MARGINALIEN
Verlagslogo
KOBER'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG
BASEL-LEIPZIG 1938
COPYRIGHT BY
KOBER'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG
BASLE 1938 BUCHDRUCKEREI KARL WERNER IN BASEL
INHALT Seite
Zur Verständigung 5
Aus Heften und Mappen 9
Gefahr der Nähe 11
Urgesetz 15
Austausch 19
Identität 23
Anderheit 27
Das Werk 31
Unmögliches 35
Stimme des Meeres 39
Letztes Gedenken 43
Geschiedenes Leben 47
Nicht zeitbedingt 51
Ernste Bitte 55
Fern allem Leidbegehren 59
Den Suchenden 63
Geistumschlossen 67
Rückkehr im Ring 71
Im Unerdenklichen 75
Unerwünschtes Wissen 79
Vorschnelles Richten 83
Vom Geiste her 87
Gefahr des Urteils 91
Warnung 95
Zweierlei 99
Schwerstes Erleben 103
Wahnwitziger Streit 107
Erläuternd 111
Conditio sine qua non 115
Selbstentsprechung 119
Noch nebenher 123
Zu unterscheiden 127
Altneue Irrung 131
„Mysterium Magnum” 135
Dreieinigkeit 139
Selbstgericht 143
Hellseherei 147
Beschluss 151
Nachwort 155
Zur Verständigung
.Daß der Abschluß des in meinem über‐ OO
persönlichen Namen Bô Yin Râ gegebenen OO
metaphysischen Lehrwerkes keinesfalls OO
eine Verpflichtung für mich schaffe, den wei‐ OO
teren Konnex mit den mich Liebenden, soweit OO
er durch meine eigenen Niederschriften noch OO
während meines äußeren Erdendaseins mög‐ OO
lich werde, zu vermeiden, habe ich bereits OO
in dem Abschlußband „Hortus conclusus” OO
betont. Was ich dann noch als letztes Wort OO
zum Ganzen des Lehrwerkes erläuternd sagen OO
konnte, wurde in dem ihm zugegebenen „Ko‐ OO
dizill” gesagt. Überdies umfaßt ja auch die OO
Schriftenreihe selbst schon das Buch „Der OO
Weg meiner Schüler”, dessen Inhalt wie ein OO
roter Faden dem ganzen Leitseil der Lehre OO
5 Marginalien
eingesponnen ist, und nicht aus ihm gelöst OO
werden kann, ohne die Fäden dieses Führer‐ OO
seiles mutwillig oder achtlos zu lockern.
.Es ist also wahrhaftig nicht meine Absicht, OO
hier noch irgend etwas zu dem abgeschlos‐ OO
senen Inhalt des Lehrwerkes als Einschub hin‐ OO
zuzutun oder weitere Anweisungen zu geben, OO
wie dieser Inhalt zu gebrauchen sei. Was hier OO
vorliegt, sind wirklich „Marginalien”, ‒ OO
Randnotizen und Lesemarken, wie sie bei OO
und nach der schriftlichen Formulierung des OO
Werkes, das ich formen mußte, oder auch OO
bei gelegentlichem Wiedererblicken entstan‐ OO
den, und ihre rhythmisch skandierte Rede‐ OO
form aus der Art ihres Entstehens allein OO
empfingen. Wenn dabei dann und wann auch OO
ein „Reim” sich ergab, so war er gewiß nicht OO
formhaft gesucht. Es sollten ja nicht Dich‐ OO
tungen vorgelegt, sondern Wahrheiten aus‐ OO
gesprochen werden. Ohne weitere Absicht OO
suchte ich daher jedesmal nur dem von mir OO
Empfundenen und mir für mich Erfahrungs‐ OO
gewissen den behaltsamsten Ausdruck zu OO
6 Marginalien
schaffen, sobald ich im voraus Fragen in OO
ihrer Entstehung vernahm, als würden sie OO
mir schon in irdischer Rede vorgelegt. In‐ OO
sofern ergibt sich allerdings eine Ähnlichkeit OO
mit dem aus ewigem Geiste gesprochenen OO
Lehrwerk, das ja auf weite Strecken hin tat‐ OO
sächlich im äußeren Leben an mich ergan‐ OO
gene Fragen zu Ausgangspunkten seiner Er‐ OO
läuterungen machte. Besonders wird man sich OO
an die drei Stücke des Lehrwerkes „Über OO
dem Alltag” ‒ „Ewige Wirklichkeit” ‒ und OO
„Leben im Licht” ‒ mit Recht erinnert füh‐ OO
len. Aber es liegt hier doch außer allem Ver‐ OO
gleichbaren noch ein wesentlich AnderesOO
vor. Kaum „Lehre” ‒ selten Anleitung ‒, OO
sondern vor allem ein Teilnehmenlassen an OO
dem, was mir de facto wahrlich „wirklicher” OO
ist, als alles nur erden wirkliche Leben, dem OO
ich mich zeitlich fügen muß um in seine Be‐ OO
reiche einfügen zu können, was mir an un‐ OO
antastbarem Ewigen urhaft eingeboren un‐ OO
verlierbar eignet. Das aber ist weit mehr als OO
mir jemals in meinem irdischen Dasein mög‐ OO
7 Marginalien
lich wäre, zu bekunden, auch wenn dieses OO
Erdendasein tausend Jahre währen könnte! ‒ OO
.Was ich jedoch in den mir irdisch zu‐ OO
gemessenen Tagen aus meinem ewigen gei‐ OO
stigen Sein heraus zu geben vermag, soll OO
wahrhaftig nicht zurückbehalten werden, OO
einerlei, ob man es jetzt schon in sich anzu‐ OO
nehmen willens ist, oder erst in kommenden OO
Generationen so zu erkennen trachtet, wie OO
es von allen, die ehrlichen, reinen Willens OO
sind und von allen Vor-Urteilen frei, auch OO
heute schon erkannt werden kann, und OO
tatsächlich auch von vielen tausenden gleich‐ OO
zeitig mit mir auf Erden Lebenden, als Hilfe, OO
Rettung und Befreiung aus aller seelischer OO
Lebensnot empfunden wird. Ihnen vor OO
allen, sei das Folgende anvertraut!
Signatur   Joseph Schneiderfranken.
8 Marginalien
AUS HEFTEN UND MAPPEN
GEFAHR DER NÄHE
Ihr, die ihr nahe mich meintet
Voreinst wohl eueren Zeichen,
Ihr bleibt mir unvergessen
Und lieb als die Gleichen,
Die ihr gewesen und heute
Noch sein mögt in euren Bereichen!
Müßten wir heute jedoch uns
Nochmals begegnen,
Wäre gewiß die Begegnung
Mitnichten zu segnen.
Wahrlich, uns trennt nicht
Die Weite der weitfernsten Sterne!
Nur, wo ihr nahe euch meinet,
Scheidet uns schaurige Ferne!
13 Marginalien
URGESETZ
Ich kann es nicht vermeiden,
Daß alles mir entschwindet,
Was nicht in Lieb und Leiden
Sich gänzlich mir verbindet.
Ich kann mir nicht vereinen,
Was mir nicht selbst sich gibt,
lm Willen eins dem meinen,
Und mich in Wahrheit liebt.
17 Marginalien
AUSTAUSCH
Ewigem Offenbarungswillen
Bin ich Offenbarungsform.
Nichts anderes bin ich mir,
Als was ich solcherart bin: ‒
„Wort” im Urschoß des „Wortes” ‒
Lichtlohe im Licht!
Nichts blieb mir
Um ein Anderes darin
Mir zu erhalten!
Ich lernte wahrlich
Vor mir selber mich verleugnen,
Und weiß kaum noch, daß „ich” es bin,
Wenn mich die Qualen dieser Erde quälen...
Der Irdische,
Der mir willkommene Verhüllung ist,
Hat längst verlernt,
Sich selbst zu dienen!
21 Marginalien
IDENTITÄT
Es spricht das „Wort”: ‒
„Ich bin Jeder und bin Keiner,
Ich bin Viele und bin Einer,
Ich bin Erster und bin Letzter:
Wundenschläger und Verletzter!”
Ich bin,
Was vor allem Werden ich war: ‒
Meiner Sendeschar „Herr”
Und zugleich meine Schar! ‒
Urewig ur-einsam,
In mir allein,
Schließt dennoch mein Sein
Alle „Leuchtenden” ein!”
25 Marginalien
ANDERHEIT
Wie ich gekommen bin,
So bin ich auch geblieben.
Ich bin nicht erst „geworden”,
Was ich war und bin!
Was mich aus Ewigem
Zeithaft hierhergetrieben
War wahrlich keine Sucht
Nach eigenem Gewinn!
Ich weiß nicht, wen du meinst,
Der du mich deinhaft nennst?
Ich weiß nur, daß du mich
In dir noch nicht erkennst!
29 Marginalien
DAS WERK
Nicht im Tode erst,
Hätte mein Werk ich vollbringen können,
Denn dieses Werk,
Das mir zu tun oblag,
Und nun getan ist,
Sollte Leben lösen
Aus dem Leben dieser Erde:
Gestaltung aus dem Überfluß
Urirdischen Lebenswillens! ‒
Nicht Lehre allein
Wollte Formung finden...
Höhere Formkraft galt einer Saat,
Die nur aus erdenhaften Kräften
Keimen kann
In geistigen Gefilden. ‒
Zu ihren Zeiten wird die Ernte
Neuen Menschen reifen!
33 Marginalien
UNMÖGLICHES
Noch anders, als das Erdenwort es wagte, OO
Das mir treulich Träger meiner Offenbarung OO
.wurde,
Hätte ich mich wahrlich offenbaren können, OO
Wäre unerschütterlich gewiß,
Daß ihr auch aufzunehmen wüßtet,
Was nicht blutgefesselt engen Denkens
Alter Angewohnheit angeglichen ist!
So aber mußte ich
Das euch Gewohnte achten,
Und anzuknüpfen suchen das euch Fremde
An das euch Vertraute.
Noch seid ihr ja Gefesselte
Euch fesselnder „Begriffe”, ‒
Noch jeder Glaubensmeinung Sklaven,
.der ihr flucht, ‒
So kann ich euch nur auf gewohntem
.Schiffe
Zum Hafen hingeleiten, den verstört ihr
.sucht?!
37 Marginalien
STIMME DES MEERES
Ich bin das Meer, ‒
Und tausendfach millionenmal
Bin ich die Welle, ‒
Ich bin bewegt in mir durch mich,
Und dennoch rühre ich mich nicht
Von meiner Stelle.
Ihr seht mich,
Doch ihr seht nur,
Was euch euer Horizont umzieht,
Der immer wieder ‒
Wollt ihr ihn erreichen ‒
Vor euch weiter flieht.
Wohin auch Ruderschlag und Segel
Eure Schiffe treiben:
Ihr werdet, wenn ich euch auch trage,
Doch ‒ in allen meinen Weiten
Stets in euren Horizonten bleiben!
41 Marginalien
LETZTES GEDENKEN
Wenn mich, ‒ wie oft jetzt schon! ‒
Der Tod berührte,
So galt mein letztes Denken
Immer nur der Gabe,
Die ich, ‒
Bestimmt, mich zeitlich zu verschenken, ‒
Der Erde, die mich trug,
Zurückgelassen habe.
In dieser Gabe nur
Bin ich gegeben!
In ihr nur bleibe ich
Euch zugeeint!
Verwahrt in unvergangbar
Lichtem Leben
Bleibt euch im Zeitlichen
Mein Ewiges vereint!
45 Marginalien
GESCHIEDENES LEBEN
Vielfache Lasten muß ich tragen!
Mancher Art Wagnisse muß ich wagen!
Wildfremde Lande muß ich durcheilen, ‒
Seltsame Leben mit anderen teilen!
Und keiner weiß, was mich tagtäglich
.bedrängt,
Dieweil es an meinerlei Leben sich hängt. ‒
Ich könnte es wahrlich auch keinem
.schildern,
Und keiner vermöchte hier zu verstehen,
Denn, spräche ich auch
In den deutlichsten Bildern,
So würde sie doch schon
Sein Atem verwehen! ‒
Es würde auch keinem gar Nutzen
.bringen,
Könnte er jetzt schon hier Einsicht erringen, OO
Weil keiner dann wüßte, den Weg zu er‐ OO
.fragen,
Zurück zu ihm heute noch nötigen Tagen. OO
49 Marginalien
NICHT ZEITBEDINGT
Glaubt nicht, geliebte Freunde,
Nur auf euch allein bezogen,
Was ich heute Heutigen
Und Menschen ferner Zukunft sage!
So, wie das Meer
Den fernen Küsten seine Wogen,
So sende ich mein Lehrwort
Auch in fernste Tage!
Was ich hier und heute
Gab und gebe,
Gilt für alle Zeiten!
Was ich hier und heute
Heimlich lebe,
Lebt geoffenbart schon
Seelen fernster Weltenweiten!
53 Marginalien
ERNSTE BITTE
O seid gebeten, Beste:
Laßt mich ‒ ohne Mit-Leid ‒ leiden,
Und wollet jede Geste
Trösten wollenden Bedauerns meiden!
Viel eher dürfte jeder
Mich gewiß: ‒ beneiden,
Weiß er den Erdenleib
Der hier mir dient, ‒
In Leiden!
Die Kräfte dieser Erde
Die ich „lösen” muß in meinem „Tage”,
Sind lösbar dem nur,
Der als Dankender der Erde
Körperleid erträgt: ‒
Als Löser körperhafter Bindung ‒
Losgelöst von Angst und Klage!
57 Marginalien
FERN ALLEM LEIDBEGEHREN
Wähnt aber nicht, ihr Freunde,
Daß ich „gerne” leide,
Und leidesgierig Leidbefreiung meide!
Ich bin kein Tor, der hier nach Qualen
.sucht,
Damit sein arger „Gott”
Ihn nicht zuletzt „verflucht”!
Mir zeigt sich jedes Körperleid
Als Notruf eines „Lebens”,
Das um sein Schwinden weiß,
Verhallt sein Schrei vergebens. ‒ ‒
So ist es nötig, ihm Gehör zu schenken
Will man das körperhafte Leben lenken! ‒
Im Leid die „Lüge” sehen,
Heißt: sein Leid „verzehren”! ‒
Wer es vermag,
Der kennt kein Leid-Begehren!
61 Marginalien
DEN SUCHENDEN
Gewiß, ich weiß wohl:
Muß ich heute euch verlassen,
Und aus den Ätherwellen schwinden,
Die euch hier umfassen,
So seid ihr mitleidslos
In düstertrüben Gassen
Euch selbst
Und denen, die dort hausen
Überlassen...
Und weil ich weiß
Was jene schon erkennen,
Die allbereits aus meinem Geist
Entbrennen,
Darum erbitte ich mir Tag um Tage
Erneute Körperpein und Erdenplage,
Denn wollte ich kein Leid mehr
Hier ertragen,
So müßte heute noch
Ich eurer Welt ‒ entsagen!
65 Marginalien
GEISTUMSCHLOSSEN
Ihr sagt mir:
„Welches Glück magst du empfinden,
Und welche Würde weißt du Dir zu eigen!”
Doch, ‒ Ihr dürft sicher sein:
Weiß ich mich auch zu finden
Wo Ewige nur Ewigen sich zeigen,
So trage ich doch wahrlich kein Verlangen,
Mich selbst in Hochgefühlen zu umfangen...
Ich kann mich jederzeit
Aus weiter Ferne sehen,
Und weiß mich stets bereit,
Wie „fremd” vor mir zu stehen!
69 Marginalien
RÜCKKEHR IM RING
Und bist du nicht beglückt,
Hörst du sie alle danken,
Die du der Nacht entrückt
Und nächtigen Gedanken!?
Ach nein, ihr Lieben: ‒ Nein!
Ich war ja nur in Pflichten,
Und wußte nur allein
Das Dunkel aufzulichten.
Was ich aus mir empfing,
Das gab ich mir zurück: ‒
Wie wäre doch gering
Dagegen alles Glück!
73 Marginalien
IM UNERDENKLICHEN
Nicht durch die Arbeit des Verstandes,
Den mein Hirn erzeugt und lenkt,
Wird mir die Geisteseinsicht
In mein Ewiges geschenkt.
Und wäre alle Kraft der tiefsten Denker
Aller Zeiten mir vereint zu eigen, ‒
Sie könnte dennoch mir mein Ewiges
Nicht „denkbar” zeigen!
Im Geiste geistig „wissen”,
Heißt: ‒ selbst das Gewußte „sein”! ‒
Nie dringt das hirngezeugte Denken
Ein in dieses geistgezeugte Sein!
Dort, wo ich „bete” in mir selbst ‒
Im allertiefsten Schweigen ‒
Dort ist mir dieses Sein
Und ich bin ihm zu eigen!
77 Marginalien
UNERWÜNSCHTES WISSEN
Du sprichst, als solltest heute gar
Du von der Erde scheiden,
Und dennoch bringst du weiter dar
Dich allen Körperleiden...
Wie ist dein Wissen
Um das geistige Geschehen,
Hast du kein Wissen
Um dein irdisches Ergehen?! ‒ ”
Ihr irret, liebe Freunde,
Glaubt ihr euch auch irrtumsferne,
Denn wüßte ich auch hier im Licht der Sterne
Jedwedes Schicksal jedem zeitlich zu
.erkunden,
So bliebe dennoch ich noch erdgebunden,
Und hätte keineswegs mich „heimgefunden”!
Mir ist das Wissenwollen
Künftigen Geschehens hier auf Erden:
Zeiterzeugter Wahn: ‒
Nur unerwünschte Störung
Meiner ewigkeitsbestimmten Bahn! ‒
81 Marginalien
VORSCHNELLES RICHTEN
Du lebst in Worten,
Doch du weißt nicht zu verhüten,
Die Höllenbrände
Die auf Erden wüten!”
Begreift: ‒ wer dieses Weltalls Weh
Unmöglich werden lassen wollte,
Würde alles mit dem Leid zugleich
.vernichten,
Und was Erscheinung ist aus Geistgewalten,
Wüßte nimmermehr sich selbst zu sichten!
Kein Gott vermöchte solche Torheit zu
.erhören: ‒
Er müßte alles Sein, so, wie allein es
.sein kann, ‒
Und sich selbst zerstören...
Wo Leben aus sich selbst Erscheinungsform
.will zeugen,
Muß das Erscheinende sich erst dem Leide
.beugen!
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
85 Marginalien
Wer aber sagt euch,
Daß ich Leid, das nicht mehr nötig ist,
Nicht wisse zu verhindern,
Und das noch nötige
Vom Geiste her zu lindern?!...
86 Marginalien
VOM GEISTE HER
Was ich vermag in geistigen Bezirken,
Vermag ich nur im Lichte zu erwirken ‒
Aus dem ich komme und aus dem ich lebe ‒
Indem mein Wollen ihm nur ich ergebe.
Und das allein nur ist dabei mein
.„Rituale”: ‒
Aus meiner Seele bilde ich die reine Schale
Und auch den „Weihrauch”, der sich selbst
.verzehrt,
Wo meine Liebe Heil für andere begehrt!
Was in der ewigen verborgen lichten Stille
Sich noch im Werden wandelbar erweist,
Das wandelt wahrlich nicht allein mein
.Wille,
Hier hilft ihm ewigkeitsgezeugter lichter
.Geist!
89 Marginalien
GEFAHR DES URTEILS
Es muß nicht schwarz sein,
Was nicht weiß ist, ‒
Es muß nicht Glut sein,
Was nicht Eis ist, ‒
Es muß nicht Herr sein,
Was nicht Knecht ist, ‒
Es muß nicht gut sein,
Was nicht schlecht ist!
Wo Torheit oder Dünkel
Euch getrost betrügen,
Dort ist viel schlimmer
Als ihr dreistes Lügen,
Wenn sie auch Wahres
Ihrem Wahn vermischen,
Weil sie durch Wahrheit
Ihren Trug verwischen!
93 Marginalien
WARNUNG
Laßt euch nicht zum besten halten ‒
Ihr, die Jungen, wie die Alten! ‒
Will man „Wunder” euch bescheren
Und Natur vor euch verkehren!
Wunder sind allein ‒ die Leben,
Die sich zu Bewußtsein heben:
Aus dem dunklen Trug der Träume
In die ewig lichten Räume!
Mächte die im Finstern thronen,
Finden sich zu Millionen,
Dort, wo Dunkelheit am Licht
Sich zu grauem Dämmer bricht.
Und die Fürsten der Dämonen,
Die in solchem Dämmer wohnen,
Wissen manches zu gewähren
Aus geheimnisvollen Sphären.
Wer nicht flieht vor ihren Garnen
Zwischen Nachtgeblüt und Farnen,
Sinkt hinab in ihre Reiche,
Daß er schaurig ihnen gleiche...
97 Marginalien
ZWEIERLEI
Die sich als Gottes „Diener” fühlen,
Meinen sich durch ihren „Herrn”
Allein schon über sich erhoben,
Und mancher ist hier gut und gern
In seinem Glauben, ‒ „glaubt” er ihn, ‒
Zu loben,
Der ihm den Auftrieb bringt,
Sich selbst zu übersteigen
Durch seinen „Herrn” erhöht im „Dienste”,
Doch sich selbst zu eigen...
Wer aber in Gott aufzugehen trachtet,
Will sich selbst entschwinden,
Weil er aus Innerstem verachtet,
Sich an sich zu binden. ‒
Weiß er dann endlich
Nur in Gott zu leben,
Wird er gewiß nicht
Nach „Erhöhung” streben...
101 Marginalien
SCHWERSTES ERLEBEN
Keiner hörte je mich klagen,
Trage ich auch reiche Leiden!
Mußt' ich dennoch davon sagen,
Ließ es nicht mehr sich vermeiden.
Ach, ich dächt' an Körperpeinen
Nicht, die mich am ärgsten quälen,
Hört' ich meiner Tage einen
Nicht von anderer Leid erzählen!
Selbst die allerderbsten Schmerzen,
Die der Körper hier erduldet,
Finden mich bereit zum Scherzen,
Und ich weiß sie nicht verschuldet.
Wo mich aber meine Tage
An der Erde Unrecht binden,
Da kann niemals feige Frage
Mich des Menschen Schuld entwinden.
Hier erst muß ich Leid durchroden,
Dem ich nie gewachsen wäre,
Wäre mir das Korn im Boden
Nicht schon Hoffnung neuer Ähre!
105 Marginalien
WAHNWITZIGER STREIT
Hätte mein Körper nicht früh schon
.erfahren
Harte Bedrohung dämonischer Scharen,
Die ihn als Reis schon zu fällen versuchten,
Da sie dem Baum vor dem Stamme schon
.fluchten, ‒
Wäre er längst in der Wurzel verdorben
Längst seinem Dasein auf Erden erstorben!
Kraftvoll als Kind diesem Leben erstiegen,
Sollte ich bald schon die Mächte besiegen,
Die in mir erdhaft im Dasein nun wußten,
Einen, den bald sie vernichten mußten,
Wenn sie ihn leicht noch vernichten sollten
Und sich ihm später nicht beugen wollten...
Als sie so erstmals geschlagen waren,
Suchten aufs neue in kommenden Jahren
Immer sie wieder den Sieg zu erringen,
Fehlte auch jederzeit jedes Gelingen.
Wenn sie auch heute zu Boden liegen,
Wollen sie immer noch „morgen” obsiegen!
109 Marginalien
ERLÄUTERND
Die feindlichen Dämonen, die ich meine,
Waren niemals Menschen dieser Erde, ‒
Und keiner ist, der danach strebte,
Daß er dereinst vielleicht zum Menschen
.werde.
Sie sind „Lemuren”, die der Mensch
Nach seinem Bilde umzuformen wußte ‒
So, wie die Gärtner Pflanzen züchten ‒
Und was wurde, muß dann fortan
Nur noch seines Formers „Werkzeug” sein:
Ihm hörig, ‒ dienend seinem Willen
.nur allein.
Doch, viele Willen waren immer hier
.verbunden,
Die sich, bestrebt, ihn zu verderben,
Noch bei jedem meiner Artung
.eingefunden, ‒
Hat sie auch jeder immer wieder über‐
.wunden.
113 Marginalien
CONDITIO SINE QUA NON
Wer noch nicht glüht
In Gottes Glut,
Der kennt noch nicht
Das höchste Gut! ‒
Will er es erkennen,
Muß er verbrennen
In diesem Glühen
All sein Bemühen
Um eigenes Glänzen
Und Selbst-sich-ergänzen:
Muß sich erheben
Zu ewigem Leben ‒
Aus tötender Dichte
Zu lebendem Lichte! ‒
Doch keine Berückung
Im Rausch der Verzückung
Gibt euch der Wahrheit
Klingende Klarheit,
Die nur in den Feuern,
Die selbst sich erneuern,
Geglüht und gereinigt,
Der Seele sich einigt!
117 Marginalien
SELBSTENTSPRECHUNG
Ich bin wirklich, was ich weiß,
Denn ich weiß nur, was ich bin,
Weiß mein ewiges Geheiß,
Und um meiner Sendung Sinn!
Und ich suche nicht hinieden
Ziele, die nur zeitlich gelten,
Denn ich bringe euch den Frieden,
Aus unwandelbaren Welten!
Was vergeht, hat andere Hüter,
Die in ihm allein erscheinen,
Und ich dürfte ihre Güter
Nie den meinigen vereinen! ‒
Ich bin wahrlich, was ich weiß,
Und ich weiß wohl, was ich bin,
Folgend ewigem Geheiß
Und gelenkter Sendung Sinn!
121 Marginalien
NOCH NEBENHER
Was ich hier niederschreibe, soll auch
.Fernste finden,
Die es erfragen werden, wenn ich nicht
.mehr schreibe,
Weil keine Bande mich mehr an den
.Körper binden,
Obgleich ich liebend hier im Leben bleibe.
Sie sollen diesen Worten noch begegnen,
Wenn auch kein Auge mehr mir hier
.begegnet,
Und was sie lesen werden, wird sie segnen,
So, wie mein Segen heute schon sie segnet!
125 Marginalien
ZU UNTERSCHEIDEN!
Was da erkennt, ‒
In Wahrheit wahr erkennt: ‒
„Es ist kein Ich!” ‒
Das einzig ist urewig selbst
Das wahre Ich
In jedem, der sich selbst
Benennt als „Ich”!
Nur das danach Benannte
Ist nicht Ich,
Denn Ich ist ewig: ‒
War stets, was es ist
Und bleibt im Sein, ‒
Doch die Benennung „Ich”
Beginnt zu ihrer Zeit
Und endet, wenn zu Ende ist,
Was sich als „Ich” benannte,
Für den Augenschein!
129 Marginalien
ALTNEUE IRRUNG
Um überkluge Gleichnisbilder nie verlegen,
Lehrt überzüchteter Gehirne alte Lehre,
Daß kein ewig Zeitverbindendes euch trage,
Weil nur einzig wechselweise Wandlung
Wirke eures Erdendaseins immer neue
.Tage.
Die sich in solcher Lehre
Aller Täuschung „überhoben” wähnen,
Wissen wahrlich nicht, daß sie versunken
.sind
Im Wahn, der Wechsel sei an sich die Zeit,
Und ahnen nicht, daß sie als „Zeit” erleben,
Im Vergänglichen: die Ewigkeit! ‒
133 Marginalien
„MYSTERIUM MAGNUM”
Das eine Leben
Aus dem alles lebt und ist,
Bleibt ewig ungestaltet,
Obwohl es ewig aus sich selbst
Gestaltung schafft
Und lebend in ihr waltet,
Als Ursein, Urlicht, Urwort,
Gott und göttliche Enthüllung: ‒
Sich selbst in Formgewalt
Lebendige Erfüllung!
Im Irdischen jedoch
In keine Form gebunden,
Wird es von Irdischen
Nur dann gefunden,
Wenn es sich selbst der Seele offenbart,
Die es gelöst von Erdenwahn gewahrt!
137 Marginalien
DREIEINIGKEIT
Gott kann als „Vater” sich empfinden: ‒
.nur als „Sohn”,
Und „Sohn” ist Gott sich einzig nur: ‒
.als „Vater”!
Und beide Selbstempfindungsformen
Sind rein geistgegeben: ‒
Sind nur erweckt
Aus ewig geistgezeugtem „Leben”! ‒
Wer hier „Dreieinigkeit” erahnt,
Darf nicht vermeinen,
Erst aus des „Vaters” und des „Sohnes”
.Leben
Lasse sich der „Geist” vereinen!
Hier ist im „Geist” der ewigliche
.„Raum” gemeint,
In dem der „Vater” und der „Sohn”
Sich selbst empfinden,
Und der im Geistigen sie beide eint,
Um beide in sich selber
Zu verbinden! ‒
141 Marginalien
SELBSTGERICHT
Ihr müßt nicht wähnen,
Daß ich nicht um eure Nöte wüßte,
Auch wenn ich wahrlich niemals mich
Mit solchem Wissen brüste!
Ich will nicht wissen,
Was euch vorzugeben glückt,
Wenn andere, euch ehrend, euch
.umgeben: ‒
Ich weiß nur, was euch ständig plagt
.und drückt,
In eurem nächtig tiefgeheimsten Leben!
Und dieses Wissen
Ist auch nicht vernichtet,
Wenn sich im Äußeren mein Erdenleben
.endet!
Ihr selber seid durch euch allein
.gerichtet,
Wenn sich nicht wahrhaft
Euer Streben wendet!
145 Marginalien
HELLSEHEREI
Glaubt nicht den wundrigen Phantasten,
Die sich „hellgesichtig” nennen,
Und die ihr eigenes Erträumen
Selber nicht erkennen,
Wenn sie euch sagen:
So und so sei, was die Zukunft künde,
Dieweil sie anders nicht
Sich eurem „Jetzt” verbünde!
Gar mancher Wahnsinn hat gewiß
.„Methode”, ‒
Und Glauben findet jeder finstre Wahn, ‒
Kräht nach der Wahrheit,
Die dem Wahn verwehrt bleibt,
Auch kein Hahn!
149 Marginalien
BESCHLUSS
Die Reihe schließt sich selbst
Indem ich wieder künde,
Daß ich nur denen mich
Im Geist verbünde,
Die mir sich selbst
In Liebe selber geben
Und starken Willens
Mich in sich erstreben.
Will ich auch Mensch allein
Im Menschen sein,
So schließt mein Menschsein
Doch noch anderes Menschtum,
Als das Menschsein dieser Erde ein. ‒
Und dieses Geistesmenschtum
.spricht allein,
Wo ich mich lieben lehre. ‒
Ich weiß in mir
Um keine andere Ehre!
153 Marginalien
Nachwort
Ich höre die Frage, wie sich nun das, OO
was ich als gesondert von dem Werk der OO
Lehre erkläre, bei seiner Einwirkung in OO
die Seele von dem Wort der Lehre unterOO
scheide? ‒ und ich antworte: „Nur durch OO
seine anderen Worte”, ‒ geliebte Freunde, OO
Schüler und Leser meiner Schriften! ‒ OO
Denn was immer ich auch außer dem Lehr‐ OO
werk geschrieben habe oder noch schreiben OO
könnte, so konnte und würde doch nichts OO
von mir ausgehen, was zu ihm in irgend OO
einem geistigen Gegensatz stünde.
.Das bei seinem Abschluß deutlich um‐ OO
grenzte Lehrwerk ist jedoch die ErfüllungOO
der mir im Irdischen aus meinem Ewigen OO
155 Marginalien
auferlegten Pflicht, während alles andere, OO
was daneben von mir ausging oder noch OO
ausgehen wird, meiner freien Entscheidung OO
allein unterstellt war und ist, und nur mei‐ OO
nem verpflichtungsfreien Ermessen seine Ge‐ OO
staltung verdankt. Es ist freiwillige ZuOO
gabe zu dem, was ich geben mußte, ob ich OO
wollte oder nicht!
.Man mag diese Beigabe ruhig neben das OO
Lehrwerk stellen und sich durchaus nicht OO
scheuen, zu sagen, daß sie ihm aufs engste OO
verbunden ist. Wie könnte das auch anders OO
sein, da alles, was ich darzustellen habe, doch OO
Ergebnis gleicher Einsicht in die Struktur OO
unvergänglichen Geistes ist?! ‒
.Daß der aus geistig verpflichtendem Ge‐ OO
bot von mir, dem „Gärtner”, angelegte OO
Hortus conclusus” ‒ als aller dreisten OO
Neugier verschlossener Garten der ewigen OO
Seele ‒ seine Sämlinge auch über die ihn um‐ OO
schließenden Mauern hinausschickt, dürfte OO
nicht verwundern. Es kann manches zu OO
156 Marginalien
Wurzelfassen, Wachsen und Erblühen kom‐ OO
men, was an seinem schon überreich be‐ OO
wachsenen Ursprungsort dazu kaum noch OO
unbepflanzten Boden gefunden hätte! So OO
ist denn alles, was ich geflissentlich bisher OO
gesondert von dem mir rein geistig auf‐ OO
erlegten Lehrwerk schrieb, jeweils geschrie‐ OO
ben worden, weil ich wußte, daß es sicher‐ OO
lich Menschen finden werde, die seiner be‐ OO
dürften.
.Ich weiß auch, daß diese, hier von mir OO
nun ausgeschickte Sammlung rhythmisch ge‐ OO
fügter Bekundungen von vielen Menschen OO
ersehnt wird, die kaum um mein Dasein, und OO
noch weniger um meine Schriften wissen. OO
Möge sie alle erreichen, die in diesen und OO
in kommenden Tagen ihrer bedürfen! OO
.Ich will helfen, wo ich helfen kann! OO
.Das kann ich aber nur dort, wo LiebeOO
zu den Worten in denen ich mich selbst ver‐ OO
ströme um zu helfen, den Hilfesuchenden OO
erfüllt. Er darf auch nicht trennen wollen OO
was ich geschrieben habe, und was ich OO
157 Marginalien
bin, so wie man mit Recht gewohnt ist, die OO
zeitweiligen Meinungen eines Menschen, die OO
er in Schriftwerken niederlegt, von ihm selbst OO
zu trennen. Ich schreibe nicht um ein Schrift‐ OO
werk zu formen, darin „Meinungen” zum OO
Ausdruck gelangen, die wandelbarer Einsicht OO
ihr Entstehen danken und morgen anders OO
sein können als heute. In meinen Worten OO
gebe ich auf wahrhaft magische Weise michOO
selbst, aber man kann mich nur dann auf‐ OO
nehmen, wenn man mich in meinen Worten OO
liebt! Nicht, wenn man das, was sie be‐ OO
sagen, denkerisch zu analysieren sucht! ‒ OO
.Alles hier Dargelegte aber wäre ganz OO
unwesentlich, wenn ich in meinen Worten OO
nicht vermöchte, eine Umwandlung in dem OO
sie Aufnehmenden herbeizuführen, durch OO
die er sich selbst, sein ganzes irdisches Leben OO
und seine gesamte Umwelt erst in der je‐ OO
weiligen Relation zur unvergänglichenOO
Welt seiner geistig ewigen Seele zu er‐ OO
kennen vermag, was dann sein ganzes Welt‐ OO
bild klärt und eine beglückende Lebenser‐ OO
158 Marginalien
neuerung für jeden herbeiführt, der nun OO
konsequent nach der ihm gewordenen Ein‐ OO
sicht zu leben bereit ist.
.Diese Umwandlung in Mitmenschen einer OO
sich selbst zum Problem gewordenen Um‐ OO
welt zu bewirken, wo immer meine Worte OO
hingelangen, ist Zweck und Sinn meines OO
geistig dirigierten, aus eigener ewiger Gei‐ OO
stigkeit inspirierten irdischen Daseins. Es OO
mußte inmitten dieser europäischen Um‐ OO
welt mit ihrem aufgequollenen Überfluß an OO
Lehren und Meinungen über die vermeint‐ OO
liche oder geleugnete ewige ‒ aller Tier‐ OO
seele überordnete ‒ Menschenseele, ein OO
geeigneter Mensch in dieses Erdenleben ge‐ OO
langen, der aus vorgeburtlicher Erfah‐ OO
rung im substantiellen ewigen Geiste heran‐ OO
zuholen vermochte, was die hier bespro‐ OO
chene Umwandlung vom Erdenmenschen als OO
Voraussetzung fordert. Um der wahrlich re‐ OO
lativ vielen willen, die sich nach Lösung aus OO
ihrer Tiergebundenheit sehnen, und einer OO
aeonenlang währenden Nacht allertrübster OO
159 Marginalien
Nichterkenntnis nach dem erfolgten körper‐ OO
lichen Absterben von der äußern Erde ent‐ OO
rinnen wollen!
.Es kann aber nichts ewig-Wirkliches OO
jemals erden-wirklich werden, wenn es ihm OO
nicht möglich wird, sich in der ewigenOO
Seele eines vergänglich-erdenwirklichen OO
Menschen zeitliche Darstellung zu schaffen. OO
Die ewige Wirklichkeit des substantiellen OO
Geistes kann sich dem Menschen nur im OO
Menschen, ‒ dem Erdenmenschen nur im OO
Erdenmenschen offenbaren, und zwar nur OO
in des Menschen ewiger Seele! Keineswegs OO
in seiner Tierseele oder in irgend einem ihm OO
nahen oder fernen Bereich der unsichtbaren, OO
wie der sichtbaren Natur! Darum ist Ver‐ OO
mittlung der Einsicht in die Struktur des OO
ewigen substantiellen Geistes jeweils nur OO
durch einen Erdenmenschen möglich, OO
dessen ewiger Seele sich der urgezeugte Geis‐ OO
tesmensch, ‒ ewig leuchtend im Urlicht, ‒ OO
unvorstellbare Zeiten vor der Offenbarung OO
im Irdischen, individuell vereinigt hat. OO
160 Marginalien
Daß solche Dinge nur erlesenen Seelen emp‐ OO
findbar, ‒ nur erlesenen Gehirnen ertast‐ OO
bar werden können, liegt auf der Hand. OO
.Gesegnet dürfen sich wahrhaftig alle OO
wissen, für die meine Worte allein geschrie‐ OO
ben sind! Gesegnet seien sie auch mirOO
mit dem mir ewig-eigenen unerschöpf‐ OO
baren Segen!
.Wie weit sich die allgemeine Vorstel‐ OO
lungsfähigkeit der westlichen Erdenmen‐ OO
schen von der unabänderlichen Wirklich‐ OO
keit der „anderseitigen” göttlich-geistigen OO
ewigen Seinswelt entfernt hat, ist heute OO
selbst den vor jedem Zweifel sicheren Gott‐ OO
gläubigen auch nicht ahnungsweise bewußt. OO
.Ich weiß daher sehr wohl die Schwierig‐ OO
keiten zu würdigen, die der heutige Mensch OO
der europäischen und europäisierten Zivili‐ OO
sationsbezirke in sich zu überwinden hat, OO
wenn er sich selbst wieder zum gesicherten OO
Empfinden dessen, was in ihm wahrhaftig OO
161 Marginalien
ewig ist, durchringen will. Aber es handelt OO
sich hier um eine unumgängliche Notwen‐ OO
digkeit für jeden Erdenmenschen, der sich OO
seiner Scheinexistenz im vergänglichen Irdi‐ OO
schen bewußt wird. Statt gegen eine Welt‐ OO
ordnung, die er nicht kennt, zu protestieren, OO
weil sie ihn vermeintlich allein läßt in seiner OO
inneren Not, muß er sich selber wieder vorOO
stellungsfähig für das Ewig-Wirkliche OO
machen, wozu ich ihm alles an die Hand OO
gegeben habe, dessen er bedarf!
B. Y. R.
162 Marginalien
ENDE