Geisteswesenheiten”, sondern um OO
unsichtbare Wesen eines uns im allgemeinen OO
unerschlossenen Teiles der physischenOO
Welt. ‒
.Diese Wesen sind weder „gut” noch „böse”, OO
sondern amoralisch. Es ist ihnen ledig‐ OO
lich darum zu tun, sich für den Menschen OO
zu manifestieren, und gewisse Men‐ OO
schen mit besonders geeigneter psychophy‐ OO
sischer Veranlagung sind ihnen dazu dienliche OO
Apparate, dienen nur ihrer Selbstbefriedigung. OO
.Die Wesen, um die es sich hier handelt, OO
wirken, der kosmischen OrdnungOO
gemäß, als gestaltende FormerOO
innerhalb der physischen Erscheinungswelt.
.Darf es da Wunder nehmen, daß sie auch OO
bei ihren irregulären Versuchen, sich OO
am quasi „ungehörigen” Ort zu manifestieren, OO
formenbildend wirken?
150 Das Mysterium von Golgatha
Es gibt eine ganze Reihe von Manifestationen OO
solcher Wesen, bei denen sie als FormenOO
bildner ihrer Art nach in Erscheinung OO
treten, und dazu gehört auch die Benutzung OO
ihres Mediums zur Darstellung zeichnerischer OO
oder malerischer Gebilde, ein in der Ge‐ OO
schichte des Mediumismus überaus häufig OO
beobachteter Fall.
.Ich selbst habe genügend solche Mani‐ OO
festationen beobachtet, und noch weit stau‐ OO
nenswertere Dinge ähnlicher Art erlebt, nur OO
mit dem einen Unterschied: daß ich die das OO
Medium gebrauchenden Wesen in meinerOO
Gewalt hatte, so daß sie tun mußten, was ich OO
ihnen gebot.
.Gerade die Manifestationen auf dem Gebiet OO
der Malerei erscheinen nun auf das erste OO
Anschauen hin als ziemlich harmlos, aber dem OO
ist durchaus nicht so.
.Jede Äußerung der hier in Betracht OO
kommenden Wesen verlangt von dem Medium OO
ein völliges oder doch nahezu völliges AufOO
geben der eigenen WillensimOO
pulse, liefert die Kräfte des Mediums an OO
151 Das Mysterium von Golgatha
Wesenheiten aus, die ohne jedes Verant‐ OO
wortungsgefühl nur ihre eigene Be‐ OO
friedigung suchen, einerlei, ob das Medium OO
dadurch seelisch intakt bleibt oder nicht.
.Diese Wesen suchen und finden instinktiv OO
jederzeit bei ihrem Opfer den Punkt desOO
geringsten Widerstandes.
.Sie werfen jedem den Köder hin, auf den OO
er anbeißt...
.Auf die Kräfte der Seele, die sie be‐ OO
nutzen, wirken diese Wesen genau so ver‐ OO
derblich, wie Bazillen und andere Mikroben OO
auf die Kräfte des physischen Körpers. OO
.Es kann daher nicht frühzeitigOO
genug die Gefahr erkannt werden, OO
mögen die Phänomene auch noch so „schön”, OO
noch so „erhaben” oder „interessant” sein.
.Wenn auch im Augenblick keine Schädigung OO
bemerkt wird, so bleibt sie doch niemalsOO
aus, und in den meisten Fällen, in denen man OO
nicht zeitig der Gefahr begegnete, sind OO
die Schädigungen irreparabel.
152 Das Mysterium von Golgatha
.Man kann gar nicht genug vor solchem OO
Spiel mit jeder Kontrolle entzogenen Wesen‐ OO
heiten warnen!
Gewiß ist jeder wahrhafte KünstlerOO
beim Schaffensvorgang ein Diener seines in‐ OO
neren Gottes! Gewiß kennt er das Hören OO
nach Innen und die „innere Stimme”!
.Gewiß weiß auch er nicht zu sagen, von OO
wannen der Geist kommt, der ihn erfüllt!
.Aber wann und wo hat je ein schaffen‐ OO
der Künstler sich diesem Geist überlassen OO
müssen in der Art eines Mediums, OO
mechanisch seine Hand beOO
wegt fühlend, und Werke gestaltend, OO
die nicht erst durch eigenes Können be‐ OO
dingt waren? ‒
.Wo ist der Schaffende, von Dante bis OO
Goethe, von Giotto bis zu unseren OO
modernsten Malern, der nicht um den OO
Ausdruck des ihn innerlich Bewegenden OO
hätte ringen müssen, der nicht in jahre‐ OO
langen Studien sich die Grundlage hätte er‐ OO
153 Das Mysterium von Golgatha
werben müssen, durch die er erst zu einem OO
Diener seines Gottes werden konnte?!? ‒ OO
.Niemals nimmt die „Inspiration” des OO
Künstlers ihm die Herrschaft überOO
sich selbst, niemals wird er nur meOO
chanischer Apparat, sondern das OO
direkte Gegenteil tritt ein! ‒
.Alles mühsam erworbene Können wird OO
aufgerufen, jede seelische QualiOO
tät des Schaffenden wird in gesteiOO
gertem Maße bewußt und lebendig, alle OO
Kräfte der Seele werden leicht und OO
frei, während das eigeneIch” in OO
ganz unerhört krafterfüllter Weise so schaltet OO
und waltet, daß der Künstler, wenn er später OO
wieder dem Alltag gehört, sich selbstOO
fremd vorkommt und zu der Annahme OO
neigt, er könne gar nicht der gleiche sein, der OO
in so souveräner Weise in den Stunden des OO
Schaffens all seine Seelenkräfte ans Licht zu OO
bringen wußte.
.Wo ist hier etwas von der PassivitätOO
des Mediums, das nur bewegt wird wie die OO
Froschschenkel, durch die Galvani den OO
154 Das Mysterium von Golgatha
elektrischen Strom wirken sah, ‒ das kaum OO
hinzusehen braucht auf die Arbeit, zu der es OO
seine Hand herleiht, und dessen „Ich” die OO
ganze Geschichte im Grunde überhaupt nichts OO
angeht, da ja der eigentliche Wirkende sein OO
Opfer viel besser ausplündern kann, wenn es OO
möglichst gar nicht auf ihn achtet, ‒ am OO
besten im richtigen „Trancezustand”, also OO
bei völliger Aufgabe des Bewußtseins! ‒ ‒ OO
Dabei ist das, was diese Wesen durch ihr OO
Medium hervorbringen, niemals OrigiOO
nal, denn sie sind wohl von Natur aus OO
Formen-Bildner, aber nicht Formen‐ OO
Schöpfer, sind keines eigenenOO
Gedankens, keiner eigenen Formidee OO
fähig, und müssen sich ihr Material dort, wo OO
sie nicht, ihrer Ordnung nach, OO
kosmischen Impulsen dienen, OO
also wenn sie ein „Medium” zu beherrschen OO
suchen, aus den VorstellungsbildernOO
zusammenklauben, die durch menschOO
liche Gehirne zur Gestaltung kamen!
.Mitunter bringen sie solche Vorstellungs‐ OO
bilder noch intakt zur Reproduktion, so OO
155 Das Mysterium von Golgatha
daß es leicht nachzuweisen ist, woher sieOO
ihren Raub holten.
.Meistens aber sind es nur bunt zuOO
sammengewürfelte Bruchstücke, OO
aus denen sie ihre Darstellungen weben, mag OO
es sich um gedankliche „Offenbarungen”, oder OO
um medianime Malereien und Zeichnungen OO
handeln.
.Es ist notwendig, hier auf reinlicheOO
Klarheit in der Unterscheidung zwischen OO
künstlerischem Schaffen und meOO
dialer Betätigung zu halten, sonst OO
geraten wir in eine geradezu teuflische Ver‐ OO
wirrung der Begriffe.
.Hier erwächst mir die Pflicht, aus OO
sicherster Kenntnis der in Rede stehenden OO
Vorgänge heraus, der Wahrheit gemäß zu OO
reden, um so mehr, als auch diese Abart OO
lemurischer Besessenheit nur allzuoft als himm‐ OO
lische „Begnadung” angestaunt wird, und OO
wir in diesem Buche reinlich scheiOO
den wollen, was niemals sich vereinen läßt! ‒ OO
156 Das Mysterium von Golgatha
AN DER QUELLE DES LEBENS
W
ahrlich, es ist nötig, in immer neuenOO
Bildern von der Wahrheit zu zeu‐ OO
gen, der Wahrheit, die ohne Bild und Gleich‐ OO
nis nicht faßbar werden kann, da sie WirkOO
lichkeit ist, Ursein der Dinge, OO
Quelle alles Lebens! ‒
.Nichts wehrt in unseren Tagen der Ver‐ OO
wirrung der Geister.
.Jedwedes Zeugnis inneren Erlebens wird OO
aus dem Moder der Grüfte, aus dem Staube OO
der Bibliotheken ans Licht gezogen und den OO
bebenden Händen der Suchenden wie ein OO
Orakelspruch dargeboten.
.Von überallher nimmt der Suchende, was OO
sich findet und finden läßt. Fiebernd OO
durchwacht er die Nächte über umfangreichen OO
Folianten, in seinen Taschen trägt er die OO
fragwürdigsten Traktätchen mit sich wie ein OO
Heiligtum, ehrfürchtig lauscht er allerorten OO
dem dunklen Worte unberufener Lehrer, und OO
159 Das Mysterium von Golgatha
glaubt so am Ende doch einst den Weg zu OO
finden, der hin zur Quelle desOO
Lebens führt!
.Die Köpfe sind angefüllt mit den skurrilsten OO
Phantastereien der abenteuerlichsten Mysta‐ OO
gogen; seltsamste „Wissenschaft” von Dingen, OO
die niemals Wissenschaft werden können, OO
gibt sich in Wort und Schrift mit großer OO
Gebärde einer erstaunten Welt, die Rüst‐ OO
kammern menschlichen Aberglaubens aller Zei‐ OO
ten werden durchstöbert und geleert, wüstester OO
Spuk wird wieder modern!
.All diese Wirrnis aber wird genährt durch OO
eine brennende Sehnsucht verschmach‐ OO
tender Herzen, und gar viele, die da jeweils OO
hinter dem neusten Jahrmarktspropheten in OO
trunkener Geste herlaufen, waren ja nur OO
gekommen, weil sie um keinen Preis etwas OO
versäumen wollten, das ihrem irren SuchenOO
Richtung geben könnte...
Es sind durchaus nicht die Schlechtesten, OO
die so das Opfer verantwortungsbarer Wirr‐ OO
köpfe und dreister Schwätzer werden!
160 Das Mysterium von Golgatha
.Gar manchem der sich nasführen ließ, OO
gehen aber doch noch zur rechten Zeit die OO
Augen auf und er sieht dann mit Entrüstung OO
und Scham vor sich selbst, daß er sich einer OO
„Führung” überlassen hatte, die selbst des OO
Weges nicht kundig war, ja, daß er „Führern” OO
folgte, denen nie an seiner Führung wirklich OO
lag, ‒ die nur die Torheit ihrer Neben‐ OO
menschen schlau durchschauten, die nur der OO
Sehnsucht Suchender den Köder zu be‐ OO
reiten wußten, um sie ins Garn zu locken.
.Auch unter den Lesern dieser meiner Worte OO
dürften nicht wenige solcher schwer Ent‐ OO
täuschten sein!
.Sie ahnen aber vielleicht trotz aller OO
Enttäuschung, daß es dennoch einen OO
Weg für sie geben müsse, auf dem sie das Ziel OO
ihrer Sehnsucht erreichen könnten.
.Ihnen sollen vor allem diese Worte gelten! OO
Wer bereit ist, trotz aller erkannten OO
Irrtumswege nicht eher nachzulasOO
sen in seinem Streben, als bis er gefunden OO
161 Das Mysterium von Golgatha
hat, wonach seine Seele sucht, der kann den OO
Weg ins Freie finden, den schmalenOO
Pfad, der zum wesenhaften LichteOO
führt!
.Ich habe diesen Weg schon gar oft gezeigt OO
und ich zeige ihn hier wieder für alle, die ihn OO
finden wollen.
.Führung ist nötig auf diesem Wege, OO
denn er führt durch manchen dichten Dschun‐ OO
gel, in dem den arglosen Wanderer sehr OO
gefahrvolle Seitenpfade locken, ‒ führt durch OO
Wüsten, in denen jede Wegspur sogleich vom OO
Sande verweht wird, so daß der Weg für jeden OO
von neuem bereitet werden muß. ‒
.Torheit wäre es und AnmaßungOO
zugleich, wollte der Suchende glauben, hier OO
aus eigenem Ermessen den rechten OO
Pfad zu unterscheiden!
.Torheit und Anmaßung wäre es OO
aber auch, wollte er sich verwegen fähigOO
dünken, sein höchstes Ziel zu erreichen, OO
ohne die Prüfungen seiner Kräfte OO
erst zu bestehen, die auf den einzelnen Stadien OO
seines Weges neu an ihn herantreten werden. ‒ OO
162 Das Mysterium von Golgatha
.Torheit und Anmaßung wäre es OO
endlich, wollte er in sich selbst sein höchstes OO
Ziel, das Bewußtsein der EinOO
heit mit der Urquelle allenOO
Lebens, zu erreichen hoffen, ohne dieOO
Hilfe solcher, die dieses Ziel schon er‐ OO
reichten. ‒ ‒
.Er würde dann einem Bergsteiger gleichen, OO
der den höchsten Gipfel des Gebirges OO
von der Ebene aus erreichen möchte, ohne OO
die Vorberge zu ersteigen, die den OO
Hauptgipfel umlagern, und von deren Höhe OO
aus ihm erst der richtige Weg zur er‐ OO
sehnten höchsten Höhe des Gebirges OO
gezeigt werden kann.
Unkritisch hörenden Ohren klingt es recht OO
tapfer, wenn einer sagt: zwischen ihn und OO
seinen Gott dürfe sich „nichts dazwiOO
schen” stellen; aber der „Gott”, der so OO
vermeintlich erfühlt wird, ist ein trügeriOO
scher Gott, ein Gebilde eigenerOO
Vorstellung, dessen Realität eben nicht OO
weiter reicht, als die Realität aller Vor‐ OO
stellungsbilder. ‒
163 Das Mysterium von Golgatha
.Wohl mag ein solcher „Gott” eines from‐ OO
men Träumers eine Zeitlang seinem an ihn OO
verhafteten Gläubigen Trost gewähren, ‒ OO
wohl mag er Kräfte in ihm erregen, die ihn OO
noch mehr in der Täuschung bestärken, hier OO
habe er es mit der Urquelle allen LeOO
bens zu tun, allein in der ewig bleibenOO
den Wirklichkeit ist ein solcher „Gott” OO
nur Trugbild, und niemals vermag er OO
auch nur das allergeringste an den realenOO
Gegebenheiten dieser absolutenOO
Wirklichkeit zu ändern. ‒
.Der Mensch, der mit dieser Art PseudoOO
Gotteserlebnis zufrieden ist, wird noch OO
weniger jemals seinen „lebendigen GottOO
in sich finden, wie der sogenannte „Gottes‐ OO
leugner”, der in den meisten Fällen nur darum OO
das „Dasein” Gottes verneint, weil er den OO
frommen Trug auf irgend eine Art im OO
wesentlichen durchschaut, in den der OO
andere sich versenkt, der mit „Gott” auf du OO
und du zu stehen glaubt und doch nur ein OO
Gebilde seiner Phantasie anbetet. ‒ OO
.Wohl ist der „Gottesleugner” sehr im Recht, OO
wenn er das Dasein eines solchen Gottes OO
164 Das Mysterium von Golgatha
leugnet, und sein ganzer Irrtum besteht nur OO
darin, daß er, der den Schemen als Schemen OO
erkannte, es nun unterläßt, nach OO
der Wirklichkeit zu forschen. ‒
.Immerhin kann ihm noch eines Tages das OO
echte Erleben des wahrhaftigen, inOO
sich selbst lebendigen GottesOO
vorbehalten sein, indes der Gläubige, der sich OO
an seinen selbsterzeugten ScheingottOO
band, nur gar selten sich noch aus der eigenen OO
Fessel zu erlösen vermag.
Es gibt aber noch andere Täuschungs‐ OO
möglichkeiten, und viele Suchende sind ihnen OO
schon verfallen.
.Von einer der wichtigsten, die im Leben OO
der meisten „Mystiker” eine mehr oder we‐ OO
niger bedenkliche Rolle spielt, soll hier die OO
Rede sein.
Ohne jegliche Führung, ohneOO
jede Hilfe geistig ErwachterOO
kann jeder Mensch ein geistigesOO
Licht in sich gewahren, das Bild eines OO
165 Das Mysterium von Golgatha
flammenden Sterns, das die Mön‐ OO
che des Athos nicht anders genugsam wür‐ OO
digen zu können glaubten, als dadurch, daß OO
sie es das „heilige Licht der Gottheit” nannten. OO
.Aber nicht nur die Mönche der AthosOO
klöster, auch viele andere Mystiker und OO
Gottsucher ließen sich verführen, in diesemOO
Lichte die Gewißheit der Vereinigung ihrer OO
Seele mit dem lebendigen GotteOO
bestätigt zu sehen.
.Indessen war alles, was sie erlebten, nur OO
ein vager Abglanz ihrer eigenen höchOO
sten Lebensform; ‒ sie waren zu OO
Selbstanbetern geworden, wo sie die OO
Gottheit gefunden zu haben wähnten... OO
.Sie schauten in sich nur jene LebensOO
form ihres Geistes, die erstOO
dann zu ewigem Leuchten erwachen OO
kann, wenn der „lebendige Gott”, voll OO
Kraft und Wirklichkeit, sie zum Throne seiner OO
Herrlichkeit macht, ‒ wenn er sich selbst OO
„als Kind der Jungfrau” im Menschen dieser OO
Erde die „Geburt” bereitet, verkündet von OO
den „Hirten”, die da die „Nachtwache” OO
166 Das Mysterium von Golgatha
halten, ‒ angebetet von den „Weisen des OO
Morgenlandes”, den Priesterkönigen aus dem OO
„innersten Osten”, die allenthalben den „Stern” OO
zu sehen vermögen, sobald er über einem OO
„Stalle” aufleuchtet, in dem „zwischen un‐ OO
vernünftigen Tieren” der König geboren OO
wird, der Israel „erlösen” will.
.Viele sprachen in trunkener Rede von der OO
„Wiedergeburt”, ‒ von der innigen „Freund‐ OO
schaft” ihrer Seele mit „Gott”, ‒ von der OO
„geistigen Hochzeit” mit dem „himmlischen OO
Bräutigam”, ‒ ‒ viele glaubten das Werk OO
getan und das „Nirvana” erreicht, ‒ und OO
hatten doch nur in sich das Bild des „flamOO
menden Sterns” gesehen, der erst zu OO
ewigem Leuchten die Kraft empfangen muß, OO
die nur das „Urwort” geben kann und die OO
keiner je erlangt, der nicht den Weg beschrei‐ OO
ten mag, den dasUrwortselbstOO
dem gefallenen Sohn des Geistes bereiten OO
mußte, damit es erneut für ihn erreichbar OO
werde.
Wir Menschen stehen nicht isoliert im OO
Dasein! Wir sind alle nur Auswirkung ewiger OO
167 Das Mysterium von Golgatha
Schöpferkraft, und als solche Auswirkung OO
durch tausend geheime Fäden miteinander OO
verbunden.
.Was immer es zu erreichen gilt, ‒ niemals OO
kann der eine ohne den anderen fertig OO
werden, und in der harmonischen Wechsel‐ OO
wirkung des einen auf den andern werden OO
alle großen Ziele menschlichen Strebens er‐ OO
reicht. ‒
.Wollen wir um jeden Preis allein und OO
ohne Hilfe anderer etwas erreichen, so zei‐ OO
gen wir dabei nur, daß wir uns selbst noch OO
nicht als das verstehen, was wir nun ein‐ OO
mal sind und auch vor unserem „Falle” OO
von Ewigkeit her waren. ‒ ‒
.Wir müssen dann in die Irre gehen, OO
auch wenn wir mit lauterstem Willen, mit OO
reinstem Herzen das Höchste erstreben mö‐ OO
gen...
.Auch des Menschen höchstes Hochziel, OO
das Erleben der VereinigungOO
mit seinemlebendigen GottOO
voll Kraft und Wirklichkeit, OO
ist für ihn niemals erreichbar, wenn er der OO
168 Das Mysterium von Golgatha
Führung entbehren zu können glaubt, die OO
ewige Weisheit und Barmherzigkeit in Liebe OO
für ihn bestellte.
.Er bedarf dieser Führung, weil es nun OO
einmal so im kosmischen Leben desOO
Ganzen begründet ist, und er wird keines‐ OO
wegs an Wert verlieren dadurch, daß er sich OO
Hilfe erbittet, so wenig der andere OO
etwa dadurch an Wert gewinnen kann, dem OO
es obliegt, die geistige Hilfe zu spenden, OO
nachdem auch ihm dereinst geholfen werden OO
mußte, bevor er Anderen Hilfe spenden OO
konnte. ‒
.Hier reicht stets eine Hand der andern OO
weiter, was sie einst selbst empfing, und keiner OO
hat etwa allein aus sich, was er den OO
andern nun zu geben hat!
Nur aus dem strahlenden „Urwort” geht OO
„das Wort des Herrn in alle Lande” und OO
schafft zu aller Zeit die LeuchtendenOO
der Erde, die ihren noch nicht erwachten OO
Brüdern Licht ins Dunkel bringen könOO
nen, denn der Mensch, der nicht bereiOO
169 Das Mysterium von Golgatha
tet wurde, ‒ längst ehe er als seiner Mutter OO
Sohn auf dieser Erde geboren ward, ‒ ver‐ OO
mag es nach dem „Falle” nicht mehr, OO
ohne Hilfe jenes Licht zu fassen, das dem OO
Urwort” nur allein entströmt, und das OO
nur den zum „Worte” werden lassen kann, OO
der schon Jahrtausende, bevor die Erde ihm OO
den Leib des Tieres zur Verhüllung gab, aus OO
freiem Willen eine Bürde auf sich nahm, die OO
schwer zu tragen ist für einen Erdenmenschen, OO
und die nur selten einen findet, der dem OO
Fall” erlegen war, und sie dann doch noch OO
aus Mitleid und Erbarmen mit der Erden‐ OO
menschheit auf sich nimmt.
.Nur wer so zumWortebereiOO
tet wurde, hat das Recht, seine Ne‐ OO
benmenschen nun zu belehren, wo es OO
höchste Lehre gilt, und es ist der Mensch‐ OO
heit noch zu allen Zeiten solche gesicherteOO
Lehre geworden, durch Lehrer, deren OO
Wort in Gott begründet war.
.Kein einziger Mensch, den jemals, OO
seit Jahrtausenden, diese Erde trug und OO
nährte, hat je sein höchstes Ziel erreicht, OO
keiner ist je zum Bewußtsein derOO
170 Das Mysterium von Golgatha
Vereinigung mit seinemleOO
bendigen Gott” gelangt, ohne die OO
geistige Hilfe dieser, vom „Urwort” zum OO
Helfen Verordneten!
.Ihnen allein ist zu vertrauen, ‒ OO
und ob man tatsächlich auch einen aus ihnen OO
vor sich hat, darüber läßt die Stimme des OO
Herzens niemals einen Zweifel zu, solange sie OO
nicht übertönt wird von trügerischen Lehren, OO
denen man sich, ohne zuerst zu fragen, wahn‐ OO
betört dereinst gefangen gab.
Nicht Wundertaten geben hier den OO
Ausweis, und niemals wird ein wahrer Helfer OO
seiner Brüder sich mit FakirkünstenOO
brüsten.
.Wohl kann es sich ereignen, daß er Kräfte OO
meistert, die den meisten „übermenschlich” OO
erscheinen und „wunderbar”, ‒ allein solche OO
„Zeichen und Wunder” sind auch dannOO
nur sekundäre NebenerscheiOO
nungen seines Wirkens und neben an‐ OO
derem nur durch besondere Eignung seines OO
psycho-physischen Organismus bedingt, ‒ OO
171 Das Mysterium von Golgatha
aber niemals kann solches Wirken ihn als OO
Berufenen erweisen.
.Das Akkreditiv des wahrhaft zur Hilfe Ver‐ OO
ordneten wird stets nur in jenem allerOO
innersten Inneren der HilfeOO
suchenden gefunden, das kein Senkblei OO
mißt und in das die Tagesmeinung und das OO
Vorurteil des Gedankens niemals dringt.
.Wer dort, die Worte seines Lehrers prü‐ OO
fend, Antwort sucht, durch keiner selbst‐ OO
geschaffenen Lehre Wahn beirrt, und keiner OO
Meinung anderer verhaftet, ‒ wird niemals OO
sich durch falsche Lehrer trügen lassen. OO
.Man wird ihn zu der Quelle des LeOO
bens führen, zu jenem „Urlicht”, das OO
sich selbst als „Urwort” erkennt und das OO
seine „Worte” als lebende GeistesOO
wesenheiten „spricht” von Ewigkeit zu OO
Ewigkeit.
Wie ein Dichter, aus Worten der mensch‐ OO
lichen Sprache, Gesänge, Epen und Hymnen OO
formt, so formt sich das „Urwort” aus OO
172 Das Mysterium von Golgatha
seinen „Worten”, aus eigener Schöpfer‐ OO
kraft, seinen ewigen PreisgesangOO
in Gestalt unermeßbarer HierarchienOO
geistiger Wesenheiten, und jener OO
Hierarchien letzter Ausklang findet sich OO
in den Brüdern der „Weißen Loge”, OO
die seit Urzeittagen auf dieser Erde LichtOO
zu verbreiten sucht, und deren Glieder alOO
lein die Vollmacht des Geistes be‐ OO
sitzen, aus innerstemWissen”, aus OO
tiefster Erfahrung heraus, vomOO
Geiste zu zeugen.
.So gehen vom „Worte”, das „GottOO
ist, von der Selbstaussprache desOO
ewigenUrlichts”, alle Strahlen aus, OO
die je auf Erden Licht zu zünden suchten! OO
.Das erscheint nur denen unfaßbar oder OO
des Zweifels wert, die noch keine inOO
nere Einsicht in jenes über alle Dar‐ OO
stellungskraft erhabene Sein besitzen, das OO
in höchster Formung seiner selbst sich OO
als „Gott” erkennt. ‒
Man muß von den Stufen dieses ewigenOO
Lebens, von seinen DaseinsformenOO
173 Das Mysterium von Golgatha
einiges wissen, will man ergründen, was OO
Gott” in Wahrheit ist, und wie der OO
lebendige, wirkliche Gott in unend‐ OO
licher Zeugung seiner selbst sich aus dem OO
eigenen Sein zu ewig erneuter Seins-Form OO
entringt.
.Man muß wissen, was Ihn, der überOO
alle Höhen und Abgründe herrscht, OO
da er alles, was ist, in sichOO
faßt, von dem, ‒ ach so oft in wunder‐ OO
lichster Gestalt erträumten „Gotte” menschOO
licher Vorstellung unterscheiOO
det. ‒
.Es wurde von manchem schon gesagt: OO
Alles ist Gott!” ‒ und: „In je-
dem Atom dieser Erscheinungswelt sollt OO
ihr Gott entdecken!” ‒ „Alles Äußere OO
dieser Welt ist nur Schein und in Wahr‐ OO
heit sind alle Dinge nicht Dinge, sondern OO
Gott!” ‒ OO
.Gewiß läßt sich solches sagen, und wennOO
man es im rechten Sinne verOO
stehen will, kann es als WahrheitOO
gelten, auch wenn diese Wahrheit sehrOO
174 Das Mysterium von Golgatha
verfänglicher Auslegung zugäng‐ OO
lich bleibt.
.Für das Erfassen des menschlichen Geistes OO
wird solches Spiel mit Worten aber wenig OO
Fruchtbares haben.
.Will man zu höchster Erkenntnis der OO
Wahrheit kommen, dann müssen die OO
Dinge, trotzdem sie nicht sind, was OO
sie scheinen, immerhin Dinge für OO
uns bleiben und dürfen auch nicht inOO
sublimster Weise von uns verOO
göttert werden. ‒
.Wir laufen sonst Gefahr, einer DarOO
stellungsform des ewigen Lebens, OO
aus dem sich die Gottheit ewig neu gestaltet, OO
göttliche Ehre zu erweisen, nur weil sie die OO
Fassungskraft des Menschen überragt, und OO
können uns auf solcher Stufe derart binden, OO
daß es für uns unmöglich wird, der wirkOO
lichenGottheitin ihrer strahOO
lenden Majestät jemals zu begegnen. OO
Dreifach äußert sich dieses ewige LeOO
ben, das der Gottheit „Nahrung” bildet, OO
175 Das Mysterium von Golgatha
in seinen jeweiligen Darstellungsformen: ‒ OO
als physische Allnatur, als Reich OO
der flutenden Seele und als das OO
Königreich des Geistes!
.Kein „Schöpfer” hat eines dieser Reiche OO
„geschaffen”!
.Alles ist nur Darstellungsform des OO
einen, ewigen Lebens, das über allen OO
diesen drei Darstellungsformen erhaben, sichOO
selbst in seinem höchsten Bewußtsein OO
kristallisiert als das „Urlicht”, als der OO
Inbegriff dessen, was der Mensch in Wahr‐ OO
heit als Urquelle alles Lebens er‐ OO
schauernd in sich zu empfinden vermag, ‒ OO
als seinen lebendigenGott”.
Ursache seiner selbst in allenOO
seinen Darstellungsformen fin‐ OO
det dieses ewige Leben doch nur sein höch‐ OO
stes Sein erst über aller Darstellungsform OO
erfüllt, obwohl auch jede seiner DarOO
stellungsformen jeweils seines We‐ OO
sens ist, aber gleichsam nur als OzeanOO
der Erneuerung dient, aus dem es OO
176 Das Mysterium von Golgatha
sich selbst, aus sich selbst, OO
stets neu erzeugt, durch die eigene, OO
selbst gegebene Kraft. ‒
.Darüber ist gesagt: „Als NahrungOO
hat Brahma diese Welt gebilOO
det” ‒ nur darf man hier nicht, in exo‐ OO
terischer Denkart befangen, an einen Bildner OO
und sein Gebilde denken, denn dieses Wort OO
der Veden sagt dem Wissenden er‐ OO
heblich mehr, ‒ es enthüllt ihm die ab‐ OO
grundtiefe Wirklichkeit, enthüllt ihm OO
das inhaerente Gesetz der SelbstOO
erzeugungBrahmas”, das Wesen OO
des einen, absoluten Seins, das da OO
ewiges Leben ist aus sich selbst, OO
und das seiner höchsten, allumfassenden OO
Selbsterkenntnis als „Gottheit”, OO
in seinen Darstellungsformen zur OO
„Nahrung” dient...
Urewig schöpfungsträchtig wirken die inhae‐ OO
renten Kräfte der Darstellungsform des ewigen OO
Lebens als physische AllnaturOO
formgestaltend und formzerstörend, um neue OO
Form zu gestalten.
177 Das Mysterium von Golgatha
.Welten entstehen und Welten zerstäuben OO
im All zu jeder Zeit, aber niemals hat es da OO
einen „Anfang” gegeben, der ein Anfang desOO
Alls gewesen wäre, niemals gibt es einen OO
„Untergang” dessen, das in sich selber LeOO
ben ist, das in sich selber als Leben schöp‐ OO
ferisch sich auswirkt und aller Welten Wer‐ OO
den und Vergehen in sich schließt für alle OO
Ewigkeit. ‒
.Wie es Kraftzentren gibt in dieser Dar‐ OO
stellungsform des ewigen Lebens, die kein OO
Mikroskop und kein noch so verfeinertes In‐ OO
strument der Forschung dem Menschen-Sinn OO
je erschließt, so gibt es hier auch unsichtbare OO
Träger höchster Intelligenz, deren OO
Fähigkeiten die Kraft des gewaltigsten mensch‐ OO
lichen Denkens übersteigen, wie das Denken OO
eines Urwaldnegers von der Denkkraft OO
eines Philosophen vom Range Spinozas oder OO
Kants überstiegen wird.
.Gleichzeitig aber gibt es in dieser OO
selben Darstellungsform des Lebens auch un‐ OO
sichtbare Wesen, denen kaum die „Intelli‐ OO
genz” der Tiere innewohnt, die der Mensch OO
als Lasttiere braucht.
178 Das Mysterium von Golgatha
Alle diese unsichtbaren Wesenheiten sind je‐ OO
doch keineswegs „geistiger” Natur, sind OO
auch in ihren höchsten Formen, OO
obwohl ihre individuelle Lebensdauer Jahr‐ OO
tausende betragen kann, noch keineswegs „un‐ OO
sterblich”. ‒ ‒
.Für die höchsten dieser Wesenheiten, OO
‒ in vielen Kulten alter Zeit wurden sie OO
als „Götter” verehrt, ‒ gibt es keinerOO
lei „Rätsel” der Natur.
.Alles, was die physische ‒ sichtbare wie OO
unsichtbare ‒ Darstellungsform des ewigen OO
Lebens ausmacht, ist ihnen, die durch OO
und durch Intellekt sind, bis ins klein‐ OO
ste erschlossen.
.Aber alles, was über diese Darstellungs‐ OO
form hinausreicht, ‒ das ganze un‐ OO
ermeßliche Reich der flutendenOO
Seele und das Reich des Geistes, OO
ist ihnen nur absolutes Nichts. ‒ ‒
.Sie kennen keine „Gottheit” und sie ver‐ OO
achten das ihnen bekannte, intellektuelle Stre‐ OO
ben des Menschen, einen „Gott”, ein „Dasein OO
Gottes” beweisen zu wollen, da sie wis‐ OO
179 Das Mysterium von Golgatha
sen, daß für den Intellekt tatsäch‐ OO
lich kein „Gott” existiert...
.Ihrem Einfluß ist jede Überschätzung des OO
menschlichen Denkens, jede Hy‐ OO
pertrophie des Intellekts in der Mensch‐ OO
heit zuzuschreiben.
.In der physischen Darstellungsform OO
des ewigen Lebens erkennt sich das Leben OO
selbst nur als physische Allnatur, OO
ohne seiner höheren Darstellungsformen OO
als Seele und Geist in sich selbst be‐ OO
wußt zu werden.
Scharf von der Darstellungsform als phyOO
sische Allnatur geschieden, durch un‐ OO
überbrückbare Kluft der Empfindungsfähig‐ OO
keit von ihr getrennt, und dennoch OO
diese erste Darstellungsform durchdrinOO
gend, offenbart sich das Reich der fluOO
tenden Seele mit seinen unendlichfäl‐ OO
tigen Formen empfindender Kräfte und We‐ OO
senheiten.
.Ihnen allen ist sowohl das Dasein der OO
physischen Allnatur wie das Dasein OO
180 Das Mysterium von Golgatha
des geistigen Reiches „bewußt”, im OO
Sinne einer Empfindung der WirOO
kungen, die sie aus beiden Reichen OO
wahrzunehmen fähig sind.
.Von dem Reiche der flutendenOO
Seele wieder scharf getrennt, wie OO
auch von dem Reiche der physischenOO
Allnatur, obwohl beide Darstellungsfor‐ OO
men des ewigen Lebens durchdringend, OO
ist das Reich des Geistes mit seinen OO
unermeßlichen Hierarchien selbstbewußOO
ter, selbstempfindender, denOO
kender, fühlender und in diOO
rekterAnschauungerkennenOO
der, ewiger, der VergänglichOO
keit ihrer Individualität entrückter, OO
reiner Geisteswesen, ‒ der höchOO
sten Form des VielheitsempfinOO
dens im ewigen Leben.
In unermeßlicher Stufenfolge erhebt sich OO
ein Kreis der Vollkommenheit über dem OO
anderen, bis, in menschlicher Weise ge‐ OO
sprochen, die höchste Spitze dieses OO
Lichtkegels im Eigenbewußtsein desOO
181 Das Mysterium von Golgatha
ewigen Lebens in höchster Er‐ OO
kenntnis seiner selbst, die sein ganOO
zes Sein umfaßt, erstrahlt, im „UrOO
licht” bewußt geworden, des Urlichtes OO
Sein erlebt, und in ihm zum „UrworteOO
wird, zur Selbstaussprache desOO
absoluten Seins, die wieder LebenOO
wirkt in allen drei DarstellungsOO
formen, die dem ewigen Leben eignen.
.Hier sind wir an der Quelle des LeOO
bens angelangt, an jener Quelle, die ewig OO
aus sich selber strömt, und ewig inOO
sich zurückfluten läßt, was ihr OO
entquoll.
Ich bin mir des Mangels wohl bewußt, daß OO
menschliche Sprache unweigerlich zum Stam‐ OO
meln werden muß, will sie versuchen, diese OO
nur im Geiste und nur durch direkteOO
Anschauung” faßbaren Dinge zu be‐ OO
schreiben, und dennoch glaube ich, daß für OO
manchen, der diese Worte lesen wird, etwas OO
wie fernes Ahnen aufdämmern mag, das OO
ihm sein Innerstes im freudigen Widerhall beOO
stätigt, ‒ und das ihm den Weg zum höch‐ OO
182 Das Mysterium von Golgatha
sten Menschengeistesziele, den ich so mannig‐ OO
fach zu zeigen suchte, besser erschließen wird, OO
als wenn ich geschwiegen hätte. ‒ ‒
.Gewiß ist hier alles nur durch AndeuOO
tung gegeben, allein man vergesse nicht, OO
daß sich hier das meiste völlig der RedeOO
entzieht, sodaß es auch dann nochOO
ein Geheimnis bleiben müßte, wenn ich OO
über jedes hier berührte Wort ein dickes OO
Buch zu schreiben gedächte. Aus tiefster OO
Ehrfurcht vor meiner Rede unergreifbar er‐ OO
habenem Gegenstand, bin ich auch möglichst OO
allen konventionellen Wortprägungen ausge‐ OO
wichen, die sich das menschliche Denken OO
schuf, wo es Ewiges spekulativ zu er‐ OO
kennen versuchte. ‒
Ich glaube gehalten zu haben, was der Titel OO
dieser Betrachtung versprach, doch wird nurOO
der aus meiner Lehre Nutzen ziehen, der OO
selbst sich aufmacht, um nach der OO
Quelle des Lebens zu suchen und OO
nicht rastet, bis er ihre Spur in sich gefunden OO
hat, auch wenn ihr „lebendiges Wasser” ihm OO
nur durch jene Kanäle zuströmen kann, OO
die es sich selber bahnte, um für den OO
183 Das Mysterium von Golgatha
Menschengeist auf dieser Erde, trotz seines OO
„Falles”, noch faßbar zu werden, damit er OO
mehr davon verlange, um so nach Äonen OO
einst des ewigen Lebens ganzeOO
Fülle durch alle Ewigkeiten zu genießen. OO
.Der einst auf Golgatha sein Leben ließ OO
und sterbend höchste Liebeskraft aus OO
Urgrundtiefen neu ins irdischeOO
Dasein lenkte, hat allen, die ihm OO
wahrhaft folgen wollen, den Weg gebahnt, OO
der zu den Quellen des Lebens führt. OO
.Was er einst für die Menschheit wirkte, OO
kann erst der erfassen, der seinen eigeOO
nen Erlösungsweg beschritten hat OO
und dann die Kraft erfühlt, die durch OO
das Werk des „großen Liebenden” ihm zu‐ OO
strömt auf dem Wege, den er wählte...
.Ein solcher wird auch wissen, was des OO
hohen Meisters Wort besagt:
.„Und ich, wenn ich von der Erde erOO
höht bin, werde alles an mich ziehen.”
.Ein solcher wird allein erst imstande sein, OO
die „magnetische”, in das Ursein zurück‐ OO
ziehende Kraft zu gebrauchen, die einst jener OO
Leuchtende aus ihrer Fessel riß durch seine OO
unbegrenzte Liebe!
184 Das Mysterium von Golgatha
DIE „AUFNAHME
IN DIE WEISSE LOGE”
T
rotzdem ich an so vielen Stellen immer OO
wieder in der deutlichsten Weise Art und OO
Wesen jener geistigen Gemeinschaft erörtert OO
habe, als deren Glied mir die geistgegebene OO
unausweichliche Aufgabe wird, ihre LehrenOO
zu verbreiten, finde ich stets wieder aufs neue OO
Anfragen vor: „unter welchen Bedingungen” OO
man in diese Gemeinschaft, also in die OO
Weiße Loge”, aufgenommen werden OO
könne?
.Manche der so Anfragenden wissen auch OO
seltsamerweise zu berichten, irgend jemand OO
habe ihnen gesagt, er sei durch mich in die OO
„Weiße Loge” aufgenommen worden. ‒
.Ich kann wirklich kaum verstehen, daß OO
unter den hier in Betracht kommenden Per‐ OO
sonen auch nur eine einzige sein könne, die OO
solchem Irrtum verfallen wäre.
.Wie dem aber auch sei, so diene allen hier OO
ein für allemal die unumstößliche Feststellung OO
187 Das Mysterium von Golgatha
zur Kenntnis, daß ich niemals irgendOO
eine Person, wer es auch sei, OO
in die geistige Gemeinschaft, OO
die man dieWeiße Logenennt, OO
aufnehmenkönnte, niemalsOO
irgend einer Person daher saOO
gen konnte, sie sei durch michOO
in dieWeiße Loge” „aufgenomOO
men”, und daß ich niemals irOO
gendwelche Personen als AnOO
wärter zur Aufnahme vorschlaOO
gen kann.
.Eine solche Feststellung scheint nötig zu OO
sein, trotzdem ich doch wahrlich keinen Zwei‐ OO
fel offen ließ, daß während seines Erden‐ OO
lebens kein Mensch jemals in die OO
„Weiße Loge” „aufgenommen” werden kann, OO
daß vielmehr jedes ihrer Glieder bereits als OO
solches geboren wird, nachdem es in sei‐ OO
ner geistigen Existenz, Jahrtausende vor sei‐ OO
ner erdenmenschlichen Geburt, die VerOO
pflichtungen eingegangen war, OO
die allein die Zugehörigkeit zuOO
diesem geistigen Kreise bestimOO
men. ‒
188 Das Mysterium von Golgatha
Man sollte meinen, dies alles sei für einen OO
Menschen, der sich überhaupt mit geistigen OO
Dingen befaßt, doch nicht allzuschwer zu OO
verstehen.
.Vor allem aber sollte man eine etwas ge‐ OO
klärtere Auffassung voraussetzen dürfen in OO
bezug auf die Änderungen des geistigenOO
Lebensbereiches, die eine „Aufnahme” OO
in die „Weiße Loge” doch mit sich brin‐ OO
gen müßte, wenn sie tatsächlich während OO
des Erdenlebens möglich wäre. ‒ ‒
.Glaubt man denn wirklich, eine solche OO
„Aufnahme” ‒ einmal angenommen, OO
sie wäre möglich, ‒ würde keine anderen OO
Wirkungen zeitigen, als etwa die Aufnahme OO
in irgend eine Religionsgemeinde?!
.Jeder, der das, was ich geschrieben habe, OO
jemals las, muß doch wissen, daß da von OO
den verschiedensten geistigen KräftenOO
die Rede ist, die den wirklichen Gliedern OO
der „Weißen Loge” eignen, von den verschie‐ OO
densten geistigen Fähigkeiten, OO
und vor allem, von der steten geistigenOO
Kommunikation untereinander!
189 Das Mysterium von Golgatha
.Einfachstes logisches Denken muß daher OO
doch auch dem in so seltsamen Irrtum Be‐ OO
fangenen sagen, daß er all dies in sichOO
gewahr geworden sein müßte, wenn OO
er ein Glied der „Weißen Loge” geworOO
den wäre. ‒
.Es zeigt sich da eine äußerst naive OO
Beurteilung realen geistigen LeOO
bens! ‒ Man verwechselt ganz offenbar das OO
geistige Erlebnis, dessen „Wirklichkeit” weit OO
stärker empfunden wird als die scheinbar noch OO
so kompakte Realität physischer Er‐ OO
lebnisse, mit irgendwelchen Phantasievorstel‐ OO
lungen, mit einer Art wachen Träumens, mit OO
Halluzinationen oder Wirkungen „spiritisti‐ OO
scher” Einflüsse, ohne zu ahnen, daß ein OO
Mensch, der bewußt in den realen geistiOO
gen Welten zu leben fähig ist, ein völligOO
andersartiges Leben kennt, dem ge‐ OO
genüber alles, was man so im allgemeinen OO
Sprachgebrauch „geistiges” Leben nennt, OO
durchaus verblaßt, schattenhaft, künstlich und OO
unwirklich erscheint!
.Man kann sich, wenn man es nicht selbstOO
lebt, dieses reale geistige Leben nichtOO
190 Das Mysterium von Golgatha
einmalvorstellen”, aber man dürfte OO
doch wenigstens nach den sachlichen Schilde‐ OO
rungen, die ich davon an so vielen Stellen OO
meiner Schriften gebe, sich einigermaßen auch OO
auf intellektuelle Weise darüber klar OO
werden, daß es sich da um das höchste WirkOO
liche handelt, das je erlebt werden kann! ‒ OO
Die Frage um die „AufnahmebedinOO
gungen” der „Weißen Loge” und das An‐ OO
erbieten, „Tochterlogen” gründen zu wollen, OO
zeigt weiter, daß sonst mit allerlei „okkulten” OO
Dingen vertraute Leute hier der Ansicht sind, OO
es handle sich um irgend eine äußere, der OO
Pflege der Mystik, oder des Okkultismus er‐ OO
gebene Gesellschaft, etwa nach der Art der OO
alten Illuminatenorden oder der Logen der OO
Freimaurerei.
.Dazu kann allerdings die Bezeichnung OO
„Weiße Loge” beigetragen haben, die be‐ OO
kanntlich nicht von mir gebildet wurde, OO
die ich aber beibehielt, eben weil mir doch OO
in weiten Kreisen ein Begriff damit verbun‐ OO
den schien, der gerade die obigen Irrtümer OO
ausschließen müßte.
191 Das Mysterium von Golgatha
.Im großen und ganzen zeigte es sich ja OO
auch, daß die Beibehaltung dieses Wortes OO
nötig war, weil sich sonst die verwirrende OO
Ansicht hätte bilden können, es gäbe nebenOO
der geistigen Gemeinschaft, aus der ich spreche, OO
noch eine andere geistige Gemeinschaft, OO
die sich eben die „Weiße Loge” nenne. OO
.Damit aber auch hier jede letzte Möglich‐ OO
keit eines Irrtums schwindet, sei in dürren OO
Worten ein für allemal folgendes gesagt:
.Die geistige Gemeinschaft, deren Glied ich OO
bin und von der ich künde, ist eine realOO
geistige Vereinigung, ‒ eine Viel-EinOO
heit von geistigen Wesenheiten, da‐ OO
von die meisten entweder niemals den Erden‐ OO
körper getragen haben oder längst ihn der OO
physischen Erde zurückließen, während zu je‐ OO
dem Zeitalter auch einige wenige im ErOO
denkörper des Menschen dieserOO
Erde leben und wirken, im äußeren in OO
keiner Weise und durch keinerlei Be‐ OO
freiung von den naturgesetzlichen Gegeben‐ OO
heiten von ihren Mitmenschen unterschieden. OO
.Ein fundamentaler Unterschied besteht aber OO
in bezug auf das innere Leben!
192 Das Mysterium von Golgatha
.Während unsere Mitmenschen nur die äußere OO
physische Welt und das Leben der Seelen‐ OO
kräfte wahrzunehmen vermögen, jedoch das OO
Dasein der realen geistigen Welten höch‐ OO
stens ahnend gewahr werden, sind uns die OO
Welten des realen substantiellen Geistes bis OO
zu den höchsten Stufen, die ein gleichzeitiges OO
Leben im Erdenkörper noch zulassen, voll‐ OO
bewußt erschlossen.
.Wir erleben zu gleicher Zeit die äußere OO
physische Welt, die Welt der Seelenkräfte OO
und die reale geistige Welt, ohne einer an‐ OO
deren Vorbereitung zu bedürfen, als der be‐ OO
wußten Einstellung auf dieses oder jenes Blick‐ OO
feld.
Wir erleben die geistigen Welten nicht etwa OO
in „Ekstase” oder in einem sonstigen ab‐ OO
normalen Zustand, sondern nüchtern und OO
wachend, ohne daß auch nur irgendwelche OO
äußeren Merkmale dem zufälligen äußeren Be‐ OO
obachter verraten könnten, daß unser Be‐ OO
wußtsein sich im gegebenen Moment nicht OO
allein auf das Äußerlich-irdische richtet.
193 Das Mysterium von Golgatha
.Wir stehen ferner in permanenter, bewuß‐ OO
ter, geistiger Verbindung untereinander, so, OO
als ob ein steter gleichmäßiger elektrischer OO
Strom uns immerfort alle ‒ auch die nichtOO
im Erdenkörper Lebenden ‒ durchkreisen OO
würde.
.Ob wir uns im Erdenkörper äußerlich be‐ OO
gegnen oder nicht, ist gleichgültig.
.Wenn wir uns begegnen, so gilt die äußere OO
Begegnung auch nur dem äußeren Erden‐ OO
menschen.
.Auf geistig-reale Weise können wir uns OO
alle einander sichtbar und vernehmOO
bar machen durch bloßen Willensakt.
.Wir haben wohl eine Art „Zentralpunkt” OO
auf Erden, an dem stets einige aus uns in OO
tiefster Isolation von der übrigen Welt zu‐ OO
sammenleben, aber wir haben keinerlei äußere OO
„Versammlungen”, schon weil das durch un‐ OO
sere ständige geistige Kommunikation völlig OO
unnötig ist.
.Wir befolgen daher auch keinerleiOO
äußere Riten, kennen keinerleiOO
Zeremonien!
194 Das Mysterium von Golgatha
.Wer zu uns gehört, wissen wir ohne irgend‐ OO
welche äußere Zeichen.
.Niemand kann zu uns gehören, der nicht OO
schon, wie oben bereits gesagt, vor seiner Ge‐ OO
burt im Erdenkörper zu uns gehörte.
.Die „Aufnahme” ist nichts anderes als die OO
Folge einer Jahrtausende vor der Geburt frei‐ OO
willig übernommenen Verpflichtung.
.Diese Verpflichtung geschieht in einem OO
geistigen Zustand, der dem Erdenmen‐ OO
schen bewußtseinsfremd bleibt, obwohl ihn OO
jeder auf Erden Geborene einst durchlaufen OO
hat.
.Auch die Glieder unserer geistigen Ver‐ OO
einigung wissen nur in ihrer rein geistigenOO
Wesenheit durch direkte Erinnerung von die‐ OO
sem früheren Zustand ihres Seins.
.Der Erdenkörper und die seelischen Fähig‐ OO
keiten eines solchen Menschen müssen erst OO
nach und nach, unter Anleitung Vollendeter, OO
tauglich gemacht werden zur Übertragung der OO
geistigen Kräfte und Fähigkeiten auf die Be‐ OO
wußtseinssphäre seines Willens, aber diese OO
195 Das Mysterium von Golgatha
„Schulung” geschieht von innen her, OO
auch wenn der die Entfaltung leitende „Bru‐ OO
der” äußerlich sichtbar in seinem Erdenkörper OO
in Erscheinung tritt.
.Die auf Erden lebenden Glieder dieser gei‐ OO
stigen Vereinigung sind keine „Heiligen” und OO
menschlichem Fehlen nicht entrückt.
Wir sind ebenso wenig etwa „Fakire”, d. h. OO
wir geben uns, obwohl uns die betreffenden OO
Möglichkeiten durchaus bekannt sind und ob‐ OO
wohl wir jederzeit des Erfolges sicher sein OO
könnten, niemals und unter keinenOO
wie immer gearteten UmständenOO
mit irgendwelchen „okkulten Künsten”, mit OO
zeremonieller Magie und ähnlichen Dingen ab. OO
.Unser Wirken kennt nur die Kräfte der OO
real-geistigen Welten, d. h. wir schaffen nach OO
streng verpflichtenden geistigen Gesetzen OO
jeweils geistige Ursachen, deren Fol‐ OO
gen in der seelischen und physischen Welt OO
gewisse wohltätige Änderungen für die Mensch‐ OO
heit zeitigen.
196 Das Mysterium von Golgatha
.Wir handeln dabei keineswegs nur nach OO
eigenem Ermessen, sondern als Ausführende OO
höherer geistiger Befehle, die wieder ganz be‐ OO
stimmten Bedingungen entsprechen und nur OO
höchst selten durch unsere Wünsche modifi‐ OO
ziert werden können.
.Man sieht, es handelt sich hier wahrhaftig OO
nicht um „Adeptenzirkel”, um eine mehr oder OO
weniger religiös gefärbte „geheime Gesell‐ OO
schaft”, um eine Schule des „Geheimwissens” OO
oder überhaupt um eine „äußere”, durch OO
Konstitutionen oder Satzungen zusammenge‐ OO
haltene Korporation!
.Wohl stellten sich zu Zeiten solche äußereOO
Vereinigungen unter die Leitung die‐ OO
ser rein geistigen Vereinigung, aber nie hat OO
eines ihrer Glieder einer solchen äußeren Ver‐ OO
einigung im äußeren Leben angehört, ‒ OO
es sei denn als geistiger Leiter!
Wie geheimnisvoll daher die Berichte über OO
äußere, geheime Gemeinschaften auch lauten OO
mögen, so darf man doch niemals vermuten, OO
man habe es mit der „Weißen Loge” zu tun. OO
197 Das Mysterium von Golgatha
.Es handelt sich hier um etwas so weOO
sentlich anderes, um etwas soOO
einzig Dastehendes und so VerOO
borgenes, daß alles Suchen im äußeren OO
menschlichen Gemeinschaftsleben nur Irrtum OO
und Verwirrung zutage fördert.
.Lediglich die Folgen des wohltätigen OO
geistigen Wirkens dieser geistigen Viel-Einheit OO
lassen sich von dem sorgsam suchenden Be‐ OO
obachter der Geschichte der Menschheit zu‐ OO
weilen feststellen.
.Um schließlich noch letzte Irrtumsmöglich‐ OO
keit zu zerstreuen, sei ausdrücklich bekannt, OO
daß die Glieder dieser geistigen Vereinigung OO
zwar des öfteren auch durch das geOO
schriebene Wort in der Menschheit OO
wirkten, daß aber, bevor man mir den geistig OO
verpflichtenden Auftrag gab, noch zuOO
keiner Zeit in einer allen verOO
ständlichen Sprache offen überOO
alle diese Dinge gesprochenOO
oder geschrieben wurde, wie es OO
jetzt durch mich geschieht, und daß mehr als OO
nur ein Jahrtausend vergehen wird, bevor ein OO
198 Das Mysterium von Golgatha
späterer meiner Brüder im Geiste diese meine OO
Arbeit fortsetzen kann. ‒
.Daß auch dieses äußere Wirken seine BeOO
gündung in dem Gesamtplan geiOO
stigen Wirkens findet, dem die „Weiße OO
Loge” dient, bedarf für den Einsichtigen kei‐ OO
ner besonderen Erörterung. ‒
Soviel mir aber auch zu sagen geboten OO
ist, so leugne ich doch keineswegs, daß weitOO
mehr, auch heute noch, GeheimnisOO
bleiben muß und für immer ein Ge‐ OO
heimnis bleibt, weil es nur denen auf OO
Erden vertraut werden kann, die nach eigenem OO
Wollen eine Jahrtausende dauernde Erprobung OO
durchlaufen haben, bevor sie des Menschen OO
irdisches Kleid in einer Mutter Leib erhalten OO
konnten.
.Ich hoffe, daß diese Darlegungen genügen OO
werden, um endlich die Frage aus der Welt OO
zu schaffen: wie man „Mitglied” der „Weißen OO
Loge” werden könne, und daß sie darüber OO
hinaus noch manche Klärung bringen, die OO
vielen erwünscht sein mag. ‒
199 Das Mysterium von Golgatha
Die durch mich vermittelten Lehren traOO
gen ihre Wahrheit in sich selbst, OO
aber sie können ihr Tiefstes stets nur denenOO
enthüllen, die diese Wahrheit im eigenen Da‐ OO
sein erleben wollen... Möge auch dieses OO
Buch für Viele auf solche Weise zum Erlebnis OO
werden!
.Nur wenn es Erlebnis wird, nur wenn OO
seine Lehren aus der Sphäre theoretischer OO
Erwägungen herausgehoben werden, um das OO
Alltagsleben zu durchdringen, kann es OO
seinem Leser die Augen öffnen für die ErOO
lösung aus der Nacht der Nichterkennt‐ OO
nis...
.Das Wissen um eine Lehre die zum OO
Leben führt, wird erst dann zum Heil, wenn OO
der also Wissende die Lehre auswirktOO
in Leben und Tat.
.Der einst als wahrhafter Hoherpriester den OO
tiefgeheimnisvollen Segen herabzog auf alles, OO
was Menschenantlitz trägt, ‒ er, der auf OO
Golgatha die höchste Liebestat vollbrachte, ‒ OO
200 Das Mysterium von Golgatha
was wollte er anders, als daß in tätigemOO
Leben seine Lehre zur AuswirkungOO
gelange!
.Wenn dieses Buch dir das Mysterium der OO
Liebe faßbar machen soll, das jener unver‐ OO
gleichlich Liebesstärkste einst in seinem Erden‐ OO
tode wirkte, so werden alle meine Worte den‐ OO
noch nichts vermögen, solange du nicht selbst OO
in Tat und Wirken meiner Worte Wahrheit OO
zu erleben suchst.
.Aus gleicher Quelle strömte seineOO
Lehre, wie das Wort, das ich dir gebe!
.Wenn du erfassen willst, was hier zu fassen OO
ist, dann mußt du willens sein, dein ganzes OO
Leben einer Wirklichkeit zu weihen, OO
die keinem je erkennbar wird, der sie nicht OO
schlicht und alles Wissensdünkels ledig inOO
sich selbst zu finden sucht, in eigeOO
nem Erleben. ‒
.Dann aber wirst du für alle Zeiten inOO
der Wahrheit geborgen sein!
201 Das Mysterium von Golgatha
.Dann wirst du erfahren, was es heißen will: OO
im ewigen Leben zu stehen!
.Dann wirst du selbst der WahrheitOO
Zeuge werden!
*          *
*
202 Das Mysterium von Golgatha
TÖRICHTE ERFINDUNGEN
G
ehorsam dem Ursprung meines geistigen OO
Seins, sehe ich mich hier verpflichtet, OO
vor einer Art „Weltanschauungsliteratur” ein‐ OO
dringlichst zu warnen, die immer breiteren OO
Raum für sich beansprucht und immer weitere OO
Kreise von Suchenden suggestiv erfaßt, ‒ bei OO
Licht besehen aber nichts anderes darstellt OO
als eine jeweils auf neue, kuriose Weise um‐ OO
geschichtete Aufspeicherung unOO
ausgereifter Lesefrüchte.
.Manche der Urheber solcher Literatur‐ OO
erzeugnisse gehören zu der seltsamen Men‐ OO
schensorte jener Selbstberufenen, die keine OO
fünf Bücher zu durchstöbern vermögen, ohne OO
die Gewißheit in sich zu verspüren, berechtigt OO
und reif zu sein, nun ein sechstes Buch über OO
ähnliche Materie selbst schreiben zu dürfen. OO
.Andere aber haben wirklich so ziemlich OO
alles gelesen, was jemals eines Menschen Hand OO
niederschrieb als erdachte oder geglaubte OO
205 Das Mysterium von Golgatha
Lösung jener Fragen des Verstandes wie OO
des Herzens, die hinausverlangen über eine OO
Welt, in der Leid und Tod, wie schreckende OO
Gespenster, hinter aller Freude lauern.
.Bestaunenswerte Belesenheit verbindet sich OO
dann oftmals mit wohlgeübtem spekulativen OO
Denken und einer nicht minder bedeutenden OO
Kraft des Sagenkönnens, aber der Schrei‐ OO
bende mag in solchem Falle selbst nicht be‐ OO
merken, daß er sich nur vom Herzen schreibt, OO
was er innerlich „loswerden” will, ‒ daß OO
sein Gehirn die wunderlichsten Gedanken‐ OO
sprünge wagt, nur damit der Kopf endlich OO
frei werde von dem Wust gedächtnismäßig OO
angehäufter, angelesener Fallfrucht aus allen OO
Feldern des Denkens, allen Gärten mensch‐ OO
licher Glaubenslehren.
.Selbst ehrfurchtgebietendes Wissen imOO
strengsten Sinne nüchternerOO
Wissenschaft schützt in keiner Weise OO
vor gleicher, notgetriebener Selbstberuhigung, OO
die allzu sicher Hand in Hand mit der Ein‐ OO
rede läuft: ‒ so wie die auserdachte ForOO
mulierung „müsse” auch die WirkOO
lichkeit gestaltet sein.
206 Das Mysterium von Golgatha
Die Wirklichkeit ist aber in jeder Weise unOO
abhängig von den Vorstellungsbildern OO
und Gedankenkonstruktionen, die sich das OO
Menschenhirn reproduzierend schafft und aus OO
denen es seine Welt erbaut.
.Die Fülle der irdischen Erkenntnis, die der OO
Gedanke zu erarbeiten, die Vorstellung OO
zu erklären vermag, darf nicht zu der OO
Mutmaßung verführen, daß man im DenkOO
resultat und in der Erklärung nun OO
etwa Werkzeuge gewonnen habe, mit denen OO
die Wirklichkeit gewandelt werden OO
könne.
.Unveränderbar, ihrem eigenen Gesetz ge‐ OO
treu, spottet sie jeglicher Absicht, ihr anOO
dere Formung schaffen zu wollen, und OO
keine menschliche Geisteskraft vermag das, OO
was wahrhaft Wirklichkeit ist, zu wanOO
deln, wenn auch recht geringe Weisheit OO
schon ausreicht, um in törichten Erfin‐ OO
dungen sich zu ergehen, durch die der OO
Mensch sich die Wirklichkeit hörig zu machen OO
glaubt.
207 Das Mysterium von Golgatha
.Um solche törichten Erfindungen handelt es OO
sich ausnahmslos in einer Art Literatur, auf OO
die meine Worte hier deuten.
Relativ ungefährlich bleiben diese Schriften OO
und Traktätchen noch, wenn die Torheit so OO
zutage liegt, daß auch der Unbelehrte und OO
Nichtgewarnte sie alsbald entdeckt.
.Weit mehr Unheil aber bringen solche OO
Bücher, wenn in ihnen ein fanatischer Geist, OO
geübt in denkgerechter Darstellungsmethode, OO
die Gallerte seiner hirngeborenen Erfindungen OO
mit allerlei Erkenntnisfragmenten mischt, OO
die wahrhaftes Bildstück der Wirklichkeit OO
sind.
.Der Leser fühlt dann bei jedem solchen OO
Bruchteil, den er in der weichen Masse findet, OO
etwas Festes, ‒ fühlt mit Sicherheit, OO
daß diesem Stück der Darbietung eine OO
Wirklichkeitswahrheit entsprechen müsse, OO
und wagt daraufhin den unvorsichtigen Schluß, OO
daß dann auch wohl das ganze schwabbernde OO
208 Das Mysterium von Golgatha
Gemenge wahrhaftes Zeugnis der Wirklich‐ OO
keit sei. ‒
.Die nächste Folge ist Furcht, durch OO
eigenes Prüfen und Wägen einer Wahrheit OO
verlustig zu gehen, und einmal im BanneOO
solcher Furcht, erlahmt zuletzt alle FähigOO
keit zu eigener Kritik, die allenfalls den OO
geschickt Geköderten noch von der Angel OO
hätte befreien können.
.Es gibt recht viele hochachtbare Männer OO
und Frauen, die voreinst als ehrliche Suchende OO
das Wahrheitsbild der Wirklichkeit zu finden OO
hofften, und dann auf die geschilderte Weise OO
für ihre ganze Lebenszeit auf Erden der OO
Freiheit verlustig wurden.
.An die Vergeudung des Nationalvermögens, OO
die in fast allen „zivilisierten” Ländern der OO
Welt getrieben wird um die Köpfe solcherart OO
zu verwirren, und Angst in die Herzen OO
zu pressen, mag hier nur andeutungsweise OO
erinnert werden...
Keiner der Autoren der hier gemeinten OO
Literaturgattung scheint sich die Frage zu OO
209 Das Mysterium von Golgatha
stellen, ob er auch nach seinem irdischen Tode OO
noch verantworten könne, was er in OO
seinen Erdentagen mit so suggestionsbereiter OO
Stimme lehrt, und vielleicht auch vor sich OO
selbst für verantwortlich hält. ‒
.Vielen wird eine solche Frage auch wenig OO
Kopfzerbrechen bereiten, da sie im VerOO
borgensten ihres Denkens der These OO
folgen, daß doch mit dem Tode des Erden‐ OO
körpers ohnehin alles Erleben beendet sei.
.Aber auch dort, wo der Erfinder zu‐ OO
gleich Sklave seines selbsterzeugten Vor‐ OO
stellungsweltgemenges ist, scheint nichts ferner OO
zu liegen als auch nur der leiseste Gedanke OO
des Zweifels am eigenen Recht zur VerOO
kündigung.
.Es fehlt da wie dort leider allzusehr am OO
Verantwortungsbewußtsein, und OO
bitter schmerzlich wird es mir, hier auszu‐ OO
sprechen, daß auch bewunderungswürdige OO
dichterische Gestaltung keineswegs im‐ OO
stande ist, die Giftwirkungen zu paralysieren, OO
denen der seelische Organismus allenthalben OO
sich ausgesetzt findet, wo über die letzten OO
210 Das Mysterium von Golgatha
Dinge ohne Ruf und Recht gesprochen wird, OO
als ob da ein Thema gegeben sei, das man OO
nach Geschmack und Laune abwandeln OO
könne...
Es läßt sich zur Not vielleicht noch ver‐ OO
stehen, wenn der im Dienste einer Glaubens‐ OO
gemeinschaft wirkende, auf ihren Vor‐ OO
stellungsvorrat angewiesene Versorger der OO
Seelen weiterhin lehrt wie man ihn lehrte, OO
daß er lehren müsse, trotzdem sein Er‐ OO
kennen längst schon solche Lehre überOO
wuchs, ‒ aber kaum wird ein freier Wort‐ OO
gestalter, der nur seiner Kunst verbunden ist, OO
auf das gleiche Verstehen und ‒ Verzeihen OO
rechnen dürfen, verwendet er urheilige Be‐ OO
griffe und der Menschheit gottesnächste Worte OO
um dem Tag zu dienen, wenn der Tag, ver‐ OO
ehrungsfern, Dekoration verlangt, die trübe OO
Tünche trügerisch verstecken soll. ‒
Die Menschheit dieser Zeit ist wahrlich noch OO
nicht „entartet,” auch wenn das berufs‐ OO
mäßige Nörgler gern wahrhaben möchten.
211 Das Mysterium von Golgatha
.Selbst die bisherige Unfähigkeit der Völker, OO
einander auf andere Weise Achtung ab‐ OO
zugewinnen, als nur durch die Angsterzeugung OO
vor den schauerlichsten Vernichtungsmitteln, OO
‒ ist wirkliche „Unfähigkeit”, nicht OO
Entartung!
.Diese Menschheit ist noch nicht fähig, OO
den Sinn ihrer mechanischen Eroberungen OO
während der letzten hundert, ‒ und noch OO
weniger: während der letzten fünfzigOO
Jahre, ‒ zu begreifen!
.Sie ist eben dadurch auch nicht fähig, die OO
genannten Eroberungen wirklich als BesitzOO
zu beherrschen, sondern wird vielmehr OO
von dem, was ihr zu erobern gelang, vorerst OO
„besessen”...
.Ist dieser gespenstische Zustand erst ein‐ OO
mal überwunden, dann wird sich auch Fähig‐ OO
keit einstellen, die urgründigen geistigenOO
Lehren zu entdecken, die hinter allen tech‐ OO
nischen Erfindungen der neuesten Zeit auf OO
Entdeckung warten. ‒
212 Das Mysterium von Golgatha
.Aber auch heute schon könnte offener Sinn OO
aus den Bezirken technischer Eroberungen OO
die Lehre mit nachhause nehmen, daß OO
bloßes Wissen um die Handbuchthesen OO
der Mechanik keineswegs genügt, um auch OO
hier die Wirklichkeit wahrzunehmen, OO
die erst erkannt werden muß, bevor der OO
rechnende Ingenieur an sein Werk gehen OO
kann, will er zum Erfolg seiner Mühe gelangen. OO
.Nur wenn er der unbeeinflußbaren Wirk‐ OO
lichkeit sich sorgsam anzupassen weiß, OO
werden die von ihm ersonnenen Maschinen OO
brauchbar sein.
So aber ist auch jede Erfindung allzureger OO
Phantasie völlig unbrauchbar wenn jeneOO
Dinge Darstellung finden sollen, die unseren OO
heute allein bekannten und gewohnten Tier‐ OO
leibsinnen unzugänglich bleiben müssen.
.Auch hier muß einer erst der WirkOO
keit kundig sein, bevor ihm die Ge‐ OO
wißheit werden kann, daß seine Darstellung OO
die Seelen nicht im Dickicht wildester Ver‐ OO
wirrung enden läßt.
213 Das Mysterium von Golgatha
.Es sind aber zu jeder Zeit, unter allen OO
Millionen Menschen der verschiedenen Rassen, OO
nur ein paar Männer, die derart vorbereitet OO
geboren werden, daß sich die Wirklichkeit OO
ihnen zeigen, und daß sie den Anblick OO
der Wirklichkeit ertragen können. ‒ OO
.Das Wort der Alten: ‒ „Wer GottOO
sieht, muß sterben!” ‒ hat, für OO
fast alle Menschen, seine tiefe Berechtigung, OO
und selbst die winzige Gruppe wirklich Be‐ OO
reiteter muß sich diesem Satze beugen, wenn OO
sie seine Wahrheit auch nur zu empfinden hat OO
in abgeschwächter Form...
.Ich bin ja, so wenig, wie irgend ein anderer OO
Erdenmensch, wahrlich nicht UrheberOO
dieser Gegebenheiten, sondern vermag nur, OO
mitteninne stehend, sie zu bezeugen.
.Daß menschliche Phantasie sich das alles OO
auch anders „vorzustellen” vermag, än‐ OO
dert nicht das Geringste daran, daß die Wirk‐ OO
lichkeit bleibt, wie sie ist, und daß sie nur OO
ihrem eigenen, innewohnenden Gesetz ent‐ OO
spricht.
214 Das Mysterium von Golgatha
Wenn ich hier zu warnen habe vor unbe‐ OO
rufenen Lehrern, so will ich doch, menschlich OO
mitfühlend, hoffen, daß kaum ein einziger OO
auch nur ahnt, was er seinen Gedanken da OO
als Spielzeug überläßt.
.Wirkliches Wissen um die in Jahr‐ OO
tausenden noch nicht aufzulösenden FolOO
gen, würde auch selbst den gewissenlosesten OO
literarischen Glücksritter unbedingt davor OO
bewahren, die Erfindungen seiner Vorstellungs‐ OO
kraft als Wahrbild der WirklichkeitOO
in Kurs zu bringen...
.In Mythe und Sage, wie in Legenden und OO
mancherlei Lehren alter Religionen ist dieses OO
Wahrbild der Wirklichkeit noch zu finden, OO
wenn es auch heute derart übertüncht und OO
kerzenrauchgeschwärzt ist, daß wohl schon OO
Mühe und Sorgfalt aufgeboten werden müs‐ OO
sen um es noch leidlich zu erkennen.
.Immerhin harrt hier Vieles noch der Ent‐ OO
decker, die mit kundiger Hand das heute fast OO
Unerkennbare wieder sichtbar zu machen OO
wissen, denn die Errichter der alten hohen OO
215 Das Mysterium von Golgatha
Kulte wußten, daß „wer Gott sieht, sterben OO
muß”, und schufen daher die Wahrheits‐ OO
Bilder der Wirklichkeit, für alle, die ihren OO
lebendigen Gott in sich selbst zu OO
finden hofften, wo er nicht „gesehen”, ‒ OO
wohl aber in jedem Atom der Seele, in jeder OO
Zelle des Körpers, empfunden werden OO
kann: Segen, Kraft und ErleuchOO
tung spendend. ‒
Auch der große Liebende, der Held von OO
Golgatha, hatte Gott „gesehen”, als ein OO
zu seiner Zeit dafür Bereiteter, ‒ und da er OO
wußte, daß er seinem Volke nur in Wahrheits‐ OO
Bildern Anschauung der ihm bekannten OO
Wirklichkeit vermitteln könne, lehrte er fast OO
stets in Bild und Gleichnisrede.
.Zuweilen aber suchte er auch Bild und OO
Gleichnis noch zu übersteigern durch Worte, OO
die seine Schüler kaum von ihm erwartet OO
hatten.
.„Du hast harte Worte, ‒ wer kann sie OO
hören!?”
216 Das Mysterium von Golgatha
.So war es auch wirklich ein gar „hartes” OO
Wort für sie, wenn der Meister mit mathe‐ OO
matischer Schärfe lehrte:
.Das Reich Gottes ist in euch!” OO
.Sie hatten sich das anders „vor‐ OO
gestellt”. ‒
.Nicht weniger wurde es ihnen schwer, ihm OO
zu folgen bei seinen Worten:
.„Ich und der Vater sind Eines! Wer OO
mich sieht, der sieht auch den Vater!” OO
.Aber:
.„Der Vater ist größer als ich!”
.Fast beängstigend nahe kommen solche OO
Worte an die Wirklichkeit heran, so daß sie OO
gewiß den „Kleingläubigen” recht bedenklich OO
erscheinen mußten, besonders, da sie ja noch OO
nicht ahnen konnten, wie schön dereinst OO
christliche „Gottesgelahrtheit” solche Sätze OO
zu interpretieren wissen würde.
.Man wird nun heute sehr bewußt wie‐ OO
der solche Interpretation vergessenOO
217 Das Mysterium von Golgatha
müssen, will man die Sätze selbst erfassen OO
lernen. ‒
.Aber weit wichtiger als das selbstgesteckte OO
Ziel: was von des hohen Meisters wirklichen OO
Worten heute noch übrigblieb, auf rechte OO
Weise zu deuten, ist die Umstellung des ganzen OO
eigenen Erdenlebens auf das „Reich der OO
Himmel” in uns selbst!
.Auch wenn kein anderes Wort des großen OO
Liebenden erhalten wäre, würde allein der OO
Hinweis genügen, daß das wahre Reich der OO
Himmel für jeden Erdenmenschen nur inOO
ihm selbst zu finden ist, ‒ so, wie OO
gerade er es erleben, so wie gerade OO
seine Kraft es erfassen kann. ‒
.Hier aber hat sich denn auch jede Deutel‐ OO
sucht respektvoll fern zu halten!
.Es handelt sich um das Reich derOO
Himmel, ‒ um das Reich der Welten OO
wesenhaften, ewigen Geistes, ‒ nicht etwa OO
um ein frommes Gefühl vermeintlicher Gott‐ OO
wohlgefälligkeit! ‒
218 Das Mysterium von Golgatha
.Und nur in uns selbst sind uns die OO
Himmel offen, die uns ewig dereinst Heim‐ OO
statt werden sollen. ‒ ‒
.In uns ist der Eingang zu allen Geistes‐ OO
regionen, weil unser eigenes Geistiges von OO
allen durchdrungen wird.
.Doch auch in dir selbst wirst du OO
nur in den „Himmel” aufgenommen, der OO
deiner eigenen Bewußtseinsfähigkeit ent‐ OO
spricht, die nur durch Tat und WirOO
ken in der dir gemäßen Umwelt Signatur OO
und Gradbestimmung sich verschaffen kann! OO
.Sobald dereinst dein Erdenleib dir nicht OO
mehr dienstbar ist, wirst du mit jenemOO
„Himmel” dich begnügen müssen, dem dein OO
Verhalten gegen dich und deine Neben‐ OO
menschen dich vereinbar werden ließ, und OO
erst in irdisch unbegreifbar langen Zeiten OO
wirst du derart zu wandeln sein, daß dir auch OO
eine höhere Region der wesenhaften Geistes‐ OO
welten dermaleinst erfaßbar werden kann.
.Nicht nur dir selbst sollst du in diesem OO
Erdenleben deine Kräfte, deine Macht und OO
219 Das Mysterium von Golgatha
deine Sorge widmen, aber auch nicht nurOO
den Anderen!
.Auch hier mußt du mit unerbittlichen Ge‐ OO
setzen rechnen...
.Je näher du der Harmonie, die geistiOO
ges Gesetz von dir verlangt, zu kommen OO
weißt, desto mehr wirst du an Bleibendem OO
gewinnen.
.Möge es dir gelingen auch dein geistigesOO
„Soll und Haben” derart in Ordnung zu OO
halten, wie es der gute Kaufmann innerhalb OO
der Welt der Erdenwerte von sich verlangt, OO
dann wirst du gewiß das Werk deiner Erden‐ OO
tage niemals zu bereuen haben!
*          *
*
220 Das Mysterium von Golgatha
ENDE