WELTEN
EINE FOLGE KOSMISCHER GESICHTE
Verlagslogo
KOBER'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG AG
ZÜRICH
Der bürgerliche Name von Bô Yin Râ war
Joseph Anton Schneiderfranken
2. Auflage
Die erste Auflage erschien im Rhein-Verlag, Basel, 1922
©
1956 Copyright by
Kober'sche Verlagsbuchhandlung AG, Zürich 48
Alle Rechte, besonders das der Übersetzung
in fremde Sprachen und Reproduktion der Bilder
sind den Rechtsnachfolgern
des 1943 verstorbenen Autors vorbehalten.
Druck und Einband: Art. Institut Orell Füssli AG, Zürich
INHALT
Zur zweiten Auflage 5 Die Rückkehr 25
Vorwort 9 Die Gesichte 33
Die Führung 15 Ausklang 51
Folge der Bilder (zum Anklicken)
01 Emanation 11 Drang zur Gestaltung
02 «In principio erat Verbum...» 12 Astrallicht
03 «Lux in tenebris...» 13 Sodom
04 «Te Deum laudamus...» 14 Inferno
05 Raum und Zeit 15 «De profundis...»
06 Urzeugung 16 Offenbarung
07 Weltenkeime 17 Erleuchtung
08 Werdende Welten 18 Erfüllung
09 Die Geburt des Kosmos 19 Sieg
10 Labyrinth 20 Himavat
Originalscan
ZUR ZWEITEN AUFLAGE
Die 1922 erschienene erste Auflage von «Welten» ist seit langem ver‐ OO
griffen. Die vorliegende Neuausgabe berücksichtigt kleine, von Bô Yin Râ OO
selbst vorgenommene Korrekturen.
Im Handexemplar von Bô Yin Râ befindet sich außerdem, später von OO
ihm angefügt, das hier folgende Gedicht von GIORDANO BRUNO (nach der OO
Übersetzung von Kuhlenbeck):
Brenn, ich fleh' dich an, mein Leben,
.brenn in die Brust mir...
Daß ich also mich ganz in ein
.Licht sehe verwandelt,
Ganz ein Auge nur bin, ein
.allwärts schauendes Auge,
Dem das Jetzt, die vergangene Zeit
.und die künftige vorschwebt,
Ober- und Unterwelt und das All
.im umkreisenden Ringlauf.
                   Der Verlag
3 Welten
VORWORT
.In diesem Buche wird dem Worte anschauliches Bild zur Seite treten, OO
und beides soll vereint der Seele Höhenreiche dir erschließen helfen. ‒
.Du wirst jedoch zuerst bei flüchtiger Betrachtung, ehe noch das WortOO
in dir die Seele stimmen konnte, wie man eine Harfe stimmt, vielleicht ver‐ OO
muten können, «neuer Ausdruckswille», wie er zur Zeit, da dieses ge‐ OO
schrieben wurde, in allen Künsten sich versuchte, sei auch in diesen OO
Bildern Form geworden? ‒
.Ich würde gerne deine Meinung bejahen, wenn dem so wäre.
.So aber reichen die Versuche, das nun Dargestellte zu gestalten, in eine OO
Zeit zurück, da man noch nichts von solchem neuen Ausdruckswillen OO
wußte, und ich muß dir gestehen: ‒ ich habe niemals jene Not in mir OO
verspürt, durch die in unseren Tagen viele Strebende im Reich der Künste OO
sich berufen fühlen, neue Ausdrucksmittel sich zu schaffen, da die alten OO
ihrem Drang nach Ausdruck nicht mehr rein und wahr genug erscheinen. OO
.Wohl kann ich verstehen, was zu solchem Drängen treibt und neue OO
Wege bahnen heißt, allein mir selbst war das, was ich gestalten wollte, OO
stets von innen her zugleich mit seiner Form geworden, so daß ich niemals OO
in mir anderen Drang erlebte, als diese mir gewordene Form zur Dar‐ OO
stellung zu bringen.
*
.Die hier gezeigten Bilder sind nicht anders in mir entstanden, als alles OO
andere, das jemals in mir Gestaltung finden wollte.
9 Welten
.Was es hier aber darzustellen galt, war an sich schon anders geformt, OO
so daß die Formen, die sich in den Bildern finden, notwendig aus der OO
Anregung zur Darstellung erwachsen mußten. ‒
*
.In einer Innenwelt des wesenhaften Geistes, völlig wachbewußt wie in OO
der Welt der körperlichen Sinne, sind diese Formen mir vertraut wie alles, OO
was die Erdenwelt mir dinglich gibt.
.Doch während Dinge, die das Licht der Erdensonne trifft, zumeist in OO
festgefügten Grenzen bleiben, stellt sich dort in jener Geisteswelt die Form OO
in stets lebendiger Verwandlung dar.
.Während auf Erden alle Form gestaltbar wird aus einem streng fixierten OO
Blickpunkt her, schaut man in jener Geisteswelt die Formen so, als wäre OO
man ein Hohlraum, dessen Grenzen tausend Augen bilden...
.Jedoch auch hier ergab sich mir kein Suchen nach der Form der Dar‐ OO
stellung.
.Was ich erlebte, formte sich von selbst zum Bilde auf der Fläche, OO
und ich versuchte nur, dies Bild von aller Zutat rein, mit den von mir OO
beherrschten handwerklichen Mitteln immer klarer festzuhalten.
*
.Die Titel dieser Bilder finden sich in dem, was ich in diesem Buche durch OO
das Wort erlebnisnahe bringen will.
.Sie mögen nur als «Fingerzeige» gelten, um jene «Einstellung» zu fördern, OO
die vonnöten ist, soll das Beschauen in der Seele Klang und Rhythmus wecken. OO
.Die Seltenen, die selbst in dieser Geisteswelt, von der die Bilder zeugen, OO
wachbewußt zu erleben wissen, werden unschwer Selbsterlebtes in den OO
Bildern wiederfinden.
.Den anderen sei hier gesagt, daß die hier dargestellte Welt des GeistesOO
erst erfahrbar wird, wenn man die niedere Region okkulter Bilder jener OO
10 Welten
täuschungsschwangeren Bereiche steter Dämmerung und dunkler Schrek‐ OO
ken längst verlassen hat, aus der sich Medien, Somnambule und EkstatikerOO
vermeintliche Bestätigung für die Gebilde ihrer krausen Phantasie zu OO
holen pflegen.
*
.Da alle Elemente der in diesem Buche dargebotenen Gesichte im tiefstenOO
Urgrund eines jeden Menschen so verankert sind, daß dort EntsprechungenOO
dafür sich finden, so lassen sich durch diese Bilder auch die Kräfte wecken, OO
durch die der Seele «Sinne» sich zu jenem einen Ursinn ineinanderkonzen‐ OO
trieren, der Vorbedingung jedes wirklich echten Erlebens geistiger Gegeben‐ OO
heiten ist. ‒
.Der Erweckung dieses seelischen Ursinnes sollen Wort und Bild hier OO
dienen...
.Wie weit dies in jedem einzelnen, der dieses Buch gebraucht, erreichbar OO
ist, wird einzig von dieses einzelnen bereits erreichter Stufe geistiger Ent‐ OO
wicklung abhängig sein.
.Doch vieles kann dabei auch rechte «Einstellung» bewirken.
*
.Will man erlangen, was das Buch zu geben vermag, dann möge man OO
von vornherein auf jede verstandesmäßige Deutung der dargestellten OO
Gesichte verzichten!
.Tief innerliches Versenken und Einfühlen nur wird hier die Übertragung der OO
Hieroglyphen des Gestalteten in empfindbare Seelenbewegung bewirken. ‒ OO
.Stets wird der Wille zu eigener Einfühlung vorhanden sein müssen, soll OO
seelisches Erleben dem Beschauen der Bilder folgen.
.Dies gilt schon von aller Kunst; doch hier wird dieser Wille in erhöhtemOO
Maße nötig sein, will man vom Äußeren, das dem Auge sich erschließt, OO
ins Innere gelangen. ‒ ‒
*
11 Welten
.Sind einst die Kräfte des Schauens wirklich zum Erwachen gelangt, so OO
wird der Erlebende jeweils nach seiner Art gewiß auch andere Gesichte OO
haben können, denn was hier zur Darstellung kam, ist nur eine Folge OO
innerlich verknüpfter Bilder, die mit den Worten dieses Buches vereint, OO
ein inneres Reich der Seele nahebringen sollen, das ihr durch die Außen‐ OO
welt mehr, als nötig wäre, entfremdet wurde. ‒ ‒
*
.Unter solchen, die mit den Lehren uralter Weisheit schon vertraut sind, OO
denen ich in meinen Schriften Ausdruck schaffen durfte, werden nur OO
wenige sein, die dieses Buches Sinn nicht alsbald zu fassen wüßten.
.Erfahrung zeigte mir jedoch, daß auch in Fernerstehenden, zumal wenn OO
sie in irgendeinem Sinne «künstlerisch» geartet waren, schon nach kurzer OO
Einfühlung ein Erklingen der Seele anhob, das in urzeithaften ErahnungenOO
seine Auswirkung fand...
*
.Ich kann und darf, will ich nicht der Seele den Weg verbauen, hier keine OO
«Erläuterung» der Formen- und Farbenwelt geben, die in diesen Gestal‐ OO
tungen bildhafte Darstellung verlangte.
.Ich muß den Kräften der Seele in jedem einzelnen Beschauer vertrauen. OO
.Jeder Deutungsversuch ist hier vom Übel; könnte nur das WesentlichsteOO
durch einen Gedankenschleier verhüllen. ‒
*
.Im magischen Wirken aller Zeiten und Völker waren heilige ZeichenOO
den Eingeweihten bekannt; aber wenige ahnen, daß diese Zeichen aus OO
geistiger Anschauung stammten, daß sie in den Reichen des wirkenden OO
Geistes voreinst gefunden worden waren. ‒
.Hier werden solche Zeichen dir in ihrem ewigen Gestaltungsreich gezeigt! OO
12 Welten
.Nur wenn du Versenkung in deine Urnatur noch kennst, wird sich die OO
Kraft dieser Zeichen dir offenbaren!
.Wohl dir, wenn du sie alsdann zu deuten weißt aus ihrer Wirkung aufOO
deine Seele!
.Dann wirst du wahrlich jeder «Erklärung» ihrer Werte fürder entraten OO
können!
.Dann wirst du gewiß den Tag zu segnen wissen, der dieses Buch dir in OO
die Hände gab. ‒
.Ich aber werde mich deines Glückes freuen...
         Signatur
13 Welten
DIE FÜHRUNG
.‒ ‒ Suchende Seele ‒ wer du auch sein magst vor dir selbst ‒ ergreife OO
meine Hand und entschwebe mit mir der längst gewohnten Kerkerhaft, OO
die dich in deiner Körpersinne enge Fesseln bindet!
.Zu lange schon hast du diese Fesseln getragen, bis sie dir lieb werden OO
konnten gleich einem königlichen Geschmeide!
.Lerne erkennen, daß nur du selbst die Macht hast, dich zu fesseln, und OO
daß nur dir selbst die Schlüssel vorbehalten sind, die deine Ketten OO
lösen! ‒
.Gewinne Mut, die Sicherheit des Kerkers zu verlassen und durch dichOO
selbst dir deine Freiheit zu erringen!
.Lass' nicht umsonst mich deiner dumpfen Zelle schwere Pforte öffnen! OO
*
.Bereite dich auf ferne Fahrt in dir noch unbekanntes oder nur geahntes OO
Land; aber wisse, daß ich dich in deine Heimat führen will, deine Heimat, OO
die du einst vor undenklicher Zeit verlassen hast und deren lichte Weite OO
dir nun un-heimlich geworden ist, da du nur Kerkermauern als die Grenze OO
deines Blickes kennst...
.Du sollst nichts von dem verlieren müssen, was deines Herzens Liebe OO
fand in deiner Gefangenschaft.
.Alles wirst du nach deinem Willen später wiederfinden, und keiner ist, OO
der dich berauben könnte, außer dir selbst!
17 Welten
.Aber wenn du alsdann, nach unserer Sternenfahrt, zurückkehrst an OO
diesen Ort, wird deine enge Zelle sich verwandelt haben in ein lichtes, OO
strahlendes Gemach in einem Königschloß, und ‒ du wirst «Herr derOO
Schlüssel» sein...
.Alles, was hier dein eigen war, wird dir auch fürderhin gehören; doch OO
wirst du wahrlich besseren Gebrauch davon zu machen wissen, und was OO
bis heute noch allhier im Schmutze liegt, wird dann von jenem Strahlen‐ OO
glanz umleuchtet sein, den du aus deiner Heimat mit dir nehmen sollst OO
in dieses Erdendaseins dämmerdüstere Gefilde. ‒
.Ich bitte dich: ‒ säume nicht länger an diesem Orte der Gefangenschaft; OO
sinne nicht ängstlich nach, ob du mir auch wohl zu folgen vermagst!
.Jedes Zaudern hält dich nur unnütz länger in der Gebundenheit. ‒
.Glaube an deine ureigenste Kraft! Nur durch deine eigene Kraft wirst OO
du dich mit mir erheben können! ‒
.Ich aber will dir nur Führer sein, und deine Heimat schickte mich aus, OO
dich zu suchen, da du «gerufen» hast...
.Glaube, solange du noch nicht verstehen kannst!
.Glaube, damit du einst zu wachem Wissen kommst!
.Glaube und folge mir nach!
*
.‒ ‒ Endlich, endlich fühle ich deine zögernde Hand!
.Fasse geruhigen Mutes fester zu, damit ich dich sicher führen kann! OO
.‒ Du fühlst bereits, daß wir uns erheben, aber bald sollst du dorthinOO
erhoben sein, wo alles, was dir bis heute hoch erschien, tief unter unsOO
liegen wird...
*
.‒ Schon sind wir emporgestiegen aus Düsternis und dunkler Enge, und OO
deine Füße fühlen sich von deines Körpers Last befreit! ‒ OO
.Tief unter uns liegt der Erdball mit all seiner grauen Not.
18 Welten
.Denke nicht zurück an das, was du soeben erst verlassen hast, denn OO
jeder Gedanke an Schweres und Drückendes hemmt deinen freien Flug! OO
.Dein Hinunterblicken muß dir wie ein Abstoßen sein, damit du auch OO
aus dem Rückblick Kraft gewinnst, dich zu erheben.
.Alles Zurückgelassene sei dir wie ein nichtiger Traum, dem du glücklich OO
entronnen bist und der niemals mehr wiederkehren kann!
.Neuem Erleben trägt dich deine Kraft entgegen, und du wirst es nurOO
dann in dir erfassen, wenn du vergessen kannst, was dir bisher als dein OO
höchstes Erleben erschien...
*
.‒ Indem ich noch zu dir rede, glaube ich schon zu sehen, wie dir meiner OO
Worte Wink genügt, um deinen Willen zu lösen.
.Erleichtert schwebst du bereits empor!
.Dein Auge, das noch vor kurzem trübe blickte, gewinnt Glanz und OO
Leuchten...
.Es wird noch weit heller erstrahlen, je mehr wir dem Lichte nahen, das OO
deine ursprüngliche Heimat ist, der du vor Aeonen dich selbst entwunden OO
hast!
.Noch schweben wir im «leeren» Raum, denn nichts ist hier, das du OO
schon wahrzunehmen vermöchtest.
.Dennoch ist auch hier um dich die Fülle des Lebens ausgebreitet, und OO
was dir «leer» erscheint, ist nur deinem ungeübten Blick noch nicht OO
zu fassen.
.Vernimm hier die Wahrheit, daß es in allen Unendlichkeiten keine OO
«Leere» gibt, daß alle scheinbare «Leere» gedrängt erfüllt von Form und OO
Leben ist, und daß deine Wahrnehmungsfähigkeit für dieses Leben stetig OO
wachsen wird, je intensiver dein eigenes Leben sich sublimieren und ver‐ OO
feinern kann! ‒
*
19 Welten
.Wir müssen noch weitaus höher entschweben durch alle Sternen‐ OO
räume!
.Über die fernsten Sonnen müssen wir hoch empor, damit wir in jeneOO
Sphären gelangen, in denen dein inneres Auge dir erwachen soll aus OO
tausendjährigem Schlaf! ‒ ‒
*
.Schon sind auch die Weltenkreise, die man auf Erden nur als lichte OO
Nebel am samtenen Himmel klarer Nächte sieht, tief unter uns, und noch OO
immer hat unser Höhenflug kein Ende gefunden...
.Wir gewahren uns nun in einem unermeßlichen Raum, und du OO
siehst staunend die gleichen lichten Sternen-Nebel, die tief unter uns OO
blieben, auch ferne über dir und nach allen Seiten hin uns jetzt um‐ OO
schließen!
.Wir sind wie im Innern einer unfaßbar gewaltigen Kugel, deren äußere OO
Umgrenzung durch Myriaden von Weltsystemen gebildet wird...
.Inmitten dieses unermeßlichen Raumes aber gewahrst du nun ein neuesOO
Licht, heller als der leuchtendste Blitz, strahlender als das hellste Sonnen‐ OO
leuchten auf tropischen Meeren...
.‒ Ich höre deinen ersten Freudenruf?
.Ja, es ist keine Täuschung: ‒ dein inneres Auge hat sich aufgetan! ‒ ‒ ‒ OO
*
.Fester faßt du meine Hand?
.Du fühlst wohl schon, daß alles bisher Bekannte dich nun verlassen hat OO
und daß du in diesem Lichte hier erst sehen lernen mußt?!
.Wie jenes Leuchten, das die lange Nacht an den Eispolen des Erd‐ OO
balls erhellt, so lebt auch dieses unendliche Lichtmeer, in dem wir jetzt OO
schweben, in aber tausend lodernden Strahlen und in wundersamer OO
Farbenpracht.
20 Welten
.Noch kann dein Auge nichts Formgewordenes in diesem lebenden OO
Lichte erkennen.
.Dazu bedarf es noch der Zeit und immer höheren Fluges! ‒ ‒
*
.‒ Gewahrst du bereits die ersten schrillweißen Strahlenfunken, die uns OO
auf unserem Wege entgegenblitzen? ‒
.Wende deine Blicke aufwärts, ihrem Ausgangspunkte zu!
.Erschreckt bebst du zurück?!
.Du fühlst, daß wir längst nicht mehr emporsteigen aus eigener Kraft, OO
sondern daß jene unbeschreiblich strahlende URSONNE, die du jetzt im OO
Innersten des kugelförmigen Raumes erblicktest, mit magnetischer Gewalt OO
uns erfaßte, um uns in ihres Feuerlichtes Mitte einzusaugen!
.Du kannst nicht mehr Widerstand leisten, und während du noch voll OO
innerem Beben einzuhalten glaubst, bist du mit mir ihren äußern Licht‐ OO
und Flammenhüllen schon immer näher gekommen...
*
.‒ Ich begreife deine Furcht, auch wenn ich sie längst nicht mehr teile. OO
.Auch ich habe einst dieses Erschauern durchlebt, als ein Anderer an OO
meiner Seite mich zum erstenmal in diese Region entführte.
.Aber ich sagte dir nur letzte Wahrheit, als ich dir versprach, dich in OO
deine Heimat zu führen, obwohl dein ganzes Sein jetzt in Furcht vor OO
Vernichtung erbebt. ‒ ‒
*
.‒ Hörst du die dröhnenden Donner, die uns jetzt entgegenschallen, so OO
laß dich auch dadurch nicht ängsten!
.Auch durch diesen «Kreis der Schrecken» wird uns die Kraft dieser OO
Ursonne schneller emporziehen, als du vermuten magst.
21 Welten
.Bleibe nur deiner selbst gewiß und deines Willens, in deine Heimat zu OO
gelangen.
.Gib alles Fürchten und Vermuten auf, und selbst die Sorge um deinOO
Sein! ‒
.Sein oder Nichtsein muß dir gleichen Wertes dünken, wenn ich dich OO
nicht vergeblich auf diesem Höhenflug begleitet haben soll! ‒ ‒
.Alles, was du selbst dir warst, was du selbst aus dir machtest, mußt du OO
opfern wollen.
.Du wirst gewißlich in diesem Urfeuer nun verwandelt werden, du OO
magst wollen oder nicht wollen, aber hier wird es sich nun erweisen, werOO
du bist! ‒ ‒ ‒
.Du wirst hier verbrennen, um als leuchtender Stern zurückgesandt zu OO
werden in die Finsternis, damit sie von deinen Strahlen ewiges Licht OO
empfange, oder aber: ‒ dein schwankender Wille wird dir zum Verderben OO
und bringt dir Aeonen erneuter Qual...
.Niemals hätte ich dich aus deinem Kerker geholt und zu diesem Fluge OO
überredet, wenn du nicht selbst mich vorher tausendmal «gerufen» hättest, OO
in den einsamen Nächten deiner Erdengefangenschaft. ‒ ‒
.Nun ist dir kein Rückweg mehr möglich! ‒ ‒
.Nun muß es sich zeigen, ob du schon zum «Rufen» berechtigt warst!
.Nur wer zu früh nach Erlösung schrie, kann hier seinen Untergang finden OO
und das Wissen um sich selbst für Aeonen in diesen Urfeuern verlieren. ‒
.Auch er wird einst wieder als «Funke» in den ewigen «Raum» gesandt, OO
aber er war noch nicht reif geworden, heute schon ein Stern zu sein und OO
die Urfeuer dieser Sonne, die seine Heimat ist, konnten ihn nicht zu OO
seinem höchsten Sein aufs neue gebären. ‒ ‒
*
.Doch löse jetzt die Furcht von deinen Schultern!
.Furcht hat noch niemals ein großes Ziel erreicht! ‒ ‒
22 Welten
.Solange die Furcht dich bedrückt, wirst du an diesem Ur-Ort nicht OO
deine Stätte finden, denn du willst noch nicht dich selbst zum Opfer OO
bringen, um dich selbst zu finden! ‒
.Kennst du die Worte des Meisters nicht, daß deine Seele dir verlorenOO
sein wird, wenn du sie erhalten willst, daß du dich nur gewinnen kannst, OO
wenn du die Fesseln lösest, die an dich selbst dich binden? ‒ ‒
*
.Wohl darf ich dir noch nicht Gewißheit geben, daß du die höchste OO
Prüfung, die dir jetzt bevorsteht, ertragen wirst; allein, du wärest wohl OO
nicht hier, wenn dich der Absturz hier bedrohen würde...
.Schwerlich wärest du mir gefolgt, als ich eintrat bei dir auf dein OO
«Rufen» hin, denn du hättest anderes erwartet, als das, was ich dir raten OO
konnte. ‒
.Die noch nicht berechtigt zum «Rufen» waren und dennoch «riefen», OO
suchten noch immer die düstersten Winkel ihres Kerkers auf, wenn einer OO
der unseren an ihre Pforte klopfte, und nur vermessenste VerwegenheitOO
hat dann und wann der Führung freventlich die Hand gereicht, obwohl OO
sie sich noch nicht bereitet wußte. ‒ ‒
.Du aber bist nur zögernd mir gefolgt, und darum glaube ich, daß du OO
dir mehr vertrauen darfst, als du dir zugestehen möchtest...
.Bereite dir nicht selber Qual und vertraue deinem Stern!
.Dem Stern, der deine höchste Formung darstellt und in den gewandelt OO
du dann wiederkehren sollst, wenn du dich selbst in diesem Sonnenfeuer OO
von dir selbst befreitest! ‒
.Wolle nicht mehr ein Anderes sein ‒ neben diesem Sonnenfeuer, das OO
alles Sein in sich beschließt, und es wird neu dich gebären aus seiner Kraft, OO
so daß du ewig in ihm dein Leben hast! ‒ ‒ ‒
*
23 Welten
.Ich aber lasse dich, für deine Wahrnehmung, nun allein, denn in FeuerOO
und Leuchten muß ich mich wandeln, dessen Anblick du jetzt noch nicht OO
ertragen könntest!
.Meine Stätte im Innersten dieser Ursonne suche ich jetzt auf, und wenn OO
du mich wiederfindest, wirst auch du als ein Stern mich zurückgeleiten in OO
das düstere Reich der Erde, um denen zu leuchten, die dort des Lichtes OO
bedürfen.
.Du wirst nicht wie ich diese Reise tausendfach wiederholen müssen, OO
und kein Gelöbnis bindet dich an meine Pflicht; allein, dein Sternenlicht OO
wird aus dem gleichen Sonnenfeuer dir gegeben sein, das mir, längst ehe OO
ich als Mensch der Erde dir begegnen konnte, einst mein Leuchten OO
gab! ‒ ‒ ‒
.Gehe nun in deine Heimat!
.Lass' dich verbrennen im Feuerlicht, ‒ und als ein Sohn des LichtesOO
kehre erneut mir zurück! ‒ ‒ ‒
.Im innersten Herzfeuer dieser Ursonne will ich deine Geburt erwarten, OO
und hier in ihren Strahlenreichen sollst du den, der zu dir sprach, dann OO
hüllenlos in seiner ewigen Gestalt erblicken...
.Ziehe ein in deine Vollendung, auf daß der Erde in ihrer grauen Not OO
ein neuer Stern geboren werde! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
24 Welten
DIE RÜCKKEHR
.‒ So finde ich dich nun hier wieder, du Siegreicher, als leuchtenderOO
Stern aus ewigem Lichte neu geboren!
.Wieder sind wir am gleichen Ort, an dem ich dich verlassen hatte, um OO
in diese Strahlenform mich zu wandeln, in der du nun mich erblickst, OO
nachdem du selbst in strahlendes Licht dich gewandelt hast.
.Nun kannst du selbst ermessen, weshalb du vorher mich in dieser OO
Lichtform nicht ertragen hättest...
.Im gleichen Urfeuer sind wir nun bewußt vereinigt durch alle Ewig‐ OO
keiten!
.Und nun weißt du auch, daß jeder, der hier «Meister» ist, eines OO
Vollendeteren «Schüler» sein muß, und daß die Stufenleiter dieser OO
Hierarchie kein Ende haben kann, weil Absolutes in sich selbst kein OO
Ende kennt und jeder «höchsten» Stufe eine höhere erscheint, in die OO
sie wieder selbst sich wandelt, wenn sie ihr Höchstes in sich selbst ver‐ OO
wirklicht hat. ‒ ‒ ‒
.Wir sind beide noch die untersten Stufensprossen dieser Himmels‐ OO
leiter!
.Mir ward, wie du weißt, das bindende Gelöbnis einst auferlegt, den OO
Stromkreis des ewigen Geistes, aus dem der Erdenmensch lebt, nicht eher OO
zu verlassen, als bis auch der letzte meiner Menschenbrüder einging OO
ins Licht wie du: bis er der Stufenleiter ewig leuchtender Sterne ver‐ OO
einigt ist. ‒
27 Welten
.Darum muß ich gleich dir nun zurück in die Erdennacht, und auch OO
wenn mein erdenmenschliches Kleid einst ausgetragen ist, darf ich den OO
geistigen Stromkreis des Erdenmenschen niemals verlassen, solange der OO
Erdball noch Menschen tragen wird. ‒ ‒ ‒
.Du aber wirst, nachdem einst der Erde Fessel dich nicht mehr bindet, OO
sogleich zur nächsten Stufe dich wandeln, als die dein geistiges Auge michOO
hier erblickt; doch wirst du keineswegs in ihr verharren müssen... Sie ist OO
für dich auch nur Form des Empfindens, nicht was sie mir ist: ‒ ureigenster, OO
selbstgewollter Arbeitsbereich!
.Sobald du in ihr deine höchste Vollendung erreichst, wirst du die OO
nächste höhere Stufe über dir erblicken, und alsobald auch wirst du dichOO
selbst in diese höhere Stufe wandeln, so wie du dich in meine Form dereinst OO
verwandelt haben wirst, wenn du befreit vom Erdentiere dich in deiner OO
höchsten Vollendung gefunden hast.
.In aller Ewigkeit wird dieses stete «Empor» kein Ende finden, und OO
wahrlich: schon die höchste Vollendung jeder einzelnen Stufe, die überOO
uns erscheint, braucht immer längere Zeitenfolgen, bis dann selbst das, OO
was wir Menschen «Ewigkeit» nennen, nur ein winziger Bruchteil ist jener OO
Zeit, in der sich die höheren Stufen erst zu ihrer höchsten Vollendung OO
formen. ‒ ‒ ‒
.Hier ist jedes menschliche Wort, das dieses ewige Geschehen dir be‐ OO
greifbar machen möchte, nur ein Stammeln, und erst wenn du selbst zur OO
«Ein-sicht» in dies alles fähig wirst, kannst du durch eigene AnschauungOO
zu letzter Erkenntnis kommen. ‒
.Die Liebe der Ursonne, die dich nun zum ewigen Stern aus sich geboren OO
hat, lebt jetzt in deiner Form in dir, und nur aus dieser Liebe wirst du die OO
Kraft der Ein-sicht erhalten!
*
.Jetzt aber wollen wir, bevor wir wieder zurück zu den Sphären der OO
äußeren Weltensysteme, und dann noch weit tiefer, ins Äußere hinaus, OO
28 Welten
hinab zur Erde uns senken, noch eine kleine Zeit in diesem Inneren des OO
Reiches ursächlichen, ewig-wirkenden Werdens verweilen und seine Wun‐ OO
der schauen!
*
.‒ Erstaunend siehst du nun, daß hier, wo dir vordem nur lodernde OO
Strahlenmeere in allen Farben erschienen waren, eine neue Welt ur‐ OO
sprünglicher Formen dich umgibt. ‒
.Jetzt siehst du alles erfüllt hier mit formenden Kräften, die selbst ge‐ OO
formt sein müssen, damit sie weiterschaffend Formen bilden können. ‒ ‒ ‒ OO
Noch ist dir das alles ein Chaos, und du weißt nicht, wie du es deuten OO
sollst!
.Bald aber wirst du es zu entwirren wissen, wenn du dein inneres AugeOO
nun gebrauchen lernst!
.Gar vieles wird sich dir dann enträtseln, das hieroglyphengleich dich OO
hier umgibt, und du wirst zuletzt hier auch den «Schlüssel» finden, der OO
jene Fesseln löst, die du auf Erden, als Mensch der irdischen Erscheinung, OO
tragen mußtest. ‒
.Dein tiefstes Sein wird dir so «erschlossen» werden!
*
.Tausendfach verschlungen und ineinanderverwoben tauchen unzählige OO
Bilder innersten Geschehens hier vor dir auf.
.Dir sind es noch «Bilder», weil dein Sinn noch nicht geschult ist, ur‐ OO
sächliches Geschehen zu erfassen, und weil du gewohnt bist, alles dir zum OO
Bilde formen zu müssen, bevor du verstehen kannst. ‒
.In Wahrheit ist das, was du hier siehst, nur das Walten jener urgründig‐ OO
verankerten Kräfte des Werdens, deren Wirkung alles ist, was je ge‐ OO
worden ist...
.Du kannst deshalb auch alles je Gewordene hier wiederfinden und OO
erkennen lernen, und bevor du nicht zu erkennen vermagst, was hier zu OO
29 Welten
erkennen ist, hast du mit aller irdischen «Erkenntnis» dir nur trübe OO
täuschende Schleier geschaffen, auf die deine Phantasie jene Formeln OO
malt, die dir deine Nichterkenntnis verbergen sollen. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
*
.Unter all diesem tausendfältigen Geschehen wird dein innerer Sinn, OO
den du nun erlangtest und in dem hier alle anderen Sinne vereinigt sind, OO
gar bald Einzelnes aus der verschlungenen Vielheit des Ganzen zu lösen OO
wissen.
.Urweltliches, schöpferisches Geschehen wird in seinen einzelnen Phasen OO
sich dir enthüllen!
.Urzeitig Fernes wird dir zur Gegenwart werden!
Alles, was Menschen jemals erdenken konnten, ist nur Schatten und OO
Abbild dessen, was hier ist! ‒ ‒ ‒
.Erst wenn du dies weißt, wird dir diese Welt der farbenreichsten Wunder OO
ihre inneren Geheimnisse zeigen...
.Blicke nicht auf Irdisches zurück und suche nicht durch Vergleiche das OO
zu enträtseln, was nur ein Einmaliges ist und nur aus seiner eigenen Form OO
heraus sich erkennen läßt!
.Du wirst Zeichen, Formen und Farben sehen, denen manches OO
auf Erden gleicht, und dennoch darfst du nicht vergleichen wollen, OO
wenn du nicht verwirren willst, was in sich einfach und ohne ZweitesOO
ist! ‒
.Es ist eine neue Sprache, die du hier verstehen lernen sollst, und erst OO
wenn sie in dir die gleichen Klänge weckt, wirst du allmählich ahnen, was OO
sie dir zu sagen hat. ‒ ‒ ‒
.Uralte Weisheitsbücher wissen dir auf Erden von dieser Sprache zu OO
künden, aber du warst zu weit von dem Wissen derer entfernt, die sie OO
einst niederschrieben, und so hast du stets deinen Text dem der Weisen OO
unterschoben...
30 Welten
.Wenn du hier nun erkennen lerntest, wirst du mit Staunen später deine OO
genügsame Torheit belächeln und wirst nicht begreifen können, daß dir OO
der Wortlaut dieser Bücher einst dunkle Rätsel barg, oder daß du ver‐ OO
messentlich zu einer «Erklärung» dich berechtigt fühltest, wo Weisere als OO
du dir restlose Klarheit geben wollten. ‒ ‒ ‒
.«Das Wort des Herrn ergeht in alle Lande», aber man muß dieses OO
Wortes Klang erst zu vernehmen wissen, bevor man den Sinn dieser OO
Sprache deuten will...
.Wenn nicht so viele in ihrer Taubheit gedeutelt hätten, würde wahrlich OO
weniger Verwirrung auf Erden herrschen!
*
.Es gibt keine Kraft in den unendlichen kosmischen «Räumen», die OO
nicht zugleich als Ton und Zeichen ihre Art dir offenbaren könnte.
.Hier aber, wo alle Sinne in einem Sinn verschmolzen sind, vernimmst OO
du auch Ton und Zeichen in einer Wahrnehmung.
.Erkenne hier Form und Farbe, ‒ und Fühlen, Geschmack, Geruch und OO
Ton wird alsogleich in dir lebendig sein! ‒ ‒ ‒
.Da auch du selbst durch die gleichen Kräfte, die du hier wahrnimmst, OO
gestaltet bist, so muß sich in dir für alles, was sich dir zeigt, eine innere OO
Antwort finden.
.Du darfst in das, was du hier siehst, nichts «hinein-legen» wollen, son‐ OO
dern mußt in völliger Ruhe und Sammlung verharren, bis aus dir selbstOO
die Antwort kommt!
.Ist dir die Antwort geworden, so zögere nicht, sie anzunehmen, doch OO
wisse, daß hier jeder seine eigene Antwort empfängt, und daß es dich um OO
dein Bestes bringen würde, wolltest du nun auf andere warten, um deineOO
Antwort mit den Antworten jener etwa zu vergleichen!
.So wie du allein und ohne Zweiten aus Urfeuersonnenlicht zum leuch‐ OO
tenden Stern geboren wurdest, so kannst du auch nur allein für dich selbstOO
31 Welten
dir höchste Erkenntnis hier erringen, und doch wird dein Erkennen in deinenOO
Formen auch die Erkenntnis aller anderen spiegeln, die hier auf gleiche Art OO
erkennen lernten...
*
.Du weißt nun, weshalb ich dir hier weder Formen noch Farben deutenOO
darf? ‒
.Ich würde dir nur von außenher meine Deutung geben können und so OO
dich um deine eigene Antwort bringen. ‒ ‒
.Nur deine eigene Antwort aber erweckt die Kräfte in dir, deren du für OO
deine höchste Vollendung in deiner Form bedarfst. ‒ ‒ ‒
.Wir wollen dennoch jetzt beieinander bleiben, aber erwarte du nicht OO
von mir, daß ich dir deuten möge, was du nur selbst für dich selberOO
deuten ‒ was du nur selbst für dich selber erfühlen lernen mußt!
32 Welten
DIE GESICHTE
.‒ Unendlich ist der Innenraum dieser «Kugel», in der wir schweben, OO
obgleich sie in jenen Myriaden von Sonnen und Welten, die sie ausstrahlt, OO
ihre «Grenzen» setzt! ‒
.Unendliches Geschehen ist hier beschlossen, und alle Ewigkeiten würden OO
dir wie ein kurzer Tag erscheinen, wolltest du jemals alle Wunder dieses OO
ewigen Geschehens ergründen! ‒
.Du weißt vielleicht, daß es in alten Zeiten auf der Erde einstmals OO
«Seher» gab, die, ihres begrenzten Schauens allzugewiß, sich vermaßen, OO
jene Zeiten errechnen zu wollen, in denen ein Weltall werde und wieder OO
ins «Unerschaffene» sich löse?
.Wahrlich, sie waren sich ihres törichten Wähnens nicht bewußt und OO
ahnten nicht, daß vor ihnen Weisere waren, deren Worte sie nicht mehr OO
verstehen konnten, so daß sie jenem Kinde gleichen mußten, von dem OO
man berichtet, daß es den Ozean in eine kleine Grube schöpfen wollte! ‒ ‒ OO
*
.Ewig im letzten Sinne: ohne Anfang und ohne Ende, ist der «Weltentag», OO
den jene errechnen wollten ‒ ewig zu gleicher Zeit jene «Welten-Nacht»! ‒ OO
.Ewige EMANATION dieser Urfeuersonne, die dich zum leuchtenden OO
Stern gebar, setzt ewig sich äußerste Grenze ihres Wirkens in allen den OO
Weltsystemen, die uns als fernster, trübweißer Lichtnebel hier wie eine OO
Kugelform umschließen.
35 Welten
.Ewig entstehen dort neue Weltsysteme in dem nach allen Seiten ge‐ OO
schlossenen Ring der entstandenen, und ewig werden Weltsysteme mit OO
unzählbaren Sonnen und ihren Planetenscharen wieder aufgesogen im OO
unendlichen «Raum». ‒ ‒
.Keine Berechnung menschlicher Gehirne vermag die Zeiten darzu‐ OO
stellen, in denen auch nur eines dieser Weltsysteme entstehen mag, oder OO
vergeht!
.Niemals hat geistige Offenbarung sich so erniedrigt, um Menschen‐ OO
geistern auf der Erde ewig für sie Unfaßliches etwa enthüllen zu wollen. ‒ OO
.Alles, was jemals dem Menschen vom Geiste der Ewigkeit zukam, war OO
seiner Fassungskraft weise entsprechend, war wirkungsträchtig auch in des OO
Erdenmenschen verdunkelter Region. ‒
*
.Es scheint dir seltsam, daß dir Allerinnerstes im Ursein erschlossenOO
wird, während das Äußere dir unfaßbar bleiben soll?
.Aber besinne dich auf dich selbst und vergiß nicht, daß du hier in OO
deiner Urheimat bist, aus der du dich vor Aeonen selbst hinaus in OO
die Fremde drängtest, obwohl dir bewußt war, daß du dort draußen OO
nur in Wirkungen dich bezeugen solltest und nicht in deiner ureigensten OO
Wesenheit! ‒ ‒
.Deine eigene Größe hat dich einst zu Fall gebracht! ‒ ‒ ‒ ‒
.Auch heute noch kannst du aufs neue dem Falle erliegen und so deine OO
dauernde Rückkehr ins Licht um Aeonen aufs neue verzögern. Selbst OO
Seelen, die das gleiche Gelöbnis gegeben hatten, das als freigewählte OO
Bürde auch auf meinen Schultern liegt, sind schon solchem neuen Falle OO
in die Finsternis erlegen, wenn sie ihrer eigenen Größe nicht gewachsen OO
waren. ‒
.Darum ward dir meine Leitung, auf daß du dich nicht verleiten lassen OO
mögest...
36 Welten
.Hier im Innersten wird dir allein dein «Reich» erstehen, damit du OO
erneut ins Äußere zu wirken weißt!
.Hier wirkst du dann dereinst aus der gleichen Kraft, der alles Äußere OO
entstammt, aber im Äußeren würdest du nur abgeleitete Kräfte finden, die OO
dort dir zu mächtig sind, weil du dort nicht in deiner Lichtkraft dich offen‐ OO
baren kannst. ‒ ‒ ‒
.Alles im unermeßlichen «Raum» ist nur an seinem, ihm vorbehaltenen OO
Ort seiner eigenen Macht und Kraftbezeugung gewiß, und in seiner FülleOO
kann es sich an keinem anderen Orte entfalten...
.Das Urlicht selbst ist nur in sich selber mächtig, obwohl das ganze OO
unendliche All aus ihm entströmt! ‒
.Je weiter entfernt von dieser einen, alles gebärenden Urfeuersonne, OO
desto mehr verlieren die aus ihr entströmenden Kräfte die ÄhnlichkeitOO
mit ihrem Sein, bis sie schließlich im Alleräußersten sich zum GegenOO
Sein gestalten. ‒
.Nur hier im Innern dieser unermeßlichen Kugel sind wir noch in wahr‐ OO
haft «göttlichem» Sein!
.Sobald wir wieder in jene Weltsysteme untertauchen, um den Erdball OO
dort zu erreichen, sind wir, dem Äußeren nach, diesem «göttlichen» Leben OO
entrückt, und nur im eigenen Innersten vermögen wir es uns zu erhalten... OO
.Wohl wird auch das Äußerste von göttlicher Geisteskraft durchdrungen, OO
allein: dort ist sie nicht in ihrer Macht, und nur die im Innersten erwachtOO
sind, können sie noch in sich finden. ‒ ‒
.Wenn dir trotzdem auf Erden die äußere Natur schon voll «göttlicher OO
Wunder» erschien, so bedenke, daß auch das Äußerste aus dem InnerstenOO
stammt, und daß es trotz allem Gegen-Sein noch die äußersten SpurenOO
seines Ausgangs aus dem Urlicht zeigt!
.Dort im Äußeren aber werden dir die Hände gebunden sein, denn dort OO
sind die Kräfte des Gegen-Seins an ihrem Ort und so allein in ihrerOO
Macht. ‒ ‒
37 Welten
.Du mußt stets vom Innersten deines Innern her diese hohe LichtOO
region erreichen, wenn du dort, im Äußeren, auch nur in geringen OO
Dingen jene Gegenkräfte meistern willst; doch niemals kannst du sie OO
restlos bezwingen.
.Fakire und machtbegierige Adepten der Magie haben es anders ver‐ OO
sucht, indem sie gewisse Formen jener Kräfte des Gegen-Seins in OO
langem Mühen sich dienstbar machten, aber noch keiner ist je auf Er‐ OO
den gefunden worden, der nicht zuletzt mit all seinen Künsten elend OO
zerschellen mußte. ‒
.Die göttlichen Magier aller Zeiten haben immer nur von hier aus ge‐ OO
wirkt, aus den Kräften göttlichen Seins, die uns hier umgeben, und wenn OO
die Sage sie zu «Wundertätern» werden ließ, so hat sie doch gerade die OO
wirklichen «Wunder», die sie wirkten, nicht erkannt, denn diese echtenOO
«Wunder» sieht das Menschenauge nicht, und ihre Wirkung, die es wahr‐ OO
lich sieht, wird nie die wahre Ursache enthüllen.
.Hier sind die Zeichen aufzufinden, die jeder, dem die göttliche Magie OO
zu eigen werden soll, gebrauchen können muß; aber niemals wurden diese OO
Zeichen von denen gefunden, die in ihrer Gier nach Macht nach dem OO
Rufe eines Wundertäters lechzten. ‒
.Hier an diesem heiligen Ort sollst du erfühlen lernen, was dir diese OO
Zeichen sagen wollen.
.Hier mußt du wahrhaft heimisch werden, wenn dir deine Heimat ihre OO
Schätze anvertrauen soll!
*
.«IN PRINCIPIO ERAT VERBUM...» ‒ Im Anfang war das Wort ‒ OO
sagt dir ein heiliges Buch, und so mancher Sucher zermarterte schon sein OO
armes Hirn mit der unnützen Frage, warum hier dem «Worte» solche OO
Bedeutung gegeben sei ‒ weshalb wohl der Weise den Ursprung alles OO
Werdens als das «Wort» bezeichne? ‒
38 Welten
.Aber aus tiefster «Ein-Sicht» heraus wurde einst diese Lehre in solcher OO
Form verkündet.
.Urewige Emanation der Urfeuersonne ewiger Liebe spricht sich selbstOO
in ewigem Werde-Willen aus, wird sich selbst zu rhythmisch geballter OO
Bewegung, wird zum Ur-Wort, das alles Werden aus sich selbst hervor‐ OO
spricht, geordnet nach innewohnendem Maß, nach innewohnender OO
Zahl!
.Das Wort der Sprache des Menschenmundes ist nur fernster AusklangOO
dieses «Wortes», das «bei Gott» und das Gott ist von Ewigkeit zu OO
Ewigkeit! ‒
.Der Weise spricht von einem «Anfang», der immer war und ewig seinOO
wird!
.Hier taucht vor deinem geistigen Auge dieser «Anfang» auf, und das OO
«Wort» offenbart sich dir in Rhythmus und Farbe, in Form und Klang OO
als erster Ausdruck des ewigen Willens zur Gestaltung.
.Fühlend verweile und suche in dir selbst, in deinem Allerinnersten, OO
dieses Urwortes tiefstes Sein zu erleben, aus dem alles wurde, was je OO
geworden ist, aus dem alles werden wird, was je werden kann! ‒ ‒ ‒
*
.Als «LUX IN TENEBRIS...», ‒ als Licht in der Finsternis, spricht OO
sich selbst dieses Urwort aus in die unermeßlichen Tiefen des «Rau‐ OO
mes» ‒ erste Ur-Form gestaltend aus sich selbst, und in Schauern ei‐ OO
genen Selbsterfassens baut es sich hier schon seinen Altar der Anbe‐ OO
tung...
.Urträchtig zeugende Gestaltung steht wie ein Priesterchor voll Ehr‐ OO
furcht um diesen Altar, in erster Seinsgestaltung kristallisiert, noch starr OO
gebunden, und dennoch schon ein stummes Beten...
*
39 Welten
.Doch hier ist kein Verharren im Gewordenen möglich, und alsbald OO
siehst du, wie sich aus erster Form der Formenfülle ewige Zeugung OO
ausergießt, wie immer neue Formung sich gestaltet, wogt und ineinander OO
sich verschlingt, bis aus der Fülle immer lichter sich das Kleinod hebt, OO
in dem das «Wort» sich selbst in der von ihm gesprochenen Welt erkennt OO
und formhaft faßt. ‒ ‒
.Und wie es nun inmitten seiner Formung sieghaft leuchtet, erhebt sich OO
allzugleich der Jubelchor der ersten Schöpfung durch alle Geistes-Sphären. OO
.«TE DEUM LAUDAMUS...» ‒ Dich Gott loben wir ‒ erklingt der OO
Hymnus der Form durch die erstgeschaffene Welt des Geistes, und alle OO
Himmel sind erfüllt von hehrer Anbetung...
.Hier ist das «Wort» in seiner Schöpfung «Ich» geworden, und alle Geistes‐ OO
form erkennt in ihm ihres Daseins Grund in jubelnder Verzückung. ‒
.Das Reich des reinen Geistes ist erstanden, um in seinen Formen ewig OO
in sich selbst zu kreisen.
.Das Ur-Wort wirkt sich aus in seiner innersten Erfüllung!
*
.Noch aber ist sein schöpferischer Werde-Wille hier in diesem Licht‐ OO
kreis nicht am Ende seines Wirkens. ‒
.Auch dieses Reich der innersten Erfüllung ist schöpfungsträchtig ge‐ OO
blieben und zeugt weiter im ewigen unermeßlichen «Raum», ‒ zeugt OO
selbst sich seine Grenzen und schafft die Gegenwirkung ewigen «Raumes», OO
ewiger Zeit. ‒
.Was im innersten Reiche des Geistes Eines ist ‒ hier wird es nun zur OO
Zweiheit, und vor deinem geistigen Auge siehst du gleichsam eine kos‐ OO
mische Werkstätte erstehen, in der die ungeborene Kraft des Geistes OO
formend baut, was Vorbedingung jener Weltsysteme ist, die uns wie ferne OO
Nebel hier in diese lichte Kugel schließen: ‒ hier wird in schaffendem OO
Gestalten RAUM UND ZEIT der äußeren Weltgefüge! ‒ ‒
40 Welten
.Dem ewigen «Raume» nicht mehr gleich und dennoch seine Gesetze in OO
sich bergend...
.Nicht mehr der «Raum» des Geistes, der seine Zeit in sich beschließt, OO
wird dieser neu geschaffene Raum die Zeit erst aus sich selber bilden. ‒ OO
Während du selbst hier den ewigen «Raum» durchdringst, wie du von OO
ihm durchdrungen wirst, wird dir dieser zeitgebärende Raum an allen OO
Orten Grenzen setzen! ‒
.Während dein geistiges Auge hier in diesem ewigen «Raum» in einer OO
Weise zu sehen vermag, als wäre es selbst eine unermeßliche Kugel, OO
die alles in sich enthält und zugleich von allen Seiten sieht, wirst du OO
dort nur von innen nach außen sehen können und stets nur von einemOO
Punkte aus wahrzunehmen vermögen. ‒
*
.Nun beginnt erst die zweite Schöpfung, ‒ gleichsam der Nachhall des OO
«Wortes», das die erste aus sich gebar!
.Wie ein unermeßliches Meer dehnen sich die Wogen der äußersten OO
Finsternis ‒ doch: «der Geist Gottes schwebt über den Gewässern» und OO
sein schimmerndes Strahlenlicht voll Kraft und wirkender Gewalt senkt OO
in ewiger URZEUGUNG Werde-Willen in das Meer der Finsternis.
.Magische Urzeichen werden zu Formen äußerer Welten, und bald wird OO
deinem geistigen Auge die Finsternis sich lösen.
*
.WELTENKEIME siehst du erstehen in einem Domgewölbe wirkender OO
Kräfte.
.Immer erneut drängen sie ins Dasein, während das Meer der Finster‐ OO
nis sich zu leuchtender Wolke wandelt.
*
41 Welten
.Schon siehst du aus diesen Keimen WERDENDE WELTEN ins Da‐ OO
sein treten! Urmächtige Formkräfte wirken ihr Werk, und kosmisches OO
Licht zieht wie Nebelschwaden durch den geschaffenen Raum. ‒
.Bald wird ihr Werden vollendet sein.
*
.Was du nun sehen wirst, ist DIE GEBURT DES KOSMOS, der Aus‐ OO
gang der gezeugten äußeren Welten aus dem Bereich der formenden kosmi‐ OO
schen Kräfte...
.In der ewigen Weltennacht, in unendlicher Ferne von der Urfeuersonne OO
ewiger Liebe, die dich zum Stern gebar, sind Weltballgebilde erstanden in OO
unendlicher Zahl ‒ die äußerste Grenze, die sich das Wirken des Ur‐ OO
Wortes selber setzt ‒ jene leuchtenden Weltennebel bildend, die uns OO
hier in unendlich weiter Wölbung von allen Seiten, oben und unten, um‐ OO
fassen.
*
.Nun wird sich dein inneres Auge für jenes Geschehen öffnen, das auf OO
einer dieser Welten, die nun ihr eigenes Leben leben, sich erfüllt!
.Erinnere dich, daß ich dir sagte, wie nichts in aller Gestaltung je ge‐ OO
schah, noch geschehen kann, das nicht in diesem Lichtreiche innersten OO
Werdens in ursächlichen Gesichten schaubar ist! ‒
.Hier wirst du nun den Wegen folgen, die der gefallene Geistmensch, ‒ OO
«gefallen», da er sich seiner Urheimat entwand, um im Äußeren ihrer OO
Schöpfungsgrenzen sich zu erleben ‒ auf diesen äußeren Welten durchwan‐ OO
dern muß, um sich einst der Torheit seiner Willensrichtung zu entwinden OO
und die Rückkehr ins Licht seiner ewigen Heimat wollen zu können. ‒ OO
*
42 Welten
.Zuerst findet er auf diesen Welten nur ein farbenprächtiges, starres, OO
enges LABYRINTH, das ihm stetig den Ausgang in ein neues Licht ver‐ OO
heißt, um ihn stets erneut zu betrügen. ‒
.Ermattet hält er schließlich inne, denn er muß sehen, daß seiner Geistes‐ OO
form hier keine Freiheit werden kann.
*
.So erfüllt ihn nun der DRANG ZUR GESTALTUNG, und er, der OO
einst über alle Begriffe frei war, schließt sich nun dem Zuge der Millionen OO
Wesen an, die auf diesen Welten ihre äußere Formgestaltung ersehnen. OO
*
.Endlich im Tiere zur Form der äußern Welt gekommen, glaubt er ein OO
neues Zeichen seiner rechten Wahl zu sehen, doch er verfällt nur der OO
schaurig grauenerfüllten Sphäre des ASTRALLICHTES, das jede dieser OO
äußeren Welten umgibt. ‒
.Täuschend ist dieses Licht, aber seine Kräfte lassen den nicht los, der OO
seine Region einmal betreten hat, und von Täuschung zu neuer Täuschung OO
tastend, verfällt er schließlich in Schuld, um dann in irrer Torheit allem OO
Lichte Hohn zu sprechen. ‒ ‒
.Das Tier nimmt seine Geistigkeit nun völlig in Besitz, um in zügellosen OO
Orgien, aus vertierter Geistigkeit ersonnen, ihm sein SODOM zu be‐ OO
reiten...
*
.Nun scheint ihm auch die letzte Hoffnung entschwunden, und in OO
grauenvoller Verfinsterung irrt er durch ein INFERNO, eine Hölle, die er OO
sich selber geschaffen hat ‒ gepeinigt von Schrecken, die seiner Wahn‐ OO
sinnstat wie Furien folgen.
.Hier scheint kein Entrinnen mehr möglich. ‒
43 Welten
.Alle Schauer des Entsetzens muß er verkosten, bis ihn Verzweiflung zu OO
Erinnerung an seine einstige Größe führt und er sich entsinnt, daß er OO
göttlichen Ursprungs ist. ‒
*
.Nun erst empfindet er zum erstenmal jenes sehnende Zurückverlangen, OO
das ihn einst wieder aufwärts führen soll, seiner Heimat zu, die jetzt noch OO
in unendlichen Fernen für ihn verschwunden scheint.
.Der erste Schritt zur Umkehr wird zaghaft und furchterfüllt getan... OO
.Eine bebende Ahnung möglicher Rettung erfüllt sein neues Sehnen.
*
.Nach schier endlosem, quälendem Suchen gewahrt er aber doch zuletzt OO
in aller Dunkelheit ein Leuchten, das er als seiner Heimat Licht erkennt. OO
.Mit verdoppelter Kraft lenkt er seine im Dunkel tappenden Schritte OO
diesem Leuchten entgegen.
.Endlich kommt er ihm näher.
.Er erblickt nun ein verborgenes Heiligtum inmitten seines Inferno.
.Schon möchte er sich gerettet glauben, aber furchtbare Augen blicken OO
ihn gespenstig an ‒ entsetzliche Wächter halten hier drohende Wacht... OO
.Es bedarf seiner letzten Kraft, um hier nicht von tötender Furcht über‐ OO
mannt zu werden.
.Unzählige Male macht er den Versuch, den hohen Stufen zu nahen, um OO
die Schwelle zu überschreiten.
.Stets wieder hält ihn seine Furcht vor den Hütern zurück.
.Doch endlich wird seine Ausdauer ihm belohnt.
.Aus der Höhe der Düsternis tönt ihm eine Stimme und erfüllt ihn mit OO
neuer Kraft.
.Er fühlt sich plötzlich wie an den Händen gehalten, und mit mutigem OO
Blick sieht er den drohenden Ungetümen ins Auge, um nun die Schwelle OO
sieghaft wie ein Held zu überschreiten.
44 Welten
.Nun ist er im Innern des Mysterienheiligtums, und sogleich ist ihm, als OO
sei das «Tier» von ihm abgeglitten. ‒
.Als geistiges Wesen fühlt er sich wieder, und aus der tiefsten Inbrunst OO
seines Fühlens entströmen seinen Lippen die Worte: «DE PROFUN-OO
DIS...», aus der Tiefe erlöse o Herr meine Seele!
.Anbetend neigt er sich vor dem Gottesbild, das in der Tiefe des lichten OO
Raumes er erblickt.
.Erste Erlösung aus unerträglicher Qual erscheint ihm hier sein Gebet... OO
*
.Aber wie er endlich die Augen hebt, gewahrt er hinter dem Gottesbild OO
eine neue strahlende Helle und fühlt sich von unsichtbarer Hand geleitet, OO
diesen Strahlenraum zu betreten.
.Unsicher wagt er Schritt um Schritt.
.Auch hier ist noch drohendes Geschehen zu durchschreiten, aber die OO
Furcht hat ihn nun verlassen.
.Endlich teilen sich vor ihm unter Donnergetöse die letzten Hüllen, und OO
vor sich erblickt er hell leuchtend das Kleinod der OFFENBARUNG... OO
.Längst entwöhnte Erinnerung wird ihm wieder, und er fühlt sich zurück‐ OO
versetzt an jenen geistigen Ort, da einst auch er seine jubelnde Stimme in OO
einem «Te Deum» der Geisterchöre hörte.....
*
.So schreitet er trunken von innerer Freude dem Kleinod entgegen, das OO
sich vor seinen Augen zu einer Sonne wandelt, vor der auch die letzten OO
Hüllen, vom Lichte besiegt, zur Seite weichen.
.Jetzt erst wird ihm völlige ERLEUCHTUNG, und sein ganzes Sein er‐ OO
strahlt in geistig reinem Licht. ‒
.So selbst zu reinstem Leuchten vollendet, überblickt er nun seinen Weg, OO
und aus Urgrundtiefen sieht er die Formen gestaltender Kräfte am Werke OO
45 Welten
der Schöpfung einen hohen Tempelraum erbauen, in dem die Hüllen des OO
Allerheiligsten sich langsam vor seinem Auge öffnen und ihm nun in weit OO
strahlenderer Gestalt ein noch reicheres Kleinod zeigen, als jenes selbst OO
war, das ihm die Offenbarung des Gottesbildes brachte.
.ERFÜLLUNG wird hier endlich seinem höchsten Sehnen...
*
.Nun aber verlangt ihn nach der äußeren Erde zurück, denn nun weiß OO
er, daß er sich selbst in seiner Erdenform nur erlösen kann, wenn er den OO
Geist in sich zu körperlichem Ausdruck bringt.
.Verkörperung des Geistes ist der «Schlüssel», wie er nunmehr fühlt, der OO
seine Erdenfessel dauernd lösen wird, so daß er als ein Freier, als ein SohnOO
des Lichtes über den Erdball schreiten kann ‒ ein Selbsterlöster und OO
Erlöser seiner Menschenbrüder ‒ ein Helfer jener, die auch ihm, obwohl OO
er es nicht ahnte, auf dem Erlösungsweg zur Seite standen.
*
.Erfüllt von solchem großem, reinem Willen findet er sich fast im gleichen OO
Augenblick auf hohen Bergeszinnen, ‒ und aus den Felsenschründen, aus OO
den Tälern, scheinen Lichtesgarben aufzusprießen.
.Was auch sein Auge sieht, erstrahlt in gold'nem Leuchten, und je‐ OO
der Strahl verkündet ihm den SIEG!
*
.Doch für den Sieger gibt es kein Verweilen, will er die Frucht des Sieges OO
bergen.
.Hoch über seinem Standort findet nun sein Blick ein weitaus höherOO
ragendes Gebirge, ewig mit strahlenweißem Schnee bedeckt.
.Der Hort des Ewigen auf dieser Erde hat seinem Geistesauge sich OO
gezeigt...
46 Welten
.Er fühlt: ‒ der ferne Gipfel dort im reinen Weiß vor golddurchglühtem OO
Himmel ‒ ‒ ist «HIMAVAT», der Berg der Einzigen auf dieser Erde, die OO
das Urlicht selbst zu Priesterkönigen sich weihte!
.Dort ist das Urbild jenes Tempels und seiner Hüterschar, dort ist die stete OO
Wirklichkeit, von der die Sage fromme Kunde geben wollte, die Menschen OO
einst in Formen, die sie fassen konnten, sprach: vom «heiligen Gral.» ‒ ‒ OO
*
.Dorthin führt ihn nunmehr sein Weg.
.Wohl sieht er, daß auf diesem Wege noch manche Hinderung ihm OO
drohen wird, allein, er weiß, daß man ihn dort erwartet, daß seiner dort OO
der Führer harrt, der durch das Erdenleben ihn geleiten soll, und ihm nach OO
der vollbrachten Zeit die Pforte öffnen wird, damit er, so wie du, zu seiner OO
Heimat finde.
.Die klebrig grünen, vorgewälzten Massen dumpfer Trägheit, denen er OO
zuerst begegnet, wollen seinen Fuß am Schreiten hindern, doch ihm genügt OO
ein Blick zum fernen Ziel, um sie zu überwinden!
.Der starre Felsenzackenzaun der Zweifel baut sich siegessicher vor ihm OO
auf, um seinen Mut zu lähmen, doch keine Kraft der Erde hält ihn mehr OO
zurück, und wenn er auch aus tausend Wunden bluten müßte, wird er OO
doch auch dies allerletzte Hindernis besiegen!
.Nach langer, harter Beschwernis endlich am Ziele angelangt, wird er OO
gewiß nicht mehr an die Gefahren des durchmessenen Weges denken.
.Als Finder seiner selbst wird man ihn empfangen und ihm den Goldreif OO
der Erkenntnis um die Stirne legen.
.Man wird ihn in heiliges, weißes Linnen kleiden, so daß kein Makel, OO
der ihn auf seinem Wege je befleckte, an ihm haften bleibt.
.So wird man ihn dem Ewigen weihen und ihn die hohe königliche KunstOO
zu lehren wissen, die Kraft des reinen, wesenhaften Geistes durch die OO
Liebe erdenmenschhaft zu verkörpern. ‒
47 Welten
.Was vorher dunkle Tierheit war, wird dann in ihm verwandelt werden, OO
und all sein Erdenhaftes wird nur Ausdrucksform des Geistes sein. ‒
.Man wird ihn lehren, daß im ewigen Geiste nur der Tapfere seines OO
geistigen Reiches Krone dauernd behaupten kann, und daß nur FeigheitOO
oder angsterfüllte Torheit der Außenwelt der Erdensinne entfliehen möchte, OO
in die sich eigener Wille einst verhaftet hat...
*
.Doch ‒ ‒ ich greife bereits einer Lehre voraus, die du, der im Geiste OO
zum Stern der Ewigkeit Geborene nunmehr von mir erhalten sollst!
.Alles, was du bisher geschaut hast mit geöffnetem inneren Auge, war OO
ja nichts anderes als dein eigener Weg, vom Ausgang deines ewigen Seins OO
bis zu der Rückkehr, die dich nun zum Stern gewandelt vor mir sieht. ‒ OO
.Du wirst hinfort gar oft in diesem innersten geistigen Reich der wesen‐ OO
haften Schauung, mit mir vereint, als deinem dir verbundenen Führer, OO
dieses Reiches Wunder an dir vorüberziehen lassen, und es werden stets OO
andere Gesichte sein, die dir der Urgrund alles Werdens offenbart.
.Wisse aber, daß diese «Gesichte» stets nur wesenhaftes Wirken zeigen, OO
daß diese «Bilder» wahrhafte Urbilder allen Geschehens sind, davon du OO
auf Erden, in jener äußersten Region der Grenzen des Seins, nur immer OO
das Abbild siehst. ‒ ‒ ‒
*
.Wir kehren nun zurück zur Erde, die dein sieghaftes Leuchten braucht. OO
.Lasse nicht Trauer dein inneres Licht verhüllen, ‒ gewähre dem Schmerz OO
keine Stätte in dir, wenn du jetzt das Reich des Lichtes mit mir verlassen OO
wirst, und dann, zurückgekehrt zur Erde, die trübe Geistesnacht gewahrst, OO
die dort dich umfängt!
.Wer wie du zurückkehrt in sein Erdendasein, hat keine Nacht mehr zu OO
fürchten, denn er trägt in sich selbst sein Licht ‒ das Licht der Ewigkeit! ‒ OO
48 Welten
.All deine Sorge sei es hinfür: mit dem dir eigenen Lichte alles zu verOO
klären, was dir nahekommt, und als Stern aus der Urfeuersonne ewiger OO
Liebe allen, die noch im Dunkel sind, zu leuchten.
.Begehre nichts mehr für dich selbst und du wirst alles, was du brauchst OO
durch deines eigenen Lichtes Kraft besitzen! ‒ ‒
.Du kannst keinen Strahl deines Lichtes auf andere Herzen ergießen, OO
der dir nicht tausendfach Herzen gewinnen würde!
.Du wirst dich nicht etwa mühen müssen, zu leuchten; ‒ du wirst dich OO
nur mühen müssen, das Licht der Ewigkeit, das aus dir strahlen will, OO
niemals durch äußeres erdenhaftes Tun für andere zu verdunkeln! ‒ ‒
.Wenn du nur selbst deinem Lichte dich vertraust, wird auch dein Erden‐ OO
körper so durchleuchtet sein, daß er keinen Schatten mehr auf andere OO
wirft, die deines Lichtes in der Erdennacht bedürfen! ‒
*
.Mich aber wirst du allzeit finden, wenn du meiner bedarfst, und sollten OO
unsere Erdenkörper auch weite Meere trennen.
.Nicht in meinem äußeren Erdenkleide sollst du mich suchen, denn nie‐ OO
mals könnte ich im Äußeren mich dir so vereinen, wie wir im Allerinnersten OO
nunmehr vereinigt sind. ‒
.Ins Allerinnerste deines Fühlens mußt du selbst dich begeben, wenn ich OO
dir wieder vernehmbar werden soll, und nur im Allerinnersten wirst du OO
auch stets wieder dieses Reich des wesenhaften Lichtes schauen! ‒ ‒
49 Welten
AUSKLANG
.Du Liebender, der du in diesem Buche Licht und Erleuchtung finden OO
willst, ‒ wisse, daß Licht und Erleuchtung noch keinem durch Lesen und OO
Denken kam! ‒
.Die Lehre, die ich dir zu geben habe, ist Leben, Weg und Wahrheit, aber OO
du kannst sie nur empfangen, wenn du sie in dir selbst zu Leben, Weg OO
und Wahrheit werden läßt.
.Um dir zu zeigen, was deiner wartet, wenn du also tun willst, bin ich OO
mit Vorbedacht deinem heutigen Zustand vorausgeeilt und versuchte, in OO
dir schon heute und im voraus Empfindungen zu erwecken, die dir erst OO
wahrhaft und wirklich werden können, wenn du den Weg beschreiten und OO
tapfer durchmessen willst, den ich in meinen Schriften von allen Seiten OO
her zu beleuchten versuche, so daß er schwerlich zu verfehlen ist ‒ den OO
ich hier nur andeuten kann und der in seiner Art durchlebt sein muß, um OO
die seelische Reife zu erreichen, die hier in diesem Buche, am Beginn der OO
«Führung», bereits vorausgesetzt wurde. ‒
.Ich glaube aber aus guten Gründen dennoch sagen zu dürfen, daß auf OO
dem Wege zum Geiste jede enge Fesselung vom Übel ist, und sei es auch OO
nur die Bindung durch das Leitseil des Führers.
.Jeder Menschengeist auf dieser Erde trägt seine eigenen Auswirkungs‐ OO
möglichkeiten in sich selbst, und jeder wird seinen Weg auf seineOO
Weise ‒ selbst an der Hand des Führers ‒ am sichersten zu gehen OO
vermögen.
53 Welten
.So soll denn auch keineswegs hier etwa der Irrtum Spielraum finden, OO
als müßtest du vorher meine übrigen Lehren kennen, bevor dir dieses OO
Buch zum Antrieb werden könne, in deinem Innersten nach dem Weg OO
zur ewigen Freiheit zu suchen.
.Es gibt Naturen, die erst dann einen Weg betreten, wenn sie vor‐ OO
her genau auf der Landkarte dieses Weges kleinste Biegung, jede sei‐ OO
ner Höhen und Senkungen sich vergegenwärtigt haben ‒ und es gibt OO
wieder andere Naturen, die nur das Ziel ins Auge zu fassen brauchen, OO
und unbekümmert um die Art des Weges, spontan sich zur Wanderung OO
entschließen.
.So mögen dem einen die obenerwähnten Schriften gleichsam als «Land‐ OO
karte» dienen, während sie dem andern erst später Begleiter auf seinem OO
Wege werden.
.Die Art des mir übertragenen Wirkens in diesen Tagen verlangt jedoch, OO
daß alles, was ich mit den mir eigenen Ausdrucksmitteln zu geben habe, OO
in sich eine Einheit bilde, und so ist denn auch dieses Buch hier nicht von OO
dem zu trennen, was ich bereits vorher gab, und was ich noch fürderhin OO
auszusprechen haben werde.
*
.Den Weg zum Geiste hat das Geröll des Denkens so vielfach ver‐ OO
schüttet, daß er oft den ehrlichsten und mutigsten Suchern nicht mehr OO
auffindbar erscheint; ‒ ja es sind nicht wenige heute der Meinung, alles, OO
was jemals in der Menschheitsgeschichte davon verlautete, sei nur be‐ OO
dauernswerter Wahn. ‒
.Wie am Fuße hoher Berge der Alpenwelt den fremden Wanderer eine OO
Schar von Führern umringt, die alle ihn zum Gipfel zu bringen ver‐ OO
sprechen, so wird in unserer Zeit der Suchende, der den Weg zum Geiste OO
beschreiten will, von allen Seiten angerufen, und jeder der Rufer ver‐ OO
spricht ihm hoch und heilig, ihn ans Ziel zu bringen.
54 Welten
.Allzu viele vertrauen sich einer Führung an, die selbst des Weges nichtOO
kundig ist, aber noch keinen fand ich, der so das Ziel erreichte. ‒
.Kein Wunder, wenn dann der Weg zum Geiste als unauffindbar gilt, OO
ja wenn die wenigen, die ihn unter sicherer Leitung fanden, gar oft be‐ OO
lächelt werden, als seien sie einem frommen Trug erlegen! ‒
*
.Es tut bitter not, der heutigen Welt zu zeigen, daß es dennoch einen OO
wirklichen Weg zum Geiste gibt, und daß der Wanderer auf diesem Wege OO
gar wohl sein Ziel erreichen kann.
.Ein wenig Urteilsvermögen muß allerdings dem Wanderer zu eigen sein, OO
und er darf auf diesen, doch immerhin auch gefahrumdrohten Weg, sich OO
nur dann begeben, wenn er der dargebotenen Führung jene ZustimmungOO
des Herzens zu geben vermag, die in jedem Menschengeiste erwacht, wenn OO
er berufener Führung begegnet ‒ es sei denn, er habe längst sich ent‐ OO
wöhnt, auf diese innere Bestätigung zu hören. ‒
*
.Nicht wenige scheuen auch vor dem Betreten des Weges zurück, weil OO
seit Jahrtausenden der Albdruck düsterer Lehren auf der Menschheit OO
lastet, die ihr den Weg zum Geiste als einen Weg der Weltentsagung und OO
des Leidenwollens erscheinen lassen.
.Furchtbares Unheil, Wahn und Verbrechen am Heiligsten haben diese OO
Lehren über die Menschheit gebracht, und noch immer ist ihres Wütens OO
kein Ende...
.Das Edle und Gute, in dessen Namen man solcher Unheilsaat auf Erden OO
Wachstum schuf, wurde wahrlich allzuteuer von der Menschheit bezahlt! ‒ OO
.Wohl war man guten Glaubens, wenn man den Weg zum Geiste nur um OO
den Preis der «Weltverneinung» gangbar wähnte ‒ und man ist es noch OO
jetzt...
55 Welten
.Aber wie sehr man auch immer die vermeintliche Notwendigkeit be‐ OO
tonte, der Welt zu entfliehen, um in den Geist zu gelangen, so sah man sich OO
in allen diesen Lehren doch gar bald genötigt, dem Leben ‒ das Ausfluß desOO
Geistes ist ‒ und wahrlich siegreicher sich zeigt als jede Glaubenslehre, ‒ OO
mit Weh und Ach auf weite Strecken hin das Feld zu räumen. ‒ ‒
*
.Man glaube auch nicht, daß solche Lehren wirklich nur die reine, OO
unverfälschte Weisheit großer Menschheitslehrer überliefern!
.Der einzige, den man hier nennen dürfte, war jener indische Fürsten‐ OO
sohn, der nicht anders seine dekadente Umwelt heilen zu können glaubte, OO
als durch die Predigt von dem Leid der Welt, dem nur Erlösung werden OO
könne durch Verzicht.
.Aber selbst dieses einen Lehre läßt aus gewichtigen Gründen noch die OO
Frage offen, ob sie nicht erst als Beute eines Mönchtums, das durch sie OO
den Ruf der «Heiligkeit» erlangte, die Form gewann, in der sie überliefert OO
wird? ‒
.Wo immer aber in anderen Lehren der Pestbazillus quietistischer Tat‐ OO
entmannung und träumender Weltflucht gezüchtet wurde, dort darf man OO
sicher sein, nur einem irrigen Verstehen weiser Lehren zu begegnen.
*
.Im zweiten Jahrhundert unserer Zeitrechnung ertönt schon die Klage, OO
daß die Berichte, die Leben und Lehre des hohen Meisters aus NazarethOO
beschreiben, kaum mehr als authentisch anzusehen seien!
.Und was hat spätere Zeit in aller Einfalt hier noch dazugetan und wegOO
genommen! ‒
.Trotz allem aber ist bis auf den heutigen Tag doch immerhin noch OO
einiges geblieben, das wahrlich alles andere zeigt als einen Lehrer, der die OO
Weltflucht preist. ‒
56 Welten
.Es ist vergeblich Mühen, sich hier auf «das Wort der Schrift» zu stützen ‒ OO
der gleichen «Schrift», die den Meister klagen läßt, daß man ihn «Fresser OO
und Weinsäufer» nenne, weil er mit denen, die ihn luden, aß und trank ‒ OO
der gleichen «Schrift», die als sein erstes «Wunder» zu berichten weiß, daß OO
er bei einer Hochzeit, als die Gäste nach des Speisemeisters Urteil schon OO
«genug getrunken» hatten, Wasser in Wein verwandelt habe. ‒ ‒
.Wer Augen hat zu lesen, und nicht den Kampf der WeltfluchtswahnOO
erfüllten mit des Meisters wahrer Lehre sieht, der sich auf jeder Seite der OO
Berichte, die auf uns gekommen sind, ereignet hat, bevor der Text ent‐ OO
stand, den wir nun kennen, ‒ dem mag wohl kaum zu helfen sein!
*
.Es ist eine diabolische Verwirrung menschlichen Empfindens, die seit OO
Jahrtausenden von einem üblen Ausgangsherde aus sich über weite Länder OO
und Geschlechterfolgen hin verbreitet und den Menschen in den Wahn OO
verstrickt, als sei der Weg zum Geiste quasi zu erhandeln, als heische einer OO
da Tribut an erdenfestem Leben und lasse keinen diesen Weg betreten, der OO
nicht willens ist, dem Leben zu entsagen.
*
.Aber solange Menschengeister, die durch eigenen Willens Wahl dereinst OO
ihr «Paradies» verließen, hier auf dieser Erde sich dem Menschentiere OO
einen müssen, um den Weg zurück zum Geiste nun zu finden, wird ihnen OO
stets der hohe Auftrag werden:... «Beherrschet die Erde und machet sieOO
euch untertan!» ‒ denn nur als Herren und Beherrscher ihres Erdendaseins OO
können sie in wacher Tat die Kräfte stählen, die vonnöten sind, wenn sie OO
den Weg zum Geiste an des Führers Hand beschreiten wollen. ‒ ‒ ‒
.Wer das Leben der Erde flieht, statt es beherrschen zu lernen, der hat OO
«die Welt» wahrhaftig nicht überwunden!!
*
57 Welten
.Es heißt den Freuden, die uns das Dasein im Erdentiereskörper ermög‐ OO
licht, eine lächerliche Überwertung geben, schätzt du sie so hoch, daß OO
sie als «Preis» für deine geistige Erleuchtung gelten könnten. ‒
.Du machst auf solche Weise aus deinem Gotte einen «Wilden», der sich OO
sein gutes Gold um ‒ Glasperlen abhandeln läßt! ‒ ‒
.Gewiß ist Beherrschung der Erde auch: Beherrschung ihrer Freuden; OO
aber niemals ist Beherrschung: ‒ Verzicht!
*
.Wie einer, dessen ganzes Sinnen von einem großen Werke derart erfüllt OO
ist, daß er inmitten einer lärmenden Menge dennoch nur die Stimme seines OO
Innern hört, so sollst du den Lärm der Erdentierestriebe in dir nicht etwa OO
«niederschreien» wollen, sondern dich selber sollst du auch inmitten ihres OO
Lärmens allein nur hören!
.Es sind tiefe Kräfte in deinen erdenhaften Trieben verborgen, und du OO
gewahrst sie oft genug, wenn du ihnen, häufiger, als du möchtest, erliegst! OO
.Aber diese Triebe verlangen dich als Herrn, und wenn du nicht HerrOO
zu sein vermagst, und statt dessen deine Triebe tötest, erschlägst du dir OO
nur deine besten Diener...
.Du beherrschst deine Triebe nur dann, wenn du jederzeit mit wachem OO
Willen dich ihnen anvertrauen kannst, ohne befürchten zu müssen, daß sie OO
dich weiter treiben könnten, als du getrieben werden willst! ‒
.Hast du das erreicht, dann hast du die höchste Spannkraft gewonnen, die OO
dir dein irdisches Leben für deines Geistes Entfaltung zu geben vermag... OO
.Du kannst nur in dein wesenhaftes, ewiges Geistes-Sein zurück gelangen, OO
wenn du hier stets alle die Wirkungskräfte zu benutzen weißt, über die du, OO
nun einmal dem tierischen Körper verbunden, in dieser Daseinsart verfügst! OO
.Alles andere ist nur ein Erträumen, dem nichts wahrhaft WirklichesOO
entspricht!
*
58 Welten
.Viele haben sich so eine «innere Welt» erträumt, die oft alle Schönheit OO
eines echten Dichterwerkes zeigte, aber auch keineswegs eine andere WahrOO
heit in sich barg, als jene, die einer Dichtung eigen ist. ‒ ‒ ‒
.Andere wieder suchten in der Ekstase sich ihrem Ewigen zu nähern OO
und glaubten auch, es so gefunden zu haben.
.Sie ahnten nicht, daß sie nur einem Trugspiel geheimer KörperkräfteOO
erlegen waren, die sie durch ihr irriges Streben selbst erregt und ent‐ OO
bunden hatten, ohne ihrer Herr zu sein. ‒
*
.Wenn ich dir raten darf, als einer, der von einer Sache redet, die er bis OO
in ihre letzten Tiefen kennt, ‒ dann gehe allen Lehren aus dem Wege, die OO
nur auf mystisches Erträumen und vermeintliches Hellseher-«Wissen» sich OO
berufen; ‒ vermeide aber noch mehr alle Lehren, die dich zur Ekstase, zur OO
Preisgabe deines vollen Wachbewußtseins ver-führen wollen!
.Der Geist der Ewigkeit, aus dem dein innerstes Sein entstammt und in OO
dem es wieder seine Heimat finden will, ist das Allerwirklichste alles dessen, OO
was man «wirklich» nennen kann! ‒
.Er gibt sich niemals Träumern und Phantasten kund! ‒
.Du mußt ihn in dir suchen mit der gleichen Wachheit, mit der gleichen OO
Inbrunst, die selbst schon jeden Forschenden erfüllt, der in der äußerenOO
Natur erahnte Kräfte zu entdecken sucht!
.Suche aber nicht etwa weit von dir!
.Es gilt ja, dein Allerinnerstes zu entdecken. ‒
.Die meisten, die behaupten, vergeblich gesucht zu haben, schweiften in OO
die Weite, glaubten ein völlig Fremdes finden zu müssen und verbargen OO
so selbst ihrem Blick, was ihnen am allernächsten, am allereigensten war OO
und ist. ‒
.Nur in dir selbst, im Innersten deines Innern beginnt der Weg, der dich OO
in deine ewige Heimat führt!
59 Welten
.Gewiß wirst du, wenn du ihn finden willst, an jedem Tage eine kleine OO
Zeit der inneren Versenkung weihen müssen, allein, du darfst nicht ver‐ OO
gessen, daß diese Versenkung dir nur dann von Nutzen ist, wenn sie dein OO
übriges Tagewerk beflügelt, statt es zu erlahmen!
.Wer nicht bei seinem Suchen nach der innersten Wirklichkeit vonOO
Tag zu Tag die Kräfte zu äußerem Tun und Wirken in sich wachsenOO
fühlt, der ist auf falschen Bahnen...
*
.Der Weg zum wesenhaften Geiste ist im Grunde so einfach, daß du gut OO
tun wirst, dich selbst, in deinem ganzen Denken und Empfinden, zu «verOO
einfachen»!
.Dies ist der Sinn der Worte des hohen Meisters, wenn er lehrte: «So ihrOO
nicht werdet wie die Kindlein, wird euch das Reich der Himmel sich nicht OO
erschließen.» ‒
.Die meisten Gehirne sind zu kompliziert geworden, als daß sie noch OO
fähig wären, ohne bewußte Umstellung zu einfachstem Reagieren das OO
Mysterium des Menschen zu erfassen.
.Vielfältig sind zwar die Mittel, die du anwenden kannst, um dich OO
wieder zu geistigem Leben zu erwecken, aber am Ziel deiner Mühen OO
wirst du dich immer nur wundern müssen, weshalb du nicht früher er‐ OO
kanntest, was dir dann als das Allereinfachste und von selbst VerständlichsteOO
erscheint. ‒
.Du bist auch jetzt nicht getrennt vom geistigen Leben, doch es schläftOO
noch jene einfache Erkenntniskraft in dir, die es dir enthüllen könnte, und OO
durch deinen irrigen Glauben, die geistige Wirklichkeit sei durch dein OO
Denken zu erreichen, versäumst du es, diese einzige Kraft in dir zu erOO
wecken, die dir auf alle deine Fragen Antwort geben würde, wäre sie in OO
dir erwacht...
*
60 Welten
.Was ich dir hier in diesem Buche gebe, sind Mittel, diese Kraft in dir OO
zu wecken.
.Es ist nötig, dein inneres Empfinden «wie eine Harfe zu stimmen», OO
damit der reine Grundakkord in dir ertönen kann, der diese Kraft allein OO
dem Schlafe zu entreißen vermag.
.Auch wenn sie zuerst nur zaghaft und leise sich in dir zu äußern wagt, OO
so wirst du sie doch niemals mehr verlieren können, wenn sie einmal dir OO
zum Bewußtsein sprach.
.Glaube aber nicht, daß du ihr Erwachen erzwingen könntest!
.Du kannst nur immer erneut an jedem Tage die VorbedingungenOO
schaffen und mußt in Geduld verharren, bis sie früher oder später, spontanOO
in dir zum Erwachen kommt.
.Wichtigste Vorbedingung ist eine Einstellung deines ganzen Sinnens OO
und Trachtens auf äußerste Einfachheit des Empfindens hin. ‒
.«Selig sind die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich!» OO
.‒ Du schleppst noch immer einen ungeheuren Ballast an Gedanken‐ OO
Reichtum mit dir herum, der dir nur die freie, leichte Haltung raubt, die OO
du wahren mußt, willst du das «Reich der Himmel» in dir selber finden!
.Nur in diesem Sinne sollst du «dir selbst entfliehen», sollst du «dich selbstOO
verlieren», um dich in wacher Wirklichkeit finden zu können, denn deine OO
Gedanken wurden dir längst ein Ersatz deiner selbst, und du weißt noch OO
nicht, daß du selbst wahrlich etwas anderes bist als dein Denken, das dich OO
in seinem Reichtum erstickt. ‒
.Doch du sollst Herr sein auch deines Denkens, während du heute noch OO
sein machtloser Sklave bist!
.Was ich schon vordem von den Trieben sagte, das muß ich auch hier OO
in bezug auf deine Gedanken wiederholen:
.Herr sein heißt nicht, auf die Dienste seines Dieners verzichten!
.Aber deine Diener dürfen niemals deine Herren werden. ‒
*          *
*
61 Welten
.Erfülle dich selbst mit einer ruhigen Zuversicht, denn wer ein Ziel OO
erreichen will, der muß vor allem an sich selbst, und seine Kraft, es zu OO
erreichen, glauben! ‒
.Beginne nicht damit, dir tausend Fragen zu stellen, auf die dir erst OO
Antwort werden kann, wenn du die Lehre lebst, die ich dir gebe!
.Hier wird praktisches Handeln von dir verlangt, und das Resultat dieses OO
Handelns ist ein neues Sein, nicht ein anderes Meinen und Glauben!
.Lasse ruhig auf sich beruhen, was du bis heute glauben oder meinen OO
mochtest!
.Wenn du in Tat und Leben umsetzest, was ich dir gebe, dann wirst duOO
selbst dir einst sagen können, was bis heute deines Glaubens WahrheitOO
und was Täuschung war.
.Fragen, auf die du dir selbst nicht Antwort geben kannst, haben auchOO
dann ihre letzte Beantwortung nicht gefunden, wenn du von anderer Seite OO
eine Antwort hörst...
.In dir selbst muß dein ganzes Sein und Denken seine tiefste Begründung OO
finden. ‒
*
.Erhalte dir in jeder Lebenslage eine heitere Ruhe, und wenn du dies OO
noch nicht vermagst, so erziehe dich selbst dazu!
.Du wirst mir sagen, dein Tagewerk bringe täglich Begebenheiten, die OO
auch der Weiseste nicht mit Ruhe und Heiterkeit aufnehmen könne.
.Ich will dir gerne glauben, daß es dir heute noch so erscheint.
.Du wirst aber anders urteilen lernen, wenn du dich selbst zu wandelnOO
verstehst. ‒ ‒
.Die Dinge und Ereignisse dieses Erdenlebens sind für uns nur immer OO
das, was wir daraus für unsre Vorstellung machen. ‒
.Ich erwarte von dir gewiß nicht, daß dich ein leidvolles, schweres OO
Schicksal zur «Heiterkeit» frei erhalten solle.
62 Welten
.Die großen Dinge des Lebens aber rauben dir fast niemals deine Ruhe; OO
ja man darf sagen, daß schweres Erdulden schon gar manchem half, die OO
Ruhe zu gewinnen, die ich dir empfehle.
.Es sind immer die kleinen Alltagswichtigkeiten, die dich um deine Ruhe OO
bringen; ‒ Dinge und Begebenheiten, die dir schon nach kurzer Zeit sehr OO
unbedeutend werden.
.Du sollst der Welt nicht entfliehen, und so wirst du bestrebt sein müssen, OO
in dir selbst einen Seelenzustand zu erhalten, der dich befähigt, die Dinge OO
des Alltags gelassen hinzunehmen.
.Du kannst in dem Äußeren dieses Daseins gar vieles nicht ändern, auch OO
wenn deine Änderung allen zum Heile würde.
.Nur in dir selbst hast du fast unumschränkte Macht, und immer mehr OO
wird sich dir deine Macht erweisen, je mehr du sie in dir gebrauchenOO
lernst. ‒
.So töricht war noch nie ein Fürst, daß er in fremden Ländern den Ge‐ OO
horsam hätte finden wollen, den er im eigenen Lande nur erwarten durfte. OO
.So sollst auch du hinfür nicht mehr von außen her erwarten, was du nur inOO
dir selbst, in deinem Innenreich, nach Wunsch und Willen ordnen kannst. OO
.Wohl werden immer äußere Begebenheiten dich beim Zusammenprall OO
für den ersten Augenblick erregen können, allein, der zweite Augenblick OO
soll dich schon wieder in deiner Macht erblicken, zur Ruhe alle Kräfte in OO
dir zwingend, wenn sie noch nicht auf den ersten Ruf gehorchen wollen. OO
.Du wirst dir viel Leid auf solche Weise ersparen und dir erst selbstOO
dadurch zur Freude werden! ‒
*
.Daß du dir selbst in vollem Maße zur Freude werden mögest, dazu gebe OO
ich dir alle Lehre!
.Ich will den «Künstler» in dir wecken; der aus dir ein ewiges GötterbildOO
gestalten kann. ‒
63 Welten
.Du selbst bist hier der «Künstler» und zugleich das Werk!
.Allzulange schon säumte der «Künstler» in dir an deiner GestaltungOO
ja du hast längst vergessen, daß du selbst es bist, der dir allein deine ewige OO
Form verleihen kann.
.Immer hast du die Zufallsformung, die dir von außen her gegeben ward, OO
als unentrinnbare Notwendigkeit betrachtet.
.Ich will dich frei von solchem Glauben sehen!
.Was dir von außen her an Sternengunst und Ungunst zufiel, ist nichtOO
ein «Fatum», dem du nicht entrinnen kannst ‒ soll dich vielmehr zur OO
höchsten Anspannung bewegen, um Gunst wie Ungunst deinem hohen ZielOO
zu beugen! ‒
.Der «Künstler» in dir benutzt sein Formungsmaterial, wie er es eben OO
findet, und darin erweist sich seine Kunst, daß er sowohl Vorzug wie auch OO
Mängel seines Materials in bester Art dem Werke dienstbar macht. ‒
.Du mußt nur selbst den «Künstler» dieses Werkes in dir fühlen lernen, OO
auch wenn du bisher glaubtest, eher ein trockener Rechner des Lebens OO
sein zu müssen, um ihm zu entsprechen!
*
.Du hast Unendliches zu gewinnen, wenn du meinen Ratschlägen folgen OO
willst, und du kannst dir dabei mit Sicherheit sagen, daß du keinesfallsOO
irgend etwas verlieren wirst.
.Benütze dieses Buch in der Weise, wie es benützt sein will, und es wird OO
dir vieles nützen können!
.Nicht von flüchtigem Lesen wirst du dir Nutzen versprechen dürfen, OO
sondern erst dann, wenn dein «Lesen» dir zum Erleben wird! ‒ ‒
.Dann aber, glaube ich, wird dir dies Buch zum Freunde werden, zu OO
einem Freunde, den du nie mehr wirst missen wollen und der dir dein OO
eigenes Haus zum Tempel weihen wird...
*
64 Welten
.Je mehr du lernen wirst, die Gesichte, die ich dir hier zeige, an der Hand OO
meiner Führung innerlich zu erfühlen, desto mehr wirst du auch meiner OO
Worte letzten Sinn erfassen, so wie dich umgekehrt die Worte leiten OO
wollen, diese Bilder nacherlebend deiner Seele anzueignen.
.Möge dir beides zum Segen werden!
.Möchtest du selbst dich fähig machen, jenem Zuruf zu entsprechen, den einstOO
die Priester eines alten Weihetempels über seinen Eingang meißeln ließen: OO
«ERKENNE DICH SELBST
*
65 Welten
ENDE