WORTE
DES LEBENS
Verlagslogo
Kober'sche Verlagsbuchhandlung AG, Zürich
Der bürgerliche Name von Bô Yin Râ war
Joseph Anton Schneiderfranken
2. Auflage
Die erste Auflage erschien im Verlag
Greiner & Pfeiffer, Stuttgart, 1923
©
Copyright 1959 by
Kober'sche Verlagsbuchhandlung AG, Zürich 48
Alle Rechte vorbehalten
Printed in Switzerland by
Schellenberg-Druck Pfäffikon ZH
INHALT Seite
Anruf 5
Ich 11
Einkehr 17
Liebe 23
Tat 31
Kampf 39
Friede 47
Kraft 53
Leben 59
Licht 67
Vertrauen 79
Erleuchtung 91
Gelöbnis 105
Originalscan
ANRUF
Nach mir zu suchen bist du ausgezogen und OO
klagend fragst du, wo man mich finde! ‒
Ich aber frage dich, warum du bis zum heutigen OO
Tage mich noch nicht gefunden hast? ‒
Siehe mein Sehen und mein Hören habe ich OO
dir gegeben und meine Sprache liegt in deinem OO
Munde!
Warum verstummst du vor mir, da ich dich OO
reden heisse, während du doch zu reden weisst, OO
wo Schweigen dir allein die Offenbarung brin‐ OO
gen könnte? ‒ ‒
Du redest vor tauben Ohren hohle Worte und OO
bist berauscht durch deiner Sinne täuschendes OO
Erkennen, so dass dir meine Sprache fremd, OO
und dunkel mein Wort erscheint.
Dennoch wirst du mir einstens Antwort formen OO
müssen in meiner Sprache, so wie ich sie gab OO
deinem Munde als ich dich aus mir entliess... OO
Noch suchst du in kunstreicher Rede VersteckOO
vor mir, aber wisse, dass ich dir nahe bin wie OO
das Licht der Leuchte, und dass du dich nie‐ OO
7 Worte des Lebens
mals vor mir verbergen kannst, obwohl dein OO
Auge mich nicht sieht, solange du dich blenden OO
lässt durch deine eigene Torheit! ‒ ‒
Was will ich anderes von dir, als dass du mich OO
findest, und wahrlich: leicht lasse ich mich OO
finden! ‒ ‒ ‒
Ich weiss, dass du mich suchst, auch wenn du OO
irre Wege wandelst und vorgibst Anderes zu OO
suchen...
Der Tor sucht nach mir, wie der Weise, und OO
des Toren Suchen ist nur deshalb töricht, weil OO
er sich selbst den Weg zu mir erschwert, OO
während der Weise kein anderes Bemühen OO
kennt, als sich seinen Weg zu erleichtern. ‒ ‒ OO
Alle Last wirft er von sich, Kleid und Wander‐ OO
stab, damit er mich nackt, wie ihn seiner Mut‐ OO
ter Schoss gebar, erreiche...
Du aber schmückst dich mit brokatenen Ge‐ OO
wändern, legst Perlengeschmeide, goldene OO
Schmuckstücke an und bindest um deine Füsse OO
schwere, goldene Sandalen. ‒
Dann sinnst du lange nach und forschest nach OO
dem weitesten Wege, da nur der weiteste Weg OO
dir der rechte scheint um zu mir zu finden.
Bedrückt durch alles was dich nur beschweren OO
8 Worte des Lebens
kann, wanderst du endlose Strecken, um dann OO
ermattet liegen zu bleiben bis dein hoher MutOO
sich in Verzweiflung kehrt. ‒ ‒ ‒
Siehe, du wirst mich auf solche Weise niemalsOO
finden!
Du suchst die Ferne, während ich dir näherOO
bin als dein eigener Leib, den du mit OO
Schmuck beladen mir entgegenzuführen trach‐ OO
test, da ich doch deines Schmuckes wahrlich OO
nicht achten kann und deiner Gewänder Blend‐ OO
werk mich dir nur verbirgt! ‒ ‒
Lass ruhen alle erborgte Rede, damit in Deinem OO
Munde meine Sprache sei!
Bleibe, wo du dich heute finden magst und löse OO
alle Last von dir!
Nackt und ohne Geschmeide gehe in dein AllerOO
innerstes ein und lerne schweigen bis dir OO
meine Sprache wiederkommt um mich dir zu OO
künden! ‒ ‒ ‒
Ich liebte dich in mir selber, da du bei mirOO
warst von Ewigkeit her und ich liebe dich, OO
auch wenn du mich verlassen hast!
Nicht ich bin es, der sich vor dir verbirgt, son‐ OO
dern du selber suchst, dich vor mir zu ver‐ OO
stecken!
9 Worte des Lebens
Du lässt deinen Blick ins Leere schweifen, OO
wähnend, mich dort etwa zu finden, und brauch‐ OO
test dich nur zu dir selbst zu kehren um beiOO
mir zu sein! ‒ ‒ ‒
Du weisst noch nicht, dass du dich vor mirOO
versteckst, wenn du vor dir selber dich zu OO
verbergen suchst in schweren Prunkgewändern, OO
um mir zu nahen!
Du weisst nicht, dass ich selbst mich dir ge‐ OO
geben habe und dass du alles nur in dir selberOO
findest, was du noch aussen suchst!
Siehe, die Schätze aller Welten sind wie StaubOO
vor dem Kleinod, das du in dir selberOO
birgst! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
10 Worte des Lebens
ICH
In allen Atomen deines Körpers leuchte Ich! ‒ OO
... Dieser Körper aus festem und halbfestem OO
Stoffe ist mir wie eine alabasterne Lampe, in OO
der ich, das Licht, alles durchleuchte. ‒ ‒
Mich hält er nicht!
Mich kann nichts halten!
Alles ausser mir ist mir Bild, und ich bin OO
Licht allem Gebilde das ich durchleuchte! ‒ OO
‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Ich bin fluidische Kraft und doch über allen OO
fluidischen Kräften! ‒ ‒
Ich klinge in allen Lauten, Harfen und Flöten OO
des unendlichen Raumes! ‒
Ich bin der Meister unendlicher Symphonien, OO
von denen die Sphären der Ewigkeit wider‐ OO
hallen!
Wer mich erkennen und aus der Kraft des OO
Lichtes in mir leben will in Ewigkeit, der OO
muss zu einem meiner Instrumente werden... OO
Im leuchtenden Tone einer meiner Sym‐ OO
phonien muss er ewigen Sphären erklingen. ‒ ‒ OO
13 Worte des Lebens
Ich binde die Klänge und ich löse sie aufOO
nach meinem eigenen Gesetz, das mir von Ewig‐ OO
keit her innewohnt.
Ich habe als Meister meiner Symphonien gute OO
Spielleute unter mir.
Sie alle gehorchen meinem Winke, und keiner OO
wird jemals meinen Instrumenten falscheOO
Töne entlocken...
Ich selbst gebe nur die Zeichen.
Meine Spielleute aber bringen die Instrumente OO
alsdann zum Tönen, und ich bin hinwieder der OO
Ton, der ihnen entquillt. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Manche der Instrumente werden sich dessen beOO
wusst, manche aber auch nicht, dass sie nur OO
durch mein Gesetz geleitet zum Ertönen ge‐ OO
langen, und dass ich der Ton bin, der in ihnen OO
klingt. ‒
...Dieser Leichnam, den du siehst, wenn du OO
dich von aussen her betrachtest, bin wahrlich OO
nicht Ich! ‒ ‒ ‒
In ihm aber habe ich hier meiner Kraft einen OO
Stützpunkt gegeben, damit ich auf dieser OO
Erde alles zum Erklingen bringe, und selbstOO
mich in allem als Klang gebären könne...
Unnennbar ist die Zahl der Symphonien die in OO
14 Worte des Lebens
mir verborgen ruhen und offenbar werden OO
wollen. ‒ ‒
Zu leuchtendem Klang will ich mich formen OO
in allem was durch mich erklingen will!
Auch dich werden meine Spielleute nicht ver‐ OO
gessen, wenn du zu einem meiner Instrumente OO
werden willst. ‒
Auch du sollst ewig leuchtend tönen in einer OO
meiner unendlichen Symphonien!
Ich bin es, der dich erlösen kann, denn nur OO
wenn ich selbst in Dir erklinge wirst du ewigOO
beseligt sein! ‒ ‒ ‒
Siehe, all deine Sehnsucht will nichts anderes, OO
als dich mir in leuchtendem Klange vereinen! OO
Du fühlst zwar deines Herzens Sehnsucht, aber OO
du weisst sie noch nicht zu deuten. ‒
Verhalten, wie in einer unberührten Saite, birgt OO
sich in dir dein eigener Klang; aber nur OO
wenn mir du dich einen willst, wirst du dichOO
selbst zum Erklingen bringen können. ‒
Ein neuer Ton wird dann dem All erklingen OO
und du wirst dich in Allgewalt vernehmen ‒ OO
mir geeint ‒ in deinem eigenen
Ich! ‒ ‒ ‒
15 Worte des Lebens
EINKEHR
Dich selbst musst du vernehmen lernen, wenn OO
du einst selbst vernommen werden willst!
Noch hörst du auf mancherlei Stimmen und OO
gibst bald dieser, bald jener den Namen deiner OO
selbst...
Wisse, dass du ein anderes bist als alle Stimme OO
der Sichtbarkeit und ein anderes als alles OO
Unsichtbaren Stimme um dich her!
Noch gilt dir das Angenommene, das ein‐ OO
stens du verlassen musst, als eigenstes Eigen, OO
so dass es dir dich selbst verbergen muss. ‒ ‒ OO
Noch hörst du auf lautes Rufen um dich her, OO
so dass du dein eigenes Wort nicht mehr OO
verstehen kannst! ‒
Noch suchst du auch mich in diesem lauten OO
Rufen, das dir von allen Seiten in die Ohren OO
gellt, und mühst dich in krampfhaftem Hor‐ OO
chen, meine Stimme in solchem Lärm zu hören. OO
Mich aber kannst du nur in dir selbst ver‐ OO
nehmen, und nur nachdem du dich selbst zu OO
vernehmen weisst! ‒ ‒ ‒
19 Worte des Lebens
Nicht neben dir, sondern in dir selbst bin ichOO
in dir verborgen! ‒ ‒ ‒
Suche mich darum nicht als ein anderes ausserOO
dir, wenn du mich wahrhaft finden willst!
Solches wäre arge Torheit und würde dich nur OO
zur Beute der Gespenster machen, die du OO
selbst dir schaffst, sobald du dich verneigend OO
niederbeugst vor einer Macht, die nicht in dirOO
selbst allein sich finden lässt!
Siehe ich bin in allen Weltenräumen, und wenn OO
du gleich mir in allen Weltenräumen wärest, so OO
würdest du auch dort mich finden...
So aber bist du an deinem kosmischen Ort OO
allein! ‒ ‒
Kein Anderer kann dort bei sich selber sein, OO
wo du allein im unermesslichen All bei dirOO
selber bist! ‒ ‒ ‒
Dort aber nur, wo du bei dir selber bist, OO
kannst du dich vernehmen, und nur wenn du OO
dich vernimmst, kann ich mich dir offen‐ OO
baren. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Schwer wird es dir, mich also zu fassen, solange OO
du noch dich selbst nicht erfasstest! ‒
Es will dir scheinen, als könnte ich dir nicht OO
20 Worte des Lebens
unterscheidbar bleiben von dir selbst, wenn OO
du mich in dir vernehmen würdest...
Du bist zu sehr gewohnt, nur etwas neben dir OO
zu vernehmen, als dass du noch erfühlen könn‐ OO
test was es heisst: in deinem eigenen «Ich» OO
etwas zu erkennen. ‒ ‒
Wahrlich, du hast dich weit von dir entfernt!! OO
Du sagst noch: «Ich», aber was sich so nennt, OO
hat nichts mit dir selbst zu schaffen.
Bald ist es dein Leib und seine Triebe, ‒ bald OO
ist es unsichtbares Irdisches in dir, das mit OO
diesem Worte sich bezeichnet, während du OO
selbst darauf verzichtest, dich zu ‒ «äusOO
sern»...
Im Äusseren aber musst du dich behaupten OO
lernen, soll das Äussere dir nicht zur FesselOO
werden!
Binde du selbst alles Äussere um dich her mit OO
den starken Schnüren deines Willens, damit OO
es nicht über dich herfalle, wie eine Horde OO
Wegelagerer den arglosen Wanderer überfällt, OO
ihn bindet und seines Besitzes beraubt!
Ich habe mich dir gegeben als meinen kost‐ OO
barsten Besitz, denn wahrlich: ich besitzeOO
mich selbst! ‒ ‒ aber du weisst noch nicht, OO
21 Worte des Lebens
dass du Grösseres in dir birgst, als selbst das OO
Grösste deiner Vorstellung, denn noch bist du OO
nicht zu dir selbst gekommen. ‒ ‒ ‒
Alles, was du über dir wähnst, trägst du in dir OO
selbst!
Ach, dass du deine aufwärts gekehrten Augen OO
in dich selbst hinein zu blicken lehren woll‐ OO
test!! ‒
Dich selbst lerne finden in deines Innern OO
Innerstem, damit du in dir selber mir be‐ OO
gegnen kannst! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
22 Worte des Lebens
LIEBE
Wahrlich, ich liebe mich selbst und du sollst OO
mir gleichen und dich über alles lieben!
Nicht deinen Leib, noch was sonst «Ich» OO
sagen mag an dir, sollst du so «über alles» zu OO
lieben wissen, auch wenn du deinem Leibe und OO
deinen unsichtbaren Kräften stets in Liebe OO
dich verbinden wirst!
«Über alles» sollst du nur dich selber lieben OO
im Innersten deines Innern, ‒ dich selber, OO
der mich in sich birgt! ‒ ‒ ‒
«Über alles» zu lieben soll dir heissen: mehrOO
als alles was ausser dir ist, dich selbst zu OO
lieben; und liebst du auf solche Weise dich OO
selbst, so wirst du erst in dir selber deine OO
höchste Liebe finden in mir! ‒ ‒‒ ‒ ‒
Du bist gar irrig belehrt, wenn du etwa glauben OO
solltest, du müsstest alles lieben! ‒
Deine höchste Liebe, die du in mir erst finden OO
kannst, nachdem du dich selber lieben lern‐ OO
test, ist frei von jedem Gegenstand der Liebe, OO
und Einige, die nur zur Hälfte erkannten, was OO
25 Worte des Lebens
sich erkennen lässt, haben daraus gefolgert, OO
dass sie alles umfassen müsse. ‒ ‒
Meine Liebe aber folgt nur dem mir innewoh‐ OO
nenden Gesetz und ist in mir selbst be‐ OO
schlossen. ‒ ‒ ‒
Alles was sie umfassen will, muss sie in mich OO
selber ziehen. ‒ ‒
In mir aber ist nichts, das nicht mich selber OO
will! ‒ ‒ ‒
So lenke auch du deine Liebe, wenn du nach OO
aussen liebst, mit weiser Wahl!
Nicht lieben soll dir gewiss nicht etwa: hassenOO
heissen!
Du wirst Vieles ausser deiner Liebe lassenOO
müssen, was du durchaus nicht «hassen» OO
sollst! ‒ ‒
Frei von Liebe und Hass wirst du dem OO
Allermeisten, was du nicht selber bist, be‐ OO
gegnen müssen...
Lieben sollst du, was dich zu dir selberOO
bringt, und damit zu mir!
Alles Andere stehe allezeit ausser deiner OO
Liebe! ‒ ‒ ‒
Wie aber könntest du zu lieben wissen, was OO
du lieben sollst, wenn du dich selbst nicht OO
26 Worte des Lebens
liebst, ‒ dich selbst, in dem sich dir deine OO
höchste Liebe allein enthüllen kann?! ‒
Bevor du dich selbst ergründet hast und OO
dich selber «über alles» liebst, wird all deine OO
Liebe nach aussen nur ein Schein und ein OO
Blendwerk sein. ‒ ‒
Du wirst dich selbst betrügen, wenn du vor‐ OO
dem zu «lieben» meinst, und was du zu «lie‐ OO
ben» vorgibst, wird von dir betrogen sein... OO
Erst dann wirst du ein wahrhaft Liebender, OO
wenn du dich selbst zu lieben weisst! ‒ ‒ ‒ OO
Alle grossen Liebenden waren stets in der Liebe OO
ihrer selbst, umfingen sich selbst in allen OO
Gluten der Liebe! ‒ ‒
Wisse aber, dass du auch dort, wo du keines‐ OO
wegs lieben sollst, dich noch viel weniger dem OO
Hass überantworten darfst, wenn du mich in OO
deiner höchsten Liebe erreichen willst!
Dass du dich des Hassens fähig fühlst, sei dir OO
ein Beweis deiner Kraft zu lieben, ‒ aber OO
nicht alles, dazu du dich fähig fühlst, dient dir, OO
dich selber zu erreichen! ‒ ‒
Lieben ist die grosse Bejahung dessen, das OO
du liebst, ‒ Nichtlieben die Verneinung, ‒ ‒ OO
Hass aber das Eingeständnis der Ohnmacht, OO
27 Worte des Lebens
das Verneinte dir aus dem Wege räumen zu OO
können!
Alles Verneinte aber soll dir gelten als sei es OO
dir nicht vorhanden!
Du sollst es nicht mehr sehen wollen und ihm OO
die Kräfte nicht mehr senden, die es durch OO
deine Beachtung stetig neu erlangt. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
Lässt du den Hass aber in dir wirksam werden, OO
so nährst du das Gehasste immerfort mit OO
deinen Kräften, und du wirst Sorge tragen OO
müssen, dass es nicht zum Ungeheuer wird, das OO
dich verschlingt...
Die wahrhaft Liebenden, die mich in ihrer OO
höchsten Liebe fanden, waren wahrlich OO
keine lahmen Ja- und Amensager zu allem OO
was ihnen begegnen mochte, und sie wussten OO
kraftvoll zu verneinen wo es nötig war, OO
aber keiner aus ihnen übergab sich jemals dem OO
Hass! ‒
So sollst auch du des Hasses Herr zu werden OO
suchen, und wenn es dir heute noch nicht ge‐ OO
lingen mag, so wirst du morgen den Hass OO
überwunden haben, sofern du nur wachsamOO
bleibst, und bestrebt, dich über den Hass zu OO
erheben. ‒ ‒ ‒
28 Worte des Lebens
Je mehr du erkennst, dass all dein HassenOO
nur das Gehasste nährt, desto eher wirst du OO
dich dem Hasse entwinden!
So manche Quelle des Übels auf dieser Erde OO
wäre längst vertrocknet, würde nicht immer OO
der Hass aufs neue sie zum Überströmen OO
bringen! ‒
Wenn du wirklich willst, dass ein Verderbliches OO
sich in sich selbst verzehre, dann brauchst du OO
ihm nur deine Liebe völlig zu entziehen! ‒ ‒ OO
Solange du noch aktiv bleibst in deiner ver‐ OO
meintlichen «Verneinung», hast du nicht wahr‐ OO
haft verneint! ‒
Was dir der Verneinung wert erscheint muss OO
völlig deiner Beachtung entschwinden und OO
darf in keiner Weise mehr von dir deiner Auf‐ OO
merksamkeit gewürdigt werden. ‒ ‒
So wirst du das Verneinte wirklich entkräften OO
und deine Liebe wird, von aller Fessel frei, OO
bejahen können was sie liebt! ‒ ‒ ‒
In deiner höchsten Liebe wirst du dann in OO
mir auch die höchste Bejahung finden, die OO
in sich selber ewig nur sich selber liebt! ‒ ‒ OO
‒ ‒ ‒ ‒ ‒
29 Worte des Lebens
TAT
Sehnend durchwachst du die Nächte und rufst OO
nach mir, dass ich dich erhöre...
Wohl weiss ich um dein Rufen und will dir zu OO
Hilfe eilen; allein du verschmähst noch meine OO
Hand und harrest anderer Hilfe!
Wohl suchst du mich, aber du kennst mich OO
nicht und erwartest statt meiner einen AndeOO
ren zu finden, der dem entspricht, was du aus OO
mir dir machtest in deiner Schöpferallgewalt OO
der Phantasie...
Ach, dass ich in deiner Träume Gestalt mich OO
wandeln könnte, damit du erkennen würdest, OO
wer dir naht! ‒ ‒
Ich aber bin ewig unwandelbar, mein eigenes OO
Gesetz und meines Gesetzes Folge, so dass OO
ich stetig bleibe der ich bin und kein wallen‐ OO
der Wunsch der Wandlung mich je erreicht. ‒ ‒ ‒ OO
Du selbst wirst das Bild dir wandeln müssen, OO
nach dem du mich dir geschaffen hast, dort OO
wo du Schöpfer bist! ‒
Du wirst mich sonst niemals erkennen und ich OO
würde dir wie ein Fremder bleiben müssen, OO
33 Worte des Lebens
‒ ‒ ich, der ich dir der Allernächste bin, da OO
du in dir mich verbirgst. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Dir selbst verbirgst du mich, um dir einen OO
Götzen zu schaffen, in dem du mich zu finden OO
wähnst!
Torheit hält dich in Banden, da alle WeisOO
heit dir innewohnt! ‒ ‒ ‒
Wohl mag es die Torheit Anderer sein, die OO
dich also gefesselt hält, allein nur du selbstOO
vermagst es, deine Fesseln wieder zu lösen!
Ehe du mich nicht so erkennen willst wie ich OO
von Ewigkeit her in mir selber bin, wirst du OO
mich suchen in allen Weltensphären und den‐ OO
noch mich nicht finden! ‒ ‒
All dein sehnendes Verlangen wird dir zu nichts OO
nütze sein, denn auch wenn ich mich deiner OO
Sehnsucht neige, bleibe ich dir fremd, wie einer, OO
an dem du achtlos vorübergehst...
Du wirst erst das Bild, das du dir geschaffen OO
hast, gar gründlich wandeln müssen, soll es OO
in Wahrheit meine Züge zeigen! ‒ ‒
Du wirst dein Auge wahrlich anders sehen OO
lehren müssen, willst du mich erkennen, wie OO
ich bin von Ewigkeit zu Ewigkeit! ‒ ‒
Siehe, ich selbst bin meines Gesetzes KraftOO
34 Worte des Lebens
und kann mir selber nicht entspringen, selbst OO
wenn meine Liebe zu dir mich bewegen könnte, OO
aus meinem eigenen Sein mich zu lösen um dirOO
Erlösung zu werden! ‒ ‒ ‒
Doch, da ich dich liebe, will es nicht mein OO
Wille, dass dein Suchen fürder irre Wege gehe, OO
und darum hörst du heute meine Stimme als OO
die Stimme dessen, den du noch nicht kennst... OO
Ich will dir gewisslich Heiland und ErlöserOO
sein, allein du selbst musst wollen, dass dir OO
nach diesem, meinem Wort geschieht. ‒ ‒
Du selbst musst alles Bild vergessen um wir‐ OO
kender Wirklichkeit zu nahen, und alles, OO
was dir deine Phantasie gebar, musst du als OO
Gaukelspiel bewerten. ‒ ‒
Du musst endlich lernen, dir zu sagen, dass OO
mich Jene nicht erkannten, die dich lehrten, OO
und die der krausen Dinge viel von mir zu sagen OO
wussten, da sie mich sahen, wie der ihren einer, OO
nur mächtiger und grösser, wie in HeiligOO
keit so aber auch in Schuld, ‒ denn wäreOO
ich, was Jene aus mir machten, dann müsste OO
solche Ausgeburt betörten Wähnens als WiderOO
sacher seiner selbst mit sich in ewiglichem OO
Kampfe liegen.......
35 Worte des Lebens
Ich aber bin ewig einig, in mir selbst gegründet, OO
und nichts in mir kann mir selber widerstreben! OO
Siehe, ich bin höchste Tat! ‒ ‒ ‒
Ich selbst bin mir Wirkung und Ziel!
Ich selbst bin mir Ursprung und Folge!
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
Nicht dein suchendes Sehnen kann mich er‐ OO
reichen, sonst hättest du mich längst schon in OO
dir gefunden! ‒
Nur in der Tat wirst du mich in dir findenOO
können, und keine Qual der Sehnsucht banger OO
Nächte wird mich dir so wesenhaft erkennbarOO
machen, wie eine wache Tat in der dein Suchen OO
wahrhaft mir entgegenstrebt! ‒ ‒ ‒
Wähne aber nicht, dass es deine Tat an sichOO
selber sei, die mich dir erkennbar werden OO
lässt!
Wohl musst du erwägen, was deine Tat beOO
wirkt, und ob sie wahr und unbezweifelbar OO
auch in der Richtung deines Suchens, das OO
nach mir verlangt, zur Folge führen kann. ‒ ‒ OO
Wird dir alsdann Gewissheit, dass dein Wille OO
rechte Wege wandelt, so zögere nicht länger OO
und versäume nicht die gute Stunde, die dich OO
tatbereit und frischen Mutes findet!
36 Worte des Lebens
In wacher Tat wirst du mir alsdann in dirOO
selbst begegnen und mit mir in dir verOO
einigt sein! ‒
In wacher Tat will ich selbst mich in dir, OO
den ich liebe, erleben! ‒
In wacher Tat sollst du mir Zeichen und OO
Zeugnis werden! ‒
So will ich dich in dir vollenden: ‒ du, der nur OO
in mir sich vollenden kann! ‒
Aus mir gezeugt, soll Tat sich aus dir gebäOO
ren, auf dass sie weiterzeugend wirke nach OO
meines ewigen Willens Geheiss! ‒
Du selbst sollst mir in heiliger Geburt geboren OO
werden, durch deine wache, selbstgewollte, freie OO
und des Freien wahrhaft würdig getane Tat! ‒ ‒ OO
37 Worte des Lebens
KAMPF
Siehe, ich, der Einige in sich selber, werde OO
dennoch zur Ursache ewigen Kampfes!
Alles was mich erreichen will, kann nur durch OO
Kampf zu mir gelangen. ‒ ‒
Nur als Kampfpreis wirst du mich erringen! OO
Ich selbst werde niemals von solchem Kampfe OO
berührt, denn, in mir hat keine ZwietrachtOO
Raum!
Wer noch kämpfen muss, ist noch nicht bei OO
mir...
Wie aber sollst du mich in dir finden, wenn du OO
nicht alles in dir niederzukämpfen weisst, OO
das mich dir verbirgt?! ‒
Ohne Kampf wirst du keines der HinderOO
nisse die dir den Weg verlegen, jemals beseiOO
tigen können!
Du musst Sieger werden in diesem Kampfe, OO
wenn ich nicht ewig dir unerreichbar bleiben OO
soll! ‒ ‒
Es wird ein Kämpfen sein, das wahrlich alle OO
deine Spannkraft braucht!
41 Worte des Lebens
Es wird ein Kämpfen sein, das alle AusdauerOO
verlangt!
Es wird ein Kämpfen sein, das dich nichtOO
müde sehen darf, bevor der Sieg dir wurde... OO
Du kannst den Sieg nicht erlangen, wenn du OO
nicht willens bist, all deine Kräfte aufzubieten OO
um jedes Hindernis das dir im Wege liegt inOO
deinen Dienst zu zwingen! ‒
Du sollst wahrlich in diesem Kampfe nicht OO
töten wollen, denn was du ertöten würdest, OO
trägt Kräfte in sich, die dir den endlichen Sieg OO
erstreiten helfen, wenn du sie deinem Wil‐ OO
len beugst. ‒ ‒
Viele sind schon ausgezogen, diesen Kampf zu OO
kämpfen, aber nach kurzer Zeit schon verliess OO
sie der Mut und sie paktierten mit allem was OO
ihnen entgegenstand...
So überwältigt kehrten sie zurück und riefen OO
allen die da kämpfen wollten zu: «Es ist OO
unmöglich in diesem Kampfe Sieger zu blei‐ OO
ben!» OO
Einige aber zu allen Zeiten wussten dennoch OO
den Sieg zu erkämpfen, und mit dem ewig OO
grünen Lorbeer des Siegers geschmückt, kehr‐ OO
ten sie zurück. ‒
42 Worte des Lebens
Auch dich will ich als Sieger sehen!
Siehe, ich rate dir: vergiss niemals, solange OO
du im Kampfe liegst, dass alles was dir entgegen OO
steht, nur darauf lauert, dass dich dein OO
Wille zum Siege verlässt!
Noch niemals wurde ein Streiter besiegt, den OO
dieser Wille nicht vorher verlassen hätte... OO
Du magst des öfteren unterliegen, und doch OO
wird der Sieg dir gewisslich nicht verloren OO
sein, solange dir der Wille zum Siege, der da OO
ein Glaube ist an deinen Sieg, nicht unwieder‐ OO
bringlich verloren geht! ‒ ‒ ‒
Aller Kampf aber, der den Willen zumOO
Töten züchtet, ruft neue Kämpfe wach, auch OO
wenn er dich vorerst als Sieger sieht. ‒ ‒
Darum sollst du nicht töten wollen in diesem OO
Kampfe!
Deine treuesten Diener werden dir gerade OO
jene sein, die du im Kampfe durch hohen Mut OO
besiegtest!
Sie kennen dann in dir ihren Herrn und wer‐ OO
den dir in allen Fährnissen gehorsam sein.
Mit ihrer Hilfe wird der Kampf dir zum SpieleOO
werden und nichts mehr kann dir den Sieg ver‐ OO
wehren! ‒ ‒ ‒
43 Worte des Lebens
Aber vergiss nicht, dass alle diese Feinde, die OO
du dir zu Dienstleuten machen sollst, dass OO
Kampf und Sieg und Walstatt des Kampfes OO
nur in dir selbst zu finden sind!
Auch wenn du nach aussen kämpfen zu müs‐ OO
sen glaubst, wird doch der wahre entscheiOO
dende Kampf nur in dir selbst allein zu OO
durchkämpfen sein. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Du erliegst noch der Täuschung und bist in OO
tausend Sorgen, wie du der Aussenwelt be‐ OO
gegnen könntest!
Was hier dich bedrängt und vielleicht dem OO
Scheine nach besiegt, wird von dir noch immer OO
viel zu hoch gewertet!
Noch immer verlierst du den Glauben anOO
dich selbst, wenn man dich von aussen her OO
überrennt!
Ach, dass du endlich sehend würdest um zu er‐ OO
kennen, dass aller äussere Sieg wie alle Nieder‐ OO
lage in der Aussenwelt, nur törichte TäuOO
schung bergen!
Nur was du im Innern dir zu Diensten zwingst, OO
wird wahrhaft bezwungen sein!
Nur wenn du im Innern endlich den Sieg er‐ OO
ringst, wirst du mir Sieger heissen!
44 Worte des Lebens
Nur dieser Sieg in dir selbst wird dir michOO
zum Kampfpreis werden lassen! ‒
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
Ich gebe wahrhaftig mich keinem, der nicht als OO
Kampfpreis mich erringt!
Billig, wertlos und eitler Tand fürOO
wahr ist alles, das ohne Kampf erOO
reichbar sich zeigt!
Aller wirkliche Wert kann dir nur im KampfOO
zu eigen werden! ‒
Nur als ein Kämpfender kannst du den Sieg OO
erringen!
Als Sieger aber musst du mir entgegentreten, OO
wenn ich deiner achten soll, und nur dem Sie‐ OO
ger, der auch den Kampf nicht scheute, kann OO
ich mich ewiglich verbinden! ‒ ‒
So sei denn tapfer und fliehe nicht den Kampf, OO
der dir so hohen Kampfpreis als Gewinn ver‐ OO
heisst! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
45 Worte des Lebens
FRIEDE
Nach Frieden verlangt deine Seele, ‒ nach OO
jenem Frieden, den die Welt nicht geben kann! OO
Aber nur nach furchtlos bestandenem KampfeOO
wird dir dieser Friede werden, nach dem du OO
vergeblich verlangst, solange du Scheu trägst, OO
dich vorher in den Kampf zu wagen. ‒ ‒ ‒
Doch kehrst du als Sieger zu dir selbst zurück, OO
so wird wahrlich nichts mehr deinen FriedenOO
stören! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Viele wähnen, wenn ihr Kampf beendet sei, so OO
hätten sie den Frieden erlangt.
Töricht ist solches Wähnen, denn des Kampfes OO
Ende kann dir zum Verderben werden, so‐ OO
lange du noch nicht erkanntest, dass keinOO
Kampf beendet werden darf um der ErlanOO
gung des Friedens willen! ‒ ‒
Noch keiner hat jemals den wahrhaften FrieOO
den sich erkämpft, der nicht den Willen in sich OO
trug, den Kampf nur als Sieger zu been‐ OO
den!
Sehnsucht nach Friede ist eine grosse VerOO
49 Worte des Lebens
führung, und wehe dem, der solcher Verfüh‐ OO
rung erliegt!
Sie macht ihn zu wehrloser Beute seiner un‐ OO
sichtbaren Feinde und lässt ihn schutzlos zum OO
Opfer ihrer Willkür werden, dort, wo selbst OO
siegloser Widerstand ihm noch der Feinde OO
Waffen in eigenen Dienst gezwungen hätte...
Darum, wenn du den Frieden willst, lass' dir OO
den Mut zum Kampfe nicht rauben, und höre OO
nicht eher zu kämpfen auf, als bis dir deine OO
inneren Feinde selbst den Frieden bieten! ‒ ‒ ‒ OO
Erst dann wirst du dich wirklich deines OO
Friedens freuen! ‒
Vorher wird dich deine Kampfesmüdigkeit nur OO
zu scheinbarem Frieden verleiten, und was OO
du dann so erlangt zu haben glaubst, wird dir OO
nur die Wahl noch offen lassen: entweder dau‐ OO
ernd deiner Feinde Höriger zu werden, OO
oder den neuen Kampf zu suchen, in dem du OO
dann vielleicht also zu kämpfen weisst, OO
dass dir der Lorbeer des Siegers werden OO
mag...
Man hat dich gar oft schon falsch beraten und OO
dir gesagt, dass jeder, der zu mir gelangen OO
wolle, nur den Frieden suchen müsse. ‒ ‒
50 Worte des Lebens
Ich aber will wache Kämpfer und ein Friede, OO
der nicht als reife Frucht des Kampfes vom OO
Baume des Schicksals fällt, ist mir verächtOO
lich, und wahrlich vor mir nur Torheit, denn OO
eher könnte ich dich noch erretten, wenn du im OO
Kampfe unterlegen wärest, als so, wo dein OO
Mangel an Mut dich das Feld des Kampfes OO
verlassen liess. ‒ ‒ ‒
Die Helden des grossen Kampfes, denen ichOO
zum ewigen Frieden wurde, wussten zu kämp‐ OO
fen bis zum letzten Tropfen Blut, der OO
noch in ihren Adern war, und wahrlich: sieOO
haben den Sieg erfochten, auch wenn es oftmals OO
scheinen mochte, als seien sie nur ihrer OO
Kämpfe Opfer. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Nicht anders aber will ich auch dich einst OO
siegen sehen!
Nicht anders sollst du in mir den ewigen FrieOO
den finden! ‒ ‒ ‒
Friede heisst mir die Sicherheit dessen, der OO
sich die Sicherheit erkämpfte, dass nichts mehr OO
ihn zum Kampfe laden könne!
Friede ist nur jene Ruhe in sich selbst, OO
die aller inneren Kämpfe Preis und entflam‐ OO
mendes Kampfziel bildet!
51 Worte des Lebens
Friede ist Freiheit vor jeder Not des ZwanOO
ges zu neuen Kämpfen!
Friede ist mir die errungene Macht über alles, OO
was ehedem Feind und Gegner hiess!
Wer solchen Frieden in sich selber fand, OO
der nur allein kann in mir seinen ewigenOO
Frieden finden! ‒ ‒ ‒
Ihm will ich der Hort seines Friedens sein! OO
‒ ‒ ‒ ‒
Ihm wird in mir der Friede werden, den «die OO
Welt» nicht geben kann, ‒ der Friede, der OO
nur jenen wird, die in sich selber siegend, OO
endlich mich zu erkämpfen wissen! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
52 Worte des Lebens
KRAFT
Vergeblich suchst du noch immer die Kraft, OO
die dir zum Siege im Kampfe verhelfen könnte, OO
und zu ewigem Frieden, weit ausserhalbOO
deiner selbst.
Auch hier gehst du noch irre Wege und ver‐ OO
schwendest dich an flackernden Trug!
In allen Weltenräumen könntest du durch alle OO
Ewigkeiten so vergeblich suchen, wenn du nicht OO
heute noch dich besinnlich zu dir selber keh‐ OO
ren willst! ‒
Nur in dir selber wirst du mir begegnen; ichOO
aber bin es allein, der sich dir als die KraftOO
zum Siege gibt! ‒ ‒ ‒
Ich bin die Kraft, die alle Kräfte meistert, OO
denn nur aus mir stammt aller Kräfte wirkende OO
Gewalt!
Täusche dich nicht und werde nicht irre an mir, OO
wenn du sehen musst, dass diese Kräfte sich als OO
Widerpart gegenüberstehen!
In unendlichfältiger Formung sende ich aus mir OO
selbst unendlichfältige Kräfte in alle Erschei‐ OO
55 Worte des Lebens
nungswelten und nur infolge ihrer GegenOO
sätze vermögen sie zu wirken...
Ewig tot und kalt und starr wären die Welten OO
die ich ewig meinem Sein entgegen setze als OO
äussersten Gegen-Satz, würden die Kräfte, die OO
aus mir durch diese Welten strömen, nicht in OO
ewigen Gegensätzen verharren! ‒ ‒ ‒
Ich aber bin in mir selbst aller dieser sich selbst OO
entgegengesetzten Kräfte Kraft und Leben, OO
und in mir finden sie ihre Einigung, so sehr OO
sie auch in der Erscheinung auseinanderOO
streben müssen...
Ist es nicht töricht zu nennen, wenn du dich OO
mühst, dir einzelne Kräfte in harter Frohn zu OO
Freunden zu machen, oder wenn du versuchst, OO
durch List und Gegenwehr über andere HerrOO
scherkraft zu erlangen, da du doch allerOO
Kräfte Herr und Meister werden könntest, OO
wenn du nur in mir dich selber finden woll‐ OO
test! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Wahrlich, du würdest jeden verlachen, den du OO
im täglichen Treiben der Aussenwelt, die dich OO
umgibt, so handeln sehen könntest, wie du in OO
unsichtbaren Reichen handelnd angetroffen OO
wirst! ‒
56 Worte des Lebens
Nichts aber bindet dich, und du kannst OO
heute noch dich solcher Torheit entwinden, OO
sobald du den Willen in dir schaffen magst, OO
der nichts anderes mehr will, als dich in mir, OO
in deinem Allerinnersten, zu deiner Vollendung OO
führen! ‒ ‒ ‒
In dir selbst wirst du dann alle Kraft be‐ OO
sitzen um über alle Kräfte aller Welten als OO
Sieger zu triumphieren!
In dir selbst wirst du alle Gegensätze dann OO
vereinigt finden!
Du selbst wirst alles Widerstrebende in dir in OO
steter Wechselwirkung also bannen, dass wohl OO
die Kräfte in ihren Gegensätzen verharren, und OO
dennoch eine heilige Einheit formen...
Nur wenn du in mir dich selber gefunden hast, OO
kann dir dieses hohe Wunder gelingen!
Du bist dann nicht mehr auf dieser oder jenerOO
Seite, sondern im Innersten der Kraft, die OO
aus sich selber aller Kräfte Wirkung schafft!
In mir nur kann dir die Sicherheit werden, OO
die dem Willen zum Siege auch gewisslich den OO
Sieg verleiht! ‒
Wenn du in mir, in deinem Innersten, in IchOO
Vereinigung dich einst gefunden haben wirst, OO
57 Worte des Lebens
wird keine Kraft in allen Welten dich noch fer‐ OO
ner schrecken können. ‒ ‒
Die Krone des Siegers wird dir keine Macht der OO
Hölle mehr entreissen, denn was du also nennst, OO
ist nur ein Gegenspiel der Kräfte, die du dann OO
beherrschen wirst! ‒ ‒ ‒
58 Worte des Lebens
LEBEN
Geheimnisreich bist du dir selber, und wahr‐ OO
lich: dieses mit Recht!
Du findest dich im Dasein gegründet und trägst OO
in dir selbst deines Daseins Urgrund; aber OO
noch suchst du in allem was dir ewig «aussen» OO
bleibt und «fremd», deines Lebens Begründung OO
und äussere Ur-Sache zu erspähen, während OO
dein Suchen dich nur dann zum Finden füh‐ OO
ren könnte, wolltest du dich versenken in dichOO
selbst und in deine eigene tiefste Tiefe! ‒ ‒ ‒ OO
Ich selbst bin dort deines Daseins Grund und OO
in mir nur kannst du die Ursache deines Da‐ OO
seins finden! ‒
Du bist gewohnt, von deinem «Leben» zu OO
sprechen, als sei dein Leben eine sich selbst er‐ OO
schöpfende Kraft aus der dein Dasein spriesse; OO
aber allzusehr vertraust du in solcher Weise nur OO
dem Augen-Schein, der dich betört, weil deines OO
Körpers äussere Erscheinung aus der Nacht OO
des Nichtseins aufzutauchen scheint um einst OO
in Nichts und Nacht sich wieder aufzulösen.
61 Worte des Lebens
Was diese Erscheinung kurze Zeit im Dasein OO
erhält, das hast du in irriger Verstrickung dein OO
Leben genannt!
Wahrlich, wenn du in Torheit hier dein LebenOO
fassbar wähnst, so bist du argem Wahn er‐ OO
legen! ‒ ‒
Tiefer wirst du in dir schürfen müssen, willst du OO
in dir dein wirkliches Leben je ergründen!
Lerne vor allem erkennen, dass dein Leben OO
nichts ausser dir ist, ‒ dass all dein Wissen um OO
dich selbst nur ein Wissen um die AuswirkunOO
gen dessen darstellt, was sich in dir als eigen‐ OO
gründiges Leben selbst erlebt...
Ich aber bin, was sich so als dein LebenOO
offenbart, und nur wenn du mich in dir gefun‐ OO
den hast, bist du wissend deinem Leben ver‐ OO
einigt!
Vorher nimmst du noch die Wirkung für die OO
Ursache und was du als dich selbst empfindest, OO
ist nur der Widerschein des Lebens in dem OO
dein ewiges Bewusstsein um dich selbst dir in OO
mir gegeben ist; denn siehe: mich selbst habe OO
ich dir geschenkt, auf dass du aus meiner Kraft OO
dich ewiglich in mir begründet finden mö‐ OO
gest! ‒ ‒ ‒
62 Worte des Lebens
Versuche es, dich selbst zur Erkenntnis zu be‐ OO
wegen, und zu erfassen, dass ich dir näher bin OO
als alles andere, das du als von dir verschieden OO
empfindest; ‒ ‒ ich, den du vergeblich in der OO
weitesten Weite suchst, um dann, wenn du dort OO
mich nicht findest, dem Wahn zu verfallen, dass OO
ich für dich und deinesgleichen unauffindbar OO
sei! ‒
Viele haben so in der äussersten Ferne gesucht, OO
was ihnen zu nah war, als dass ihr stets nach OO
aussen gerichteter Blick es hätte fassen kön‐ OO
nen.
Ich aber bin mir ewiges In-mir-selber-seinOO
und nichts ist ausser mir für mein Umfassen; ‒ OO
wie sollte ich da für dich, der du in mir beschlos‐ OO
sen bist, irgendwie anders fassbar sein, als inOO
dir selbst?! ‒
Auch dein Alleräusserstes ist mir allerinner‐ OO
stes Sein und Eigen, und wahrlich, du würdest OO
Irrtum zu Irrtum häufen, wolltest du vermuten, OO
dass ich in jenen Fernen, die dein Blick durch‐ OO
späht um mich zu finden, für das nicht findbar OO
sei, was dort aus mir lebt! ‒ ‒ ‒
So aber, wie du deinen Erdenkörper nur erhal‐ OO
ten kannst, wenn deine Lungen in dir selberOO
63 Worte des Lebens
Luft zum Atmen finden und wie er alsobald aus OO
seiner Lebensform sich lösen müsste, sobald er OO
nicht mehr in sich selbst die Luft zu nützen OO
wüsste, die das Erdgestirn auch in den fernsten OO
Fernen, weit von jener Stätte, die dich atmend OO
findet, noch umflutet, ‒ ‒ so auch kann dir meinOO
Sein sich nimmer einen, wenn du mich ausserOO
dir zu suchen unternimmst! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Nur als dein eigenes Leben werde ich dir OO
offenbar! ‒ ‒ ‒
Vergeblich würdest du alle Welten suchend OO
nach mir durchwandern!
Nur in dir selber bin ich deine Welt! ‒ ‒ ‒ OO
Was du «Bewusstsein» nennst, ist nur das OO
seiner selbst gewisse Spiegelbild aufleuchOO
tender Seelenatome, vergleichbar jenem OO
Bilde deines Körperinnern, das der Arzt auf OO
einem Schirm von chemischer Substanz erhält, OO
wenn er mit jenen Strahlen deinen Leib durch‐ OO
leuchtet, die dichte, dunkle Körper zu durch‐ OO
dringen fähig sind...
Wie aber der Schirm, der jene Strahlen sichtbar OO
machen soll, bereitet sein muss nach Gesetz OO
und Regel, soll er deines Körperinnern untrüg‐ OO
liches Bild in leuchtender Erscheinung zeigen, OO
64 Worte des Lebens
so musst auch du selbst dich bereiten, OO
willst du dir selbst zum Spiegel deines Aller‐ OO
innersten werden! ‒ ‒
Nicht eher wirst du mich in dir als dein inner‐ OO
stes Sein und Leben erkunden, als bis du selbst OO
dich mit wachem Willen bereitet hast, so dass OO
deine Seelenatome leuchtend dir das Bild deines OO
Lebens wiederspiegeln!
Dann aber wirst du in diesem Bilde dich mitOO
mir vereinigt finden, denn was auf solche OO
Weise zum Aufleuchten kommt, bin in Wahr‐ OO
heit ich selbst, so wie in dir ich mich er‐ OO
lebe. ‒ ‒
Dunkel bleibt dir, trotzdem ich es durch‐ OO
strahle, alles, was nicht du selber bist! ‒ OO
Dunkel bleibt alles, was nicht mit wachem OO
Willen bereitet ist! ‒
Jenen irdisch-geheimnisvollen Strahlen gleich, OO
von denen ich vordem zu dir sprach, bleibe ich OO
unwahrnehmbar der unbereiteten Seele... OO
So aber du selbst dich in dir bereitet hast, OO
wirst du in meinem Eigenlichte erstrahlen, und OO
als dein eigenes Leben will ich dir mich OO
enthüllen in dir selbst! ‒ ‒ ‒
65 Worte des Lebens
LICHT
Unzählige Arten des Lichtes kannst du auf die‐ OO
ser Erde kennenlernen und doch wird jede Art OO
des Lichtes die dein Auge je erblicken mag, OO
weithin überstrahlt von jenem einzigartigenOO
Lichte, das dem Erdball jenes ferne Sonnen‐ OO
feuer schickt, aus dessen Strahlungskraft das OO
Kleinste, wie das Grösste dieses Wandelsternes OO
seine Formung findet. ‒
Aber auch dieses gewaltigste Licht das irdi‐ OO
schem Auge noch erfassbar ist, bleibt trüber OO
Schimmer, willst du es etwa jenem Lichte ver‐ OO
gleichen, das dich aus Geisteshöhen erreichen OO
kann, sobald du fähig wirst, es aufzunehmen... OO
Es ist kein leeres Spiel mit bildhaften Verglei‐ OO
chen, wenn dir von geistigem «Lichte» ge‐ OO
sprochen wird! ‒
Was dir aus geistigem Reiche zukommt, ist OO
wahrlich «Licht», und alles irdisch wahrnehm‐ OO
bare äussere Leuchten, ist nur insofern «Licht» OO
zu nennen, als es mit ähnlicher EmpfinOO
dung deine Seele erfüllt, wie jene Urkraft die OO
69 Worte des Lebens
aus hohen Geistes-Sphären dich erreichend, OO
sich als «Licht» dir offenbart...
Von diesem Lichte, das «in der Finsternis» OO
leuchtet und das die Finsternis niemals begrei‐ OO
fen kann, sprach einer der Meinen dir als von OO
dem «Leben», ‒ und wahrlich: WahrheitOO
künden seine Worte! ‒ ‒ ‒
Nur wer mich in sich selbst als sein eigenes LeOO
ben fand, kann auch von dem Lichte Zeugnis OO
geben!
In seiner urgezeugten Allgewalt soll ewig dieses OO
Licht des Geistes all dein Innerstes erhellen!
Du selbst sollst in dieses Lichtes Leuchten im‐ OO
merdar erstrahlen und deines Leuchtens soll OO
kein Ende sein! ‒ ‒ ‒
Wie ein kunstreich geschliffener Diamant nicht OO
eher sein inneres Feuer wiederstrahlen kann, als OO
bis er von einem irdischen Lichte durchflutet OO
wird, so kannst auch du nicht aus deinem Inner‐ OO
sten strahlen, solange du noch das Dunkel liebst OO
und dich vor mir verbirgst, ‒ vor mir: demOO
ewig aus sich selber leuchtenden Lichte, OO
das Leben allem Dasein ist, in strahlender OO
Fülle und ohne Unterlass! ‒
Wahrlich, alles Dunkel sollst du dir selbst er‐ OO
70 Worte des Lebens
hellen, wenn du in mir dich leuchtend finden OO
wirst!
Alle Wunder deiner selbst sollen dir offenbar OO
werden und alles was dich umgibt soll im Wie‐ OO
derstrahlen des Lichtes leuchten das dich als‐ OO
dann erfüllt! ‒ ‒
Noch aber genügt es dir, im Dunkel zu liegen OO
und dich nach dem Lichte nur zu sehnen, wohl OO
ahnend, dass du in seinen Strahlen aufzuleuch‐ OO
ten vermöchtest, wie ein Kristall, den plötz‐ OO
lich das Licht der Erdensonne trifft.
Oder, wenn du schon hin und wieder deiner OO
Trägheit dich entwinden magst, so bist du zu‐ OO
frieden, wenn dich nur irgend ein Strahl aus OO
trüber Leuchte erreicht, der dann ein düsteres OO
Glühen deinem Innersten entlockt, ‒ ein müdes OO
Glimmen, das dich selbst nicht zu erhellen OO
vermag und noch viel weniger deiner Umwelt OO
Dunkel lichtet! ‒
All deine Fähigkeit zu leuchten glaubst du ge‐ OO
nügsam so vor dir selbst bestätigt, um alsbald OO
dich wieder im Dunkel zu finden, sobald jene OO
trübe Leuchte sich von dir entfernt...
Du magst die wundersamsten Facetten zeigen OO
und dich mit allem Rechte, deines Wertes wohl-
71 Worte des Lebens
bewusst, deiner kostbaren Formung erfreuen, OO
aber niemals wirst du dich so aus deinem Inner‐ OO
sten erleben, und als ein Fremder wirst du dir OO
selbst nichts zu sagen haben, solange du in sol‐ OO
cher Schwere und starrer Trägheit verharrst! ‒ ‒ OO
Die Jahre deines Erdenlebens fliehen dahin und OO
jede Sonnenwende wird dich am gleichen Fleck, OO
in gleiche Dunkelheit gebannt, erreichen, bis OO
einst dein irdisches Auge sich ermüdet für im‐ OO
mer vor dem dir letzten Lichtstrahl der Erden‐ OO
sonne schliesst und du, in gleicher Dunkelheit OO
verharrend, selbst das äussere Abbild we‐ OO
senhaften Lichtes nicht mehr wahrzunehmen OO
vermagst, das deiner dichten Finsternis im OO
Innern immerhin noch wie ein Trost erschienen OO
war...
Vergeblich wirst du dann in dir eine auch nur OO
ähnliche Empfindung zu wecken suchen, wie OO
sie dein äusseres Menschendasein vorher wenig‐ OO
stens im Lichte deines Erdentages finden OO
konnte...
Alles in dir und alles was dich umgibt, wird, bei OO
aller Greifbarkeit, in tiefster Verfinsterung sich OO
bergen, und dennoch wird dein Sehnen nach OO
Licht-Empfindung unstillbar sein...
72 Worte des Lebens
Aeonenlang wirst du so in qualvoller Nacht OO
vielleicht ein ungenütztes Erdenleben bereuen, OO
stets wirren Erlebens dunkler Regionen Beute, OO
bis dir dereinst in fernen Weltperioden wieder OO
der erste Schimmer des Lichtes werden mag... OO
Darum sagte dir einer, in dem meines Lichtes OO
Fülle war, einst das tiefbedeutsame Wort:
«Wirket solange es Tag ist, denn esOO
kommt» ‒ für jeden der hier nicht wirkte ‒ OO
«die Nacht, da Niemand wirken kann», OO
weil er alsdann für unberechenbare Zeiten die OO
Beute jener Dunkelheit ist, der er während sei‐ OO
nes Erdenlebens nicht entronnen war, aus trä‐ OO
gem Sich-bescheiden und in dem Wahn, seines OO
eigenen Wertes bewusstes Erleben sei des Reich‐ OO
tums genug, so dass er meiner: ‒ des wesenOO
haften Lichtes, nicht bedürfe. ‒ ‒
Siehe, ich komme zu dir an diesem deinem Er‐ OO
dentage, da ich dich liebe, damit du dich OO
heute, da es in deine Macht noch gegeben OO
ist, solchem Schicksal entreissen mögest! ‒ ‒ ‒ OO
Bist du erst dem hier waltenden Gesetze verOO
fallen, so vermag auch ich es nicht, dich aus OO
seiner weiterwirkenden Gewalt zu erlösen, OO
denn alles Gesetz ist in mir selbst geOO
73 Worte des Lebens
gründet, so dass ich mich selbst verneinen OO
würde, wollte ich dich vor deiner Zeit zu be‐ OO
freien suchen! ‒ ‒ ‒
Auch wenn du dich heute, da mein Wort dir OO
naht, den Banden des Dunkels mutvoll entOO
reissen wirst, folgst du nicht minder in mir ge‐ OO
gründetem Gesetz!
An dir allein ist es, zu entscheiden, ob du OO
dem Gesetze der Freiheit, oder dem der BinOO
dung Folge leisten willst! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Du selbst bist Herr deines Schicksals gewor‐ OO
den von dem unvordenklichen Augenblicke an, OO
da ich dich nach deinem Willen aus mir, der OO
ich ewig im Augenblick verharre, zu dei‐ OO
ner selbstgewollten Wanderung entliess! ‒ ‒ ‒ OO
Vorher erlebtest du dich selbst in mir, im steOO
tigen Erleben des Augenblicks, gleich‐ OO
sam den steten Querschnitt alles Daseins fas‐ OO
send; ‒ nach deinem Ausgang aber konn‐ OO
test und kannst du, wenn ich im Bilde mich dir OO
offenbaren soll, nur noch gleichsam den LängsOO
schnitt alles dessen was ist, erleben, bis du der‐ OO
einst ‒ sei es nach dem Gesetz der Freiheit oder OO
der Bindung in deinen Ausgangspunkt zuOO
rückgefunden hast, der ich selber bin! ‒ ‒ ‒ OO
74 Worte des Lebens
Tiefstes Geheimnis wird dir in diesen Wor‐ OO
ten kund, und wohl dir, wenn du es erfassen OO
magst! ‒ ‒ ‒
Öffne dein Innerstes, damit dir dort wieder‐ OO
klinge, was dir mein Wort verkündet!
In deinem Innersten wirst du so erfahren, wesOO
halb dir die Weisen zu sagen wussten, dass du OO
wahrhaftig tief «gefallen» bist, als du aus OO
deiner höchsten Höhe in mir, hinab und hinaus‐ OO
begehrtest in diese Dunkelheit, die dich nun‐ OO
mehr umgibt...
Noch aber trägst du auch hier in deiner Ver‐ OO
finsterung die Kraft in dir, dich wieder zu mirOO
und zu deiner ersten Höhe zu erheben! ‒ OO
Noch bist du in gleicher Gestalt und wirst sie OO
dir ewiglich erhalten können, in der ich dich in OO
mir fand, als ich dich entlassen musste, da dein OO
Wille nicht mehr Höhe sondern Tiefe suchte! OO
‒ ‒ ‒
Noch vermagst du aufs neue, hell in mir ‒ im OO
Lichte allen Lichtes ‒ aufzustrahlen! ‒ ‒ ‒
Du selbst aber musst deinen Willen zur ÜberOO
kehr bewegen, damit du endlich ‒ da du bereits OO
Aeonen vor deiner Geburt im Tiere der Erde, OO
durch dunkle Umnachtung irrtest, ‒ in den Be‐ OO
75 Worte des Lebens
reich des ewigen Lichtes findest, das ich selOO
ber bin, um in mir für alle Ewigkeit erneut zu OO
leben!
Siehe, ich leide in dir, da ich in mir selbst nicht OO
leiden kann und alles Leid vor meinem Lichte OO
Lüge wird!
Ich aber bin ewige Wahrheit und was nicht in OO
mir sich erfüllt, ist Trug und Schein!
Darum rufe ich dich, den ich liebe, damit du die OO
Lüge verlassen mögest, die sich als Leid dir OO
bekundet! ‒ ‒
Darum zeige ich dir den Weg aus deiner Ver‐ OO
finsterung, auf dass du in mir ‒ in ewigemOO
Lichte ‒ in Freude erstrahlen mögest, ehe die OO
Dunkelheit dich aufs neue binden kann! ‒ ‒ ‒ OO
In mir sollst du selbst zu Freude dich wan‐ OO
deln und alles, was Leid war an dir, soll, wie der OO
Schorf vernarbter Wunden, abfallen von dir OO
und nicht mehr dich entstellen! ‒
Du sollst dir selber als Freude zu Bewusstsein OO
kommen, denn nicht eher kann ich als LichtOO
in dir mich offenbaren, als bis du selber zu OO
Freude in dir selbst gewandelt dich mir nahen OO
wirst! ‒
So allein, o Teurer, wirst du mich in dir selber OO
76 Worte des Lebens
finden, als Licht, um in den Strahlen dieses OO
Lichtes ewiglich zu leuchten! ‒
So sollst du selbst in Freude in mir zu lau‐ OO
terem Lichte werden! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
77 Worte des Lebens
VERTRAUEN
Alles wirst du erreichen, was du erreichen OO
willst, wenn meinem Worte du vertraust!
Du hast vieles schon erreichen wollen und hast OO
es nicht erreicht, weil dein Vertrauen allzu‐ OO
seicht gegründet war. ‒ ‒
In den tiefsten Tiefen deines Bewusstseins muss OO
dein Vertrauen Grund gefunden haben, so dass OO
kein Geschehen das dir widerfährt, es zu ent‐ OO
wurzeln vermag! ‒
Wie einen Baum, der dir kostbare Früchte brin‐ OO
gen soll, musst du es umhegen, damit die Tiere OO
der Wildnis den jungen Stamm nicht benagen OO
können und so sein Wachstum behindern!
Alle wuchernden Schösslinge musst du zeitig OO
entfernen, damit der Stamm sich aus aller Kraft OO
des Grundes nähren kann und nichts ihm ent‐ OO
zogen wird, von dem, was er zu seiner Erstar‐ OO
kung bedarf. ‒
Aber auch wenn der Baum deines Vertrauens OO
bereits auf hohem, kräftigem Stamme Äste und OO
Zweige zeigt ‒ wenn seine Krone sich voll ent‐ OO
81 Worte des Lebens
falten will ‒ wirst stets du als guter Gärtner OO
darauf zu achten haben, dass alle allzuüppigen OO
Zweige sorglichst beschnitten werden, auf dass OO
die Kräfte des Baumes nicht seinen nährenden OO
Früchten sich entziehen, so dass er auch in Bälde OO
schon reichliche Ernte bringen kann. ‒ ‒
Wenn du bisher gar oft schon glaubtest, dein OO
Vertrauen sei zuschanden geworden, so sage OO
ich dir, dass du nur allzuwenig Sorge darauf ver‐ OO
wendet hast, dass erst dein VertrauenOO
machtvoll erstarke, ehe du Früchte von OO
ihm verlangst! ‒
Bist du ehrlich gegen dich selbst, so wirst du dir OO
gestehen müssen, dass du gewissermassen «verOO
suchsweise» vertrautest, und dass ein gewoll‐ OO
tes, künstlich genährtes Gefühl fast eigensinni‐ OO
ger Sicherheit, dir als das unbeschränkte VerOO
trauen erschien, von dem dir zu Ohren ge‐ OO
kommen war, dass es mit magischer Macht dich OO
begaben könne...
Auf solche Art zu «vertrauen» aber ist verOO
messentliches Tun und kann dir wahrlich kei‐ OO
nen Segen bringen! ‒
Willst du in Wahrheit das grosse VertrauenOO
82 Worte des Lebens
von dem ich hier künde, in dir Wurzel fassen OO
und sich entfalten sehen, dann wirst du dich vor OO
aller Torheit des Wähnens und Wünschens hüten OO
müssen, denn hier soll Wirkliches zur Wirkung OO
kommen, und dieses Wirkliche kann seine Wir‐ OO
kung nicht erweisen, solange ihm in dir noch ein OO
Gebilde deiner Ein-Bildung den Raum beengt! ‒ OO
Siehe, das Vertrauen, das ich in dir finden OO
will, folgt unbeirrbarem Gesetz und keine Will‐ OO
kür wird es also beugen können, dass es in Wir‐ OO
kung sich bekunde, solange seine einverwobene OO
Gesetzlichkeit ‒ magst du nun deines Tuns be‐ OO
wusst sein oder nicht ‒ missachtet wird! ‒
Du wirst auch gewiss nicht von heute aufOO
morgen dieses grosse Vertrauen in deinem OO
Innern wurzelhaft gefestigt und entfaltet sehen OO
können!
Es wird, wie alles was du in deiner zeitlichen OO
Form ins Werden rufen willst, seine Zeit desOO
Werdens brauchen, und du wirst in Ruhe alle OO
voreiligen Wünsche bannen müssen, die ihm OO
nur Hindernisse bereiten würden! ‒ ‒
Beginne damit, in dir alle Kräfte des ErfühOO
lens wachzurufen, um auf solche Weise ahnend OO
zu erfassen, was in dir erstehen soll!
83 Worte des Lebens
Hast du es auch nur ahnend bereits erfasst, OO
dann halte fest, was dir wurde, und stelle alle OO
deine Gedanken in den Dienst deines hohen OO
Strebens, den so erfassten Keim vor Schaden zu OO
bewahren!
Lasse keinen Tag vergehen, ohne dir aufs neue OO
dessen bewusst zu werden, was du bereits zu OO
erahnen vermagst, und wehre dich gegen alle OO
Gedanken des Zweifels, die wie flatternde Vö‐ OO
gel versuchen werden, den zarten Keim zu verOO
nichten, bevor er in tiefsten Gründen Wurzel OO
schlagen konnte!
Setze solcher Verwurzelung keinen WiderOO
stand entgegen, sondern lockere selbst das OO
geistige Erdreich in dir und überlasse es dem OO
Tau der Gnade, damit es von jenen feinen Wur‐ OO
zeln durchdrungen werden kann, die dein Ver‐ OO
trauen nähren sollen! ‒ ‒
So wirst du es langsam stärker und immer stär‐ OO
ker heranwachsen sehen; wirst, wie ich eingangs OO
sagte, darauf achten müssen, dass ihm die Tiere OO
der Wildnis nicht schaden, und dass wuchernde OO
Triebe ihm nicht seine Kräfte entziehen...
Ist solcherweise dann aber dein Vertrauen erst OO
mächtig entfaltet, dann wirst du erproben OO
84 Worte des Lebens
müssen, ob du auch wirklich das EdelgewächsOO
gezogen hast, nach dessen Früchten du ver‐ OO
langst. ‒ ‒
Nicht anders wird dir nun Gewissheit werden, OO
als dadurch, dass du dein Allerinnerstes zur OO
Antwort aufzurufen unternimmst, und aus dei‐ OO
nem Allerinnersten wird dir dann die SicherOO
heit kommen, dass du wahrlich Edelfrüchte er‐ OO
warten darfst, ‒ es sei denn, du habest von OO
allem Anfang an nur deiner wilden WünscheOO
Trieb in dein inneres Erdreich versenkt. ‒ ‒ ‒
Bevor dir nicht aus deinem allerinnersten In‐ OO
nern die Bestätigung wird, dass dein Ver‐ OO
trauen edle Ernte verheisst, sollst du in weisem OO
Bescheiden dir versagen, Früchte zu erwar‐ OO
ten! ‒ ‒ ‒
Bisher habe ich dir nun hier zwar in BildernOO
gesprochen, aber auch ohne Bild und Gleichnis OO
soll dir verstehbar werden, was hier zu ver‐ OO
stehen ist...
So höre denn und erwäge in deinem Herzen:
Urewige Kraft ist es, die in dir zur Wirkung OO
kommen soll!
Du kannst diese Kraft nur erwecken durch OO
jene innere Haltung, die in der Sprache des OO
85 Worte des Lebens
Menschenmundes als «Vertrauen» bezeichnet OO
wird. ‒ ‒
Keineswegs sollst du nun blindlings vertrauen, OO
dass irgendwelche Wünsche stets ErfüllungOO
fänden, wenn nur das Vertrauen in ihre Er‐ OO
füllung in dir vorhanden sei!
Grösseres wird von dir verlangt und GrösOO
seres sollst du erlangen! ‒
Ich will, dass du mir ohne Vorbehalt vertraust OO
und solches absolute Vertrauen schliesst in sich, OO
dass du auch mir allein deiner Wünsche Erfül‐ OO
lung überlassen magst. ‒ ‒
Nur wenn du mir allein die Erfüllung deiner OO
Wünsche überträgst, darfst du mit aller Zu‐ OO
versicht erwarten, dass ich sie zu erfüllenOO
trachte! ‒ ‒ ‒
Glaube nicht, du müsstest mir Anweisung ge‐ OO
ben, wie sie zu erfüllen wären!
Ich weiss allein, wie sie zu erfüllen sind und ob OO
ihre Erfüllung dir zum Segen wird! ‒
Ich aber weiss auch nur allein, auf welcheOO
Weise deinen Wünschen, so sie höherem Ge‐ OO
setz in mir nicht widerstreiten, die Erfüllung OO
werden kann! ‒ ‒
86 Worte des Lebens
Ich nur allein weiss in gewissem Wissen, wannOO
die Zeit erreicht ist, um dir deine Wünsche, so OO
sie auch vor mir als wünschbar gelten können, OO
zu erfüllen! ‒ ‒ ‒
Würdest du auf andere Art dir die Erfüllung OO
erschleichen und erlisten können, so sei si‐ OO
cher, dass die Erfüllung dir zuletzt nur UnheilOO
bringen würde, und dass du alsdann den Tag OO
der Erfüllung verfluchen müsstest! ‒
Vertraue mir, wie du vertrauen sollst: ‒ in ab‐ OO
solutem Vertrauen, und du darfst sicher sein, OO
dass ich alles dir gewähre, was dir und Anderen OO
zum Heil gereicht!
Hadere nicht mit mir, wenn ich anders erfülle, OO
als du dir die Erfüllung dachtest!
Hadere nicht mit mir, wenn ich nicht erfülle, OO
was dir so leicht erfüllbar schien, ja wenn ich OO
das Gegenteil von dem was du «Erfüllung» OO
nennen würdest, deinen Wünschen widerfahren OO
lasse! ‒ ‒
Warte geduldig die Folge des Geschehens ab, OO
und dann erst fälle dein Urteil, ob ich dein Heil OO
versah, oder aber um deines Heiles willen AnOO
deres bewirkte, um auf solche Weise deiner OO
Wünsche letztes Sehnsuchtsziel zu erreichen!
87 Worte des Lebens
Vorbehaltloses Vertrauen zu mir bedingt, dass OO
du auch dann mir dein Vertrauen nicht ent‐ OO
ziehen wirst, wenn meine Art dir zu entspre‐ OO
chen, in ihrer Weisheit dem nicht entspricht, OO
was du erwartet hattest! ‒
Vertraue auch dann und du wirst zuletzt er‐ OO
kennen, dass wahrlich deine Wünsche ErfülOO
lung finden, auch wenn der Weg zu ihrer Er‐ OO
füllung dir zuerst wie ein böser Umweg erschien, OO
oder gar dein Vertrauen auf harte Proben OO
stellte! ‒ ‒ ‒
Zumeist aber wirst du sehen, dass deine Wün‐ OO
sche alsbald Erfüllung finden, soweit sie nur OO
die Grenzen achten, die alles Geschehens Ablauf OO
bestimmen, und soweit du selbst dafür zu sorgen OO
wusstest, dass die Erfüllung alle VorbedinOO
gung antrifft, deren sie bedarf. ‒
Ich werde gewiss nicht auf andere Weise zur OO
Erfüllung schreiten als du es erwartest, OO
wenn du nicht durch deiner Wünsche Art mich OO
dazu zwingst!
Wisse aber, dass du erst dann dich deinem Ver‐ OO
trauen zu mir übergeben darfst, wenn ich selbstOO
dich zu diesem Vertrauen durch die von mir ge‐ OO
gebene innere Gewissheit berechtigt habe! ‒ ‒ OO
88 Worte des Lebens
Du wirst diese innere Gewissheit mit aller SiOO
cherheit in dir zu erfühlen vermögen, sobald OO
du nur in dir selbst jene innere Haltung genü‐ OO
gend gefestigt hast, die dich aller Torheit des OO
Wähnens entrückt, und wirkliche KraftbeOO
zeugung genug bekundet, um meiner Kraft OO
zu einem festen Hebelpunkt zu dienen...
Vorher aber musst du dich selbst zu der Er‐ OO
kenntnis durchgerungen haben, dass du stets OO
meiner Kraft bedarfst, ‒ dass du nur der OO
Stützpunkt werden kannst, an dem meine OO
Kraft, die stetig in dir selber ruht, sich erOO
weisen kann. ‒ ‒ ‒
Du selbst musst fest in dir werden und dirOO
selbst vertrauen können, bevor du auf michOO
dein Vertrauen setzen darfst! ‒
In gleichem Grade, in dem ich dir vertrauen OO
kann, weil du dir selbst vertraust, wirst OO
du auf mich vertrauen dürfen! ‒ ‒ ‒
Siehe, zu solchem Vertrauen soll mein Wort OO
deine Seele leiten!
Solches Vertrauen soll in dir Grund und Nah‐ OO
rung finden!
89 Worte des Lebens
In solchem Vertrauen wirst du wahrlich allesOO
erreichen, was nur immer du erreichen willst! ‒ OO
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ OO
90 Worte des Lebens
ERLEUCHTUNG
Mit Licht will ich deine Seele erfüllen, ‒ ich, OO
der ich in dir mich erlebe, und allen Lichtes OO
ewiges Leuchten bin!
Aus mir nur kann dir deine ErleuchtungOO
werden, und es ist kein Licht zu finden, so du OO
ausser dir suchst, das jemals dich erleuchtenOO
könnte! ‒
Alles Licht, das du aussen wahrnimmst, OO
stammt aus mir; ‒ ich aber bin in deinem AlOO
lerinnersten verborgen und nur von deinemOO
Allerinnersten her kann ich dich mit mei‐ OO
nem Lichte erfüllen! ‒
Ich selbst, o du, der sich im Dunkel verbirgt, OO
bin alles Licht, ‒ ich selbst bin allen Lichtes OO
Leuchten, ‒ ich selbst bin ErleuchtungOO
allen, die nach mir Verlangen tragen! ‒ ‒
Ich habe Dir mannigfache Wege gezeigt, die du OO
zu Ende gehen musst, willst du mich erlangen. OO
Nicht so, als ob alle die gleichen Wege gehen OO
müssten; aber jeder wird einige dieser Wege die OO
ich dir zeigte, in seinen Wegen wiedererkennen OO
93 Worte des Lebens
und dann nicht mehr zweifeln können, ob er zuOO
mir auf dem Wege ist oder nur Luftgebilden OO
Vertrauen schenkt, die ihn stets weiter in die OO
endlose Wüste des Irrtums locken...
Hast du aber mit innerer Stetigkeit jene Wege OO
durchschritten, die du als die deinen erkann‐ OO
test, so wirst du mit aller Sicherheit am Ende OO
eines dieser Wege endlich mir begegnen und OO
dann wird der Tag erschienen sein, an dem ich OO
dich erleuchten kann, so, dass alles, was vor‐ OO
dem finster war in dir, nun zu strahlenderOO
Helle sich wandeln muss in meinem Licht! ‒ ‒ OO
«Erleuchtung» heisst: Sichtbarmachen alles OO
dessen, was vorher im Dunkel lag und nicht zur OO
Erkenntnis kam!
«Erleuchtung» heisst: alle Winkel im Hause OO
deiner Seele erhellen, so dass kein Versteck mehr OO
bleiben kann, in dem Giftkröten und Vipern dir OO
begegnen könnten!
«Erleuchtung» heisst endlich: das Haus dei‐ OO
ner Seele so mit Licht erfüllen, dass weit hin‐ OO
aus in die Täler der Finsternis, des Lichtes reine OO
Strahlen sich ergiessen, und alles Nachtgetier OO
sich furchterfüllt zu seinen Höhlen wendet!
94 Worte des Lebens
Du glaubtest oftmals schon klar zu sehen im OO
trüben Lichte das dir die Erde gab, der du dich OO
aus eigenem Willen verhaftet hast!
Hell schien dir alsdann das Licht des VerstanOO
des zu erstrahlen, und was es auch beleuchten OO
mochte, schien dir also erkennbar geworden zu OO
sein, dass du kaum mehr nach hellerem Lichte OO
verlangen mochtest. ‒ ‒
Du wirst einst erfahren, dass alles, was dein OO
Verstand dir bisher vermeintlich erhellen OO
konnte, in Wahrheit noch in tiefem DunkelOO
lag; ‒ dass du wohl die Umrisse erkanntest, OO
aber nichts von dem erahnen konntest, was OO
durch sie Begrenzung fand! ‒
Es schien dir Gewissheit, dass alles dir fassbare OO
Licht die Dinge nur von aussen her be-leuchOO
ten könne; ‒ nun aber soll es dir offenbar wer‐ OO
den, dass du in meinem Lichte sehend wer‐ OO
den kannst, so dass dir die Dinge ihr InnerstesOO
enthüllen müssen! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Wahrlich, es ist kein Kleines, das dir werden OO
soll, sobald du durch Liebe, Tat und Kampf, OO
den Frieden, die Kraft und das Leben in OO
mir fandest: ‒ in mir, der ich das Licht in dir OO
bin, das dich ewig erleuchten wird!! ‒ ‒ ‒
95 Worte des Lebens
Es gab so manchen schon, der nach ErleuchOO
tung strebte, bevor er die Wege durchschritten OO
hatte, die ihn allein zum Lichte hätten führen OO
können...
Tausend Truglichter aber lauerten auf sei‐ OO
nem Wege und so verfiel er dann dem, das ihn OO
am besten zu trügen wusste, und wähnte sich OO
in der «Erleuchtung», während er tiefer noch OO
in Nacht versunken war als alle, die zwar plan‐ OO
los suchten, weil sie den Trug als Trug er‐ OO
kannten, aber den Weg nicht zu finden wussten, OO
den sie durchschreiten sollten. ‒
Dem gar nun vor den Wegen graut, die er erst OO
durchmessen muss, will er mir begegnen und in OO
meinem Lichte erleuchtet sein, der ist OO
wahrlich der Erleuchtung nicht wert und ver‐ OO
dient, dass er in öder Nacht die Dinge tastend OO
nur wie ein Träumender be-greift, statt dass OO
er sie in mir erkennt wie man in mir allein er‐ OO
kennen kann: ‒ durchschauend was da ist; OO
da alles Seiende in mir nur werden konnte, und OO
ich sein Dasein in mir trage wie die Mutter ihres OO
Leibes Frucht! ‒ ‒ ‒
Wer die Erleuchtung sucht, bevor er selbst OO
sich ihrer würdig machte, verdient, dass ihn OO
96 Worte des Lebens
der Trug zu äffen weiss; denn er verwechselt OO
Wirklichkeit mit seinem Wahn, so dass es OO
wohlbegründet ist, wenn Wahn sich ihm als OO
Wirkliches erbietet. ‒ ‒ ‒
O, wie erfüllt ist diese Erdenwelt mitOO
den Betrogenen ihres eigenen WähOO
nens, und wie hoch haben sie sich dochOO
alle Wege verbaut, auf denen sie einerOO
erreichen könnte, der sie ihrem WahnOO
noch zu entreissen vermöchte!!!
Ich will dich wahrlich nicht unter der Schar OO
dieser Betrogenen sehen, darum rate ich dir, OO
den ich liebe, da ich in dir mein Tabernakel OO
habe: ‒ entfliehe den Wegen nicht, die zu mir OO
dich leiten wollen, auch wenn sie dir dunkel oft OO
und trostlos erscheinen mögen; denn siehe: ich OO
bin wie die Sonne und erstrahle dann am leuch‐ OO
tendsten, wenn vorher dunkles Gewölke mich OO
dem Auge des Menschen verbarg! ‒ ‒
Auch jenen, die sich so im Dunkel bergen, bin OO
ich in gleicher Weise innerstes Licht und habe OO
in ihnen meinen heiligen Schrein, ‒ allein sie OO
umhüllen ihn mit dichter Hülle und suchen OO
draussen, was sie nur im AllerinnerstenOO
erreichen könnte...
97 Worte des Lebens
In stolzem Dünkel glauben sie sich selbst be‐ OO
fähigt, das Licht, das sie erleuchten könnte, in OO
sich aufzufinden ohne jene Helfer, die ich mir OO
aus ihrer Mitte schuf, damit mein Leuchten OO
durch sie die Formung fände, die den Tief‐ OO
umnachteten noch fassbar bleibt, will ich nicht OO
durch die Strahlen meines sonnenüberhellten OO
Lichtes ihre Augen also blenden, dass sie aller OO
Fähigkeit des Sehens ewiglich entraten müss‐ OO
ten. ‒ ‒
Der Sonne kann niemand nahen, aber ihres OO
Lichtes kann jeder teilhaft werden, und wenn OO
auch Millionen in ihrem Lichte wandeln, so OO
wird doch jeder alles Licht empfangen und OO
keinem würde etwa mehr zuteil, wenn er nur OO
allein beschienen würde. ‒
Der Strahl der Sonne aber muss erst durch gar OO
mancherlei Schichten des Weltenraumes hin‐ OO
durch, um endlich in irdischer Atmosphäre OO
so gewandelt zu werden, dass du ihn ertragen OO
kannst.
Würdest du ihm zu nahen vermögen, dort wo OO
er aus der Sonne seinen Ausgang nimmt, so OO
müsstest du gewisslich im selben Augenblick in OO
seinem Feuer vernichtet werden. ‒
98 Worte des Lebens
Es würde dir auch sicher jeder als Ausbund der OO
Torheit erscheinen, der etwa glauben wollte, das OO
Licht der Sonne könne ihn erreichen, auch OO
wenn zwischen ihm und dem leuchtenden Ge‐ OO
stirn keinerlei Substanz vorhanden wäre, in OO
der sich des Lichtes Wellenschwingung beweOO
gen kann. ‒ ‒
Ähnliches aber erwarten alle, die mich in sich OO
finden wollen, ohne vorher sich selbst dem OO
Stromkreis zu öffnen, den ich durch ihresglei‐ OO
chen mir schuf, als transformierende Substanz OO
für meines Lichtes Strahlen. ‒ ‒ ‒
Wohl trägst du mich in dir und ich bin dir OO
näher als dein eigener Leib; ‒ aber nur dein BeOO
wusstsein kann mich dir offenbaren!
Doch dein Bewusstsein ist begrenzt in mannig‐ OO
facher Weise und könnte niemals mich in sich OO
empfinden, hätte ich mir nicht in Einigen, die OO
so wie du als Menschen hier auf eurer Erde le‐ OO
ben, eine verwandelnde Kraft erzeugt, die OO
überquellend ihnen nun entströmt und allemOO
Menschenbewusstsein dadurch erreichbar OO
ist, sofern es nur durch Tat und Leben die‐ OO
sem Kraftstrom sich entgegenregt! ‒
Seit vielen Jahrtausenden schon werde ich sol‐ OO
99 Worte des Lebens
cherart dem Bewusstsein des Erdenmenschen OO
kund, und solange Menschen auf dieser Erde OO
leben, werden immer Einige unter ihnen sein, OO
deren Geistnatur mir dazu dienen wird, diese OO
Wandlungskraft zu erzeugen. ‒ ‒ ‒
Wenn aber jeweils auch nur Einer unter den OO
Menschen wäre, in dem ich sie zu erzeugen ver‐ OO
möchte, da er in seiner Geistnatur aus freien OO
Stücken sich dazu erbot, noch ehe er der Erde OO
Leib empfing, so würde doch auch aus diesem OO
Einen schon alles Menschenbewusstsein diese OO
Wandlungskraft erhalten; denn was ich so in OO
einem dieser Menschen zeuge, ist keineswegsOO
in ihm allein beschlossen, sondernOO
wirkt in Schwingungen sich aus, dieOO
über diesen ganzen Erdball sich verOO
breiten und jedes Bewusstsein in dieOO
gleiche Schwingung setzen, das, wisOO
send oder auch nur gläubig seinemOO
Fühlen folgend, mit allen SeelenkräfOO
ten nach mir verlangt! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Die so seit unvordenklichen Zeiten schon, fort‐ OO
zeugend zu Leuchtenden ich mir schuf, waren OO
fast stets gehalten, unerkannt, in ferner Abge‐ OO
schiedenheit von menschlichem Treiben zu ver‐ OO
100 Worte des Lebens
harren, und äusserst selten nur ward einem der OO
Ruf, auch in seinem eigenen Tun unter anderen OO
Menschen zu wirken.
Nur wenn der Zeiten Fülle es erheischte, neuen OO
Samen auszusäen, der in meinem Lichte keimen OO
sollte, liess ich solchen Ruf ergehen.
Doch ist ein Anderes die Wandlungskraft, OO
die ich in denen, die mir zu Leuchtenden wur‐ OO
den, immerfort erzeuge, und wieder ein Anderes OO
das Wirken im Bereich der SichtbarOO
keit, das ich zu Zeiten einem aus ihnen ge‐ OO
bot! ‒ ‒
Kein Anderer aber als einer dieser Leuchten‐ OO
den könnte jemals solchen Wirkens VollbrinOO
ger sein! ‒ ‒ ‒
Was dir durch einen dieser Wirkenden gegeben OO
wird, betrachte als Lehre, die dich zur BereiOO
tung deiner selbst zu leiten vermag; ‒ aber OO
was dir die Fähigkeit verleiht, mich in dir zu OO
finden, sollst du allein in jener WandlungsOO
kraft erkennen, die ich in jedem meiner Leuch‐ OO
tenden immerdar erzeuge, mag er im Weltge‐ OO
triebe wirken aus Geheiss und Pflicht, ‒ mag er OO
in tiefster Einsamkeit und keinem Menschenruf OO
erreichbar, nur die Kraft zu lenken haben, die OO
101 Worte des Lebens
in seiner Geistnatur durch mich erzeugt, ihr nun OO
entquillt, und so dann die Bewusstseins-Sphäre OO
aller Menschen dieser Erde zu erreichen weiss! ‒ OO
Suche hier nicht durch des Verstandes trübe OO
Leuchte dir zu erhellen, was dir erst wahrhaft OO
licht und klar werden kann, wenn es in deinem OO
eigenen Erleben sich erfüllt!
Wisse aber, dass viele Tausende mich suchten OO
und nicht zu Findern wurden, da sie sich allzu‐ OO
sehr, in irdischem Bewusstsein träumend, in die OO
Fesseln ihres Eigenwahns verstrickten, bis der OO
Gedanke, dass sie um Erleuchtung bittenOO
könnten ihnen fremd geworden war, und sie OO
nicht mehr vermochten, anzuklopfen, dort OO
wo jedem, der da anzuklopfen weiss, alsbald OO
geöffnet wird!
Suchst du Erleuchtung, so öffne weit deinOO
Herz und schaffe in dir den Zustand dessen, OO
der sich geben lassen will, was er noch nicht OO
besitzt!
Sei wie einer, der an die Türe eines Schatzhauses OO
pocht, und sich berechtigt weiss, dass man OO
ihm öffne!
Suche aber nicht, gleich einem Diebe, mit falOO
102 Worte des Lebens
schen Schlüsseln die Pforte zu öffnen und OO
nicht einem Kriegsknecht gleich, sie einzuOO
rennen!
Beides würde dir doch nicht gelingen, und er‐ OO
müdet würdest du vor der Pforte in Schlaf ver‐ OO
sinken, um dann in äffenden Träumen zu wäh‐ OO
nen, du seiest eingedrungen. ‒ ‒
Ebenso hüte dich sehr, etwa nehmen zu wol‐ OO
len, bevor dir gegeben wird!
Auch da würdest du niemals ergreifen können, OO
was du vor dir zu sehen glaubst, und jedes Lan‐ OO
gen nach dem Begehrten würde dich ins Leere OO
fassen lassen! ‒ ‒ ‒
So du aber handeln willst nach meinem Wort, OO
wird dein vergebliches Suchen alsbald beendet OO
sein!
Das Gesetz erfüllend, das hier erfüllt sein OO
will, wirst du zu finden wissen!
Dein Herz der Gnade öffnend, die keine Will‐ OO
kür kennt, wirst du Erleuchtung erlangen, OO
die ewig dich erleuchten soll! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
103 Worte des Lebens
GELÖBNIS
O Du, Unfassbarer, Urgewaltiger, der OO
Du in meine Nacht der Nichterkenntnis Deines OO
Wortes hellende Sterne sendest, lass meinen OO
Dank vor Dir wie Weihrauchwolken sich erhe‐ OO
ben und Deines Tempels Unermesslichkeit er‐ OO
füllen!
Wahrlich, ich weiss nicht, wie ich Dich nennenOO
soll, es sei denn, Dein «Name» wäre ‒ geheiligt OO
durch Dein Sein ‒ der gleiche, in dem ichOO
selbst mich vor mir benennen lernte, indem OO
ich zu mir selber komme und sage:
Ich!
Du Ur-Ich, Ur-Licht, Ur-Wort bist UrOO
Grund meines Seins!
Als Deines «Namens» Abglanz und Bild, lehr‐ OO
test Du selbst meine Seele, ‒ mich benennen! ‒ ‒ OO
Verdunkelt durch alle selbstgeschaffenen Zwi‐ OO
schenwände, die mich Dir verbergen sollten, OO
strömte dennoch Dein Licht zu mir!
Als «Luzifer», als Träger Deines Lichtes, war OO
107 Worte des Lebens
ich einst Dir nahe, ehe ich mich selbst in grauen‐ OO
hafte Finsternis versinken liess, da ich ver‐ OO
meinte, selbst das
Licht
zu sein! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Nun zeugst Du selbst in meinesgleichen, um OO
mich zu erlösen, Deiner Liebe unbegreiflich hohe OO
Wandlungskraft, auf dass in mir ‒ der Seele OO
jungfräulichem Schoss entsprossen ‒ «ChriOO
stos» der Herr: Dein
Wort
geboren werden könne, mich aus Höllenqual OO
und lichtesfernstem Dunkel zu Dir zurückzu‐ OO
führen! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Du, meines Daseins Urgrund gibst DichOO
selbst mir kund, ‒ lehrst mich in Menschen‐ OO
wort: zu Dir zu finden, und zeigst mir, dass in OO
Dir die Gnade wohnt, die, aller Willkür hoch OO
entrückt, Gesetz ist und Erfüllung heischt, soll OO
meine Seele sie erreichen können...
O wie ferne waren doch Jene von Dir, die mir OO
von «Gnade» sprachen, so als ob Du, wandel‐ OO
108 Worte des Lebens
baren Erdgeborenen gleich, nach Laune Schuld OO
erlassen oder auf mir lasten lassen könntest! ‒ ‒ OO
Nun kamst Du selbst zu mir, mich zu belehren, OO
und ich erkenne Dich, auch wenn mein Auge OO
noch geblendet ist von Deines Lichtes überheller OO
Klarheit!
Nun weiss ich, dass ich selbst nur AbbildOO
Deines Lebens bin, und dass alles, was ich OO
selbst mir zuschrieb, einzig und allein nur DeiOO
ner Allkraft Wirkung war! ‒ ‒ ‒
Zu Dir, Du mein innerstes Sein, soll sich hin‐ OO
fort nun meine Seele kehren!
In Dir nur kann sie geborgen ruhen!
Von Dir nur darf sie das Heil erwarten!
Aus Dir nur kann ihr die Rettung kommen!
Ach, dass ich nicht eher schon erkannte, wie OO
mir Erlösung werden könne, und immerfort OO
Ausschau hielt nach kommenden Erlösern, wäh‐ OO
rend ich in mir selbst, Dich, den Erlösenden OO
trug! ‒ ‒
Doch will ich wahrlich jetzt nicht murren und OO
will mein Schicksal nicht beklagen.
109 Worte des Lebens
Heute, an diesem Tage, ward mir dasOO
Heil!
Gepriesen sei ewig Tag und Stunde, da Du, mein OO
Innerstes, zu mir Dich wenden wolltest!
Nicht könnte ich jemals Dir entrinnen, auch OO
wenn ich niemals zu Dir mich kehrte!
In Nacht versunken, mich selbst verlierend, OO
bliebe ich dennoch, auch wissenlos, der Abglanz OO
des Wunders aller Wunder, das da in Ewigkeit OO
Du selber bist! ‒ ‒ ‒
Nun aber, da Du selbst mir gerufen hast, will OO
ich wahrlich den Ruf nicht überhören!
Ach, ich wartete ja so manche Jahre mit aller OO
Inbrunst auf Deinen Ruf! ‒ ‒
O Du, der meine Seele in sich selber trägt, leite OO
mich fortan durch jene Wandlungskraft, die OO
Du in Menschengeistesformen zeugst, damit er‐ OO
kennend ich zum Schauen komme, jenen gleich, OO
die Du zu meinem Heile Dir zu Helfern schufst! OO
Siehe, ich bin Dein Eigen und nichtsOO
mehr ist an mir, das da Anrecht erOO
heben könnte an mich!
Ich gehöre nur Dir und habe nichts mehr, das OO
nicht von Dir ergriffen werden wollte!
110 Worte des Lebens
In Dir allein will ich mein Heil und meine Selig‐ OO
keit finden!
Dir allein soll hinfort all mein Atmen ein Lob‐ OO
preis sein!
Zu Dir allein soll sich all mein Denken kehren! OO
Durch Dich allein will ich ewig dereinst im OO
Leben sein! ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Du, ‒
der:
«Ich Bin!»
111 Worte des Lebens
ENDE